Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht, auch wohl schwerlich zu hoffen hätte, daß Anna mit dem Reinigungs-Eyd loß kommen solte, sondern daß es noch sehr viel Fleiß und Nachdencken brauchen würde, biß man die Sache (Ehrlicher und Christlicher Weise ohne die Richter zu corrumpiren, und ohne Rabulistischer Streiche sich zu bedienen) dahin würde bringen können, daß Inquisita mit der territione verbali loß käme. Denn ob gleich die in denen Amts-actis zusammen gesuchte Dinge zu elidiren eben so schwer nicht seyn würde; so ware mir doch der rigor des 13. Artickels der P. H. O. sehr in Wege, und würde ich alle vires ingenii darzu anwenden müssen, wenn ich denselben von gegenwärtigen casu mit Nachdruck ableinen wolte.

Nachricht von dem, was mit des todten Kindes Lunge probiret worden, und was daraus zu praesumiren.

§. VI. Als ich nun diesen meinen Schluß, so bald ich in Leipzig wieder angekommen war, der stupratae Vater und dessen Freunde entdeckte, und Ihnen dißfalls klaren Wein einschenckte, auch Ihnen freystellete, ob Sie gedächten, einen andern Advocaten zu bekommen, von dem Sie sich bessern success zu versichern hätten; Sie aber mich nochmahlen ersuchten, die Sache über mich zu nehmen, meldeten Sie mir zugleich, daß der Medicus von Z. Herr D. Schreyer, der das gefundene Kind mit hätte besichtigen helffen, denselben Tag in Leipzig auf die Michaelis-Messe kommen wäre, daß Sie mit Ihm gesprochen hätten, und Er ein Verlangen trüge, mit ihren Advocato zu reden. Ich gieng alsbald hin zu Ihm, und erfuhr nicht alleine von Ihm unterschiedene Umstände, die bey der Besichtigung wären vorgegangen, daraus neue indicia von der Partheyligkeit des Amtmanns zu nehmen waren, die dergestalt beschaffen, daß Sie auch denen Anwesenden Herren Medicis waren in die Augen gefallen, sondern er erzehlte mir auch unter andern, daß er bey dieser Besichtigung Gelegenheit gehabt hätte, etwas zu probiren, das von denen Herrn Medicis als was besonderes und sehr merckwürdiges nur vor weniger Zeit wäre angemercket worden; Es wäre bekant, daß die Lungen wegen der darinnen verborgenen Lufft in dem Wasser nicht untersäncken; weil nun die Kinder in Mutterleibe keinen Othem hohlten, sondern der Mensch erst nach der Geburth durch das Othem hohlen Lufft in die Lunge brächte, so wären etliche von denen Neuern Medicis auf die Gedancken kommen; Daß wenn eine Mutter, so Ihr Kind heimlich bekommen, vorgäbe, Ihr Kind wäre todt auf die Welt kommen, und man befände doch, daß bey der Besichtigung die Lunge dieses Kindes oben schwämme, dieses so dann eine starcke Anzeige wäre, daß das Kind lebendig auf die Welt sey gekommen, und hinwiederum würde das Vorgeben der Mutter, daß Sie ein todtes Kind gebohren, warscheinlich gemacht, wenn des todten Kindes Lunge in Wasser untersäncke. Nun hätte er bey der Besichtigung des Kindes

nicht, auch wohl schwerlich zu hoffen hätte, daß Anna mit dem Reinigungs-Eyd loß kommen solte, sondern daß es noch sehr viel Fleiß und Nachdencken brauchen würde, biß man die Sache (Ehrlicher und Christlicher Weise ohne die Richter zu corrumpiren, und ohne Rabulistischer Streiche sich zu bedienen) dahin würde bringen können, daß Inquisita mit der territione verbali loß käme. Denn ob gleich die in denen Amts-actis zusammen gesuchte Dinge zu elidiren eben so schwer nicht seyn würde; so ware mir doch der rigor des 13. Artickels der P. H. O. sehr in Wege, und würde ich alle vires ingenii darzu anwenden müssen, wenn ich denselben von gegenwärtigen casu mit Nachdruck ableinen wolte.

Nachricht von dem, was mit des todten Kindes Lunge probiret worden, und was daraus zu praesumiren.

§. VI. Als ich nun diesen meinen Schluß, so bald ich in Leipzig wieder angekommen war, der stupratae Vater und dessen Freunde entdeckte, und Ihnen dißfalls klaren Wein einschenckte, auch Ihnen freystellete, ob Sie gedächten, einen andern Advocaten zu bekommen, von dem Sie sich bessern success zu versichern hätten; Sie aber mich nochmahlen ersuchten, die Sache über mich zu nehmen, meldeten Sie mir zugleich, daß der Medicus von Z. Herr D. Schreyer, der das gefundene Kind mit hätte besichtigen helffen, denselben Tag in Leipzig auf die Michaelis-Messe kommen wäre, daß Sie mit Ihm gesprochen hätten, und Er ein Verlangen trüge, mit ihren Advocato zu reden. Ich gieng alsbald hin zu Ihm, und erfuhr nicht alleine von Ihm unterschiedene Umstände, die bey der Besichtigung wären vorgegangen, daraus neue indicia von der Partheyligkeit des Amtmanns zu nehmen waren, die dergestalt beschaffen, daß Sie auch denen Anwesenden Herren Medicis waren in die Augen gefallen, sondern er erzehlte mir auch unter andern, daß er bey dieser Besichtigung Gelegenheit gehabt hätte, etwas zu probiren, das von denen Herrn Medicis als was besonderes und sehr merckwürdiges nur vor weniger Zeit wäre angemercket worden; Es wäre bekant, daß die Lungen wegen der darinnen verborgenen Lufft in dem Wasser nicht untersäncken; weil nun die Kinder in Mutterleibe keinen Othem hohlten, sondern der Mensch erst nach der Geburth durch das Othem hohlen Lufft in die Lunge brächte, so wären etliche von denen Neuern Medicis auf die Gedancken kommen; Daß wenn eine Mutter, so Ihr Kind heimlich bekommen, vorgäbe, Ihr Kind wäre todt auf die Welt kommen, und man befände doch, daß bey der Besichtigung die Lunge dieses Kindes oben schwämme, dieses so dann eine starcke Anzeige wäre, daß das Kind lebendig auf die Welt sey gekommen, und hinwiederum würde das Vorgeben der Mutter, daß Sie ein todtes Kind gebohren, warscheinlich gemacht, wenn des todten Kindes Lunge in Wasser untersäncke. Nun hätte er bey der Besichtigung des Kindes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0032" n="16"/>
nicht, auch wohl                      schwerlich zu hoffen hätte, daß Anna mit dem Reinigungs-Eyd loß kommen solte,                      sondern daß es noch sehr viel Fleiß und Nachdencken brauchen würde, biß man die                      Sache (Ehrlicher und Christlicher Weise ohne die Richter zu corrumpiren, und                      ohne Rabulistischer Streiche sich zu bedienen) dahin würde bringen können, daß                      Inquisita mit der territione verbali loß käme. Denn ob gleich die in denen                      Amts-actis zusammen gesuchte Dinge zu elidiren eben so schwer nicht seyn würde;                      so ware mir doch der rigor des 13. Artickels der P. H. O. sehr in Wege, und                      würde ich alle vires ingenii darzu anwenden müssen, wenn ich denselben von                      gegenwärtigen casu mit Nachdruck ableinen wolte.</p>
        <note place="left">Nachricht von dem, was mit des todten Kindes Lunge <hi rendition="#i">probi</hi>ret worden, und was daraus zu <hi rendition="#i">praesumi</hi>ren.</note>
        <p>§. VI. Als ich nun diesen meinen Schluß, so bald ich in Leipzig wieder angekommen                      war, der stupratae Vater und dessen Freunde entdeckte, und Ihnen dißfalls klaren                      Wein einschenckte, auch Ihnen freystellete, ob Sie gedächten, einen andern                      Advocaten zu bekommen, von dem Sie sich bessern success zu versichern hätten;                      Sie aber mich nochmahlen ersuchten, die Sache über mich zu nehmen, meldeten Sie                      mir zugleich, daß der Medicus von Z. Herr D. Schreyer, der das gefundene Kind                      mit hätte besichtigen helffen, denselben Tag in Leipzig auf die Michaelis-Messe                      kommen wäre, daß Sie mit Ihm gesprochen hätten, und Er ein Verlangen trüge, mit                      ihren Advocato zu reden. Ich gieng alsbald hin zu Ihm, und erfuhr nicht alleine                      von Ihm unterschiedene Umstände, die bey der Besichtigung wären vorgegangen,                      daraus neue indicia von der Partheyligkeit des Amtmanns zu nehmen waren, die                      dergestalt beschaffen, daß Sie auch denen Anwesenden Herren Medicis waren in die                      Augen gefallen, sondern er erzehlte mir auch unter andern, daß er bey dieser                      Besichtigung Gelegenheit gehabt hätte, etwas zu probiren, das von denen Herrn                      Medicis als was besonderes und sehr merckwürdiges nur vor weniger Zeit wäre                      angemercket worden; Es wäre bekant, daß die Lungen wegen der darinnen                      verborgenen Lufft in dem Wasser nicht untersäncken; weil nun die Kinder in                      Mutterleibe keinen Othem hohlten, sondern der Mensch erst nach der Geburth durch                      das Othem hohlen Lufft in die Lunge brächte, so wären etliche von denen Neuern                      Medicis auf die Gedancken kommen; Daß wenn eine Mutter, so Ihr Kind heimlich                      bekommen, vorgäbe, Ihr Kind wäre todt auf die Welt kommen, und man befände doch,                      daß bey der Besichtigung die Lunge dieses Kindes oben schwämme, dieses so dann                      eine starcke Anzeige wäre, daß das Kind lebendig auf die Welt sey gekommen, und                      hinwiederum würde das Vorgeben der Mutter, daß Sie ein todtes Kind gebohren,                      warscheinlich gemacht, wenn des todten Kindes Lunge in Wasser untersäncke. Nun                      hätte er bey der Besichtigung des Kindes
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0032] nicht, auch wohl schwerlich zu hoffen hätte, daß Anna mit dem Reinigungs-Eyd loß kommen solte, sondern daß es noch sehr viel Fleiß und Nachdencken brauchen würde, biß man die Sache (Ehrlicher und Christlicher Weise ohne die Richter zu corrumpiren, und ohne Rabulistischer Streiche sich zu bedienen) dahin würde bringen können, daß Inquisita mit der territione verbali loß käme. Denn ob gleich die in denen Amts-actis zusammen gesuchte Dinge zu elidiren eben so schwer nicht seyn würde; so ware mir doch der rigor des 13. Artickels der P. H. O. sehr in Wege, und würde ich alle vires ingenii darzu anwenden müssen, wenn ich denselben von gegenwärtigen casu mit Nachdruck ableinen wolte. §. VI. Als ich nun diesen meinen Schluß, so bald ich in Leipzig wieder angekommen war, der stupratae Vater und dessen Freunde entdeckte, und Ihnen dißfalls klaren Wein einschenckte, auch Ihnen freystellete, ob Sie gedächten, einen andern Advocaten zu bekommen, von dem Sie sich bessern success zu versichern hätten; Sie aber mich nochmahlen ersuchten, die Sache über mich zu nehmen, meldeten Sie mir zugleich, daß der Medicus von Z. Herr D. Schreyer, der das gefundene Kind mit hätte besichtigen helffen, denselben Tag in Leipzig auf die Michaelis-Messe kommen wäre, daß Sie mit Ihm gesprochen hätten, und Er ein Verlangen trüge, mit ihren Advocato zu reden. Ich gieng alsbald hin zu Ihm, und erfuhr nicht alleine von Ihm unterschiedene Umstände, die bey der Besichtigung wären vorgegangen, daraus neue indicia von der Partheyligkeit des Amtmanns zu nehmen waren, die dergestalt beschaffen, daß Sie auch denen Anwesenden Herren Medicis waren in die Augen gefallen, sondern er erzehlte mir auch unter andern, daß er bey dieser Besichtigung Gelegenheit gehabt hätte, etwas zu probiren, das von denen Herrn Medicis als was besonderes und sehr merckwürdiges nur vor weniger Zeit wäre angemercket worden; Es wäre bekant, daß die Lungen wegen der darinnen verborgenen Lufft in dem Wasser nicht untersäncken; weil nun die Kinder in Mutterleibe keinen Othem hohlten, sondern der Mensch erst nach der Geburth durch das Othem hohlen Lufft in die Lunge brächte, so wären etliche von denen Neuern Medicis auf die Gedancken kommen; Daß wenn eine Mutter, so Ihr Kind heimlich bekommen, vorgäbe, Ihr Kind wäre todt auf die Welt kommen, und man befände doch, daß bey der Besichtigung die Lunge dieses Kindes oben schwämme, dieses so dann eine starcke Anzeige wäre, daß das Kind lebendig auf die Welt sey gekommen, und hinwiederum würde das Vorgeben der Mutter, daß Sie ein todtes Kind gebohren, warscheinlich gemacht, wenn des todten Kindes Lunge in Wasser untersäncke. Nun hätte er bey der Besichtigung des Kindes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/32
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/32>, abgerufen am 11.05.2021.