Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Lehrer sich seiner Arbeit nicht bezahlen läßt/ es
wende auch derselbe nicht grossen Fleiß an/ und
aus dieser irrigen Meinung stehen die audito-
ria publica
zum öffter leer/ da man doch in
Gegentheil zu mehrenmahlen fleißiger prae-
mediti
ret/ wenn man vermuthen muß/ daß
Leute von allerhand judicio, Zuhörer werden
abgeben/ als wenn man versichert ist/ daß die/
die uns unsere Arbeit bezahlen/ wie offte ge-
schiehet/ gute Leute seyn/ die fünffe für eine ge-
rade Zahl annehmen.

8. Nichts destoweniger aber/ damit auch
in diesem Stück ich nicht von einen extremo
in das andere fallen möge/ so wil ich quoad do-
ctrinam antitheseos
dieses temperament
brauchen/ und wöchentlich zweymal (wie ich
auch solches allbereit angefangen) die hochnöthige
doctrin de Praejudiciis oder von denen Vor-
urtheilen/ die uns an der Erforschung der
Warheit hindern
/ ohne einigen Entgelt für
jedermann lesen. Cartesius ist deshalben
billich zu loben/ daß er in diesen letzten Zeiten
der erste gewesen/ der auf die Beobachtung sol-
cher Vorurtheil gedrungen/ und wäre zu wün-
schen/ daß er die Art und Natur derselbigen et-
was genauer untersucht hätte/ massen er die

Capa-

Vorrede.
Lehrer ſich ſeiner Arbeit nicht bezahlen laͤßt/ es
wende auch derſelbe nicht groſſen Fleiß an/ und
aus dieſer irrigen Meinung ſtehen die audito-
ria publica
zum oͤffter leer/ da man doch in
Gegentheil zu mehrenmahlen fleißiger præ-
mediti
ret/ wenn man vermuthen muß/ daß
Leute von allerhand judicio, Zuhoͤrer werden
abgeben/ als wenn man verſichert iſt/ daß die/
die uns unſere Arbeit bezahlen/ wie offte ge-
ſchiehet/ gute Leute ſeyn/ die fuͤnffe fuͤr eine ge-
rade Zahl annehmen.

8. Nichts deſtoweniger aber/ damit auch
in dieſem Stuͤck ich nicht von einen extremo
in das andere fallen moͤge/ ſo wil ich quoad do-
ctrinam antitheſeos
dieſes temperament
brauchen/ und woͤchentlich zweymal (wie ich
auch ſolches allbereit angefangẽ) die hochnoͤthige
doctrin de Præjudiciis oder von denen Vor-
urtheilen/ die uns an der Erforſchung der
Warheit hindern
/ ohne einigen Entgelt fuͤr
jedermann leſen. Carteſius iſt deshalben
billich zu loben/ daß er in dieſen letzten Zeiten
der erſte geweſen/ der auf die Beobachtung ſol-
cher Vorurtheil gedrungen/ und waͤre zu wuͤn-
ſchen/ daß er die Art und Natur derſelbigen et-
was genauer unterſucht haͤtte/ maſſen er die

Capa-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Lehrer &#x017F;ich &#x017F;einer Arbeit nicht bezahlen la&#x0364;ßt/ es<lb/>
wende auch der&#x017F;elbe nicht gro&#x017F;&#x017F;en Fleiß an/ und<lb/>
aus die&#x017F;er irrigen Meinung &#x017F;tehen die <hi rendition="#aq">audito-<lb/>
ria publica</hi> zum o&#x0364;ffter leer/ da man doch in<lb/>
Gegentheil zu mehrenmahlen fleißiger <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
mediti</hi>ret/ wenn man vermuthen muß/ daß<lb/>
Leute von allerhand <hi rendition="#aq">judicio,</hi> Zuho&#x0364;rer werden<lb/>
abgeben/ als wenn man ver&#x017F;ichert i&#x017F;t/ daß die/<lb/>
die uns un&#x017F;ere Arbeit bezahlen/ wie offte ge-<lb/>
&#x017F;chiehet/ gute Leute &#x017F;eyn/ die fu&#x0364;nffe fu&#x0364;r eine ge-<lb/>
rade Zahl annehmen.</p><lb/>
          <p>8. Nichts de&#x017F;toweniger aber/ damit auch<lb/>
in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck ich nicht von einen <hi rendition="#aq">extremo</hi><lb/>
in das andere fallen mo&#x0364;ge/ &#x017F;o wil ich <hi rendition="#aq">quoad do-<lb/>
ctrinam antithe&#x017F;eos</hi> die&#x017F;es <hi rendition="#aq">temperament</hi><lb/>
brauchen/ und <hi rendition="#fr">wo&#x0364;chentlich zweymal</hi> (wie ich<lb/>
auch &#x017F;olches allbereit angefang&#x1EBD;) die hochno&#x0364;thige<lb/><hi rendition="#aq">doctrin de Præjudiciis</hi> oder von <hi rendition="#fr">denen Vor-<lb/>
urtheilen/ die uns an der Erfor&#x017F;chung der<lb/>
Warheit hindern</hi>/ ohne einigen Entgelt fu&#x0364;r<lb/>
jedermann le&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Carte&#x017F;ius</hi> i&#x017F;t deshalben<lb/>
billich zu loben/ daß er in die&#x017F;en letzten Zeiten<lb/>
der er&#x017F;te gewe&#x017F;en/ der auf die Beobachtung &#x017F;ol-<lb/>
cher Vorurtheil gedrungen/ und wa&#x0364;re zu wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen/ daß er die Art und Natur der&#x017F;elbigen et-<lb/>
was genauer unter&#x017F;ucht ha&#x0364;tte/ ma&#x017F;&#x017F;en er die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Capa-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[24/0042] Vorrede. Lehrer ſich ſeiner Arbeit nicht bezahlen laͤßt/ es wende auch derſelbe nicht groſſen Fleiß an/ und aus dieſer irrigen Meinung ſtehen die audito- ria publica zum oͤffter leer/ da man doch in Gegentheil zu mehrenmahlen fleißiger præ- meditiret/ wenn man vermuthen muß/ daß Leute von allerhand judicio, Zuhoͤrer werden abgeben/ als wenn man verſichert iſt/ daß die/ die uns unſere Arbeit bezahlen/ wie offte ge- ſchiehet/ gute Leute ſeyn/ die fuͤnffe fuͤr eine ge- rade Zahl annehmen. 8. Nichts deſtoweniger aber/ damit auch in dieſem Stuͤck ich nicht von einen extremo in das andere fallen moͤge/ ſo wil ich quoad do- ctrinam antitheſeos dieſes temperament brauchen/ und woͤchentlich zweymal (wie ich auch ſolches allbereit angefangẽ) die hochnoͤthige doctrin de Præjudiciis oder von denen Vor- urtheilen/ die uns an der Erforſchung der Warheit hindern/ ohne einigen Entgelt fuͤr jedermann leſen. Carteſius iſt deshalben billich zu loben/ daß er in dieſen letzten Zeiten der erſte geweſen/ der auf die Beobachtung ſol- cher Vorurtheil gedrungen/ und waͤre zu wuͤn- ſchen/ daß er die Art und Natur derſelbigen et- was genauer unterſucht haͤtte/ maſſen er die Capa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/42
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/42>, abgerufen am 24.02.2024.