Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Jahr über abzuwarten Lust hat/ und alle beyde
Stunden besuchen wil/ ihm das honorarium
dennoch nicht viel höher komme/ als mir von
meinen privatisten, die die Jurisprudentz
ohne die Philosophie durchgehöret/ und mit
denen ich ordentlich nur zwey Jahr/ und des
tages eine Stunde zugebracht/ nun etliche Jahr
hero mit guten Willen gegeben worden. De-
nen aber diese Stunde zu theuer fallen möchte/
die dörffen nur bey der ersten desto fleißiger seyn/
und ein wenig mehr Mühe an statt des Gel-
des drauff anwenden. Jch wolte zwar wün-
schen/ daß mein eigen Vermögen so beschaffen
wäre/ daß ich meine wenige Wissenschafft allen
Studierenden umbsonst beybringen könte/ ich
wolte gewiß denen alten Philosophen an Be-
gierde/ sie ohne entgelt zu unterweisen/ nichts
nachgeben. Aber so hat es GOtt gefallen/
daß ich mich durch das/ so ich gelernet habe/
sustentiren soll. Die alten Philosophi hat-
ten gut machen; Sie hatten zum theil selbsten
ein gutes Vermögen; zum theil erhielten sie
von der Freygebigkeit grosser Herren auff ein-
mahl mehr/ als wir in vielen Jahren mit Col-
legiis,
für uns bringen können. Und wer da
ein ansehnliches Landgut/ dort etliche tausend

Thaler

Vorrede.
Jahr uͤber abzuwarten Luſt hat/ und alle beyde
Stunden beſuchen wil/ ihm das honorarium
dennoch nicht viel hoͤher komme/ als mir von
meinen privatiſten, die die Jurisprudentz
ohne die Philoſophie durchgehoͤret/ und mit
denen ich ordentlich nur zwey Jahr/ und des
tages eine Stunde zugebracht/ nun etliche Jahr
hero mit guten Willen gegeben worden. De-
nen aber dieſe Stunde zu theuer fallen moͤchte/
die doͤrffen nur bey der erſten deſto fleißiger ſeyn/
und ein wenig mehr Muͤhe an ſtatt des Gel-
des drauff anwenden. Jch wolte zwar wuͤn-
ſchen/ daß mein eigen Vermoͤgen ſo beſchaffen
waͤre/ daß ich meine wenige Wiſſenſchafft allen
Studierenden umbſonſt beybringen koͤnte/ ich
wolte gewiß denen alten Philoſophen an Be-
gierde/ ſie ohne entgelt zu unterweiſen/ nichts
nachgeben. Aber ſo hat es GOtt gefallen/
daß ich mich durch das/ ſo ich gelernet habe/
ſuſtentiren ſoll. Die alten Philoſophi hat-
ten gut machen; Sie hatten zum theil ſelbſten
ein gutes Vermoͤgen; zum theil erhielten ſie
von der Freygebigkeit groſſer Herren auff ein-
mahl mehr/ als wir in vielen Jahren mit Col-
legiis,
fuͤr uns bringen koͤnnen. Und wer da
ein anſehnliches Landgut/ dort etliche tauſend

Thaler
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Jahr u&#x0364;ber abzuwarten Lu&#x017F;t hat/ und alle beyde<lb/>
Stunden be&#x017F;uchen wil/ ihm das <hi rendition="#aq">honorarium</hi><lb/>
dennoch nicht viel ho&#x0364;her komme/ als mir von<lb/>
meinen <hi rendition="#aq">privati&#x017F;ten,</hi> die die <hi rendition="#aq">Jurispruden</hi>tz<lb/>
ohne die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophie</hi> durchgeho&#x0364;ret/ und mit<lb/>
denen ich ordentlich nur zwey Jahr/ und des<lb/>
tages eine Stunde zugebracht/ nun etliche Jahr<lb/>
hero mit guten Willen gegeben worden. De-<lb/>
nen aber die&#x017F;e Stunde zu theuer fallen mo&#x0364;chte/<lb/>
die do&#x0364;rffen nur bey der er&#x017F;ten de&#x017F;to fleißiger &#x017F;eyn/<lb/>
und ein wenig mehr Mu&#x0364;he an &#x017F;tatt des Gel-<lb/>
des drauff anwenden. Jch wolte zwar wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen/ daß mein eigen Vermo&#x0364;gen &#x017F;o be&#x017F;chaffen<lb/>
wa&#x0364;re/ daß ich meine wenige Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft allen<lb/>
Studierenden umb&#x017F;on&#x017F;t beybringen ko&#x0364;nte/ ich<lb/>
wolte gewiß denen alten <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophen</hi> an Be-<lb/>
gierde/ &#x017F;ie ohne entgelt zu unterwei&#x017F;en/ nichts<lb/>
nachgeben. Aber &#x017F;o hat es GOtt gefallen/<lb/>
daß ich mich durch das/ &#x017F;o ich gelernet habe/<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;u&#x017F;tenti</hi>ren &#x017F;oll. Die alten <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> hat-<lb/>
ten gut machen; Sie hatten zum theil &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
ein gutes Vermo&#x0364;gen; zum theil erhielten &#x017F;ie<lb/>
von der Freygebigkeit gro&#x017F;&#x017F;er Herren auff ein-<lb/>
mahl mehr/ als wir in vielen Jahren mit <hi rendition="#aq">Col-<lb/>
legiis,</hi> fu&#x0364;r uns bringen ko&#x0364;nnen. Und wer da<lb/>
ein an&#x017F;ehnliches Landgut/ dort etliche tau&#x017F;end<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Thaler</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[22/0040] Vorrede. Jahr uͤber abzuwarten Luſt hat/ und alle beyde Stunden beſuchen wil/ ihm das honorarium dennoch nicht viel hoͤher komme/ als mir von meinen privatiſten, die die Jurisprudentz ohne die Philoſophie durchgehoͤret/ und mit denen ich ordentlich nur zwey Jahr/ und des tages eine Stunde zugebracht/ nun etliche Jahr hero mit guten Willen gegeben worden. De- nen aber dieſe Stunde zu theuer fallen moͤchte/ die doͤrffen nur bey der erſten deſto fleißiger ſeyn/ und ein wenig mehr Muͤhe an ſtatt des Gel- des drauff anwenden. Jch wolte zwar wuͤn- ſchen/ daß mein eigen Vermoͤgen ſo beſchaffen waͤre/ daß ich meine wenige Wiſſenſchafft allen Studierenden umbſonſt beybringen koͤnte/ ich wolte gewiß denen alten Philoſophen an Be- gierde/ ſie ohne entgelt zu unterweiſen/ nichts nachgeben. Aber ſo hat es GOtt gefallen/ daß ich mich durch das/ ſo ich gelernet habe/ ſuſtentiren ſoll. Die alten Philoſophi hat- ten gut machen; Sie hatten zum theil ſelbſten ein gutes Vermoͤgen; zum theil erhielten ſie von der Freygebigkeit groſſer Herren auff ein- mahl mehr/ als wir in vielen Jahren mit Col- legiis, fuͤr uns bringen koͤnnen. Und wer da ein anſehnliches Landgut/ dort etliche tauſend Thaler

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/40
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/40>, abgerufen am 24.02.2024.