Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

wie sie wollen; doch wegen allgemeiner Noth, nicht übel, sondern wohl auffgenommen worden, wie dann auch in diesen Ansehen etliche von meinen seit dreyen Jahren von dieser Materie gehaltene Disputationes, so wohl auch viele von meinen über das Oßische Testament dahin zielende Anmerckungen hier und dar approbiret, auch mit selbigen die sonsten darinnen vorgebrachte Erinnerungen von Besserung der Universitäts-Mängel gleichsam in etwas überzuckert worden. Nun wird es aber bey denen zu publicirenden Juristischen Händeln gar vielfältige Gelegenheit geben, entweder von dieser Ausbesserung des Justiz-Wesens selbst eine und andre Responsa und Gutachten anzubringen, oder doch die wahren und bißher noch nicht genungsam erkante Ursachen dieses grossen und allgemeinen Elendes so wol in bürgerlichen als peinlichen Fällen mit vielen Exempeln zu erläutern, damit man durch diese Erkäntniß einmahl auf zulängliche Mittel bedacht sey, und nicht, wie mehrentheils bißher geschehen, auff solche remedia verfalle, die nur das übel ärger machen.

Es hat mich indessen nicht wenig gekränckt, wenn ich schon vor etlich und dreißig biß viertzig Jahren gewahr worden, daß in Auctionibus die Juristischen Bücher an aller wohlfeilesten weggegangen, und man grosse Folianten für ein sehr geringes Geld sich anschaffen können, sonderlich aber Responsa und Consilia; biß ich hernach selbst gewahr worden, daß diese Tröster mehrentheils mit Trebern der Spanischen oder Italiänischen Legulejisterey und Rabulisterey angefüllet, und sehr wenig von wahrhaffter Weißheit und Gelahrheit darinnen enthalten; ja daß eben diese Männer, wiewohl aus keiner bösen Absicht, sondern aus guter intention, mit diesen ihren mühsamen Schrifften die vornehmste Ursache der verwirreten und langweiligen Justiz wären, (wie bey des in denen Noten über das Oßische Testament mit mehrern ausgeführet worden) und dannenhero sie sonst von keinem vernünfftigen Menschen gebraucht würden, noch gebraucht werden könten, als von denen, so entweder von Amts wegen die Legule jisterey fortpflantzen müssen, oder von denen, die aus Vorsatz und Muthwillen von der Rabulisterey profession machten, und sich dieser Folianten zu diesen ihren hocus pocus auf tausenderley wiederwärtige Weise bedieneten: was aber die consilia oder

wie sie wollen; doch wegen allgemeiner Noth, nicht übel, sondern wohl auffgenommen worden, wie dann auch in diesen Ansehen etliche von meinen seit dreyen Jahren von dieser Materie gehaltene Disputationes, so wohl auch viele von meinen über das Oßische Testament dahin zielende Anmerckungen hier und dar approbiret, auch mit selbigen die sonsten darinnen vorgebrachte Erinnerungen von Besserung der Universitäts-Mängel gleichsam in etwas überzuckert worden. Nun wird es aber bey denen zu publicirenden Juristischen Händeln gar vielfältige Gelegenheit geben, entweder von dieser Ausbesserung des Justiz-Wesens selbst eine und andre Responsa und Gutachten anzubringen, oder doch die wahren und bißher noch nicht genungsam erkante Ursachen dieses grossen und allgemeinen Elendes so wol in bürgerlichen als peinlichen Fällen mit vielen Exempeln zu erläutern, damit man durch diese Erkäntniß einmahl auf zulängliche Mittel bedacht sey, und nicht, wie mehrentheils bißher geschehen, auff solche remedia verfalle, die nur das übel ärger machen.

Es hat mich indessen nicht wenig gekränckt, wenn ich schon vor etlich und dreißig biß viertzig Jahren gewahr worden, daß in Auctionibus die Juristischen Bücher an aller wohlfeilesten weggegangen, und man grosse Folianten für ein sehr geringes Geld sich anschaffen können, sonderlich aber Responsa und Consilia; biß ich hernach selbst gewahr worden, daß diese Tröster mehrentheils mit Trebern der Spanischen oder Italiänischen Legulejisterey und Rabulisterey angefüllet, und sehr wenig von wahrhaffter Weißheit und Gelahrheit darinnen enthalten; ja daß eben diese Männer, wiewohl aus keiner bösen Absicht, sondern aus guter intention, mit diesen ihren mühsamen Schrifften die vornehmste Ursache der verwirreten und langweiligen Justiz wären, (wie bey des in denen Noten über das Oßische Testament mit mehrern ausgeführet worden) und dannenhero sie sonst von keinem vernünfftigen Menschen gebraucht würden, noch gebraucht werden könten, als von denen, so entweder von Amts wegen die Legule jisterey fortpflantzen müssen, oder von denen, die aus Vorsatz und Muthwillen von der Rabulisterey profession machten, und sich dieser Folianten zu diesen ihren hocus pocus auf tausenderley wiederwärtige Weise bedieneten: was aber die consilia oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0013"/>
wie sie wollen; doch wegen                      allgemeiner Noth, nicht übel, sondern wohl auffgenommen worden, wie dann auch in                      diesen Ansehen etliche von meinen seit dreyen Jahren von dieser Materie                      gehaltene Disputationes, so wohl auch viele von meinen über das Oßische                      Testament dahin zielende Anmerckungen hier und dar approbiret, auch mit selbigen                      die sonsten darinnen vorgebrachte Erinnerungen von Besserung der                      Universitäts-Mängel gleichsam in etwas überzuckert worden. Nun wird es aber bey                      denen zu publicirenden Juristischen Händeln gar vielfältige Gelegenheit geben,                      entweder von dieser Ausbesserung des Justiz-Wesens selbst eine und andre                      Responsa und Gutachten anzubringen, oder doch die wahren und bißher noch nicht                      genungsam erkante Ursachen dieses grossen und allgemeinen Elendes so wol in                      bürgerlichen als peinlichen Fällen mit vielen Exempeln zu erläutern, damit man                      durch diese Erkäntniß einmahl auf zulängliche Mittel bedacht sey, und nicht, wie                      mehrentheils bißher geschehen, auff solche remedia verfalle, die nur das übel                      ärger machen.</p>
        <p>Es hat mich indessen nicht wenig gekränckt, wenn ich schon vor etlich und dreißig                      biß viertzig Jahren gewahr worden, daß in Auctionibus die Juristischen Bücher an                      aller wohlfeilesten weggegangen, und man grosse Folianten für ein sehr geringes                      Geld sich anschaffen können, sonderlich aber Responsa und Consilia; biß ich                      hernach selbst gewahr worden, daß diese Tröster mehrentheils mit Trebern der                      Spanischen oder Italiänischen Legulejisterey und Rabulisterey angefüllet, und                      sehr wenig von wahrhaffter Weißheit und Gelahrheit darinnen enthalten; ja daß                      eben diese Männer, wiewohl aus keiner bösen Absicht, sondern aus guter                      intention, mit diesen ihren mühsamen Schrifften die vornehmste Ursache der                      verwirreten und langweiligen Justiz wären, (wie bey des in denen Noten über das                      Oßische Testament mit mehrern ausgeführet worden) und dannenhero sie sonst von                      keinem vernünfftigen Menschen gebraucht würden, noch gebraucht werden könten,                      als von denen, so entweder von Amts wegen die Legule jisterey fortpflantzen                      müssen, oder von denen, die aus Vorsatz und Muthwillen von der Rabulisterey                      profession machten, und sich dieser Folianten zu diesen ihren hocus pocus auf                      tausenderley wiederwärtige Weise bedieneten: was aber die consilia oder
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] wie sie wollen; doch wegen allgemeiner Noth, nicht übel, sondern wohl auffgenommen worden, wie dann auch in diesen Ansehen etliche von meinen seit dreyen Jahren von dieser Materie gehaltene Disputationes, so wohl auch viele von meinen über das Oßische Testament dahin zielende Anmerckungen hier und dar approbiret, auch mit selbigen die sonsten darinnen vorgebrachte Erinnerungen von Besserung der Universitäts-Mängel gleichsam in etwas überzuckert worden. Nun wird es aber bey denen zu publicirenden Juristischen Händeln gar vielfältige Gelegenheit geben, entweder von dieser Ausbesserung des Justiz-Wesens selbst eine und andre Responsa und Gutachten anzubringen, oder doch die wahren und bißher noch nicht genungsam erkante Ursachen dieses grossen und allgemeinen Elendes so wol in bürgerlichen als peinlichen Fällen mit vielen Exempeln zu erläutern, damit man durch diese Erkäntniß einmahl auf zulängliche Mittel bedacht sey, und nicht, wie mehrentheils bißher geschehen, auff solche remedia verfalle, die nur das übel ärger machen. Es hat mich indessen nicht wenig gekränckt, wenn ich schon vor etlich und dreißig biß viertzig Jahren gewahr worden, daß in Auctionibus die Juristischen Bücher an aller wohlfeilesten weggegangen, und man grosse Folianten für ein sehr geringes Geld sich anschaffen können, sonderlich aber Responsa und Consilia; biß ich hernach selbst gewahr worden, daß diese Tröster mehrentheils mit Trebern der Spanischen oder Italiänischen Legulejisterey und Rabulisterey angefüllet, und sehr wenig von wahrhaffter Weißheit und Gelahrheit darinnen enthalten; ja daß eben diese Männer, wiewohl aus keiner bösen Absicht, sondern aus guter intention, mit diesen ihren mühsamen Schrifften die vornehmste Ursache der verwirreten und langweiligen Justiz wären, (wie bey des in denen Noten über das Oßische Testament mit mehrern ausgeführet worden) und dannenhero sie sonst von keinem vernünfftigen Menschen gebraucht würden, noch gebraucht werden könten, als von denen, so entweder von Amts wegen die Legule jisterey fortpflantzen müssen, oder von denen, die aus Vorsatz und Muthwillen von der Rabulisterey profession machten, und sich dieser Folianten zu diesen ihren hocus pocus auf tausenderley wiederwärtige Weise bedieneten: was aber die consilia oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/13
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/13>, abgerufen am 17.05.2021.