Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
dieses geschehen/ wil ich meinen Zuhörern die
Remedia die Zuhemmung dieser schädlichen
Dinge dienlich sind/ vorstellen/ auch zugleich
die Bewegungs-Ursachen/ solche je eher je
besser zuergreiffen/ ihnen vorlegen/ und die Klei-
nigkeit derer hierbey vorfallenden Verdrießlig-
keiten
erweisen/ welche viel Leute/ die die Vor-
urtheile wohl erkennen/ dennoch von Dämpf-
fung derselben abhalten/ wie etwan die Herrlig-
keit einer Artzney einen Krancken von deren Ge-
brauch abzuhalten pfleget. Wann dieses ge-
schehen/ wil ich die Disciplinen nacheinander
durchgehen/ und bey jeder gemeine Vorur-
theile
anmercken/ die entweder von denen al-
ten oder neuen Philosophis in denenselben für
unstreitbare Warheiten sind ausgegeben/ und
sie dadurch veranlasset worden/ immer weiter
und weiter von der Warheit sich zu entfernen.
So dann wil ich mich zu denen praejudiciis,
die in dem menschlichen Leben gemein sind/
und täglich in demselben vorkommen/ wenden/
und dieselben nach Unterscheid aller Stände/
die unter denen Menschen gebräuchlich sind/ be-
[t]rachten/ u s. w. Der Endzweck dieser Stun-
den bestehet darinnen/ daß durch diese Erwe-
gung die Begierde bey der studierenden Jugend

ver-

Vorrede.
dieſes geſchehen/ wil ich meinen Zuhoͤrern die
Remedia die Zuhemmung dieſer ſchaͤdlichen
Dinge dienlich ſind/ vorſtellen/ auch zugleich
die Bewegungs-Urſachen/ ſolche je eher je
beſſer zuergreiffen/ ihnen vorlegen/ und die Klei-
nigkeit derer hierbey vorfallenden Veꝛdrießlig-
keiten
erweiſen/ welche viel Leute/ die die Vor-
urtheile wohl erkennen/ dennoch von Daͤmpf-
fung derſelben abhalten/ wie etwan die Herrlig-
keit einer Artzney einen Krancken von deren Ge-
brauch abzuhalten pfleget. Wann dieſes ge-
ſchehen/ wil ich die Diſciplinen nacheinander
durchgehen/ und bey jeder gemeine Vorur-
theile
anmercken/ die entweder von denen al-
ten oder neuen Philoſophis in denenſelben fuͤr
unſtreitbare Warheiten ſind ausgegeben/ und
ſie dadurch veranlaſſet worden/ immer weiter
und weiter von der Warheit ſich zu entfernen.
So dann wil ich mich zu denen præjudiciis,
die in dem menſchlichen Leben gemein ſind/
und taͤglich in demſelben vorkommen/ wenden/
und dieſelben nach Unterſcheid aller Staͤnde/
die unter denen Menſchen gebraͤuchlich ſind/ be-
[t]rachten/ u ſ. w. Der Endzweck dieſer Stun-
den beſtehet darinnen/ daß durch dieſe Erwe-
gung die Begierde bey der ſtudierenden Jugend

ver-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;es ge&#x017F;chehen/ wil ich meinen Zuho&#x0364;rern die<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Remedia</hi></hi> die Zuhemmung die&#x017F;er &#x017F;cha&#x0364;dlichen<lb/>
Dinge dienlich &#x017F;ind/ vor&#x017F;tellen/ auch zugleich<lb/>
die <hi rendition="#fr">Bewegungs-Ur&#x017F;achen</hi>/ &#x017F;olche je eher je<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er zuergreiffen/ ihnen vorlegen/ und die Klei-<lb/>
nigkeit derer hierbey vorfallenden <hi rendition="#fr">Ve&#xA75B;drießlig-<lb/>
keiten</hi> erwei&#x017F;en/ welche viel Leute/ die die Vor-<lb/>
urtheile wohl erkennen/ dennoch von Da&#x0364;mpf-<lb/>
fung der&#x017F;elben abhalten/ wie etwan die Herrlig-<lb/>
keit einer Artzney einen Krancken von deren Ge-<lb/>
brauch abzuhalten pfleget. Wann die&#x017F;es ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ wil ich die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cipli</hi>nen nacheinander<lb/>
durchgehen/ und bey <hi rendition="#fr">jeder gemeine Vorur-<lb/>
theile</hi> anmercken/ die entweder von denen al-<lb/>
ten oder neuen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis</hi> in denen&#x017F;elben fu&#x0364;r<lb/>
un&#x017F;treitbare Warheiten &#x017F;ind ausgegeben/ und<lb/>
&#x017F;ie dadurch veranla&#x017F;&#x017F;et worden/ immer weiter<lb/>
und weiter von der Warheit &#x017F;ich zu entfernen.<lb/>
So dann wil ich mich zu denen <hi rendition="#aq">præjudiciis,</hi><lb/>
die in <hi rendition="#fr">dem men&#x017F;chlichen Leben gemein</hi> &#x017F;ind/<lb/>
und ta&#x0364;glich in dem&#x017F;elben vorkommen/ wenden/<lb/>
und die&#x017F;elben nach Unter&#x017F;cheid <hi rendition="#fr">aller Sta&#x0364;nde</hi>/<lb/>
die unter denen Men&#x017F;chen gebra&#x0364;uchlich &#x017F;ind/ be-<lb/><supplied>t</supplied>rachten/ u &#x017F;. w. Der Endzweck die&#x017F;er Stun-<lb/>
den be&#x017F;tehet darinnen/ daß durch die&#x017F;e Erwe-<lb/>
gung die Begierde bey der &#x017F;tudierenden Jugend<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[26/0044] Vorrede. dieſes geſchehen/ wil ich meinen Zuhoͤrern die Remedia die Zuhemmung dieſer ſchaͤdlichen Dinge dienlich ſind/ vorſtellen/ auch zugleich die Bewegungs-Urſachen/ ſolche je eher je beſſer zuergreiffen/ ihnen vorlegen/ und die Klei- nigkeit derer hierbey vorfallenden Veꝛdrießlig- keiten erweiſen/ welche viel Leute/ die die Vor- urtheile wohl erkennen/ dennoch von Daͤmpf- fung derſelben abhalten/ wie etwan die Herrlig- keit einer Artzney einen Krancken von deren Ge- brauch abzuhalten pfleget. Wann dieſes ge- ſchehen/ wil ich die Diſciplinen nacheinander durchgehen/ und bey jeder gemeine Vorur- theile anmercken/ die entweder von denen al- ten oder neuen Philoſophis in denenſelben fuͤr unſtreitbare Warheiten ſind ausgegeben/ und ſie dadurch veranlaſſet worden/ immer weiter und weiter von der Warheit ſich zu entfernen. So dann wil ich mich zu denen præjudiciis, die in dem menſchlichen Leben gemein ſind/ und taͤglich in demſelben vorkommen/ wenden/ und dieſelben nach Unterſcheid aller Staͤnde/ die unter denen Menſchen gebraͤuchlich ſind/ be- trachten/ u ſ. w. Der Endzweck dieſer Stun- den beſtehet darinnen/ daß durch dieſe Erwe- gung die Begierde bey der ſtudierenden Jugend ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/44
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/44>, abgerufen am 26.02.2024.