Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

der Annen auch eine Probe gemacht, und ein stück Lunge, in Gegenwart der anwesenden in das Wasser geworffen, und das wäre auch untergesuncken; welches er mir hätte melden wollen, ob ich etwa hieraus ein Argument ad defendendam Ream nehmen könte. Mir war diese Relation überaus angenehm, in dem Ich vermeinte, vermittelst dieses facti den wiedrigen nur gedachten Artickel der P. H. O. nicht ohne Nachdruck zubegegnen, und sahe ich demnach für eine sonderliche Schickung GOttes an, daß die Regierung zu Z. Herr D. Schreyern, der ohne dem auf die Leipziger Messe gehen wollen, anbefohlen, in transitu zu P. der Besichtigung des todtgefundenen Kindes mit beyzuwohnen, weil, da dieses nicht geschehen, auch diese Probe mit der Lunge unstreitig würde seyn unterwegs blieben. Jedoch wunderte ich mich, daß ich in denen Actis bey den Registraturen von der Besichtigung nicht das geringste von diesen Umstande gemeldet gefunden, ja daß die Herren Medici selbst in Ihren Bericht davon nichts gedacht hätten. Herr D. Schreyer antwortete, er habe es sich nicht unterfangen wollen, in den Bericht zu setzen, weil sie zu dieser Probe nicht wären requiriret worden, dieses auch noch eine neue Meinung wäre, die bey wenigen einen applausum fände, und daß er nicht glaubte, daß sein damahliger College der Sadt Physicus zu P. die Sache würde approbirt, noch den Bericht mit unterschrieben haben, jedoch wäre er erböthig, wenn ich es vor nöthig hielte, nicht alleine veritatem facti zu bezeugen, sondern auch seine Meinung von dem Nutzen dieser Probe auffrichtig zu entdecken: Diese Erinnerung minderte das Vergnügen, daß mir die Entdeckung dieses Umbstandes zuerst verursacht hatte, in etwas, und gab mir zu erkennen, daß auch diese Sache sehr behutsam und mit Gedult tractiret werden müste. Denn obgleich unter allen vier Facultäten die Herren Medici am ersten aus dem, auch auff denen recht [fremdsprachliches Material] orthodoxen und Lutherischen Universitäten überall herrschenden Regno Tenebrarum & Autoritatis humanae sich schon damahls herausgerissen hatten, so hatten doch die von diesen klugen Leuten hie und dar angesteckte Lichter der Wahrheit, Anno 1681. auch in der Medicinischen Facultät zu Leipzig selbst, noch keine grosse und merckliche Approbation gefunden, sondern sie fiengen nur an, nach und nach ein wenig mode zu werden, biß Sie endlich zu unsern Zeiten, GOtt sey Danck! fast an allen Evangelischen Orten durchgedrungen.

§. VII. Jedoch wolte ich auch gerne noch vorhero und ehe ich umbPraeliminar Verhör der beyden In- salvum conductum anhalten liesse, der Unschuld der zimlich gravirten beyden Weibes-Personen gerne für mich en particulier versichert seyn. Und erbote mich also gegen den Vater, daß, weil nicht zurathen wäre, eine gros-

der Annen auch eine Probe gemacht, und ein stück Lunge, in Gegenwart der anwesenden in das Wasser geworffen, und das wäre auch untergesuncken; welches er mir hätte melden wollen, ob ich etwa hieraus ein Argument ad defendendam Ream nehmen könte. Mir war diese Relation überaus angenehm, in dem Ich vermeinte, vermittelst dieses facti den wiedrigen nur gedachten Artickel der P. H. O. nicht ohne Nachdruck zubegegnen, und sahe ich demnach für eine sonderliche Schickung GOttes an, daß die Regierung zu Z. Herr D. Schreyern, der ohne dem auf die Leipziger Messe gehen wollen, anbefohlen, in transitu zu P. der Besichtigung des todtgefundenen Kindes mit beyzuwohnen, weil, da dieses nicht geschehen, auch diese Probe mit der Lunge unstreitig würde seyn unterwegs blieben. Jedoch wunderte ich mich, daß ich in denen Actis bey den Registraturen von der Besichtigung nicht das geringste von diesen Umstande gemeldet gefunden, ja daß die Herren Medici selbst in Ihren Bericht davon nichts gedacht hätten. Herr D. Schreyer antwortete, er habe es sich nicht unterfangen wollen, in den Bericht zu setzen, weil sie zu dieser Probe nicht wären requiriret worden, dieses auch noch eine neue Meinung wäre, die bey wenigen einen applausum fände, und daß er nicht glaubte, daß sein damahliger College der Sadt Physicus zu P. die Sache würde approbirt, noch den Bericht mit unterschrieben haben, jedoch wäre er erböthig, wenn ich es vor nöthig hielte, nicht alleine veritatem facti zu bezeugen, sondern auch seine Meinung von dem Nutzen dieser Probe auffrichtig zu entdecken: Diese Erinnerung minderte das Vergnügen, daß mir die Entdeckung dieses Umbstandes zuerst verursacht hatte, in etwas, und gab mir zu erkennen, daß auch diese Sache sehr behutsam und mit Gedult tractiret werden müste. Denn obgleich unter allen vier Facultäten die Herren Medici am ersten aus dem, auch auff denen recht [fremdsprachliches Material] orthodoxen und Lutherischen Universitäten überall herrschenden Regno Tenebrarum & Autoritatis humanae sich schon damahls herausgerissen hatten, so hatten doch die von diesen klugen Leuten hie und dar angesteckte Lichter der Wahrheit, Anno 1681. auch in der Medicinischen Facultät zu Leipzig selbst, noch keine grosse und merckliche Approbation gefunden, sondern sie fiengen nur an, nach und nach ein wenig mode zu werden, biß Sie endlich zu unsern Zeiten, GOtt sey Danck! fast an allen Evangelischen Orten durchgedrungen.

§. VII. Jedoch wolte ich auch gerne noch vorhero und ehe ich umbPraeliminar Verhör der beyden In- salvum conductum anhalten liesse, der Unschuld der zimlich gravirten beyden Weibes-Personen gerne für mich en particulier versichert seyn. Und erbote mich also gegen den Vater, daß, weil nicht zurathen wäre, eine gros-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0033" n="17"/>
der Annen                      auch eine Probe gemacht, und ein stück Lunge, in Gegenwart der anwesenden in das                      Wasser geworffen, und das wäre auch untergesuncken; welches er mir hätte melden                      wollen, ob ich etwa hieraus ein Argument ad defendendam Ream nehmen könte. Mir                      war diese Relation überaus angenehm, in dem Ich vermeinte, vermittelst dieses                      facti den wiedrigen nur gedachten Artickel der P. H. O. nicht ohne Nachdruck                      zubegegnen, und sahe ich demnach für eine sonderliche Schickung GOttes an, daß                      die Regierung zu Z. Herr D. Schreyern, der ohne dem auf die Leipziger Messe                      gehen wollen, anbefohlen, in transitu zu P. der Besichtigung des todtgefundenen                      Kindes mit beyzuwohnen, weil, da dieses nicht geschehen, auch diese Probe mit                      der Lunge unstreitig würde seyn unterwegs blieben. Jedoch wunderte ich mich, daß                      ich in denen Actis bey den Registraturen von der Besichtigung nicht das                      geringste von diesen Umstande gemeldet gefunden, ja daß die Herren Medici selbst                      in Ihren Bericht davon nichts gedacht hätten. Herr D. Schreyer antwortete, er                      habe es sich nicht unterfangen wollen, in den Bericht zu setzen, weil sie zu                      dieser Probe nicht wären requiriret worden, dieses auch noch eine neue Meinung                      wäre, die bey wenigen einen applausum fände, und daß er nicht glaubte, daß sein                      damahliger College der Sadt Physicus zu P. die Sache würde approbirt, noch den                      Bericht mit unterschrieben haben, jedoch wäre er erböthig, wenn ich es vor                      nöthig hielte, nicht alleine veritatem facti zu bezeugen, sondern auch seine                      Meinung von dem Nutzen dieser Probe auffrichtig zu entdecken: Diese Erinnerung                      minderte das Vergnügen, daß mir die Entdeckung dieses Umbstandes zuerst                      verursacht hatte, in etwas, und gab mir zu erkennen, daß auch diese Sache sehr                      behutsam und mit Gedult tractiret werden müste. Denn obgleich unter allen vier                      Facultäten die Herren Medici am ersten aus dem, auch auff denen recht <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> orthodoxen und Lutherischen Universitäten überall                      herrschenden Regno Tenebrarum &amp; Autoritatis humanae sich schon damahls                      herausgerissen hatten, so hatten doch die von diesen klugen Leuten hie und dar                      angesteckte Lichter der Wahrheit, Anno 1681. auch in der Medicinischen Facultät                      zu Leipzig selbst, noch keine grosse und merckliche Approbation gefunden,                      sondern sie fiengen nur an, nach und nach ein wenig mode zu werden, biß Sie                      endlich zu unsern Zeiten, GOtt sey Danck! fast an allen Evangelischen Orten                      durchgedrungen.</p>
        <p>§. VII. Jedoch wolte ich auch gerne noch vorhero und ehe ich umb<note place="right"><hi rendition="#i">Praeliminar</hi> Verhör der beyden <hi rendition="#i">In-</hi></note> salvum conductum anhalten liesse, der                      Unschuld der zimlich gravirten beyden Weibes-Personen gerne für mich en                      particulier versichert seyn. Und erbote mich also gegen den Vater, daß, weil                      nicht zurathen wäre, eine gros-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0033] der Annen auch eine Probe gemacht, und ein stück Lunge, in Gegenwart der anwesenden in das Wasser geworffen, und das wäre auch untergesuncken; welches er mir hätte melden wollen, ob ich etwa hieraus ein Argument ad defendendam Ream nehmen könte. Mir war diese Relation überaus angenehm, in dem Ich vermeinte, vermittelst dieses facti den wiedrigen nur gedachten Artickel der P. H. O. nicht ohne Nachdruck zubegegnen, und sahe ich demnach für eine sonderliche Schickung GOttes an, daß die Regierung zu Z. Herr D. Schreyern, der ohne dem auf die Leipziger Messe gehen wollen, anbefohlen, in transitu zu P. der Besichtigung des todtgefundenen Kindes mit beyzuwohnen, weil, da dieses nicht geschehen, auch diese Probe mit der Lunge unstreitig würde seyn unterwegs blieben. Jedoch wunderte ich mich, daß ich in denen Actis bey den Registraturen von der Besichtigung nicht das geringste von diesen Umstande gemeldet gefunden, ja daß die Herren Medici selbst in Ihren Bericht davon nichts gedacht hätten. Herr D. Schreyer antwortete, er habe es sich nicht unterfangen wollen, in den Bericht zu setzen, weil sie zu dieser Probe nicht wären requiriret worden, dieses auch noch eine neue Meinung wäre, die bey wenigen einen applausum fände, und daß er nicht glaubte, daß sein damahliger College der Sadt Physicus zu P. die Sache würde approbirt, noch den Bericht mit unterschrieben haben, jedoch wäre er erböthig, wenn ich es vor nöthig hielte, nicht alleine veritatem facti zu bezeugen, sondern auch seine Meinung von dem Nutzen dieser Probe auffrichtig zu entdecken: Diese Erinnerung minderte das Vergnügen, daß mir die Entdeckung dieses Umbstandes zuerst verursacht hatte, in etwas, und gab mir zu erkennen, daß auch diese Sache sehr behutsam und mit Gedult tractiret werden müste. Denn obgleich unter allen vier Facultäten die Herren Medici am ersten aus dem, auch auff denen recht _ orthodoxen und Lutherischen Universitäten überall herrschenden Regno Tenebrarum & Autoritatis humanae sich schon damahls herausgerissen hatten, so hatten doch die von diesen klugen Leuten hie und dar angesteckte Lichter der Wahrheit, Anno 1681. auch in der Medicinischen Facultät zu Leipzig selbst, noch keine grosse und merckliche Approbation gefunden, sondern sie fiengen nur an, nach und nach ein wenig mode zu werden, biß Sie endlich zu unsern Zeiten, GOtt sey Danck! fast an allen Evangelischen Orten durchgedrungen. §. VII. Jedoch wolte ich auch gerne noch vorhero und ehe ich umb salvum conductum anhalten liesse, der Unschuld der zimlich gravirten beyden Weibes-Personen gerne für mich en particulier versichert seyn. Und erbote mich also gegen den Vater, daß, weil nicht zurathen wäre, eine gros- Praeliminar Verhör der beyden In-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/33
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/33>, abgerufen am 14.05.2021.