Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

mit seinen Vorwissen sich auf die Seite gemacht; ja Er selbst wäre gewarnet worden, nicht so sicher zu seyn, zumahlen die Rede ginge, als wenn bey der Besichtigung an dem Kinde viele Wunden gefunden worden wären, daher dann das gemeine Geschrey entstünde, als wenn seine Ehefrau oder die Tochter das Kind umgebracht hätten, und er Hr. Hanß Heinrich Wissenschafft davon gehabt hätte. Ob nun wohl Er nicht allein sich selbst unschuldig zu seyn wüste, sondern ihn auch feine Frau und Tochter ihre Unschuld versicherten, so brauchte er doch eines klugen Raths gar sehr, wie er sich in diesen verdrießlichen Handel verhalten solte, zumahlen da der Amtmann, dem die Commission aufgetragen worden, sein heimlicher Feind wäre, und hätte für andern sein Vertrauen zu mir etc. Ich fragte den Advocaten, der dieses bey mir anbrachte, warum er nicht selbst in dieser Sache bedient seyn wolte, worauf Er mir aber zur Antwort gab, daß Er dieserwegen bedenckliche Ursachen hätte, und seinen gegenwärtigen Schwager um deswillen mich vorgeschlagen hätte, weil er Zeit meines bisherigen practicirens gewahr worden, daß ich keine Person scheuete, und die Sachen nicht unnöthig auffzuhalten gewohnet wäre,

Praeliminar-Bedencken und Uberlegung des defensoris.

§. II. Nun waren wohl die Ursachen, warum derselbe Advocat nicht selbst bedienet seyn wolte, mir leichtlich zu errathen, indem er von Jugend auf bey einem berühmten Practico zwar ware erzogen worden, aber in theoria juris nicht gar zu viel mochte gethan haben, auch derjenige, so Ihn aufferzogen hatte, mehr in civilibus als criminalibus berühmt gewesen ware; Alleine ich war meines Orts noch jung und mangelte es mir in criminalibus auch noch an der Experienz. Zudem so schiene zwar der liebe Hr. Hanß Heinrich, nachdem ich mit selben ins besondere geredet hatte, ein ehrlicher Mann zu seyn, der mir wohl keine Lügen vorbrachte; aber ob dessen Ehefrau und Tochter auch so unschuldig wären, als Sie vorgeben, hatte ich einige Ursachen zu zweiffeln, zumahlen da man gemeldet hatte, daß bey der Besichtigung des Cörpers etliche Stiche an des Kindes Leibe solten seyn gefunden worden; und mir bewust war, was für harte Verordnung die Ordinatio Criminalis Carolina wider die Weibespersonen, die ihre Schwangerschafft verleugnen, gegeben hatte. Indem drunge der Mann sehr drauf, daß der Commissarius sein feind wäre, und es ware doch sehr schwer oder zum wenigsten sehr langweilig, diese Feindschafft zu bescheinigen und vermittelst dieser Bescheinigung einen andern Commissarium auszubitten. Zu geschweigen, da der Mann etliche Nachbarn hatte, die von guten alten Adel waren und in der Regierung, die die Commission angeordnet, gute Freunde und Verwandten hatten, daß dadurch die Erhaltung eines andern Com-

mit seinen Vorwissen sich auf die Seite gemacht; ja Er selbst wäre gewarnet worden, nicht so sicher zu seyn, zumahlen die Rede ginge, als wenn bey der Besichtigung an dem Kinde viele Wunden gefunden worden wären, daher dann das gemeine Geschrey entstünde, als wenn seine Ehefrau oder die Tochter das Kind umgebracht hätten, und er Hr. Hanß Heinrich Wissenschafft davon gehabt hätte. Ob nun wohl Er nicht allein sich selbst unschuldig zu seyn wüste, sondern ihn auch feine Frau und Tochter ihre Unschuld versicherten, so brauchte er doch eines klugen Raths gar sehr, wie er sich in diesen verdrießlichen Handel verhalten solte, zumahlen da der Amtmann, dem die Commission aufgetragen worden, sein heimlicher Feind wäre, und hätte für andern sein Vertrauen zu mir etc. Ich fragte den Advocaten, der dieses bey mir anbrachte, warum er nicht selbst in dieser Sache bedient seyn wolte, worauf Er mir aber zur Antwort gab, daß Er dieserwegen bedenckliche Ursachen hätte, und seinen gegenwärtigen Schwager um deswillen mich vorgeschlagen hätte, weil er Zeit meines bisherigen practicirens gewahr worden, daß ich keine Person scheuete, und die Sachen nicht unnöthig auffzuhalten gewohnet wäre,

Praeliminar-Bedencken und Uberlegung des defensoris.

§. II. Nun waren wohl die Ursachen, warum derselbe Advocat nicht selbst bedienet seyn wolte, mir leichtlich zu errathen, indem er von Jugend auf bey einem berühmten Practico zwar ware erzogen worden, aber in theoria juris nicht gar zu viel mochte gethan haben, auch derjenige, so Ihn aufferzogen hatte, mehr in civilibus als criminalibus berühmt gewesen ware; Alleine ich war meines Orts noch jung und mangelte es mir in criminalibus auch noch an der Experienz. Zudem so schiene zwar der liebe Hr. Hanß Heinrich, nachdem ich mit selben ins besondere geredet hatte, ein ehrlicher Mann zu seyn, der mir wohl keine Lügen vorbrachte; aber ob dessen Ehefrau und Tochter auch so unschuldig wären, als Sie vorgeben, hatte ich einige Ursachen zu zweiffeln, zumahlen da man gemeldet hatte, daß bey der Besichtigung des Cörpers etliche Stiche an des Kindes Leibe solten seyn gefunden worden; und mir bewust war, was für harte Verordnung die Ordinatio Criminalis Carolina wider die Weibespersonen, die ihre Schwangerschafft verleugnen, gegeben hatte. Indem drunge der Mann sehr drauf, daß der Commissarius sein feind wäre, und es ware doch sehr schwer oder zum wenigsten sehr langweilig, diese Feindschafft zu bescheinigen und vermittelst dieser Bescheinigung einen andern Commissarium auszubitten. Zu geschweigen, da der Mann etliche Nachbarn hatte, die von guten alten Adel waren und in der Regierung, die die Commission angeordnet, gute Freunde und Verwandten hatten, daß dadurch die Erhaltung eines andern Com-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0018"/>
mit seinen Vorwissen sich auf die Seite gemacht; ja Er selbst                      wäre gewarnet worden, nicht so sicher zu seyn, zumahlen die Rede ginge, als wenn                      bey der Besichtigung an dem Kinde viele Wunden gefunden worden wären, daher dann                      das gemeine Geschrey entstünde, als wenn seine Ehefrau oder die Tochter das Kind                      umgebracht hätten, und er Hr. Hanß Heinrich Wissenschafft davon gehabt hätte. Ob                      nun wohl Er nicht allein sich selbst unschuldig zu seyn wüste, sondern ihn auch                      feine Frau und Tochter ihre Unschuld versicherten, so brauchte er doch eines                      klugen Raths gar sehr, wie er sich in diesen verdrießlichen Handel verhalten                      solte, zumahlen da der Amtmann, dem die Commission aufgetragen worden, sein                      heimlicher Feind wäre, und hätte für andern sein Vertrauen zu mir etc. Ich                      fragte den Advocaten, der dieses bey mir anbrachte, warum er nicht selbst in                      dieser Sache bedient seyn wolte, worauf Er mir aber zur Antwort gab, daß Er                      dieserwegen bedenckliche Ursachen hätte, und seinen gegenwärtigen Schwager um                      deswillen mich vorgeschlagen hätte, weil er Zeit meines bisherigen practicirens                      gewahr worden, daß ich keine Person scheuete, und die Sachen nicht unnöthig                      auffzuhalten gewohnet wäre,</p>
        <note place="left"><hi rendition="#i">Praeliminar</hi>-Bedencken und                      Uberlegung des <hi rendition="#i">defensoris</hi>.</note>
        <p>§. II. Nun waren wohl die Ursachen, warum derselbe Advocat nicht selbst bedienet                      seyn wolte, mir leichtlich zu errathen, indem er von Jugend auf bey einem                      berühmten Practico zwar ware erzogen worden, aber in theoria juris nicht gar zu                      viel mochte gethan haben, auch derjenige, so Ihn aufferzogen hatte, mehr in                      civilibus als criminalibus berühmt gewesen ware; Alleine ich war meines Orts                      noch jung und mangelte es mir in criminalibus auch noch an der Experienz. Zudem                      so schiene zwar der liebe Hr. Hanß Heinrich, nachdem ich mit selben ins                      besondere geredet hatte, ein ehrlicher Mann zu seyn, der mir wohl keine Lügen                      vorbrachte; aber ob dessen Ehefrau und Tochter auch so unschuldig wären, als Sie                      vorgeben, hatte ich einige Ursachen zu zweiffeln, zumahlen da man gemeldet                      hatte, daß bey der Besichtigung des Cörpers etliche Stiche an des Kindes Leibe                      solten seyn gefunden worden; und mir bewust war, was für harte Verordnung die                      Ordinatio Criminalis Carolina wider die Weibespersonen, die ihre                      Schwangerschafft verleugnen, gegeben hatte. Indem drunge der Mann sehr drauf,                      daß der Commissarius sein feind wäre, und es ware doch sehr schwer oder zum                      wenigsten sehr langweilig, diese Feindschafft zu bescheinigen und vermittelst                      dieser Bescheinigung einen andern Commissarium auszubitten. Zu geschweigen, da                      der Mann etliche Nachbarn hatte, die von guten alten Adel waren und in der                      Regierung, die die Commission angeordnet, gute Freunde und Verwandten hatten,                      daß dadurch die Erhaltung eines andern Com-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] mit seinen Vorwissen sich auf die Seite gemacht; ja Er selbst wäre gewarnet worden, nicht so sicher zu seyn, zumahlen die Rede ginge, als wenn bey der Besichtigung an dem Kinde viele Wunden gefunden worden wären, daher dann das gemeine Geschrey entstünde, als wenn seine Ehefrau oder die Tochter das Kind umgebracht hätten, und er Hr. Hanß Heinrich Wissenschafft davon gehabt hätte. Ob nun wohl Er nicht allein sich selbst unschuldig zu seyn wüste, sondern ihn auch feine Frau und Tochter ihre Unschuld versicherten, so brauchte er doch eines klugen Raths gar sehr, wie er sich in diesen verdrießlichen Handel verhalten solte, zumahlen da der Amtmann, dem die Commission aufgetragen worden, sein heimlicher Feind wäre, und hätte für andern sein Vertrauen zu mir etc. Ich fragte den Advocaten, der dieses bey mir anbrachte, warum er nicht selbst in dieser Sache bedient seyn wolte, worauf Er mir aber zur Antwort gab, daß Er dieserwegen bedenckliche Ursachen hätte, und seinen gegenwärtigen Schwager um deswillen mich vorgeschlagen hätte, weil er Zeit meines bisherigen practicirens gewahr worden, daß ich keine Person scheuete, und die Sachen nicht unnöthig auffzuhalten gewohnet wäre, §. II. Nun waren wohl die Ursachen, warum derselbe Advocat nicht selbst bedienet seyn wolte, mir leichtlich zu errathen, indem er von Jugend auf bey einem berühmten Practico zwar ware erzogen worden, aber in theoria juris nicht gar zu viel mochte gethan haben, auch derjenige, so Ihn aufferzogen hatte, mehr in civilibus als criminalibus berühmt gewesen ware; Alleine ich war meines Orts noch jung und mangelte es mir in criminalibus auch noch an der Experienz. Zudem so schiene zwar der liebe Hr. Hanß Heinrich, nachdem ich mit selben ins besondere geredet hatte, ein ehrlicher Mann zu seyn, der mir wohl keine Lügen vorbrachte; aber ob dessen Ehefrau und Tochter auch so unschuldig wären, als Sie vorgeben, hatte ich einige Ursachen zu zweiffeln, zumahlen da man gemeldet hatte, daß bey der Besichtigung des Cörpers etliche Stiche an des Kindes Leibe solten seyn gefunden worden; und mir bewust war, was für harte Verordnung die Ordinatio Criminalis Carolina wider die Weibespersonen, die ihre Schwangerschafft verleugnen, gegeben hatte. Indem drunge der Mann sehr drauf, daß der Commissarius sein feind wäre, und es ware doch sehr schwer oder zum wenigsten sehr langweilig, diese Feindschafft zu bescheinigen und vermittelst dieser Bescheinigung einen andern Commissarium auszubitten. Zu geschweigen, da der Mann etliche Nachbarn hatte, die von guten alten Adel waren und in der Regierung, die die Commission angeordnet, gute Freunde und Verwandten hatten, daß dadurch die Erhaltung eines andern Com-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/18
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/18>, abgerufen am 14.05.2021.