Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
lich erkennete/ daß dieses das Buch nicht sey
noch werden würde/ daß zu dem divulgirten
Titel gehörete/ und daß/ weil in demselben mei-
ne Introduction weder examiniret/ noch mit
einigen Grunde angefochten würde/ ich auch
nicht würde vonnöthen haben/ mich wider den
Autorem zu defendiren.

10. Denn 1. hatte ich zwar in meiner In-
troduction
wie auch allezeit anderswo hono-
rifice
von dem Cartesio sentiret/ und halte ihn
noch für einen sehr gelehrten Mann/ dem wir
es nicht genung verdancken können/ daß er an-
gefangen die Welt aus dem dienstbahren Joch
der Scholastischen Philosophie loß zureissen/
aber ich hatte ihn deßwegen etlicher praejudi-
ciorum
bezüchtiget/ daß er in Erforschung der
Warheit 2. a particulari ad universale ge-
schlossen: Sensus me aliquoties fefelle-
runt, ergo me semper fallere possunt,

oder/ wenn er es gleich anders geben wolte er-
go in sensibus non possum invenire cer-
titudinem;
zumahlen dieser modus argu-
mentandi
auch sein eigen Principium um-
stösst/ massen nicht nur nach ihm die Sensio ei-
ne Art von denen Gedancken ist/ sondern auch
würcklich/ wenn ich zum Exempel dencke/ ein

vier-

Vorrede.
lich erkennete/ daß dieſes das Buch nicht ſey
noch werden wuͤrde/ daß zu dem divulgirten
Titel gehoͤrete/ und daß/ weil in demſelben mei-
ne Introduction weder examiniret/ noch mit
einigen Grunde angefochten wuͤrde/ ich auch
nicht wuͤrde vonnoͤthen haben/ mich wider den
Autorem zu defendiren.

10. Denn 1. hatte ich zwar in meiner In-
troduction
wie auch allezeit anderswo hono-
rificè
von dem Carteſio ſentiret/ und halte ihn
noch fuͤr einen ſehr gelehrten Mann/ dem wir
es nicht genung verdancken koͤnnen/ daß er an-
gefangen die Welt aus dem dienſtbahren Joch
der Scholaſtiſchen Philoſophie loß zureiſſen/
aber ich hatte ihn deßwegen etlicher præjudi-
ciorum
bezuͤchtiget/ daß er in Erforſchung der
Warheit 2. â particulari ad univerſale ge-
ſchloſſen: Senſus me aliquoties fefelle-
runt, ergo me ſemper fallere poſſunt,

oder/ wenn er es gleich anders geben wolte er-
go in ſenſibus non poſſum invenire cer-
titudinem;
zumahlen dieſer modus argu-
mentandi
auch ſein eigen Principium um-
ſtoͤſſt/ maſſen nicht nur nach ihm die Senſio ei-
ne Art von denen Gedancken iſt/ ſondern auch
wuͤrcklich/ wenn ich zum Exempel dencke/ ein

vier-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
lich erkennete/ daß die&#x017F;es das Buch nicht &#x017F;ey<lb/>
noch werden wu&#x0364;rde/ daß zu dem <hi rendition="#aq">divulgir</hi>ten<lb/>
Titel geho&#x0364;rete/ und daß/ weil in dem&#x017F;elben mei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Introduction</hi> weder <hi rendition="#aq">examini</hi>ret/ noch mit<lb/>
einigen Grunde angefochten wu&#x0364;rde/ ich auch<lb/>
nicht wu&#x0364;rde vonno&#x0364;then haben/ mich wider den<lb/><hi rendition="#aq">Autorem</hi> zu <hi rendition="#aq">defendi</hi>ren.</p><lb/>
          <p>10. Denn 1. hatte ich zwar in meiner <hi rendition="#aq">In-<lb/>
troduction</hi> wie auch allezeit anderswo <hi rendition="#aq">hono-<lb/>
rificè</hi> von dem <hi rendition="#aq">Carte&#x017F;io &#x017F;enti</hi>ret/ und halte ihn<lb/>
noch fu&#x0364;r einen &#x017F;ehr gelehrten Mann/ dem wir<lb/>
es nicht genung verdancken ko&#x0364;nnen/ daß er an-<lb/>
gefangen die Welt aus dem dien&#x017F;tbahren Joch<lb/>
der Schola&#x017F;ti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophie</hi> loß zurei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
aber ich hatte ihn deßwegen etlicher <hi rendition="#aq">præjudi-<lb/>
ciorum</hi> bezu&#x0364;chtiget/ daß er in Erfor&#x017F;chung der<lb/>
Warheit 2. <hi rendition="#aq">â particulari ad univer&#x017F;ale</hi> ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Sen&#x017F;us me aliquoties fefelle-<lb/>
runt, ergo me &#x017F;emper fallere po&#x017F;&#x017F;unt,</hi><lb/>
oder/ wenn er es gleich anders geben wolte <hi rendition="#aq">er-<lb/>
go in &#x017F;en&#x017F;ibus non po&#x017F;&#x017F;um invenire cer-<lb/>
titudinem;</hi> zumahlen die&#x017F;er <hi rendition="#aq">modus argu-<lb/>
mentandi</hi> auch &#x017F;ein eigen <hi rendition="#aq">Principium</hi> um-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ ma&#x017F;&#x017F;en nicht nur nach ihm die <hi rendition="#aq">Sen&#x017F;io</hi> ei-<lb/>
ne Art von denen Gedancken i&#x017F;t/ &#x017F;ondern auch<lb/>
wu&#x0364;rcklich/ wenn ich zum Exempel dencke/ ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vier-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[32/0050] Vorrede. lich erkennete/ daß dieſes das Buch nicht ſey noch werden wuͤrde/ daß zu dem divulgirten Titel gehoͤrete/ und daß/ weil in demſelben mei- ne Introduction weder examiniret/ noch mit einigen Grunde angefochten wuͤrde/ ich auch nicht wuͤrde vonnoͤthen haben/ mich wider den Autorem zu defendiren. 10. Denn 1. hatte ich zwar in meiner In- troduction wie auch allezeit anderswo hono- rificè von dem Carteſio ſentiret/ und halte ihn noch fuͤr einen ſehr gelehrten Mann/ dem wir es nicht genung verdancken koͤnnen/ daß er an- gefangen die Welt aus dem dienſtbahren Joch der Scholaſtiſchen Philoſophie loß zureiſſen/ aber ich hatte ihn deßwegen etlicher præjudi- ciorum bezuͤchtiget/ daß er in Erforſchung der Warheit 2. â particulari ad univerſale ge- ſchloſſen: Senſus me aliquoties fefelle- runt, ergo me ſemper fallere poſſunt, oder/ wenn er es gleich anders geben wolte er- go in ſenſibus non poſſum invenire cer- titudinem; zumahlen dieſer modus argu- mentandi auch ſein eigen Principium um- ſtoͤſſt/ maſſen nicht nur nach ihm die Senſio ei- ne Art von denen Gedancken iſt/ ſondern auch wuͤrcklich/ wenn ich zum Exempel dencke/ ein vier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/50
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/50>, abgerufen am 02.03.2024.