Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

hunten bliebe, würde die Frau Mutter sagen, was Sie hunten bey den Mägden in dem Flöh-Neste machte, da Sie doch Ihr Bette droben hätte. Als man nun gefragt, wer denn diese Nacht bey der Schwester gewesen, hat Sie geantwortet: Niemand, wüste auch nicht, ob die Frau Mutter hinauff kommen, oder droben gewesen. Die Worte so Ihr Schuld gegeben worden, hätte Sie nicht geredet, wäre auch nicht vor dem Bette niedergefallen, hätte gantz von nichts gewust, ausser wie gesagt worden, daß Sie das Kind gefunden, wäre sie erschrocken, daß Sie umbgefallen.

FOL. 43. Des Amtm. zu P. Bericht nach Z. d. 13. Octobr. 1681.

Ich habe in der N. Inquisition Sache nicht alleine, auch ehe die Besichtigung Fol. 16. geschehen, und Ew. Hoch F. Durchl. Gn. Rescript von 10. dieses eingelauffen, mit abgefasseten Steck-Brieffen wieder die älteste N. Tochter, nicht aber auch den Praeceptor, weil solcher nicht ausgetreten, sondern zweymahl bey mir gewesen; Sondern auch, als immittelst H. H. mit seinen Schreiber, und folgends auch dessen Ehe-Weib ausgetreten, mit angestellter Generallnquisition verfahren, allwo denn so wohl wieder Vater und Mutter, als auch die andere annoch verhandene Tochter Marien Sophien, und zwar wieder jene durch summarische Zeugen Aussage Fol. 23. 28. 30. 33. 34. 35. 36. und 41. wieder diese aber Fol. 33. b. etliche indicia sich herfür gethan. Alldieweil aber, Gn. Fürst und Herr bey dergleichen Dingen behutsam zu gehen seyn will, doch aber auch zu besorgen, es möchten die Zeugen, weil zumahl die Mittel-Magd und Zoffe Fol. 38. seq. einander zu wieder, die Köchin auch Fol. 37. b. mit Betrohung und Beschimpfung zugesetzt werden wollen, ehe rechtliche Erkäntniß eingehohlet werde, sich aus dem Staube machen. So habe E. Hoch-Fürstl. Durchl. auch dieses zusamt den actis gehorsamst hinterbringen, und wie so wohl wieder die Ausgetretenen, als auch wieder die andere annoch verhandene Tochter Marien Sophien ferner zu verfahren, und ob nicht immittelst die Zeugen eydlich zu examiniren, Gnädigste resolution Unterthänigst erwarten sollen.

Fernere Uberlegung und resolution des defensoris.

§. V. Biß hieher waren damahls die Acten kommen, als ich dieselben obgedachter Weise zu sehen bekam, und ware der Actuarius gleich mit copirung des ietzbemeldeten Berichts beschäfftiget, daß ich also, wenn ich etliche Stunden später gekommen wäre, die Acta nicht würde in Amte P. gefunden haben. Ich machte mich dannenhero bald auff und ritte wieder zurücke nach Leipzig. Mein Hertz wurde mir, nachdem ich etwas attent dasjenige, was ich gelesen, betrachtete, umb ein gutes Theil leichter, indem ich zwar sahe, daß der Amtmann sich es blut sauer werden liese, die armen Leute, wegen des von Ihm zum ersten nimis praecipitanter in actis beschuldigten Mords, auf das empfindlichste zu graviren, aber daß doch alle die dem ersten Ansehen nach starcke indicia wieder die Inquisiten, garleichtlich aus eben

hunten bliebe, würde die Frau Mutter sagen, was Sie hunten bey den Mägden in dem Flöh-Neste machte, da Sie doch Ihr Bette droben hätte. Als man nun gefragt, wer denn diese Nacht bey der Schwester gewesen, hat Sie geantwortet: Niemand, wüste auch nicht, ob die Frau Mutter hinauff kommen, oder droben gewesen. Die Worte so Ihr Schuld gegeben worden, hätte Sie nicht geredet, wäre auch nicht vor dem Bette niedergefallen, hätte gantz von nichts gewust, ausser wie gesagt worden, daß Sie das Kind gefunden, wäre sie erschrocken, daß Sie umbgefallen.

FOL. 43. Des Amtm. zu P. Bericht nach Z. d. 13. Octobr. 1681.

Ich habe in der N. Inquisition Sache nicht alleine, auch ehe die Besichtigung Fol. 16. geschehen, und Ew. Hoch F. Durchl. Gn. Rescript von 10. dieses eingelauffen, mit abgefasseten Steck-Brieffen wieder die älteste N. Tochter, nicht aber auch den Praeceptor, weil solcher nicht ausgetreten, sondern zweymahl bey mir gewesen; Sondern auch, als immittelst H. H. mit seinen Schreiber, und folgends auch dessen Ehe-Weib ausgetreten, mit angestellter Generallnquisition verfahren, allwo denn so wohl wieder Vater und Mutter, als auch die andere annoch verhandene Tochter Marien Sophien, und zwar wieder jene durch summarische Zeugen Aussage Fol. 23. 28. 30. 33. 34. 35. 36. und 41. wieder diese aber Fol. 33. b. etliche indicia sich herfür gethan. Alldieweil aber, Gn. Fürst und Herr bey dergleichen Dingen behutsam zu gehen seyn will, doch aber auch zu besorgen, es möchten die Zeugen, weil zumahl die Mittel-Magd und Zoffe Fol. 38. seq. einander zu wieder, die Köchin auch Fol. 37. b. mit Betrohung und Beschimpfung zugesetzt werden wollen, ehe rechtliche Erkäntniß eingehohlet werde, sich aus dem Staube machen. So habe E. Hoch-Fürstl. Durchl. auch dieses zusamt den actis gehorsamst hinterbringen, und wie so wohl wieder die Ausgetretenen, als auch wieder die andere annoch verhandene Tochter Marien Sophien ferner zu verfahren, und ob nicht immittelst die Zeugen eydlich zu examiniren, Gnädigste resolution Unterthänigst erwarten sollen.

Fernere Uberlegung und resolution des defensoris.

§. V. Biß hieher waren damahls die Acten kommen, als ich dieselben obgedachter Weise zu sehen bekam, und ware der Actuarius gleich mit copirung des ietzbemeldeten Berichts beschäfftiget, daß ich also, wenn ich etliche Stunden später gekommen wäre, die Acta nicht würde in Amte P. gefunden haben. Ich machte mich dannenhero bald auff und ritte wieder zurücke nach Leipzig. Mein Hertz wurde mir, nachdem ich etwas attent dasjenige, was ich gelesen, betrachtete, umb ein gutes Theil leichter, indem ich zwar sahe, daß der Amtmann sich es blut sauer werden liese, die armen Leute, wegen des von Ihm zum ersten nimis praecipitanter in actis beschuldigten Mords, auf das empfindlichste zu graviren, aber daß doch alle die dem ersten Ansehen nach starcke indicia wieder die Inquisiten, garleichtlich aus eben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0030" n="14"/>
hunten bliebe, würde die Frau                      Mutter sagen, was Sie hunten bey den Mägden in dem Flöh-Neste machte, da Sie                      doch Ihr Bette droben hätte. Als man nun gefragt, wer denn diese Nacht bey der                      Schwester gewesen, hat Sie geantwortet: Niemand, wüste auch nicht, ob die Frau                      Mutter hinauff kommen, oder droben gewesen. Die Worte so Ihr Schuld gegeben                      worden, hätte Sie nicht geredet, wäre auch nicht vor dem Bette niedergefallen,                      hätte gantz von nichts gewust, ausser wie gesagt worden, daß Sie das Kind                      gefunden, wäre sie erschrocken, daß Sie umbgefallen.</p>
        <l>FOL. 43. Des Amtm. zu P. Bericht nach Z. d. 13. Octobr. 1681.</l>
        <p>Ich habe in der N. Inquisition Sache nicht alleine, auch ehe die Besichtigung                      Fol. 16. geschehen, und Ew. Hoch F. Durchl. Gn. Rescript von 10. dieses                      eingelauffen, mit abgefasseten Steck-Brieffen wieder die älteste N. Tochter,                      nicht aber auch den Praeceptor, weil solcher nicht ausgetreten, sondern zweymahl                      bey mir gewesen; Sondern auch, als immittelst H. H. mit seinen Schreiber, und                      folgends auch dessen Ehe-Weib ausgetreten, mit angestellter Generallnquisition                      verfahren, allwo denn so wohl wieder Vater und Mutter, als auch die andere                      annoch verhandene Tochter Marien Sophien, und zwar wieder jene durch summarische                      Zeugen Aussage Fol. 23. 28. 30. 33. 34. 35. 36. und 41. wieder diese aber Fol.                      33. b. etliche indicia sich herfür gethan. Alldieweil aber, Gn. Fürst und Herr                      bey dergleichen Dingen behutsam zu gehen seyn will, doch aber auch zu besorgen,                      es möchten die Zeugen, weil zumahl die Mittel-Magd und Zoffe Fol. 38. seq.                      einander zu wieder, die Köchin auch Fol. 37. b. mit Betrohung und Beschimpfung                      zugesetzt werden wollen, ehe rechtliche Erkäntniß eingehohlet werde, sich aus                      dem Staube machen. So habe E. Hoch-Fürstl. Durchl. auch dieses zusamt den actis                      gehorsamst hinterbringen, und wie so wohl wieder die Ausgetretenen, als auch                      wieder die andere annoch verhandene Tochter Marien Sophien ferner zu verfahren,                      und ob nicht immittelst die Zeugen eydlich zu examiniren, Gnädigste resolution                      Unterthänigst erwarten sollen.</p>
        <note place="left">Fernere Uberlegung und <hi rendition="#i">resolution</hi> des <hi rendition="#i">defensoris</hi>.</note>
        <p>§. V. Biß hieher waren damahls die Acten kommen, als ich dieselben obgedachter                      Weise zu sehen bekam, und ware der Actuarius gleich mit copirung des                      ietzbemeldeten Berichts beschäfftiget, daß ich also, wenn ich etliche Stunden                      später gekommen wäre, die Acta nicht würde in Amte P. gefunden haben. Ich machte                      mich dannenhero bald auff und ritte wieder zurücke nach Leipzig. Mein Hertz                      wurde mir, nachdem ich etwas attent dasjenige, was ich gelesen, betrachtete, umb                      ein gutes Theil leichter, indem ich zwar sahe, daß der Amtmann sich es blut                      sauer werden liese, die armen Leute, wegen des von Ihm zum ersten nimis                      praecipitanter in actis beschuldigten Mords, auf das empfindlichste zu graviren,                      aber daß doch alle die dem ersten Ansehen nach starcke indicia wieder die                      Inquisiten, garleichtlich aus eben
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0030] hunten bliebe, würde die Frau Mutter sagen, was Sie hunten bey den Mägden in dem Flöh-Neste machte, da Sie doch Ihr Bette droben hätte. Als man nun gefragt, wer denn diese Nacht bey der Schwester gewesen, hat Sie geantwortet: Niemand, wüste auch nicht, ob die Frau Mutter hinauff kommen, oder droben gewesen. Die Worte so Ihr Schuld gegeben worden, hätte Sie nicht geredet, wäre auch nicht vor dem Bette niedergefallen, hätte gantz von nichts gewust, ausser wie gesagt worden, daß Sie das Kind gefunden, wäre sie erschrocken, daß Sie umbgefallen. FOL. 43. Des Amtm. zu P. Bericht nach Z. d. 13. Octobr. 1681. Ich habe in der N. Inquisition Sache nicht alleine, auch ehe die Besichtigung Fol. 16. geschehen, und Ew. Hoch F. Durchl. Gn. Rescript von 10. dieses eingelauffen, mit abgefasseten Steck-Brieffen wieder die älteste N. Tochter, nicht aber auch den Praeceptor, weil solcher nicht ausgetreten, sondern zweymahl bey mir gewesen; Sondern auch, als immittelst H. H. mit seinen Schreiber, und folgends auch dessen Ehe-Weib ausgetreten, mit angestellter Generallnquisition verfahren, allwo denn so wohl wieder Vater und Mutter, als auch die andere annoch verhandene Tochter Marien Sophien, und zwar wieder jene durch summarische Zeugen Aussage Fol. 23. 28. 30. 33. 34. 35. 36. und 41. wieder diese aber Fol. 33. b. etliche indicia sich herfür gethan. Alldieweil aber, Gn. Fürst und Herr bey dergleichen Dingen behutsam zu gehen seyn will, doch aber auch zu besorgen, es möchten die Zeugen, weil zumahl die Mittel-Magd und Zoffe Fol. 38. seq. einander zu wieder, die Köchin auch Fol. 37. b. mit Betrohung und Beschimpfung zugesetzt werden wollen, ehe rechtliche Erkäntniß eingehohlet werde, sich aus dem Staube machen. So habe E. Hoch-Fürstl. Durchl. auch dieses zusamt den actis gehorsamst hinterbringen, und wie so wohl wieder die Ausgetretenen, als auch wieder die andere annoch verhandene Tochter Marien Sophien ferner zu verfahren, und ob nicht immittelst die Zeugen eydlich zu examiniren, Gnädigste resolution Unterthänigst erwarten sollen. §. V. Biß hieher waren damahls die Acten kommen, als ich dieselben obgedachter Weise zu sehen bekam, und ware der Actuarius gleich mit copirung des ietzbemeldeten Berichts beschäfftiget, daß ich also, wenn ich etliche Stunden später gekommen wäre, die Acta nicht würde in Amte P. gefunden haben. Ich machte mich dannenhero bald auff und ritte wieder zurücke nach Leipzig. Mein Hertz wurde mir, nachdem ich etwas attent dasjenige, was ich gelesen, betrachtete, umb ein gutes Theil leichter, indem ich zwar sahe, daß der Amtmann sich es blut sauer werden liese, die armen Leute, wegen des von Ihm zum ersten nimis praecipitanter in actis beschuldigten Mords, auf das empfindlichste zu graviren, aber daß doch alle die dem ersten Ansehen nach starcke indicia wieder die Inquisiten, garleichtlich aus eben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/30
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/30>, abgerufen am 15.05.2021.