Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

ches also seine Muthmassungen wären, worüber zu decretiren er alles denen superioribus und Facultatibus Medicorum anheim stellete. Dieser Declaration des D. Schreyers adhaeriren der Physicus und Amtsbalbier zu P. u. erbieten sich Ihr Attestatum bey der Besichtigung in eventum zu beschweren.

FOL. 71. biß 79. Allerhand andere Registraturen von 22. bis 25. Octobris über des Schirmeisters fernern Aussage, über des Gänsemägdgens Aussage, über des Medici zu P. und consorten Entschuldigung, die wenig oder nichts zu Entscheidung der Sache thun. FOL. 76. seq. Neuer Befehl von Z. von 28. Oct.

Aus den Actis haben wir verlesen, daß gleichwohl eine und die andere nachdenckliche Rede und Bezüchtigung der Schenckin zu O. in denen Actis angegeben worden: Als ist unser Begehren, du wollest solche zuförderst eydlich vernehmen, in übrigen aber, und sonderlich wegen der von Medicis verweigerten Beschwerung, auch von H. H. für sich und sein Eheweib gesuchten sichern Geleit und respective Caution, in Schöppenstuhl zu Leipzig, weil man solchen zu übergehen keine erhebliche Ursache findet; rechtliche Erkäntniß einhohlen, und das Urtheil uneröffnet zu fernerer Ordnung anhero senden.

§. IX. Die in itzo erzehlten Befehl, den Schöppenstuhl zu Leipzig betreffend,Neuer und die Sache in etwas alterirender Incident-Punct wegen allzuzeitiger Suchung eines andern Collegii zu Sprechung der Urtheil. angeführte Raison reflectiret darauff, daß ich in der Supplique f. 64. worinnen Herr H. H. für sich und sein Weib salvum conductum gesucht hatte, unter andern mit einfliessen lassen, den Amtmann zu P. anzubefehlen, daß in dieser Sache er die Acta, wegen gewisser Ursachen, nicht nach Leipzig in Schöppenstuhl, dahin er sonst ordentlich gewiesen war, sondern nach Wittenberg zum Verspruch schicken möchte. Denn es war in Sachsen damahls (und vielleicht ist es noch itzo) so bräuchlich, daß die ju dicia an Ihre Collegia ordentlich gewiesen waren, und ohne special. Befehl der hohen Obrigkeit, wenn gleich die Partheyen wieder die ordentliche Collegia protestirten, die Acten nicht anderwärtig hinschicken durfften. Jedoch konten auch die Parheyen ohne grosse Kosten bey denen Höffen leichtlich dergleichen Befehlige erhalten; Ich würde auch damahls zu Z. dergleichen erhalten haben, wenn es nur die regulae prudentiae zulassen wollen, daß ich die mich hierzu bewegenden Ursachen hätte können in die Supplique setzen lassen. Ich hatte mich zwar damahlen über das Collegium derer Herren Scabinorum noch nicht zu befchweren, sondern Sie hatten vielmehr mich wieder die schon damahlen von der Facultät zu Leipzig sich anfahenden Wiederwärtigkeit, davon vielleicht bey Vorstellung eines andern Processes mit mehrern zu schreiben einige Gelegenheit sich finden dürffte, mit Ertheilung etlicher mich contra Facultatem schützenden

ches also seine Muthmassungen wären, worüber zu decretiren er alles denen superioribus und Facultatibus Medicorum anheim stellete. Dieser Declaration des D. Schreyers adhaeriren der Physicus und Amtsbalbier zu P. u. erbieten sich Ihr Attestatum bey der Besichtigung in eventum zu beschweren.

FOL. 71. biß 79. Allerhand andere Registraturen von 22. bis 25. Octobris über des Schirmeisters fernern Aussage, über des Gänsemägdgens Aussage, über des Medici zu P. und consorten Entschuldigung, die wenig oder nichts zu Entscheidung der Sache thun. FOL. 76. seq. Neuer Befehl von Z. von 28. Oct.

Aus den Actis haben wir verlesen, daß gleichwohl eine und die andere nachdenckliche Rede und Bezüchtigung der Schenckin zu O. in denen Actis angegeben worden: Als ist unser Begehren, du wollest solche zuförderst eydlich vernehmen, in übrigen aber, und sonderlich wegen der von Medicis verweigerten Beschwerung, auch von H. H. für sich und sein Eheweib gesuchten sichern Geleit und respective Caution, in Schöppenstuhl zu Leipzig, weil man solchen zu übergehen keine erhebliche Ursache findet; rechtliche Erkäntniß einhohlen, und das Urtheil uneröffnet zu fernerer Ordnung anhero senden.

§. IX. Die in itzo erzehlten Befehl, den Schöppenstuhl zu Leipzig betreffend,Neuer und die Sache in etwas alterirender Incident-Punct wegen allzuzeitiger Suchung eines andern Collegii zu Sprechung der Urtheil. angeführte Raison reflectiret darauff, daß ich in der Supplique f. 64. worinnen Herr H. H. für sich und sein Weib salvum conductum gesucht hatte, unter andern mit einfliessen lassen, den Amtmann zu P. anzubefehlen, daß in dieser Sache er die Acta, wegen gewisser Ursachen, nicht nach Leipzig in Schöppenstuhl, dahin er sonst ordentlich gewiesen war, sondern nach Wittenberg zum Verspruch schicken möchte. Denn es war in Sachsen damahls (und vielleicht ist es noch itzo) so bräuchlich, daß die ju dicia an Ihre Collegia ordentlich gewiesen waren, und ohne special. Befehl der hohen Obrigkeit, wenn gleich die Partheyen wieder die ordentliche Collegia protestirten, die Acten nicht anderwärtig hinschicken durfften. Jedoch konten auch die Parheyen ohne grosse Kosten bey denen Höffen leichtlich dergleichen Befehlige erhalten; Ich würde auch damahls zu Z. dergleichen erhalten haben, wenn es nur die regulae prudentiae zulassen wollen, daß ich die mich hierzu bewegenden Ursachen hätte können in die Supplique setzen lassen. Ich hatte mich zwar damahlen über das Collegium derer Herren Scabinorum noch nicht zu befchweren, sondern Sie hatten vielmehr mich wieder die schon damahlen von der Facultät zu Leipzig sich anfahenden Wiederwärtigkeit, davon vielleicht bey Vorstellung eines andern Processes mit mehrern zu schreiben einige Gelegenheit sich finden dürffte, mit Ertheilung etlicher mich contra Facultatem schützenden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0041" n="25"/>
ches also seine Muthmassungen wären,                      worüber zu decretiren er alles denen superioribus und Facultatibus Medicorum                      anheim stellete. Dieser Declaration des D. Schreyers adhaeriren der Physicus und                      Amtsbalbier zu P. u. erbieten sich Ihr Attestatum bey der Besichtigung in                      eventum zu beschweren.</p>
        <l>FOL. 71. biß 79. Allerhand andere Registraturen von 22. bis 25. Octobris über des                      Schirmeisters fernern Aussage, über des Gänsemägdgens Aussage, über des Medici                      zu P. und consorten Entschuldigung, die wenig oder nichts zu Entscheidung der                      Sache thun. FOL. 76. seq. Neuer Befehl von Z. von 28. Oct.</l>
        <p>Aus den Actis haben wir verlesen, daß gleichwohl eine und die andere                      nachdenckliche Rede und Bezüchtigung der Schenckin zu O. in denen Actis                      angegeben worden: Als ist unser Begehren, du wollest solche zuförderst eydlich                      vernehmen, in übrigen aber, und sonderlich wegen der von Medicis verweigerten                      Beschwerung, auch von H. H. für sich und sein Eheweib gesuchten sichern Geleit                      und respective Caution, in Schöppenstuhl zu Leipzig, weil man solchen zu                      übergehen keine erhebliche Ursache findet; rechtliche Erkäntniß einhohlen, und                      das Urtheil uneröffnet zu fernerer Ordnung anhero senden.</p>
        <p>§. IX. Die in itzo erzehlten Befehl, den Schöppenstuhl zu Leipzig                          betreffend,<note place="right">Neuer und die Sache in etwas <hi rendition="#i">alteri</hi>render <hi rendition="#i">Incident-Punct</hi> wegen allzuzeitiger Suchung eines andern <hi rendition="#i">Collegii</hi> zu                          Sprechung der Urtheil.</note> angeführte Raison reflectiret darauff, daß ich                      in der Supplique f. 64. worinnen Herr H. H. für sich und sein Weib salvum                      conductum gesucht hatte, unter andern mit einfliessen lassen, den Amtmann zu P.                      anzubefehlen, daß in dieser Sache er die Acta, wegen gewisser Ursachen, nicht                      nach Leipzig in Schöppenstuhl, dahin er sonst ordentlich gewiesen war, sondern                      nach Wittenberg zum Verspruch schicken möchte. Denn es war in Sachsen damahls                      (und vielleicht ist es noch itzo) so bräuchlich, daß die ju dicia an Ihre                      Collegia ordentlich gewiesen waren, und ohne special. Befehl der hohen                      Obrigkeit, wenn gleich die Partheyen wieder die ordentliche Collegia                      protestirten, die Acten nicht anderwärtig hinschicken durfften. Jedoch konten                      auch die Parheyen ohne grosse Kosten bey denen Höffen leichtlich dergleichen                      Befehlige erhalten; Ich würde auch damahls zu Z. dergleichen erhalten haben,                      wenn es nur die regulae prudentiae zulassen wollen, daß ich die mich hierzu                      bewegenden Ursachen hätte können in die Supplique setzen lassen. Ich hatte mich                      zwar damahlen über das Collegium derer Herren Scabinorum noch nicht zu                      befchweren, sondern Sie hatten vielmehr mich wieder die schon damahlen von der                      Facultät zu Leipzig sich anfahenden Wiederwärtigkeit, davon vielleicht bey                      Vorstellung eines andern Processes mit mehrern zu schreiben einige Gelegenheit                      sich finden dürffte, mit Ertheilung etlicher mich contra Facultatem schützenden
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0041] ches also seine Muthmassungen wären, worüber zu decretiren er alles denen superioribus und Facultatibus Medicorum anheim stellete. Dieser Declaration des D. Schreyers adhaeriren der Physicus und Amtsbalbier zu P. u. erbieten sich Ihr Attestatum bey der Besichtigung in eventum zu beschweren. FOL. 71. biß 79. Allerhand andere Registraturen von 22. bis 25. Octobris über des Schirmeisters fernern Aussage, über des Gänsemägdgens Aussage, über des Medici zu P. und consorten Entschuldigung, die wenig oder nichts zu Entscheidung der Sache thun. FOL. 76. seq. Neuer Befehl von Z. von 28. Oct. Aus den Actis haben wir verlesen, daß gleichwohl eine und die andere nachdenckliche Rede und Bezüchtigung der Schenckin zu O. in denen Actis angegeben worden: Als ist unser Begehren, du wollest solche zuförderst eydlich vernehmen, in übrigen aber, und sonderlich wegen der von Medicis verweigerten Beschwerung, auch von H. H. für sich und sein Eheweib gesuchten sichern Geleit und respective Caution, in Schöppenstuhl zu Leipzig, weil man solchen zu übergehen keine erhebliche Ursache findet; rechtliche Erkäntniß einhohlen, und das Urtheil uneröffnet zu fernerer Ordnung anhero senden. §. IX. Die in itzo erzehlten Befehl, den Schöppenstuhl zu Leipzig betreffend, angeführte Raison reflectiret darauff, daß ich in der Supplique f. 64. worinnen Herr H. H. für sich und sein Weib salvum conductum gesucht hatte, unter andern mit einfliessen lassen, den Amtmann zu P. anzubefehlen, daß in dieser Sache er die Acta, wegen gewisser Ursachen, nicht nach Leipzig in Schöppenstuhl, dahin er sonst ordentlich gewiesen war, sondern nach Wittenberg zum Verspruch schicken möchte. Denn es war in Sachsen damahls (und vielleicht ist es noch itzo) so bräuchlich, daß die ju dicia an Ihre Collegia ordentlich gewiesen waren, und ohne special. Befehl der hohen Obrigkeit, wenn gleich die Partheyen wieder die ordentliche Collegia protestirten, die Acten nicht anderwärtig hinschicken durfften. Jedoch konten auch die Parheyen ohne grosse Kosten bey denen Höffen leichtlich dergleichen Befehlige erhalten; Ich würde auch damahls zu Z. dergleichen erhalten haben, wenn es nur die regulae prudentiae zulassen wollen, daß ich die mich hierzu bewegenden Ursachen hätte können in die Supplique setzen lassen. Ich hatte mich zwar damahlen über das Collegium derer Herren Scabinorum noch nicht zu befchweren, sondern Sie hatten vielmehr mich wieder die schon damahlen von der Facultät zu Leipzig sich anfahenden Wiederwärtigkeit, davon vielleicht bey Vorstellung eines andern Processes mit mehrern zu schreiben einige Gelegenheit sich finden dürffte, mit Ertheilung etlicher mich contra Facultatem schützenden Neuer und die Sache in etwas alterirender Incident-Punct wegen allzuzeitiger Suchung eines andern Collegii zu Sprechung der Urtheil.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/41
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/41>, abgerufen am 17.05.2021.