Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
trauet/ oder daß er mir sonsten ex liberalitate
eine völlige Sächsische Frist mit einigen Dila-
tionibus
einräumen wollen/ so kame dieses
Specimen erst nach vier oder fünff Monden
nach Distribuirung des Titels an das Tage-
Licht. Es wurden auch die einzelen Bogen/
die bey dem Drucker nach Anleitung des
Symboli Kaysers Augusti verfertiget worden/
so heimlich gehalten/ daß ich/ wie gerne
ich bey Zeiten meines Jrrthums mich wolte
entnehmen lassen/ eine gute Zeit davon nichts
zu sehen bekommen konte/ massen es scharff ver-
boten war/ kein Exemplar wegzugeben. Und
könte es seyn/ daß sich vielleicht der Autor be-
fahret hätte/ ich möchte/ wenn ich sein examen
so geschwind zu sehen kriegte/ mit meiner Ant-
wort etwa eher fertig seyn/ als er mit seinen
Fragstücken. Doch schaffte mir endlich ein
guter Freund noch ziemlich zeitig die ersten vier
Bogen/ welche ich sehr begierig und mit gutem
Bedacht gelesen/ auch mir zu destobesserer
Nachricht excerpta daraus gemacht: Aus
welchen ich aber so viel gesehen/ daß ich keiner
weitern Curiosität die folgenden Bogen zu le-
sen würde vonnöthen haben/ weil ich schon aus
diesen Specimine Speciminis, klar und deut-

lich

Vorrede.
trauet/ oder daß er mir ſonſten ex liberalitate
eine voͤllige Saͤchſiſche Friſt mit einigen Dila-
tionibus
einraͤumen wollen/ ſo kame dieſes
Specimen erſt nach vier oder fuͤnff Monden
nach Diſtribuirung des Titels an das Tage-
Licht. Es wurden auch die einzelen Bogen/
die bey dem Drucker nach Anleitung des
Symboli Kayſers Auguſti verfertiget worden/
ſo heimlich gehalten/ daß ich/ wie gerne
ich bey Zeiten meines Jrrthums mich wolte
entnehmen laſſen/ eine gute Zeit davon nichts
zu ſehen bekommen konte/ maſſen es ſcharff ver-
boten war/ kein Exemplar wegzugeben. Und
koͤnte es ſeyn/ daß ſich vielleicht der Autor be-
fahret haͤtte/ ich moͤchte/ wenn ich ſein examen
ſo geſchwind zu ſehen kriegte/ mit meiner Ant-
wort etwa eher fertig ſeyn/ als er mit ſeinen
Fragſtuͤcken. Doch ſchaffte mir endlich ein
guter Freund noch ziemlich zeitig die erſten vier
Bogen/ welche ich ſehr begierig und mit gutem
Bedacht geleſen/ auch mir zu deſtobeſſerer
Nachricht excerpta daraus gemacht: Aus
welchen ich aber ſo viel geſehen/ daß ich keiner
weitern Curioſitaͤt die folgenden Bogen zu le-
ſen wuͤrde vonnoͤthen haben/ weil ich ſchon aus
dieſen Specimine Speciminis, klar und deut-

lich
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
trauet/ oder daß er mir &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">ex liberalitate</hi><lb/>
eine vo&#x0364;llige Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che Fri&#x017F;t mit einigen <hi rendition="#aq">Dila-<lb/>
tionibus</hi> einra&#x0364;umen wollen/ &#x017F;o kame die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#aq">Specimen</hi> er&#x017F;t nach vier oder fu&#x0364;nff Monden<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tribui</hi>rung des Titels an das Tage-<lb/>
Licht. Es wurden auch die einzelen Bogen/<lb/>
die bey dem Drucker nach Anleitung des<lb/><hi rendition="#aq">Symboli</hi> Kay&#x017F;ers Augu&#x017F;ti verfertiget worden/<lb/>
&#x017F;o heimlich gehalten/ daß ich/ wie gerne<lb/>
ich bey Zeiten meines Jrrthums mich wolte<lb/>
entnehmen la&#x017F;&#x017F;en/ eine gute Zeit davon nichts<lb/>
zu &#x017F;ehen bekommen konte/ ma&#x017F;&#x017F;en es &#x017F;charff ver-<lb/>
boten war/ kein Exemplar wegzugeben. Und<lb/>
ko&#x0364;nte es &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ich vielleicht der <hi rendition="#aq">Autor</hi> be-<lb/>
fahret ha&#x0364;tte/ ich mo&#x0364;chte/ wenn ich &#x017F;ein <hi rendition="#aq">examen</hi><lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;chwind zu &#x017F;ehen kriegte/ mit meiner Ant-<lb/>
wort etwa eher fertig &#x017F;eyn/ als er mit &#x017F;einen<lb/>
Frag&#x017F;tu&#x0364;cken. Doch &#x017F;chaffte mir endlich ein<lb/>
guter Freund noch ziemlich zeitig die er&#x017F;ten vier<lb/>
Bogen/ welche ich &#x017F;ehr begierig und mit gutem<lb/>
Bedacht gele&#x017F;en/ auch mir zu de&#x017F;tobe&#x017F;&#x017F;erer<lb/>
Nachricht <hi rendition="#aq">excerpta</hi> daraus gemacht: Aus<lb/>
welchen ich aber &#x017F;o viel ge&#x017F;ehen/ daß ich keiner<lb/>
weitern <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t die folgenden Bogen zu le-<lb/>
&#x017F;en wu&#x0364;rde vonno&#x0364;then haben/ weil ich &#x017F;chon aus<lb/>
die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Specimine Speciminis,</hi> klar und deut-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[31/0049] Vorrede. trauet/ oder daß er mir ſonſten ex liberalitate eine voͤllige Saͤchſiſche Friſt mit einigen Dila- tionibus einraͤumen wollen/ ſo kame dieſes Specimen erſt nach vier oder fuͤnff Monden nach Diſtribuirung des Titels an das Tage- Licht. Es wurden auch die einzelen Bogen/ die bey dem Drucker nach Anleitung des Symboli Kayſers Auguſti verfertiget worden/ ſo heimlich gehalten/ daß ich/ wie gerne ich bey Zeiten meines Jrrthums mich wolte entnehmen laſſen/ eine gute Zeit davon nichts zu ſehen bekommen konte/ maſſen es ſcharff ver- boten war/ kein Exemplar wegzugeben. Und koͤnte es ſeyn/ daß ſich vielleicht der Autor be- fahret haͤtte/ ich moͤchte/ wenn ich ſein examen ſo geſchwind zu ſehen kriegte/ mit meiner Ant- wort etwa eher fertig ſeyn/ als er mit ſeinen Fragſtuͤcken. Doch ſchaffte mir endlich ein guter Freund noch ziemlich zeitig die erſten vier Bogen/ welche ich ſehr begierig und mit gutem Bedacht geleſen/ auch mir zu deſtobeſſerer Nachricht excerpta daraus gemacht: Aus welchen ich aber ſo viel geſehen/ daß ich keiner weitern Curioſitaͤt die folgenden Bogen zu le- ſen wuͤrde vonnoͤthen haben/ weil ich ſchon aus dieſen Specimine Speciminis, klar und deut- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/49
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/49>, abgerufen am 24.02.2024.