Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

ren Verfälschungen meiner Lehr-Sätze, theils die vielfältigen so gar groben wieder die Logic und ächte disputir-Kunst auffallen Bogen begangenen Schnitzer, die man nicht einmal einen Secundaner in den Schulen pardonirte, so augenscheinlich zu zeigen, daß es keiner fernern Widerlegung auf meiner Seite brauchen würde. Ich habe aber auch dieses zu thun nicht vonnöthen gehabt, indem ich mich in dem vorhergehenden Titel de haereticis & schismaticis etliche Wochen auffhalten müssen, indessen aber ein guter Freund sich gefunden, der sich die Mühe genommen, dieses Werckgen zu wiederlegen (ohne daß ich solches von ihm verlanget, es ihm aber auch nicht wehren können, noch wollen) und wo nicht alles, doch das vornehmste, was ich in denen lectionibus sonst vorzutragen gesonnen war, ausführlich gezeiget hatte, dem ich auch ferner die Sache völlig überlasse, wenn die grossen Männer, denen zu gefallen dieser Kobold geschrieben worden, (sie mögen nun zu D. oder zu J. oder an beyden Orten zugleich seyn) ferner continuiren solten, den Hexen-Teuffel zu verfechten, zumahlen der Herr Autor denselben selbst wiederum weitläufftig angepackt hat. Wenn ich diesen grossen Leuten auffrichtig rathen solte, würden sir für ihre bißher lincks und rechts erworbene Autorität sehr wohl thun, wenn sie nicht allein die ferneren Verfechter ihrer orthodoxen Papistereyen nicht allein mit Nahmen nennen liessen, sondern auch durch eine Vorrede oder carmina gratulatoria dero Schrifften recommendirten, denn so würde ihr Vorhaben zum wenigsten zu J. und D. auch vielleicht zu L. W. und andern in Correspondentz stehenden Orten bey denen jungen Leuten mehr nachdruck haben; als wenn sie dergleichen Schmäheschrifften heimlich durch ihre Creaturen recommendiren lassen, und hernach, wenn die Sache zur Sprache kömmt, nichts mit dem Dinge zu thun haben wollen. Ja sie würden sich um das orthodoxe Affter-Pabstthum noch verdienter machen, wenn sie selbst belieben wolten, die alten Streitigkeiten über meine Disputation von dem Laster der Zauberey bey seite zu setzen, und die andre von Ursprung des Inquisition-Processes wieder die Hexen vorzunehmen, und selbe fein gründlich zu wiederlegen.

Aber wieder auff die oben gedachte und itzo zum erstenmahle ver-

ren Verfälschungen meiner Lehr-Sätze, theils die vielfältigen so gar groben wieder die Logic und ächte disputir-Kunst auffallen Bogen begangenen Schnitzer, die man nicht einmal einen Secundaner in den Schulen pardonirte, so augenscheinlich zu zeigen, daß es keiner fernern Widerlegung auf meiner Seite brauchen würde. Ich habe aber auch dieses zu thun nicht vonnöthen gehabt, indem ich mich in dem vorhergehenden Titel de haereticis & schismaticis etliche Wochen auffhalten müssen, indessen aber ein guter Freund sich gefunden, der sich die Mühe genommen, dieses Werckgen zu wiederlegen (ohne daß ich solches von ihm verlanget, es ihm aber auch nicht wehren können, noch wollen) und wo nicht alles, doch das vornehmste, was ich in denen lectionibus sonst vorzutragen gesonnen war, ausführlich gezeiget hatte, dem ich auch ferner die Sache völlig überlasse, wenn die grossen Männer, denen zu gefallen dieser Kobold geschrieben worden, (sie mögen nun zu D. oder zu J. oder an beyden Orten zugleich seyn) ferner continuiren solten, den Hexen-Teuffel zu verfechten, zumahlen der Herr Autor denselben selbst wiederum weitläufftig angepackt hat. Wenn ich diesen grossen Leuten auffrichtig rathen solte, würden sir für ihre bißher lincks und rechts erworbene Autorität sehr wohl thun, wenn sie nicht allein die ferneren Verfechter ihrer orthodoxen Papistereyen nicht allein mit Nahmen nennen liessen, sondern auch durch eine Vorrede oder carmina gratulatoria dero Schrifften recommendirten, denn so würde ihr Vorhaben zum wenigsten zu J. und D. auch vielleicht zu L. W. und andern in Correspondentz stehenden Orten bey denen jungen Leuten mehr nachdruck haben; als wenn sie dergleichen Schmäheschrifften heimlich durch ihre Creaturen recommendiren lassen, und hernach, wenn die Sache zur Sprache kömmt, nichts mit dem Dinge zu thun haben wollen. Ja sie würden sich um das orthodoxe Affter-Pabstthum noch verdienter machen, wenn sie selbst belieben wolten, die alten Streitigkeiten über meine Disputation von dem Laster der Zauberey bey seite zu setzen, und die andre von Ursprung des Inquisition-Processes wieder die Hexen vorzunehmen, und selbe fein gründlich zu wiederlegen.

Aber wieder auff die oben gedachte und itzo zum erstenmahle ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0011"/>
ren Verfälschungen meiner                      Lehr-Sätze, theils die vielfältigen so gar groben wieder die Logic und ächte                      disputir-Kunst auffallen Bogen begangenen Schnitzer, die man nicht einmal einen                      Secundaner in den Schulen pardonirte, so augenscheinlich zu zeigen, daß es                      keiner fernern Widerlegung auf meiner Seite brauchen würde. Ich habe aber auch                      dieses zu thun nicht vonnöthen gehabt, indem ich mich in dem vorhergehenden                      Titel de haereticis &amp; schismaticis etliche Wochen auffhalten müssen,                      indessen aber ein guter Freund sich gefunden, der sich die Mühe genommen, dieses                      Werckgen zu wiederlegen (ohne daß ich solches von ihm verlanget, es ihm aber                      auch nicht wehren können, noch wollen) und wo nicht alles, doch das vornehmste,                      was ich in denen lectionibus sonst vorzutragen gesonnen war, ausführlich                      gezeiget hatte, dem ich auch ferner die Sache völlig überlasse, wenn die grossen                      Männer, denen zu gefallen dieser Kobold geschrieben worden, (sie mögen nun zu D.                      oder zu J. oder an beyden Orten zugleich seyn) ferner continuiren solten, den                      Hexen-Teuffel zu verfechten, zumahlen der Herr Autor denselben selbst wiederum                      weitläufftig angepackt hat. Wenn ich diesen grossen Leuten auffrichtig rathen                      solte, würden sir für ihre bißher lincks und rechts erworbene Autorität sehr                      wohl thun, wenn sie nicht allein die ferneren Verfechter ihrer orthodoxen                      Papistereyen nicht allein mit Nahmen nennen liessen, sondern auch durch eine                      Vorrede oder carmina gratulatoria dero Schrifften recommendirten, denn so würde                      ihr Vorhaben zum wenigsten zu J. und D. auch vielleicht zu L. W. und andern in                      Correspondentz stehenden Orten bey denen jungen Leuten mehr nachdruck haben; als                      wenn sie dergleichen Schmäheschrifften heimlich durch ihre Creaturen                      recommendiren lassen, und hernach, wenn die Sache zur Sprache kömmt, nichts mit                      dem Dinge zu thun haben wollen. Ja sie würden sich um das orthodoxe                      Affter-Pabstthum noch verdienter machen, wenn sie selbst belieben wolten, die                      alten Streitigkeiten über meine Disputation von dem Laster der Zauberey bey                      seite zu setzen, und die andre von Ursprung des Inquisition-Processes wieder die                      Hexen vorzunehmen, und selbe fein gründlich zu wiederlegen.</p>
        <p>Aber wieder auff die oben gedachte und itzo zum erstenmahle ver-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] ren Verfälschungen meiner Lehr-Sätze, theils die vielfältigen so gar groben wieder die Logic und ächte disputir-Kunst auffallen Bogen begangenen Schnitzer, die man nicht einmal einen Secundaner in den Schulen pardonirte, so augenscheinlich zu zeigen, daß es keiner fernern Widerlegung auf meiner Seite brauchen würde. Ich habe aber auch dieses zu thun nicht vonnöthen gehabt, indem ich mich in dem vorhergehenden Titel de haereticis & schismaticis etliche Wochen auffhalten müssen, indessen aber ein guter Freund sich gefunden, der sich die Mühe genommen, dieses Werckgen zu wiederlegen (ohne daß ich solches von ihm verlanget, es ihm aber auch nicht wehren können, noch wollen) und wo nicht alles, doch das vornehmste, was ich in denen lectionibus sonst vorzutragen gesonnen war, ausführlich gezeiget hatte, dem ich auch ferner die Sache völlig überlasse, wenn die grossen Männer, denen zu gefallen dieser Kobold geschrieben worden, (sie mögen nun zu D. oder zu J. oder an beyden Orten zugleich seyn) ferner continuiren solten, den Hexen-Teuffel zu verfechten, zumahlen der Herr Autor denselben selbst wiederum weitläufftig angepackt hat. Wenn ich diesen grossen Leuten auffrichtig rathen solte, würden sir für ihre bißher lincks und rechts erworbene Autorität sehr wohl thun, wenn sie nicht allein die ferneren Verfechter ihrer orthodoxen Papistereyen nicht allein mit Nahmen nennen liessen, sondern auch durch eine Vorrede oder carmina gratulatoria dero Schrifften recommendirten, denn so würde ihr Vorhaben zum wenigsten zu J. und D. auch vielleicht zu L. W. und andern in Correspondentz stehenden Orten bey denen jungen Leuten mehr nachdruck haben; als wenn sie dergleichen Schmäheschrifften heimlich durch ihre Creaturen recommendiren lassen, und hernach, wenn die Sache zur Sprache kömmt, nichts mit dem Dinge zu thun haben wollen. Ja sie würden sich um das orthodoxe Affter-Pabstthum noch verdienter machen, wenn sie selbst belieben wolten, die alten Streitigkeiten über meine Disputation von dem Laster der Zauberey bey seite zu setzen, und die andre von Ursprung des Inquisition-Processes wieder die Hexen vorzunehmen, und selbe fein gründlich zu wiederlegen. Aber wieder auff die oben gedachte und itzo zum erstenmahle ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/11
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/11>, abgerufen am 13.05.2021.