Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

suchte publicirung Juristischer Responsorum und Urtheile zu kommen; so hat mich dazu unterschiedenes veranlasset. Denn 1. sind die in Nahmen eines gantzen Collegii verfertigte Sachen so vielen Wiederspruch nicht unterworffen, als was einer, der für sich in das Nest gestöhret, und die für Bienen sich ausgebende Hummeln wieder sich erbittert, für sich und seine privat-Meinung geschrieben. 2. Passiren die von andern JCtis publicirte Responsa durchgehends für gute und einem Richter oder Advocato gar nützliche Schrifften. 3. Ist es gar offte geschehen, daß meine in Schaffs-Kleidern sich aufführende Feinde gegen andre gesagt: Es ist schade um den Mann, daß er sich in Dinge mischt, die ihn nicht angehen, oder die er nicht verstehet, sondern die er uns (NOBIS) überlassen solte: je wenn doch der Mann sein bey seiner Juristerey bliebe, so würde er nach den ihm von GOtt verliehenen Gaben so wohl bey der Jugend als sonsten bey dem gemeinen Wesen viel gutes stifften können. etc. Derowegen hoffe ich auch, es werden nunmehro die lieben Seelen, die es so gut mit mir meinen, sich von Hertzen anfangen zu freuen, daß ich ihren so treuen Rath gefolget, und mich wohl gar in ihren unschuldigen Schrifften, oder in andern Nachrichten, deßwegen loben, (wiewohl ich dieses eben für keine gewisse Wahrheit ausgebe) daß ich ihren mit vielen Seuffzen und Kopffhängen vergesellschaffteten Erinnerungen doch noch zuletzt und auf meine alte Tage Gehör gegeben. Oder wenn sie es auch gleich allenfalls nicht thun solten, werden doch die Hohen und Gewaltigen dieser Welt, die man durch dergleichen Weheklagen wohl eher wieder mich in Harnisch bringen wollen, Gelegenheit bekommen, dergleichen Schleichern, wenn sie damit ferner continuiren solten, das Maul zu stopffen. Denn wie kan ich näher bey meiner Juristerey bleiben, als wenn ich lauter Juristische Händel künfftig vorstelle. 4. Ist man an allen Orten in dem heiligen teutschen Reiche schon viele Jahre her bemühet gewesen, die sehr gefährliche und täglich immer mehr und mehr zunehmende politische Kranckheit des langweiligen und höchst verwirreten Justitz-Wesens zu dämpffen, und bezeuget die tägliche Erfahrung, daß die dißfals von vielen beygetragene consilia; sie mögen nun sonst gegründet seyn,

suchte publicirung Juristischer Responsorum und Urtheile zu kommen; so hat mich dazu unterschiedenes veranlasset. Denn 1. sind die in Nahmen eines gantzen Collegii verfertigte Sachen so vielen Wiederspruch nicht unterworffen, als was einer, der für sich in das Nest gestöhret, und die für Bienen sich ausgebende Hummeln wieder sich erbittert, für sich und seine privat-Meinung geschrieben. 2. Passiren die von andern JCtis publicirte Responsa durchgehends für gute und einem Richter oder Advocato gar nützliche Schrifften. 3. Ist es gar offte geschehen, daß meine in Schaffs-Kleidern sich aufführende Feinde gegen andre gesagt: Es ist schade um den Mann, daß er sich in Dinge mischt, die ihn nicht angehen, oder die er nicht verstehet, sondern die er uns (NOBIS) überlassen solte: je wenn doch der Mann sein bey seiner Juristerey bliebe, so würde er nach den ihm von GOtt verliehenen Gaben so wohl bey der Jugend als sonsten bey dem gemeinen Wesen viel gutes stifften können. etc. Derowegen hoffe ich auch, es werden nunmehro die lieben Seelen, die es so gut mit mir meinen, sich von Hertzen anfangen zu freuen, daß ich ihren so treuen Rath gefolget, und mich wohl gar in ihren unschuldigen Schrifften, oder in andern Nachrichten, deßwegen loben, (wiewohl ich dieses eben für keine gewisse Wahrheit ausgebe) daß ich ihren mit vielen Seuffzen und Kopffhängen vergesellschaffteten Erinnerungen doch noch zuletzt und auf meine alte Tage Gehör gegeben. Oder wenn sie es auch gleich allenfalls nicht thun solten, werden doch die Hohen und Gewaltigen dieser Welt, die man durch dergleichen Weheklagen wohl eher wieder mich in Harnisch bringen wollen, Gelegenheit bekommen, dergleichen Schleichern, wenn sie damit ferner continuiren solten, das Maul zu stopffen. Denn wie kan ich näher bey meiner Juristerey bleiben, als wenn ich lauter Juristische Händel künfftig vorstelle. 4. Ist man an allen Orten in dem heiligen teutschen Reiche schon viele Jahre her bemühet gewesen, die sehr gefährliche und täglich immer mehr und mehr zunehmende politische Kranckheit des langweiligen und höchst verwirreten Justitz-Wesens zu dämpffen, und bezeuget die tägliche Erfahrung, daß die dißfals von vielen beygetragene consilia; sie mögen nun sonst gegründet seyn,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0012"/>
suchte publicirung Juristischer Responsorum und                      Urtheile zu kommen; so hat mich dazu unterschiedenes veranlasset. Denn 1. sind                      die in Nahmen eines gantzen Collegii verfertigte Sachen so vielen Wiederspruch                      nicht unterworffen, als was einer, der für sich in das Nest gestöhret, und die                      für Bienen sich ausgebende Hummeln wieder sich erbittert, für sich und seine                      privat-Meinung geschrieben. 2. Passiren die von andern JCtis publicirte Responsa                      durchgehends für gute und einem Richter oder Advocato gar nützliche Schrifften.                      3. Ist es gar offte geschehen, daß meine in Schaffs-Kleidern sich aufführende                      Feinde gegen andre gesagt: Es ist schade um den Mann, daß er sich in Dinge                      mischt, die ihn nicht angehen, oder die er nicht verstehet, sondern die er uns                      (NOBIS) überlassen solte: je wenn doch der Mann sein bey seiner Juristerey                      bliebe, so würde er nach den ihm von GOtt verliehenen Gaben so wohl bey der                      Jugend als sonsten bey dem gemeinen Wesen viel gutes stifften können. etc.                      Derowegen hoffe ich auch, es werden nunmehro die lieben Seelen, die es so gut                      mit mir meinen, sich von Hertzen anfangen zu freuen, daß ich ihren so treuen                      Rath gefolget, und mich wohl gar in ihren unschuldigen Schrifften, oder in                      andern Nachrichten, deßwegen loben, (wiewohl ich dieses eben für keine gewisse                      Wahrheit ausgebe) daß ich ihren mit vielen Seuffzen und Kopffhängen                      vergesellschaffteten Erinnerungen doch noch zuletzt und auf meine alte Tage                      Gehör gegeben. Oder wenn sie es auch gleich allenfalls nicht thun solten, werden                      doch die Hohen und Gewaltigen dieser Welt, die man durch dergleichen Weheklagen                      wohl eher wieder mich in Harnisch bringen wollen, Gelegenheit bekommen,                      dergleichen Schleichern, wenn sie damit ferner continuiren solten, das Maul zu                      stopffen. Denn wie kan ich näher bey meiner Juristerey bleiben, als wenn ich                      lauter Juristische Händel künfftig vorstelle. 4. Ist man an allen Orten in dem                      heiligen teutschen Reiche schon viele Jahre her bemühet gewesen, die sehr                      gefährliche und täglich immer mehr und mehr zunehmende politische Kranckheit des                      langweiligen und höchst verwirreten Justitz-Wesens zu dämpffen, und bezeuget die                      tägliche Erfahrung, daß die dißfals von vielen beygetragene consilia; sie mögen                      nun sonst gegründet seyn,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] suchte publicirung Juristischer Responsorum und Urtheile zu kommen; so hat mich dazu unterschiedenes veranlasset. Denn 1. sind die in Nahmen eines gantzen Collegii verfertigte Sachen so vielen Wiederspruch nicht unterworffen, als was einer, der für sich in das Nest gestöhret, und die für Bienen sich ausgebende Hummeln wieder sich erbittert, für sich und seine privat-Meinung geschrieben. 2. Passiren die von andern JCtis publicirte Responsa durchgehends für gute und einem Richter oder Advocato gar nützliche Schrifften. 3. Ist es gar offte geschehen, daß meine in Schaffs-Kleidern sich aufführende Feinde gegen andre gesagt: Es ist schade um den Mann, daß er sich in Dinge mischt, die ihn nicht angehen, oder die er nicht verstehet, sondern die er uns (NOBIS) überlassen solte: je wenn doch der Mann sein bey seiner Juristerey bliebe, so würde er nach den ihm von GOtt verliehenen Gaben so wohl bey der Jugend als sonsten bey dem gemeinen Wesen viel gutes stifften können. etc. Derowegen hoffe ich auch, es werden nunmehro die lieben Seelen, die es so gut mit mir meinen, sich von Hertzen anfangen zu freuen, daß ich ihren so treuen Rath gefolget, und mich wohl gar in ihren unschuldigen Schrifften, oder in andern Nachrichten, deßwegen loben, (wiewohl ich dieses eben für keine gewisse Wahrheit ausgebe) daß ich ihren mit vielen Seuffzen und Kopffhängen vergesellschaffteten Erinnerungen doch noch zuletzt und auf meine alte Tage Gehör gegeben. Oder wenn sie es auch gleich allenfalls nicht thun solten, werden doch die Hohen und Gewaltigen dieser Welt, die man durch dergleichen Weheklagen wohl eher wieder mich in Harnisch bringen wollen, Gelegenheit bekommen, dergleichen Schleichern, wenn sie damit ferner continuiren solten, das Maul zu stopffen. Denn wie kan ich näher bey meiner Juristerey bleiben, als wenn ich lauter Juristische Händel künfftig vorstelle. 4. Ist man an allen Orten in dem heiligen teutschen Reiche schon viele Jahre her bemühet gewesen, die sehr gefährliche und täglich immer mehr und mehr zunehmende politische Kranckheit des langweiligen und höchst verwirreten Justitz-Wesens zu dämpffen, und bezeuget die tägliche Erfahrung, daß die dißfals von vielen beygetragene consilia; sie mögen nun sonst gegründet seyn,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/12
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/12>, abgerufen am 17.05.2021.