Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

denenselben Aussagen anderer Zeugen könten refutiret werden, indem hier und dar auch viele indicia pro innocentia reorum darinnen anzutreffen waren. Worauf ich eben eigentlich damahlen reflectiret, würde zu weitläufftig fallen, allhier distincte anzuführen, auch deßwegen unnöthig, und vielleicht verdrießlich seyn, weil dieselben unten in der ersten defension genungsam zu lesen sind; indessen können curiöse Gemüther die bißhero excerpirten registraturen noch einmahl, da es beliebig, für sich durchgehen, und sonderlich die mit andern littern gedruckten Worte in Acht nehmen, massen in denenselben partim indicia contra reos, partim indicia pro illis enthalten sind. Ich resolvirte mich dannenhero in Nahmen GOttes die defension auf mich zu nehmen, und für allen Dingen bedacht zu seyn, einen salvum conductum pro reis zu erhalten; hernach aber mich zu bemühen, wie ich in der Stille und ohne großen Zanck einen andern Commissarium erlangen möchte, der sich unpartheyischer gegen die inquisitas aufführte, als bißher der Amtsverwalter zu P. gethan, Und zwar, so viel dieses letzte betrifft, dachte ich um deßwillen mich nicht zu übereilen, weil die bißhero excerpirten registraturen genungsam wiesen, daß der Mann sehr hitzig und eyffrig wäre, die armen Leute zu verfolgen, und also künfftig noch mehr data, die Ihn verdächtig machten, geben würde. Denn was hätte Ihn sonst für Noth dazu getrieben, ohne erwartete Antwort von Z. per excerpta fol. 8. & 43. der Annen Steck-Brieffe nachzuschicken? Was hätte Ihn bewogen zu erst und eher ein einiger Zeuge davon etwas gemeldet hätte, in der Registratur fol. 6. ingleichen in den Bericht fol. 8. 10. &c. zu setzen, daß Anna das Kind umbgebracht haben solte? Was hätte Ihn bewogen, daß er alles, was nur die armen Leute graviren können, in die Registraturen, und zwar, sehr confus und öffters zweydeutig und unverständlich oder obscur, zu bringen, hingegen alles, was zu Ihrer defension dienen können, wenn er es nicht nothwendig thun müssen, auszulassen, oder doch die Zeugen darüber nicht zu fragen? Ja was hätte Ihn endlich verleitet, daß er in dem letzten Bericht das arme unschuldige Kind, Jungfer Marien Sophien auch in die inquisition bringen, und gleichsam mit denen Haaren darzu ziehen wolte? Also wäre zu vermuthen, daß er impetrato salvo conductu denen denunciatis bald neue indicia von seiner animosität geben würde, daraus dieselben würden Gelegenheit nehmen können, einen andern Commissarium auszubitten. Jedoch befunde ich die gantze Sache so beschaffen, daß wann ich auch einen unpartheyischen Commissarium würde erhalten haben, dieselbe doch nicht so gar leichte anzusehen sey, sondern mit grosser Behutsamkeit und Gedult tractiret seyn wolte, und daß ich eine sententiam pure absolutoniam gar

denenselben Aussagen anderer Zeugen könten refutiret werden, indem hier und dar auch viele indicia pro innocentia reorum darinnen anzutreffen waren. Worauf ich eben eigentlich damahlen reflectiret, würde zu weitläufftig fallen, allhier distincte anzuführen, auch deßwegen unnöthig, und vielleicht verdrießlich seyn, weil dieselben unten in der ersten defension genungsam zu lesen sind; indessen können curiöse Gemüther die bißhero excerpirten registraturen noch einmahl, da es beliebig, für sich durchgehen, und sonderlich die mit andern littern gedruckten Worte in Acht nehmen, massen in denenselben partim indicia contra reos, partim indicia pro illis enthalten sind. Ich resolvirte mich dannenhero in Nahmen GOttes die defension auf mich zu nehmen, und für allen Dingen bedacht zu seyn, einen salvum conductum pro reis zu erhalten; hernach aber mich zu bemühen, wie ich in der Stille und ohne großen Zanck einen andern Commissarium erlangen möchte, der sich unpartheyischer gegen die inquisitas aufführte, als bißher der Amtsverwalter zu P. gethan, Und zwar, so viel dieses letzte betrifft, dachte ich um deßwillen mich nicht zu übereilen, weil die bißhero excerpirten registraturen genungsam wiesen, daß der Mann sehr hitzig und eyffrig wäre, die armen Leute zu verfolgen, und also künfftig noch mehr data, die Ihn verdächtig machten, geben würde. Denn was hätte Ihn sonst für Noth dazu getrieben, ohne erwartete Antwort von Z. per excerpta fol. 8. & 43. der Annen Steck-Brieffe nachzuschicken? Was hätte Ihn bewogen zu erst und eher ein einiger Zeuge davon etwas gemeldet hätte, in der Registratur fol. 6. ingleichen in den Bericht fol. 8. 10. &c. zu setzen, daß Anna das Kind umbgebracht haben solte? Was hätte Ihn bewogen, daß er alles, was nur die armen Leute graviren können, in die Registraturen, und zwar, sehr confus und öffters zweydeutig und unverständlich oder obscur, zu bringen, hingegen alles, was zu Ihrer defension dienen können, wenn er es nicht nothwendig thun müssen, auszulassen, oder doch die Zeugen darüber nicht zu fragen? Ja was hätte Ihn endlich verleitet, daß er in dem letzten Bericht das arme unschuldige Kind, Jungfer Marien Sophien auch in die inquisition bringen, und gleichsam mit denen Haaren darzu ziehen wolte? Also wäre zu vermuthen, daß er impetrato salvo conductu denen denunciatis bald neue indicia von seiner animosität geben würde, daraus dieselben würden Gelegenheit nehmen können, einen andern Commissarium auszubitten. Jedoch befunde ich die gantze Sache so beschaffen, daß wann ich auch einen unpartheyischen Commissarium würde erhalten haben, dieselbe doch nicht so gar leichte anzusehen sey, sondern mit grosser Behutsamkeit und Gedult tractiret seyn wolte, und daß ich eine sententiam pure absolutoniam gar

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0031" n="15"/>
denenselben                      Aussagen anderer Zeugen könten refutiret werden, indem hier und dar auch viele                      indicia pro innocentia reorum darinnen anzutreffen waren. Worauf ich eben                      eigentlich damahlen reflectiret, würde zu weitläufftig fallen, allhier distincte                      anzuführen, auch deßwegen unnöthig, und vielleicht verdrießlich seyn, weil                      dieselben unten in der ersten defension genungsam zu lesen sind; indessen können                      curiöse Gemüther die bißhero excerpirten registraturen noch einmahl, da es                      beliebig, für sich durchgehen, und sonderlich die mit andern littern gedruckten                      Worte in Acht nehmen, massen in denenselben partim indicia contra reos, partim                      indicia pro illis enthalten sind. Ich resolvirte mich dannenhero in Nahmen                      GOttes die defension auf mich zu nehmen, und für allen Dingen bedacht zu seyn,                      einen salvum conductum pro reis zu erhalten; hernach aber mich zu bemühen, wie                      ich in der Stille und ohne großen Zanck einen andern Commissarium erlangen                      möchte, der sich unpartheyischer gegen die inquisitas aufführte, als bißher der                      Amtsverwalter zu P. gethan, Und zwar, so viel dieses letzte betrifft, dachte ich                      um deßwillen mich nicht zu übereilen, weil die bißhero excerpirten registraturen                      genungsam wiesen, daß der Mann sehr hitzig und eyffrig wäre, die armen Leute zu                      verfolgen, und also künfftig noch mehr data, die Ihn verdächtig machten, geben                      würde. Denn was hätte Ihn sonst für Noth dazu getrieben, ohne erwartete Antwort                      von Z. per excerpta fol. 8. &amp; 43. der Annen Steck-Brieffe                      nachzuschicken? Was hätte Ihn bewogen zu erst und eher ein einiger Zeuge davon                      etwas gemeldet hätte, in der Registratur fol. 6. ingleichen in den Bericht fol.                      8. 10. &amp;c. zu setzen, daß Anna das Kind umbgebracht haben solte? Was                      hätte Ihn bewogen, daß er alles, was nur die armen Leute graviren können, in die                      Registraturen, und zwar, sehr confus und öffters zweydeutig und unverständlich                      oder obscur, zu bringen, hingegen alles, was zu Ihrer defension dienen können,                      wenn er es nicht nothwendig thun müssen, auszulassen, oder doch die Zeugen                      darüber nicht zu fragen? Ja was hätte Ihn endlich verleitet, daß er in dem                      letzten Bericht das arme unschuldige Kind, Jungfer Marien Sophien auch in die                      inquisition bringen, und gleichsam mit denen Haaren darzu ziehen wolte? Also                      wäre zu vermuthen, daß er impetrato salvo conductu denen denunciatis bald neue                      indicia von seiner animosität geben würde, daraus dieselben würden Gelegenheit                      nehmen können, einen andern Commissarium auszubitten. Jedoch befunde ich die                      gantze Sache so beschaffen, daß wann ich auch einen unpartheyischen Commissarium                      würde erhalten haben, dieselbe doch nicht so gar leichte anzusehen sey, sondern                      mit grosser Behutsamkeit und Gedult tractiret seyn wolte, und daß ich eine                      sententiam pure absolutoniam gar
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0031] denenselben Aussagen anderer Zeugen könten refutiret werden, indem hier und dar auch viele indicia pro innocentia reorum darinnen anzutreffen waren. Worauf ich eben eigentlich damahlen reflectiret, würde zu weitläufftig fallen, allhier distincte anzuführen, auch deßwegen unnöthig, und vielleicht verdrießlich seyn, weil dieselben unten in der ersten defension genungsam zu lesen sind; indessen können curiöse Gemüther die bißhero excerpirten registraturen noch einmahl, da es beliebig, für sich durchgehen, und sonderlich die mit andern littern gedruckten Worte in Acht nehmen, massen in denenselben partim indicia contra reos, partim indicia pro illis enthalten sind. Ich resolvirte mich dannenhero in Nahmen GOttes die defension auf mich zu nehmen, und für allen Dingen bedacht zu seyn, einen salvum conductum pro reis zu erhalten; hernach aber mich zu bemühen, wie ich in der Stille und ohne großen Zanck einen andern Commissarium erlangen möchte, der sich unpartheyischer gegen die inquisitas aufführte, als bißher der Amtsverwalter zu P. gethan, Und zwar, so viel dieses letzte betrifft, dachte ich um deßwillen mich nicht zu übereilen, weil die bißhero excerpirten registraturen genungsam wiesen, daß der Mann sehr hitzig und eyffrig wäre, die armen Leute zu verfolgen, und also künfftig noch mehr data, die Ihn verdächtig machten, geben würde. Denn was hätte Ihn sonst für Noth dazu getrieben, ohne erwartete Antwort von Z. per excerpta fol. 8. & 43. der Annen Steck-Brieffe nachzuschicken? Was hätte Ihn bewogen zu erst und eher ein einiger Zeuge davon etwas gemeldet hätte, in der Registratur fol. 6. ingleichen in den Bericht fol. 8. 10. &c. zu setzen, daß Anna das Kind umbgebracht haben solte? Was hätte Ihn bewogen, daß er alles, was nur die armen Leute graviren können, in die Registraturen, und zwar, sehr confus und öffters zweydeutig und unverständlich oder obscur, zu bringen, hingegen alles, was zu Ihrer defension dienen können, wenn er es nicht nothwendig thun müssen, auszulassen, oder doch die Zeugen darüber nicht zu fragen? Ja was hätte Ihn endlich verleitet, daß er in dem letzten Bericht das arme unschuldige Kind, Jungfer Marien Sophien auch in die inquisition bringen, und gleichsam mit denen Haaren darzu ziehen wolte? Also wäre zu vermuthen, daß er impetrato salvo conductu denen denunciatis bald neue indicia von seiner animosität geben würde, daraus dieselben würden Gelegenheit nehmen können, einen andern Commissarium auszubitten. Jedoch befunde ich die gantze Sache so beschaffen, daß wann ich auch einen unpartheyischen Commissarium würde erhalten haben, dieselbe doch nicht so gar leichte anzusehen sey, sondern mit grosser Behutsamkeit und Gedult tractiret seyn wolte, und daß ich eine sententiam pure absolutoniam gar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/31
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/31>, abgerufen am 10.05.2021.