Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

missarii noch schwerer gemacht werden dürffte. Denn die tägliche Erfahrung lehret es, daß die Noblesse (und zwar nicht gantz ohne Ursache) jaloux zu seyn pfleget, wenn Bürger, und sonderlich diejenigen, die auch unter denen Bürgern von geringer extraction sind, Adeliche und zumahl Schrifftsäßige Ritter-Güter an sich bringen, und der Mann erzehlte mir etliche Umstände, daraus ich nothwendig abnehmen konte, daß die gantze Nachbarschafft Ihn dieses Unglücke wohl gönnen müste. Ferner so ware wohl kein Zweiffel, daß in gegenwärtigen casu zu förderst dahin zu sehen wäre, daß der Vater für sich, Sein Weib und Tochter umb salvum Conductum anhielte; aber es ware noch zur Zeit wenig Hoffnung da, daß er solchen wegen des Weibes und der Tochter so fort erhalten würde, sondern es ware vielmehr zu befahren, daß man Ihnen mit Steckbrieffen nachtrachten würde. Zudem, wenn auch gleich der salvus Conductus erhalten werden solte, sahe man doch bald zuvor, daß deshalb eine merckliche Summe Geldes loco cautionis bestellet werden müste; und war also quaestio praejudicialis: ob man diese summe hazardiren solte, wenn man die Inquistitinnen nicht gewiß a tortura zu liberiren sich getrauete, dazu noch zur Zeit wenig Ansehen war. Bey diesen Umständen bate ich mir drey Tage Zeit aus, die Sache reiflicher zu überlegen, und alsdenn eine positive Resolution zu geben.

§. III. Mann sagt in gemeinen Sprüchwort, daß der geringsteAuf was Weise derselbe in Actis die Indicia zu sehen bekommen. Umstand das Recht verändert, und also war ich vor allen Dingen besorgt, die wieder die Inquisiten sich hervorthuende indicia etwas genauer einzusehen; gleichwohl aber wuste ich auch, daß man nicht gewohnet wäre, denen Inquisitis für der special Inquisition, die bey der general Inquisition vorkommende indicia schrifftlich mitzutheilen oder dieselben in actis lesen zu lassen. Gleichwohl fügte es sich eben, daß ich kurtz vorhero von einem andern alten Advocato, der in besagten Amte einen Termin hatte, war substituirt worden, und hatte ich mit des Gegentheils Advocato compromittirt, daß wir einander von drey Tagen zu drey Tagen die Gesetze zu schicken wolten. Ich reisete dannenhero an besagten Ort, und erfuhr alsbald in Gasthoffe als eine neue und in der gantzen Stadt bekante Zeitung, daß Hr. Hanß Heinrichs seine Tochter Anna ein Kind umbgebracht und ihre Mutter Maria darzu geholffen hätte. Nachdem ich mich in das Amt verfügt, traffe ich darinnen nur den Actuarium an, bey dem ich sagte, daß ich in der Nachbarschafft auf einen Dorffe einen Termin gehabt, und in Durchreisen fragen wolte, ob meines neulichen Gegentheils Advocate seinen Duplic allbereit ad acta gebracht hätt. Weil nun dieses gleich selbigen

missarii noch schwerer gemacht werden dürffte. Denn die tägliche Erfahrung lehret es, daß die Noblesse (und zwar nicht gantz ohne Ursache) jaloux zu seyn pfleget, wenn Bürger, und sonderlich diejenigen, die auch unter denen Bürgern von geringer extraction sind, Adeliche und zumahl Schrifftsäßige Ritter-Güter an sich bringen, und der Mann erzehlte mir etliche Umstände, daraus ich nothwendig abnehmen konte, daß die gantze Nachbarschafft Ihn dieses Unglücke wohl gönnen müste. Ferner so ware wohl kein Zweiffel, daß in gegenwärtigen casu zu förderst dahin zu sehen wäre, daß der Vater für sich, Sein Weib und Tochter umb salvum Conductum anhielte; aber es ware noch zur Zeit wenig Hoffnung da, daß er solchen wegen des Weibes und der Tochter so fort erhalten würde, sondern es ware vielmehr zu befahren, daß man Ihnen mit Steckbrieffen nachtrachten würde. Zudem, wenn auch gleich der salvus Conductus erhalten werden solte, sahe man doch bald zuvor, daß deshalb eine merckliche Summe Geldes loco cautionis bestellet werden müste; und war also quaestio praejudicialis: ob man diese summe hazardiren solte, wenn man die Inquistitinnen nicht gewiß a tortura zu liberiren sich getrauete, dazu noch zur Zeit wenig Ansehen war. Bey diesen Umständen bate ich mir drey Tage Zeit aus, die Sache reiflicher zu überlegen, und alsdenn eine positive Resolution zu geben.

§. III. Mann sagt in gemeinen Sprüchwort, daß der geringsteAuf was Weise derselbe in Actis die Indicia zu sehen bekommen. Umstand das Recht verändert, und also war ich vor allen Dingen besorgt, die wieder die Inquisiten sich hervorthuende indicia etwas genauer einzusehen; gleichwohl aber wuste ich auch, daß man nicht gewohnet wäre, denen Inquisitis für der special Inquisition, die bey der general Inquisition vorkommende indicia schrifftlich mitzutheilen oder dieselben in actis lesen zu lassen. Gleichwohl fügte es sich eben, daß ich kurtz vorhero von einem andern alten Advocato, der in besagten Amte einen Termin hatte, war substituirt worden, und hatte ich mit des Gegentheils Advocato compromittirt, daß wir einander von drey Tagen zu drey Tagen die Gesetze zu schicken wolten. Ich reisete dannenhero an besagten Ort, und erfuhr alsbald in Gasthoffe als eine neue und in der gantzen Stadt bekante Zeitung, daß Hr. Hanß Heinrichs seine Tochter Anna ein Kind umbgebracht und ihre Mutter Maria darzu geholffen hätte. Nachdem ich mich in das Amt verfügt, traffe ich darinnen nur den Actuarium an, bey dem ich sagte, daß ich in der Nachbarschafft auf einen Dorffe einen Termin gehabt, und in Durchreisen fragen wolte, ob meines neulichen Gegentheils Advocate seinen Duplic allbereit ad acta gebracht hätt. Weil nun dieses gleich selbigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0019"/>
missarii noch                      schwerer gemacht werden dürffte. Denn die tägliche Erfahrung lehret es, daß die                      Noblesse (und zwar nicht gantz ohne Ursache) jaloux zu seyn pfleget, wenn                      Bürger, und sonderlich diejenigen, die auch unter denen Bürgern von geringer                      extraction sind, Adeliche und zumahl Schrifftsäßige Ritter-Güter an sich                      bringen, und der Mann erzehlte mir etliche Umstände, daraus ich nothwendig                      abnehmen konte, daß die gantze Nachbarschafft Ihn dieses Unglücke wohl gönnen                      müste. Ferner so ware wohl kein Zweiffel, daß in gegenwärtigen casu zu förderst                      dahin zu sehen wäre, daß der Vater für sich, Sein Weib und Tochter umb salvum                      Conductum anhielte; aber es ware noch zur Zeit wenig Hoffnung da, daß er solchen                      wegen des Weibes und der Tochter so fort erhalten würde, sondern es ware                      vielmehr zu befahren, daß man Ihnen mit Steckbrieffen nachtrachten würde. Zudem,                      wenn auch gleich der salvus Conductus erhalten werden solte, sahe man doch bald                      zuvor, daß deshalb eine merckliche Summe Geldes loco cautionis bestellet werden                      müste; und war also quaestio praejudicialis: ob man diese summe hazardiren                      solte, wenn man die Inquistitinnen nicht gewiß a tortura zu liberiren sich                      getrauete, dazu noch zur Zeit wenig Ansehen war. Bey diesen Umständen bate ich                      mir drey Tage Zeit aus, die Sache reiflicher zu überlegen, und alsdenn eine                      positive Resolution zu geben.</p>
        <p>§. III. Mann sagt in gemeinen Sprüchwort, daß der geringste<note place="right">Auf was Weise derselbe in <hi rendition="#i">Actis</hi> die <hi rendition="#i">Indicia</hi> zu sehen bekommen.</note> Umstand das                      Recht verändert, und also war ich vor allen Dingen besorgt, die wieder die                      Inquisiten sich hervorthuende indicia etwas genauer einzusehen; gleichwohl aber                      wuste ich auch, daß man nicht gewohnet wäre, denen Inquisitis für der special                      Inquisition, die bey der general Inquisition vorkommende indicia schrifftlich                      mitzutheilen oder dieselben in actis lesen zu lassen. Gleichwohl fügte es sich                      eben, daß ich kurtz vorhero von einem andern alten Advocato, der in besagten                      Amte einen Termin hatte, war substituirt worden, und hatte ich mit des                      Gegentheils Advocato compromittirt, daß wir einander von drey Tagen zu drey                      Tagen die Gesetze zu schicken wolten. Ich reisete dannenhero an besagten Ort,                      und erfuhr alsbald in Gasthoffe als eine neue und in der gantzen Stadt                      bekante Zeitung, daß Hr. Hanß Heinrichs seine Tochter Anna ein Kind umbgebracht                      und ihre Mutter Maria darzu geholffen hätte. Nachdem ich mich in das Amt                      verfügt, traffe ich darinnen nur den Actuarium an, bey dem ich sagte, daß ich in                      der Nachbarschafft auf einen Dorffe einen Termin gehabt, und in Durchreisen                      fragen wolte, ob meines neulichen Gegentheils Advocate seinen Duplic allbereit                      ad acta gebracht hätt. Weil nun dieses gleich selbigen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] missarii noch schwerer gemacht werden dürffte. Denn die tägliche Erfahrung lehret es, daß die Noblesse (und zwar nicht gantz ohne Ursache) jaloux zu seyn pfleget, wenn Bürger, und sonderlich diejenigen, die auch unter denen Bürgern von geringer extraction sind, Adeliche und zumahl Schrifftsäßige Ritter-Güter an sich bringen, und der Mann erzehlte mir etliche Umstände, daraus ich nothwendig abnehmen konte, daß die gantze Nachbarschafft Ihn dieses Unglücke wohl gönnen müste. Ferner so ware wohl kein Zweiffel, daß in gegenwärtigen casu zu förderst dahin zu sehen wäre, daß der Vater für sich, Sein Weib und Tochter umb salvum Conductum anhielte; aber es ware noch zur Zeit wenig Hoffnung da, daß er solchen wegen des Weibes und der Tochter so fort erhalten würde, sondern es ware vielmehr zu befahren, daß man Ihnen mit Steckbrieffen nachtrachten würde. Zudem, wenn auch gleich der salvus Conductus erhalten werden solte, sahe man doch bald zuvor, daß deshalb eine merckliche Summe Geldes loco cautionis bestellet werden müste; und war also quaestio praejudicialis: ob man diese summe hazardiren solte, wenn man die Inquistitinnen nicht gewiß a tortura zu liberiren sich getrauete, dazu noch zur Zeit wenig Ansehen war. Bey diesen Umständen bate ich mir drey Tage Zeit aus, die Sache reiflicher zu überlegen, und alsdenn eine positive Resolution zu geben. §. III. Mann sagt in gemeinen Sprüchwort, daß der geringste Umstand das Recht verändert, und also war ich vor allen Dingen besorgt, die wieder die Inquisiten sich hervorthuende indicia etwas genauer einzusehen; gleichwohl aber wuste ich auch, daß man nicht gewohnet wäre, denen Inquisitis für der special Inquisition, die bey der general Inquisition vorkommende indicia schrifftlich mitzutheilen oder dieselben in actis lesen zu lassen. Gleichwohl fügte es sich eben, daß ich kurtz vorhero von einem andern alten Advocato, der in besagten Amte einen Termin hatte, war substituirt worden, und hatte ich mit des Gegentheils Advocato compromittirt, daß wir einander von drey Tagen zu drey Tagen die Gesetze zu schicken wolten. Ich reisete dannenhero an besagten Ort, und erfuhr alsbald in Gasthoffe als eine neue und in der gantzen Stadt bekante Zeitung, daß Hr. Hanß Heinrichs seine Tochter Anna ein Kind umbgebracht und ihre Mutter Maria darzu geholffen hätte. Nachdem ich mich in das Amt verfügt, traffe ich darinnen nur den Actuarium an, bey dem ich sagte, daß ich in der Nachbarschafft auf einen Dorffe einen Termin gehabt, und in Durchreisen fragen wolte, ob meines neulichen Gegentheils Advocate seinen Duplic allbereit ad acta gebracht hätt. Weil nun dieses gleich selbigen Auf was Weise derselbe in Actis die Indicia zu sehen bekommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/19
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/19>, abgerufen am 14.05.2021.