Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

Jedoch, weil Herr D. Schreyer nebst Ihnen bey solcher Besichtigung gewesen, wolten Sie zuvor mit solchen daraus communiciren, und bäten, biß dahin mit der Vereydung in Ruhe zu stehen.

FOL. 62. Citatio an Herr D. Schreyern. FOL. 63. 64. Herr H. H. suppliciret nach Z. umb ein special sicher Geleit, nebst angeführten Ursachen, worumb Er nebst seiner Frau ausgetreten, hierauff ergehet ein Befehl an den Amtmann zu P. seinen an 15. Oct. Ihm anbefohlnen Bericht einzuschicken. FOL. 67. biß 70. Registratur was D. Schreyer d. 20. Octobris zu P. vorgestellet.

Er hätte aus dem gnädigsten Rescripto vernommen, daß er dasjenige Attestat, so über der Section des gefundenen Kindes ertheilet worden, wie auch, ob die Wunden, so an dem Kinde befunden worden, mit dem Bratspiesse, so Ihm fürgeleget worden, geschehen sey, beschweren solte; Als antworte er darauff. Was das erste betrifft, brauche es keine weitere Erleuterung, massen solches juxta leges artis medicae concipiret. Jam vero artifici in sua arte credendum, und hoffe also mit dem Eyde verschonet zu werden umb desto mehr, weil er promotus Doctor sey, und das juramentum Facultaris Medicae allbereit vor 23. Jahren auf seiner Promotion zu Jena abgeleget, zu dem habe er in seiner 22. jährigen Praxi viel Sectiones Cadaverum gehabt, und drüber Attestata ausgestellet, die jederzeit plenariam fidem gehabt, und er solche niemahls beschweren dürffen, zugeschweigen, daß er zu Z. zum Land und Stadt-Physico bestellet worden, und also auch hoc intuitu den Eyd deprecire. Ob die Wunden mit dem Ihm vorgezeigten Bratspieß geschehen, darüber könten diejenigen, so das Kind gebohren, oder die es begraben, am besten Nachricht geben, auch würde das ausgestellete Attestat vollkommener worden seyn, wenn bey Section des Cadaveris der itzo producirte Bratspieß alsbald wäre beygeleget worden. Aus der eusserlichen Form aber, deren welche Er absonderlich wohl betrachtet, und daß die meisten rund, die 2. aber, so durch die lincke Seite in dem hohlern Leib unterwertsgangen, mehr länglich als viereckig gewesen, wäre er in denen Gedancken blieben, (ob wohl propter putredinem in cadavere die forma vulnerum sich leichte änderte) daß die Wunden mit einen Dolch oder Pfriemen, so an der Spitze stumpff und rund, weiter auffwerts aber mehr breiter als gleich viereckigt gewesen, geschehen seyn möge. Und weil der producire Bratspieß von unten an fast dergleichen Gestalt habe als ein Dolch oder Pfrieme, so möchte muthmaßlich, iedoch nicht affirmative, und daß er es zu beschweren getraue, geschlossen werden, daß bey Auffsuchung des Kindes die Wunden durch den Bratspieß verursachet worden, allermassen auch die Köchin zu Ihm gesagt, daß Sie 3 mahl die Erde, worunter das Kind vergraben gewesen, durchstochen, und also die Verwundung am Halse und in der lincken Seite verursacht werden können. Die andern Wunden aber durch das viele stopffen in die Erde, sich ereignen können, wel-

Jedoch, weil Herr D. Schreyer nebst Ihnen bey solcher Besichtigung gewesen, wolten Sie zuvor mit solchen daraus communiciren, und bäten, biß dahin mit der Vereydung in Ruhe zu stehen.

FOL. 62. Citatio an Herr D. Schreyern. FOL. 63. 64. Herr H. H. suppliciret nach Z. umb ein special sicher Geleit, nebst angeführten Ursachen, worumb Er nebst seiner Frau ausgetreten, hierauff ergehet ein Befehl an den Amtmann zu P. seinen an 15. Oct. Ihm anbefohlnen Bericht einzuschicken. FOL. 67. biß 70. Registratur was D. Schreyer d. 20. Octobris zu P. vorgestellet.

Er hätte aus dem gnädigsten Rescripto vernommen, daß er dasjenige Attestat, so über der Section des gefundenen Kindes ertheilet worden, wie auch, ob die Wunden, so an dem Kinde befunden worden, mit dem Bratspiesse, so Ihm fürgeleget worden, geschehen sey, beschweren solte; Als antworte er darauff. Was das erste betrifft, brauche es keine weitere Erleuterung, massen solches juxta leges artis medicae concipiret. Jam vero artifici in sua arte credendum, und hoffe also mit dem Eyde verschonet zu werden umb desto mehr, weil er promotus Doctor sey, und das juramentum Facultaris Medicae allbereit vor 23. Jahren auf seiner Promotion zu Jena abgeleget, zu dem habe er in seiner 22. jährigen Praxi viel Sectiones Cadaverum gehabt, und drüber Attestata ausgestellet, die jederzeit plenariam fidem gehabt, und er solche niemahls beschweren dürffen, zugeschweigen, daß er zu Z. zum Land und Stadt-Physico bestellet worden, und also auch hoc intuitu den Eyd deprecire. Ob die Wunden mit dem Ihm vorgezeigten Bratspieß geschehen, darüber könten diejenigen, so das Kind gebohren, oder die es begraben, am besten Nachricht geben, auch würde das ausgestellete Attestat vollkommener worden seyn, wenn bey Section des Cadaveris der itzo producirte Bratspieß alsbald wäre beygeleget worden. Aus der eusserlichen Form aber, deren welche Er absonderlich wohl betrachtet, und daß die meisten rund, die 2. aber, so durch die lincke Seite in dem hohlern Leib unterwertsgangen, mehr länglich als viereckig gewesen, wäre er in denen Gedancken blieben, (ob wohl propter putredinem in cadavere die forma vulnerum sich leichte änderte) daß die Wunden mit einen Dolch oder Pfriemen, so an der Spitze stumpff und rund, weiter auffwerts aber mehr breiter als gleich viereckigt gewesen, geschehen seyn möge. Und weil der producire Bratspieß von unten an fast dergleichen Gestalt habe als ein Dolch oder Pfrieme, so möchte muthmaßlich, iedoch nicht affirmative, und daß er es zu beschweren getraue, geschlossen werden, daß bey Auffsuchung des Kindes die Wunden durch den Bratspieß verursachet worden, allermassen auch die Köchin zu Ihm gesagt, daß Sie 3 mahl die Erde, worunter das Kind vergraben gewesen, durchstochen, und also die Verwundung am Halse und in der lincken Seite verursacht werden können. Die andern Wunden aber durch das viele stopffen in die Erde, sich ereignen können, wel-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0040" n="24"/>
Jedoch, weil Herr D.                      Schreyer nebst Ihnen bey solcher Besichtigung gewesen, wolten Sie zuvor mit                      solchen daraus communiciren, und bäten, biß dahin mit der Vereydung in Ruhe zu                      stehen.</p>
        <l>FOL. 62. Citatio an Herr D. Schreyern. FOL. 63. 64. Herr H. H. suppliciret nach                      Z. umb ein special sicher Geleit, nebst angeführten Ursachen, worumb Er nebst                      seiner Frau ausgetreten, hierauff ergehet ein Befehl an den Amtmann zu P. seinen                      an 15. Oct. Ihm anbefohlnen Bericht einzuschicken. FOL. 67. biß 70. Registratur                      was D. Schreyer d. 20. Octobris zu P. vorgestellet.</l>
        <p>Er hätte aus dem gnädigsten Rescripto vernommen, daß er dasjenige Attestat, so                      über der Section des gefundenen Kindes ertheilet worden, wie auch, ob die                      Wunden, so an dem Kinde befunden worden, mit dem Bratspiesse, so Ihm fürgeleget                      worden, geschehen sey, beschweren solte; Als antworte er darauff. Was das erste                      betrifft, brauche es keine weitere Erleuterung, massen solches juxta leges artis                      medicae concipiret. Jam vero artifici in sua arte credendum, und hoffe also mit                      dem Eyde verschonet zu werden umb desto mehr, weil er promotus Doctor sey, und                      das juramentum Facultaris Medicae allbereit vor 23. Jahren auf seiner Promotion                      zu Jena abgeleget, zu dem habe er in seiner 22. jährigen Praxi viel Sectiones                      Cadaverum gehabt, und drüber Attestata ausgestellet, die jederzeit plenariam                      fidem gehabt, und er solche niemahls beschweren dürffen, zugeschweigen, daß er                      zu Z. zum Land und Stadt-Physico bestellet worden, und also auch hoc intuitu den                      Eyd deprecire. Ob die Wunden mit dem Ihm vorgezeigten Bratspieß geschehen,                      darüber könten diejenigen, so das Kind gebohren, oder die es begraben, am besten                      Nachricht geben, auch würde das ausgestellete Attestat vollkommener worden seyn,                      wenn bey Section des Cadaveris der itzo producirte Bratspieß alsbald wäre                      beygeleget worden. Aus der eusserlichen Form aber, deren welche Er absonderlich                      wohl betrachtet, und daß die meisten rund, die 2. aber, so durch die lincke                      Seite in dem hohlern Leib unterwertsgangen, mehr länglich als viereckig gewesen,                      wäre er in denen Gedancken blieben, (ob wohl propter putredinem in cadavere die                      forma vulnerum sich leichte änderte) daß die Wunden mit einen Dolch oder                      Pfriemen, so an der Spitze stumpff und rund, weiter auffwerts aber mehr breiter                      als gleich viereckigt gewesen, geschehen seyn möge. Und weil der producire                      Bratspieß von unten an fast dergleichen Gestalt habe als ein Dolch oder Pfrieme,                      so möchte muthmaßlich, iedoch nicht affirmative, und daß er es zu beschweren                      getraue, geschlossen werden, daß bey Auffsuchung des Kindes die Wunden durch den                      Bratspieß verursachet worden, allermassen auch die Köchin zu Ihm gesagt, daß Sie                      3 mahl die Erde, worunter das Kind vergraben gewesen, durchstochen, und also die                      Verwundung am Halse und in der lincken Seite verursacht werden können. Die                      andern Wunden aber durch das viele stopffen in die Erde, sich ereignen können,                              wel-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0040] Jedoch, weil Herr D. Schreyer nebst Ihnen bey solcher Besichtigung gewesen, wolten Sie zuvor mit solchen daraus communiciren, und bäten, biß dahin mit der Vereydung in Ruhe zu stehen. FOL. 62. Citatio an Herr D. Schreyern. FOL. 63. 64. Herr H. H. suppliciret nach Z. umb ein special sicher Geleit, nebst angeführten Ursachen, worumb Er nebst seiner Frau ausgetreten, hierauff ergehet ein Befehl an den Amtmann zu P. seinen an 15. Oct. Ihm anbefohlnen Bericht einzuschicken. FOL. 67. biß 70. Registratur was D. Schreyer d. 20. Octobris zu P. vorgestellet. Er hätte aus dem gnädigsten Rescripto vernommen, daß er dasjenige Attestat, so über der Section des gefundenen Kindes ertheilet worden, wie auch, ob die Wunden, so an dem Kinde befunden worden, mit dem Bratspiesse, so Ihm fürgeleget worden, geschehen sey, beschweren solte; Als antworte er darauff. Was das erste betrifft, brauche es keine weitere Erleuterung, massen solches juxta leges artis medicae concipiret. Jam vero artifici in sua arte credendum, und hoffe also mit dem Eyde verschonet zu werden umb desto mehr, weil er promotus Doctor sey, und das juramentum Facultaris Medicae allbereit vor 23. Jahren auf seiner Promotion zu Jena abgeleget, zu dem habe er in seiner 22. jährigen Praxi viel Sectiones Cadaverum gehabt, und drüber Attestata ausgestellet, die jederzeit plenariam fidem gehabt, und er solche niemahls beschweren dürffen, zugeschweigen, daß er zu Z. zum Land und Stadt-Physico bestellet worden, und also auch hoc intuitu den Eyd deprecire. Ob die Wunden mit dem Ihm vorgezeigten Bratspieß geschehen, darüber könten diejenigen, so das Kind gebohren, oder die es begraben, am besten Nachricht geben, auch würde das ausgestellete Attestat vollkommener worden seyn, wenn bey Section des Cadaveris der itzo producirte Bratspieß alsbald wäre beygeleget worden. Aus der eusserlichen Form aber, deren welche Er absonderlich wohl betrachtet, und daß die meisten rund, die 2. aber, so durch die lincke Seite in dem hohlern Leib unterwertsgangen, mehr länglich als viereckig gewesen, wäre er in denen Gedancken blieben, (ob wohl propter putredinem in cadavere die forma vulnerum sich leichte änderte) daß die Wunden mit einen Dolch oder Pfriemen, so an der Spitze stumpff und rund, weiter auffwerts aber mehr breiter als gleich viereckigt gewesen, geschehen seyn möge. Und weil der producire Bratspieß von unten an fast dergleichen Gestalt habe als ein Dolch oder Pfrieme, so möchte muthmaßlich, iedoch nicht affirmative, und daß er es zu beschweren getraue, geschlossen werden, daß bey Auffsuchung des Kindes die Wunden durch den Bratspieß verursachet worden, allermassen auch die Köchin zu Ihm gesagt, daß Sie 3 mahl die Erde, worunter das Kind vergraben gewesen, durchstochen, und also die Verwundung am Halse und in der lincken Seite verursacht werden können. Die andern Wunden aber durch das viele stopffen in die Erde, sich ereignen können, wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/40
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/40>, abgerufen am 18.05.2021.