Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
vergrössert werde/ sich von dem elenden Joch
der Ungewißheit oder verlarvten Gelahrheit
loß zureissen/ und daß hernach dieselbigen durch
Erkäntnüs derer primorum falsorum bey
jeder Disciplin geschickt werden/ die antithe-
ses Dissentientium
auf gantz leichte Weise zu
wiederlegen/ massen denn wenn das proton
pseudos einer irrigen Lehre niedergerissen ist/ die
daraus fliessenden Conclusiones von sich selbst
nachfallen. Wiewohl ich nicht leugnen kan/
daß es mit diesen Stunden etwas langsam um-
gehen werde/ weil/ ob schon meines wissens
niemand ex professo von dieser Materie ge-
schrieben/ dennoch dieselbige so fertil ist/ daß ich
nicht alleine die gantzen drey Jahre über/ so lan-
ge sich der Lauff meines gantzes Collegii erstre-
cket/ sondern noch eine viel längere Zeit genung
Vorrath zu discuriren vor mir finden werde.
Weßhalben ich auch das nöthigste von dieser
Doctrin in gegenwertigen Begriff der Ver-
nunfft-Lehre
in einen absonderlichen Capitel
entwerffen werde/ von welchen Begriff ich noch
etwas weniges zu sagen habe.

9. Es sind ja Logicken genung in öffentli-
chen Schrifften/ und wenn ich mir nichts an-
ders vorgesetzet hätte/ als die selbe ab zucopiren/

würde

Vorrede.
vergroͤſſert werde/ ſich von dem elenden Joch
der Ungewißheit oder verlarvten Gelahrheit
loß zureiſſen/ und daß hernach dieſelbigen durch
Erkaͤntnuͤs derer primorum falſorum bey
jeder Diſciplin geſchickt werden/ die antithe-
ſes Diſſentientium
auf gantz leichte Weiſe zu
wiederlegen/ maſſen denn wenn das πρῶτον
ψεύδος einer irrigen Lehre niedergeriſſen iſt/ die
daraus flieſſenden Concluſiones von ſich ſelbſt
nachfallen. Wiewohl ich nicht leugnen kan/
daß es mit dieſen Stunden etwas langſam um-
gehen werde/ weil/ ob ſchon meines wiſſens
niemand ex profeſſo von dieſer Materie ge-
ſchrieben/ dennoch dieſelbige ſo fertil iſt/ daß ich
nicht alleine die gantzen drey Jahre uͤber/ ſo lan-
ge ſich der Lauff meines gantzes Collegii erſtre-
cket/ ſondern noch eine viel laͤngere Zeit genung
Vorrath zu diſcuriren vor mir finden werde.
Weßhalben ich auch das noͤthigſte von dieſer
Doctrin in gegenwertigen Begriff der Ver-
nunfft-Lehre
in einen abſonderlichen Capitel
entwerffen werde/ von welchen Begriff ich noch
etwas weniges zu ſagen habe.

9. Es ſind ja Logicken genung in oͤffentli-
chen Schrifften/ und wenn ich mir nichts an-
ders vorgeſetzet haͤtte/ als die ſelbe ab zucopiren/

wuͤrde
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert werde/ &#x017F;ich von dem elenden Joch<lb/>
der Ungewißheit oder verlarvten Gelahrheit<lb/>
loß zurei&#x017F;&#x017F;en/ und daß hernach die&#x017F;elbigen durch<lb/>
Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s derer <hi rendition="#aq">primorum fal&#x017F;orum</hi> bey<lb/>
jeder <hi rendition="#aq">Di&#x017F;ciplin</hi> ge&#x017F;chickt werden/ die <hi rendition="#aq">antithe-<lb/>
&#x017F;es Di&#x017F;&#x017F;entientium</hi> auf gantz leichte Wei&#x017F;e zu<lb/>
wiederlegen/ ma&#x017F;&#x017F;en denn wenn das <foreign xml:lang="ell">&#x03C0;&#x03C1;&#x1FF6;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD;<lb/>
&#x03C8;&#x03B5;&#x03CD;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C2;</foreign> einer irrigen Lehre niedergeri&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ die<lb/>
daraus flie&#x017F;&#x017F;enden <hi rendition="#aq">Conclu&#x017F;iones</hi> von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nachfallen. Wiewohl ich nicht leugnen kan/<lb/>
daß es mit die&#x017F;en Stunden etwas lang&#x017F;am um-<lb/>
gehen werde/ weil/ ob &#x017F;chon meines wi&#x017F;&#x017F;ens<lb/>
niemand <hi rendition="#aq">ex profe&#x017F;&#x017F;o</hi> von die&#x017F;er Materie ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ dennoch die&#x017F;elbige &#x017F;o <hi rendition="#aq">fertil</hi> i&#x017F;t/ daß ich<lb/>
nicht alleine die gantzen drey Jahre u&#x0364;ber/ &#x017F;o lan-<lb/>
ge &#x017F;ich der Lauff meines gantzes <hi rendition="#aq">Collegii</hi> er&#x017F;tre-<lb/>
cket/ &#x017F;ondern noch eine viel la&#x0364;ngere Zeit genung<lb/>
Vorrath zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;curi</hi>ren vor mir finden werde.<lb/>
Weßhalben ich auch das no&#x0364;thig&#x017F;te von die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Doctrin</hi> in gegenwertigen <hi rendition="#fr">Begriff der Ver-<lb/>
nunfft-Lehre</hi> in einen ab&#x017F;onderlichen Capitel<lb/>
entwerffen werde/ von welchen Begriff ich noch<lb/>
etwas weniges zu &#x017F;agen habe.</p><lb/>
          <p>9. Es &#x017F;ind ja Logicken genung in o&#x0364;ffentli-<lb/>
chen Schrifften/ und wenn ich mir nichts an-<lb/>
ders vorge&#x017F;etzet ha&#x0364;tte/ als die &#x017F;elbe ab zucopiren/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;rde</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[27/0045] Vorrede. vergroͤſſert werde/ ſich von dem elenden Joch der Ungewißheit oder verlarvten Gelahrheit loß zureiſſen/ und daß hernach dieſelbigen durch Erkaͤntnuͤs derer primorum falſorum bey jeder Diſciplin geſchickt werden/ die antithe- ſes Diſſentientium auf gantz leichte Weiſe zu wiederlegen/ maſſen denn wenn das πρῶτον ψεύδος einer irrigen Lehre niedergeriſſen iſt/ die daraus flieſſenden Concluſiones von ſich ſelbſt nachfallen. Wiewohl ich nicht leugnen kan/ daß es mit dieſen Stunden etwas langſam um- gehen werde/ weil/ ob ſchon meines wiſſens niemand ex profeſſo von dieſer Materie ge- ſchrieben/ dennoch dieſelbige ſo fertil iſt/ daß ich nicht alleine die gantzen drey Jahre uͤber/ ſo lan- ge ſich der Lauff meines gantzes Collegii erſtre- cket/ ſondern noch eine viel laͤngere Zeit genung Vorrath zu diſcuriren vor mir finden werde. Weßhalben ich auch das noͤthigſte von dieſer Doctrin in gegenwertigen Begriff der Ver- nunfft-Lehre in einen abſonderlichen Capitel entwerffen werde/ von welchen Begriff ich noch etwas weniges zu ſagen habe. 9. Es ſind ja Logicken genung in oͤffentli- chen Schrifften/ und wenn ich mir nichts an- ders vorgeſetzet haͤtte/ als die ſelbe ab zucopiren/ wuͤrde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/45
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/45>, abgerufen am 01.03.2024.