Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

ten finden, wenn Sie es suchen solte. Etwa den 3. Tag hernach wäre Anna aus der Kammer herunter kommen, an Michaelis-Tage mit gespeiset, und Sonntags hernach in die Kirche nacher K. gangen. Und wäre an Michaels-Tage der Magister von E. hinkommen und gesagt: Siehe ist doch Jungfer Ennigen wieder aufgestanden, worauf Frau Maria geantwortet: Sie ist heute so erschrocken, weil wir mit der Kutsche umbgefallen und ist das Fieber flugs davon vergangen. Nach dem 9. Tage hätte Sie mit der Köchin geredet, und gesagt, das Kind muß nun weg seyn; und als die Köchin gesagt: Sie haben es doch ins Wasser geworffen; hätte Sie geantwortet: Nein, das Wasser wirfft es aus: wenn ich aber suchen solte, ich wolte es wohl finden in Ihren Gärtgen, da kömt niemand hinein. Hernach hätten Sie mit einander gesucht, und es gefunden. Wer es aber vergraben, wisse Sie nicht. Wäre zwar nicht gar nahe zum Loche kommen, daß Sie sehen können, wie tieff es gewesen, auch bald davon gelauffen; die Köchin aber hätte den Praeceptor und Hauß-Knecht geholet, das Kind auf den Saal getragen, und angesehen: Sie die Zoffe hätte es erst den andern Tag gesehen. Nachdem Anna des Kindes loß gewesen, hätte Sie Ihre Wäsche, so zwar gewaschen, doch zimlich befleckt gewesen, hergegeben. Die Schachtel, worinnen das Kind gelegen, wäre Annen gewesen, hätte aber Marien Sophien vorher eine genommen, und mit Kirschen nach Leipzig geschickt, die Sie nicht wieder bekommen, dahero Marie Sophie es Annen vor und nach dem Fall fürgeworffen.

FOL. 57. 58. 59. 60. Die Zoffe, die Käse-Mutter, der Praeceptor, die Köchin beschweren d. 17. und 18. Octobris 1681. Ihre Aussagen, worbey die Zoffe nach berichtet, daß der Spieß, so in Amte liege, derjenige sey, mit welchen Sie gesucht hätten; der Praeceptor aber sich erklähret, daß er dasjenige, was er fol. 23. ausgesagt, daß Herr H. H. gesagt, er wolle denjenigen, der Annen Schuld gäbe, daß Sie schwanger sey, wohl hinein führen &c. nicht von Herr H. H. selbst gehöret, sondern von andern, die er nicht zu nennen wüste. Die Mittel-Magd aber hat Ihre Aussage nicht beschweren wollen, sondern gesagt, es könne seyn, daß die Zoffe nicht mehr, als was Sie gestanden, geredet hätte: weßhalben man die Mittel-Magd, meineyd zu verhüten, damit verschonet. FOL. 61. George Wilhelm W. Stadt-Physici, und Christian S. Amtsbarbirers Aussage d. 18 Octobris, als Ihnen der Inhalt des Rescripts von Z. eröffnet worden.

Sie hielten nicht dafür, daß die Löcher oder Stiche, so an dem todten Kinde befunden worden, mit dem Bratspiesse, so Ihnen gezeiget worden, geschehen, aus Ursach, weil die 2. grössesten, so in der lincken Seite, nicht viereckigt, wie der Bratspieß, sondern länglicht, und dünne, auch etwas länger als der Bratspieß in der Breite gewesen. Zudem, so wären die Stiche unterschiedlich, als etliche in Rücken, etliche in der Brust, und etliche in Arm gewesen, und keiner durch das gantze Cadaver gangen.

ten finden, wenn Sie es suchen solte. Etwa den 3. Tag hernach wäre Anna aus der Kammer herunter kommen, an Michaelis-Tage mit gespeiset, und Sonntags hernach in die Kirche nacher K. gangen. Und wäre an Michaels-Tage der Magister von E. hinkommen und gesagt: Siehe ist doch Jungfer Ennigen wieder aufgestanden, worauf Frau Maria geantwortet: Sie ist heute so erschrocken, weil wir mit der Kutsche umbgefallen und ist das Fieber flugs davon vergangen. Nach dem 9. Tage hätte Sie mit der Köchin geredet, und gesagt, das Kind muß nun weg seyn; und als die Köchin gesagt: Sie haben es doch ins Wasser geworffen; hätte Sie geantwortet: Nein, das Wasser wirfft es aus: wenn ich aber suchen solte, ich wolte es wohl finden in Ihren Gärtgen, da kömt niemand hinein. Hernach hätten Sie mit einander gesucht, und es gefunden. Wer es aber vergraben, wisse Sie nicht. Wäre zwar nicht gar nahe zum Loche kommen, daß Sie sehen können, wie tieff es gewesen, auch bald davon gelauffen; die Köchin aber hätte den Praeceptor und Hauß-Knecht geholet, das Kind auf den Saal getragen, und angesehen: Sie die Zoffe hätte es erst den andern Tag gesehen. Nachdem Anna des Kindes loß gewesen, hätte Sie Ihre Wäsche, so zwar gewaschen, doch zimlich befleckt gewesen, hergegeben. Die Schachtel, worinnen das Kind gelegen, wäre Annen gewesen, hätte aber Marien Sophien vorher eine genommen, und mit Kirschen nach Leipzig geschickt, die Sie nicht wieder bekommen, dahero Marie Sophie es Annen vor und nach dem Fall fürgeworffen.

FOL. 57. 58. 59. 60. Die Zoffe, die Käse-Mutter, der Praeceptor, die Köchin beschweren d. 17. und 18. Octobris 1681. Ihre Aussagen, worbey die Zoffe nach berichtet, daß der Spieß, so in Amte liege, derjenige sey, mit welchen Sie gesucht hätten; der Praeceptor aber sich erklähret, daß er dasjenige, was er fol. 23. ausgesagt, daß Herr H. H. gesagt, er wolle denjenigen, der Annen Schuld gäbe, daß Sie schwanger sey, wohl hinein führen &c. nicht von Herr H. H. selbst gehöret, sondern von andern, die er nicht zu nennen wüste. Die Mittel-Magd aber hat Ihre Aussage nicht beschweren wollen, sondern gesagt, es könne seyn, daß die Zoffe nicht mehr, als was Sie gestanden, geredet hätte: weßhalben man die Mittel-Magd, meineyd zu verhüten, damit verschonet. FOL. 61. George Wilhelm W. Stadt-Physici, und Christian S. Amtsbarbirers Aussage d. 18 Octobris, als Ihnen der Inhalt des Rescripts von Z. eröffnet worden.

Sie hielten nicht dafür, daß die Löcher oder Stiche, so an dem todten Kinde befunden worden, mit dem Bratspiesse, so Ihnen gezeiget worden, geschehen, aus Ursach, weil die 2. grössesten, so in der lincken Seite, nicht viereckigt, wie der Bratspieß, sondern länglicht, und dünne, auch etwas länger als der Bratspieß in der Breite gewesen. Zudem, so wären die Stiche unterschiedlich, als etliche in Rücken, etliche in der Brust, und etliche in Arm gewesen, und keiner durch das gantze Cadaver gangen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0039" n="23"/>
ten finden, wenn Sie es                      suchen solte. Etwa den 3. Tag hernach wäre Anna aus der Kammer herunter kommen,                      an Michaelis-Tage mit gespeiset, und Sonntags hernach in die Kirche nacher K.                      gangen. Und wäre an Michaels-Tage der Magister von E. hinkommen und gesagt:                      Siehe ist doch Jungfer Ennigen wieder aufgestanden, worauf Frau Maria                      geantwortet: Sie ist heute so erschrocken, weil wir mit der Kutsche umbgefallen                      und ist das Fieber flugs davon vergangen. Nach dem 9. Tage hätte Sie mit der                      Köchin geredet, und gesagt, das Kind muß nun weg seyn; und als die Köchin                      gesagt: Sie haben es doch ins Wasser geworffen; hätte Sie geantwortet: Nein, das                      Wasser wirfft es aus: wenn ich aber suchen solte, ich wolte es wohl finden in                      Ihren Gärtgen, da kömt niemand hinein. Hernach hätten Sie mit einander gesucht,                      und es gefunden. Wer es aber vergraben, wisse Sie nicht. Wäre zwar nicht gar                      nahe zum Loche kommen, daß Sie sehen können, wie tieff es gewesen, auch bald                      davon gelauffen; die Köchin aber hätte den Praeceptor und Hauß-Knecht geholet,                      das Kind auf den Saal getragen, und angesehen: Sie die Zoffe hätte es erst den                      andern Tag gesehen. Nachdem Anna des Kindes loß gewesen, hätte Sie Ihre Wäsche,                      so zwar gewaschen, doch zimlich befleckt gewesen, hergegeben. Die Schachtel,                      worinnen das Kind gelegen, wäre Annen gewesen, hätte aber Marien Sophien vorher                      eine genommen, und mit Kirschen nach Leipzig geschickt, die Sie nicht wieder                      bekommen, dahero Marie Sophie es Annen vor und nach dem Fall fürgeworffen.</p>
        <l>FOL. 57. 58. 59. 60. Die Zoffe, die Käse-Mutter, der Praeceptor, die Köchin                      beschweren d. 17. und 18. Octobris 1681. Ihre Aussagen, worbey die Zoffe nach                      berichtet, daß der Spieß, so in Amte liege, derjenige sey, mit welchen Sie                      gesucht hätten; der Praeceptor aber sich erklähret, daß er dasjenige, was er                      fol. 23. ausgesagt, daß Herr H. H. gesagt, er wolle denjenigen, der Annen Schuld                      gäbe, daß Sie schwanger sey, wohl hinein führen &amp;c. nicht von Herr H. H.                      selbst gehöret, sondern von andern, die er nicht zu nennen wüste. Die                      Mittel-Magd aber hat Ihre Aussage nicht beschweren wollen, sondern gesagt, es                      könne seyn, daß die Zoffe nicht mehr, als was Sie gestanden, geredet hätte:                      weßhalben man die Mittel-Magd, meineyd zu verhüten, damit verschonet. FOL. 61.                      George Wilhelm W. Stadt-Physici, und Christian S. Amtsbarbirers Aussage d. 18                      Octobris, als Ihnen der Inhalt des Rescripts von Z. eröffnet worden.</l>
        <p>Sie hielten nicht dafür, daß die Löcher oder Stiche, so an dem todten Kinde                      befunden worden, mit dem Bratspiesse, so Ihnen gezeiget worden, geschehen, aus                      Ursach, weil die 2. grössesten, so in der lincken Seite, nicht viereckigt, wie                      der Bratspieß, sondern länglicht, und dünne, auch etwas länger als der Bratspieß                      in der Breite gewesen. Zudem, so wären die Stiche unterschiedlich, als etliche                      in Rücken, etliche in der Brust, und etliche in Arm gewesen, und keiner durch                      das gantze Cadaver gangen.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0039] ten finden, wenn Sie es suchen solte. Etwa den 3. Tag hernach wäre Anna aus der Kammer herunter kommen, an Michaelis-Tage mit gespeiset, und Sonntags hernach in die Kirche nacher K. gangen. Und wäre an Michaels-Tage der Magister von E. hinkommen und gesagt: Siehe ist doch Jungfer Ennigen wieder aufgestanden, worauf Frau Maria geantwortet: Sie ist heute so erschrocken, weil wir mit der Kutsche umbgefallen und ist das Fieber flugs davon vergangen. Nach dem 9. Tage hätte Sie mit der Köchin geredet, und gesagt, das Kind muß nun weg seyn; und als die Köchin gesagt: Sie haben es doch ins Wasser geworffen; hätte Sie geantwortet: Nein, das Wasser wirfft es aus: wenn ich aber suchen solte, ich wolte es wohl finden in Ihren Gärtgen, da kömt niemand hinein. Hernach hätten Sie mit einander gesucht, und es gefunden. Wer es aber vergraben, wisse Sie nicht. Wäre zwar nicht gar nahe zum Loche kommen, daß Sie sehen können, wie tieff es gewesen, auch bald davon gelauffen; die Köchin aber hätte den Praeceptor und Hauß-Knecht geholet, das Kind auf den Saal getragen, und angesehen: Sie die Zoffe hätte es erst den andern Tag gesehen. Nachdem Anna des Kindes loß gewesen, hätte Sie Ihre Wäsche, so zwar gewaschen, doch zimlich befleckt gewesen, hergegeben. Die Schachtel, worinnen das Kind gelegen, wäre Annen gewesen, hätte aber Marien Sophien vorher eine genommen, und mit Kirschen nach Leipzig geschickt, die Sie nicht wieder bekommen, dahero Marie Sophie es Annen vor und nach dem Fall fürgeworffen. FOL. 57. 58. 59. 60. Die Zoffe, die Käse-Mutter, der Praeceptor, die Köchin beschweren d. 17. und 18. Octobris 1681. Ihre Aussagen, worbey die Zoffe nach berichtet, daß der Spieß, so in Amte liege, derjenige sey, mit welchen Sie gesucht hätten; der Praeceptor aber sich erklähret, daß er dasjenige, was er fol. 23. ausgesagt, daß Herr H. H. gesagt, er wolle denjenigen, der Annen Schuld gäbe, daß Sie schwanger sey, wohl hinein führen &c. nicht von Herr H. H. selbst gehöret, sondern von andern, die er nicht zu nennen wüste. Die Mittel-Magd aber hat Ihre Aussage nicht beschweren wollen, sondern gesagt, es könne seyn, daß die Zoffe nicht mehr, als was Sie gestanden, geredet hätte: weßhalben man die Mittel-Magd, meineyd zu verhüten, damit verschonet. FOL. 61. George Wilhelm W. Stadt-Physici, und Christian S. Amtsbarbirers Aussage d. 18 Octobris, als Ihnen der Inhalt des Rescripts von Z. eröffnet worden. Sie hielten nicht dafür, daß die Löcher oder Stiche, so an dem todten Kinde befunden worden, mit dem Bratspiesse, so Ihnen gezeiget worden, geschehen, aus Ursach, weil die 2. grössesten, so in der lincken Seite, nicht viereckigt, wie der Bratspieß, sondern länglicht, und dünne, auch etwas länger als der Bratspieß in der Breite gewesen. Zudem, so wären die Stiche unterschiedlich, als etliche in Rücken, etliche in der Brust, und etliche in Arm gewesen, und keiner durch das gantze Cadaver gangen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/39
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/39>, abgerufen am 10.05.2021.