Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Thaler Gnadengelder/ wie sie/ verehrt bekömmt/
kan wohl mit frölichen Muthe collegia gra-
tuita
halten. Aber diese Mode ist schon vor-
längst abkommen/ und heut zu Tage dürffen
wir uns für dergleichen Versuchungen nicht
leichte fürchten. Uber dieses so stände es auch
noch dahin/ ob es rathsam wäre der studirenden
Jugend/ heut zu Tage viel collegia gratis zu-
halten. Es ist ein alt Sprüchwort: Quotidia-
na & Vulgaria vilescunt.
Die menschliche
Hochachtung siehet selten die Nutzbarkeit eines
Dinges in Formirung des Werths davon an/
sondern sie urtheilet von der Hochachtung aus
der Rarität der Dinge/ und aus anderer ihrer/
nicht allemahl wohlgegründeten Einbildung.
Das edle Geträide/ ohne welches wir ein elen-
des Leben führen würden/ wird bey wohlfeiler
Zeit wohl mit Füssen getreten/ und eine schnöde
Perle/ die an den Ort ihres Ursprungs um
Kinder-Puppen ist gegeben worden/ wird als
was sonderliches geachtet. Einer buntfarbi-
gen Tulipanen-Zwiebel wird/ wenn sie unge-
mein ist/ wohl umb 800. Gülden bezahlet/ wenn
aber alle Gärten damit prangen/ kan man für
einen Groschen ihrer viel damit erhandeln.
Die unverständige Jugend denckt/ wenn ein

Leh-
B 4

Vorrede.
Thaler Gnadengelder/ wie ſie/ verehrt bekoͤm̃t/
kan wohl mit froͤlichen Muthe collegia gra-
tuita
halten. Aber dieſe Mode iſt ſchon vor-
laͤngſt abkommen/ und heut zu Tage duͤrffen
wir uns fuͤr dergleichen Verſuchungen nicht
leichte fuͤrchten. Uber dieſes ſo ſtaͤnde es auch
noch dahin/ ob es rathſam waͤre der ſtudirenden
Jugend/ heut zu Tage viel collegia gratis zu-
halten. Es iſt ein alt Spruͤchwort: Quotidia-
na & Vulgaria vileſcunt.
Die menſchliche
Hochachtung ſiehet ſelten die Nutzbarkeit eines
Dinges in Formirung des Werths davon an/
ſondern ſie urtheilet von der Hochachtung aus
der Raritaͤt der Dinge/ und aus anderer ihrer/
nicht allemahl wohlgegruͤndeten Einbildung.
Das edle Getraͤide/ ohne welches wir ein elen-
des Leben fuͤhren wuͤrden/ wird bey wohlfeiler
Zeit wohl mit Fuͤſſen getreten/ und eine ſchnoͤde
Perle/ die an den Ort ihres Urſprungs um
Kinder-Puppen iſt gegeben worden/ wird als
was ſonderliches geachtet. Einer buntfarbi-
gen Tulipanen-Zwiebel wird/ wenn ſie unge-
mein iſt/ wohl umb 800. Guͤlden bezahlet/ weñ
aber alle Gaͤrten damit prangen/ kan man fuͤr
einen Groſchen ihrer viel damit erhandeln.
Die unverſtaͤndige Jugend denckt/ wenn ein

Leh-
B 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Thaler Gnadengelder/ wie &#x017F;ie/ verehrt beko&#x0364;m&#x0303;t/<lb/>
kan wohl mit fro&#x0364;lichen Muthe <hi rendition="#aq">collegia gra-<lb/>
tuita</hi> halten. Aber die&#x017F;e Mode i&#x017F;t &#x017F;chon vor-<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t abkommen/ und heut zu Tage du&#x0364;rffen<lb/>
wir uns fu&#x0364;r dergleichen Ver&#x017F;uchungen nicht<lb/>
leichte fu&#x0364;rchten. Uber die&#x017F;es &#x017F;o &#x017F;ta&#x0364;nde es auch<lb/>
noch dahin/ ob es rath&#x017F;am wa&#x0364;re der &#x017F;tudirenden<lb/>
Jugend/ heut zu Tage viel <hi rendition="#aq">collegia gratis</hi> zu-<lb/>
halten. Es i&#x017F;t ein alt Spru&#x0364;chwort: <hi rendition="#aq">Quotidia-<lb/>
na &amp; Vulgaria vile&#x017F;cunt.</hi> Die men&#x017F;chliche<lb/>
Hochachtung &#x017F;iehet &#x017F;elten die Nutzbarkeit eines<lb/>
Dinges in Formirung des Werths davon an/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie urtheilet von der Hochachtung aus<lb/>
der Rarita&#x0364;t der Dinge/ und aus anderer ihrer/<lb/>
nicht allemahl wohlgegru&#x0364;ndeten Einbildung.<lb/>
Das edle Getra&#x0364;ide/ ohne welches wir ein elen-<lb/>
des Leben fu&#x0364;hren wu&#x0364;rden/ wird bey wohlfeiler<lb/>
Zeit wohl mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en getreten/ und eine &#x017F;chno&#x0364;de<lb/>
Perle/ die an den Ort ihres Ur&#x017F;prungs um<lb/>
Kinder-Puppen i&#x017F;t gegeben worden/ wird als<lb/>
was &#x017F;onderliches geachtet. Einer buntfarbi-<lb/>
gen Tulipanen-Zwiebel wird/ wenn &#x017F;ie unge-<lb/>
mein i&#x017F;t/ wohl umb 800. Gu&#x0364;lden bezahlet/ weñ<lb/>
aber alle Ga&#x0364;rten damit prangen/ kan man fu&#x0364;r<lb/>
einen Gro&#x017F;chen ihrer viel damit erhandeln.<lb/>
Die unver&#x017F;ta&#x0364;ndige Jugend denckt/ wenn ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Leh-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[23/0041] Vorrede. Thaler Gnadengelder/ wie ſie/ verehrt bekoͤm̃t/ kan wohl mit froͤlichen Muthe collegia gra- tuita halten. Aber dieſe Mode iſt ſchon vor- laͤngſt abkommen/ und heut zu Tage duͤrffen wir uns fuͤr dergleichen Verſuchungen nicht leichte fuͤrchten. Uber dieſes ſo ſtaͤnde es auch noch dahin/ ob es rathſam waͤre der ſtudirenden Jugend/ heut zu Tage viel collegia gratis zu- halten. Es iſt ein alt Spruͤchwort: Quotidia- na & Vulgaria vileſcunt. Die menſchliche Hochachtung ſiehet ſelten die Nutzbarkeit eines Dinges in Formirung des Werths davon an/ ſondern ſie urtheilet von der Hochachtung aus der Raritaͤt der Dinge/ und aus anderer ihrer/ nicht allemahl wohlgegruͤndeten Einbildung. Das edle Getraͤide/ ohne welches wir ein elen- des Leben fuͤhren wuͤrden/ wird bey wohlfeiler Zeit wohl mit Fuͤſſen getreten/ und eine ſchnoͤde Perle/ die an den Ort ihres Urſprungs um Kinder-Puppen iſt gegeben worden/ wird als was ſonderliches geachtet. Einer buntfarbi- gen Tulipanen-Zwiebel wird/ wenn ſie unge- mein iſt/ wohl umb 800. Guͤlden bezahlet/ weñ aber alle Gaͤrten damit prangen/ kan man fuͤr einen Groſchen ihrer viel damit erhandeln. Die unverſtaͤndige Jugend denckt/ wenn ein Leh- B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/41
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/41>, abgerufen am 23.02.2024.