Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
disputiren; Aber ich war doch begierig die
Ursache zu erforschen/ warum er mir durch di-
vulgi
rung dieses Titels gleichsam ein schrifft-
lich Cartel insinuiren ließ/ da er doch Gele-
genheit hatte/ mit mir mündlich über meine
Meynung zu conferiren/ indem in meinen
damahligen Disputationen ich jedermann/
der wider meine Lehre was zu sagen hatte/ ad-
mittir
te/ und wie es jederman bewust/ allezeit
bescheiden tractirte; auch je schärffer die Op-
ponenten
waren/ je lieber mir derselben An-
spruch zu seyn pflegte. Jch konte keine ande-
re raison conjecturiren/ als daß der Autor/
weil er nach der Phrasi des damahligen Titels
mich wegen meines Buchs examiniren wolte/
gemuthmasset/ er dörffte in der Qualität eines
Examinatoris von mir nicht so bald ange-
nommen werden/ bevor er sich hierzu gnung-
sam habilitiret hätte. Jedoch/ dem mochte
seyn wie ihm wolte/ weil ich eben jedweder die
Freyheit gar gerne liesse einen Weg wider mich
zu disputiren zu wehlen/ welcher ihn beliebte/
so war ich auch zu diesem Examine bereit/ und
hätte es lieber alsobald mit dem Titel des
Buchs gehabt. Aber es sey nun/ daß mein
Examinator mir diese Fertigkeit nicht zuge-

trauet/

Vorrede.
diſputiren; Aber ich war doch begierig die
Urſache zu erforſchen/ warum er mir durch di-
vulgi
rung dieſes Titels gleichſam ein ſchrifft-
lich Cartel inſinuiren ließ/ da er doch Gele-
genheit hatte/ mit mir muͤndlich uͤber meine
Meynung zu conferiren/ indem in meinen
damahligen Diſputationen ich jedermann/
der wider meine Lehre was zu ſagen hatte/ ad-
mittir
te/ und wie es jederman bewuſt/ allezeit
beſcheiden tractirte; auch je ſchaͤrffer die Op-
ponenten
waren/ je lieber mir derſelben An-
ſpruch zu ſeyn pflegte. Jch konte keine ande-
re raiſon conjecturiren/ als daß der Autor/
weil er nach der Phraſi des damahligen Titels
mich wegen meines Buchs examiniren wolte/
gemuthmaſſet/ er doͤrffte in der Qualitaͤt eines
Examinatoris von miꝛ nicht ſo bald ange-
nommen werden/ bevor er ſich hierzu gnung-
ſam habilitiret haͤtte. Jedoch/ dem mochte
ſeyn wie ihm wolte/ weil ich eben jedweder die
Freyheit gar gerne lieſſe einen Weg wider mich
zu diſputiren zu wehlen/ welcher ihn beliebte/
ſo war ich auch zu dieſem Examine bereit/ und
haͤtte es lieber alſobald mit dem Titel des
Buchs gehabt. Aber es ſey nun/ daß mein
Examinator mir dieſe Fertigkeit nicht zuge-

trauet/
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren; Aber ich war doch begierig die<lb/>
Ur&#x017F;ache zu erfor&#x017F;chen/ warum er mir durch <hi rendition="#aq">di-<lb/>
vulgi</hi>rung die&#x017F;es Titels gleich&#x017F;am ein &#x017F;chrifft-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">Cartel in&#x017F;inui</hi>ren ließ/ da er doch Gele-<lb/>
genheit hatte/ mit mir mu&#x0364;ndlich u&#x0364;ber meine<lb/>
Meynung zu <hi rendition="#aq">conferi</hi>ren/ indem in meinen<lb/>
damahligen <hi rendition="#aq">Di&#x017F;putationen</hi> ich jedermann/<lb/>
der wider meine Lehre was zu &#x017F;agen hatte/ <hi rendition="#aq">ad-<lb/>
mittir</hi>te/ und wie es jederman bewu&#x017F;t/ allezeit<lb/>
be&#x017F;cheiden <hi rendition="#aq">tractir</hi>te; auch je &#x017F;cha&#x0364;rffer die <hi rendition="#aq">Op-<lb/>
ponenten</hi> waren/ je lieber mir der&#x017F;elben An-<lb/>
&#x017F;pruch zu &#x017F;eyn pflegte. Jch konte keine ande-<lb/>
re <hi rendition="#aq">rai&#x017F;on conjecturi</hi>ren/ als daß der Autor/<lb/>
weil er nach der <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;i</hi> des damahligen Titels<lb/>
mich wegen meines Buchs <hi rendition="#aq">examini</hi>ren wolte/<lb/>
gemuthma&#x017F;&#x017F;et/ er do&#x0364;rffte in der <hi rendition="#aq">Quali</hi>ta&#x0364;t eines<lb/><hi rendition="#aq">Examinatoris</hi> von mi&#xA75B; nicht &#x017F;o bald ange-<lb/>
nommen werden/ bevor er &#x017F;ich hierzu gnung-<lb/>
&#x017F;am <hi rendition="#aq">habiliti</hi>ret ha&#x0364;tte. Jedoch/ dem mochte<lb/>
&#x017F;eyn wie ihm wolte/ weil ich eben jedweder die<lb/>
Freyheit gar gerne lie&#x017F;&#x017F;e einen Weg wider mich<lb/>
zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren zu wehlen/ welcher ihn beliebte/<lb/>
&#x017F;o war ich auch zu die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Examine</hi> bereit/ und<lb/>
ha&#x0364;tte es lieber al&#x017F;obald mit dem Titel des<lb/>
Buchs gehabt. Aber es &#x017F;ey nun/ daß mein<lb/><hi rendition="#aq">Examinator</hi> mir die&#x017F;e Fertigkeit nicht zuge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">trauet/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[30/0048] Vorrede. diſputiren; Aber ich war doch begierig die Urſache zu erforſchen/ warum er mir durch di- vulgirung dieſes Titels gleichſam ein ſchrifft- lich Cartel inſinuiren ließ/ da er doch Gele- genheit hatte/ mit mir muͤndlich uͤber meine Meynung zu conferiren/ indem in meinen damahligen Diſputationen ich jedermann/ der wider meine Lehre was zu ſagen hatte/ ad- mittirte/ und wie es jederman bewuſt/ allezeit beſcheiden tractirte; auch je ſchaͤrffer die Op- ponenten waren/ je lieber mir derſelben An- ſpruch zu ſeyn pflegte. Jch konte keine ande- re raiſon conjecturiren/ als daß der Autor/ weil er nach der Phraſi des damahligen Titels mich wegen meines Buchs examiniren wolte/ gemuthmaſſet/ er doͤrffte in der Qualitaͤt eines Examinatoris von miꝛ nicht ſo bald ange- nommen werden/ bevor er ſich hierzu gnung- ſam habilitiret haͤtte. Jedoch/ dem mochte ſeyn wie ihm wolte/ weil ich eben jedweder die Freyheit gar gerne lieſſe einen Weg wider mich zu diſputiren zu wehlen/ welcher ihn beliebte/ ſo war ich auch zu dieſem Examine bereit/ und haͤtte es lieber alſobald mit dem Titel des Buchs gehabt. Aber es ſey nun/ daß mein Examinator mir dieſe Fertigkeit nicht zuge- trauet/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/48
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/48>, abgerufen am 24.02.2024.