Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
nicht allemahl ein wenig sauer werden lassen/
absonderlich aber diejenigen/ denen GOtt für
andern Mittel bescheret. Jch will dannen-
hero auch diesen nach meinen Vermögen un-
ter die Arme greiffen/ und in der andern Stun-
de mit ihnen (1.) durch ein continuirliches
examen repetiren/ was sie in der ersten
Stunde gehöret haben. (2.) Sie/ wenn sie mir
unrecht antworten/ glimpflich auff den rechten
Weg weisen/ und ihnen den Ursprung ihres
Fehlers zeigen. (3.) Jhre Zweiffel und ob-
jectiones
anhören/ und dieselbige benehmen.
(4.) Jhnen zu Bekräfftigung der Warheit/
selbsten dubia machen/ und diese ihnen zube-
antworten fürlegen/ (5.) die Autores dissen-
tientes
ihnen kürtzlich erzehlen/ und den Ur-
sprung gegenseitiger Meinung mehrentheils
mit erwehnen. Aber sie werden sich auch nicht
mißfallen lassen/ mir diese Stunde absonderlich/
und zwar um ein merckliches theurer als die er-
ste Stunde zubezahlen/ in ansehen/ wegen des
continuirlichen examinis ich eine gar gerin-
ge Zahl in derselben werde accommodiren
können. Wiewohl ich dennoch das honora-
rium
dergestalt temperiren will/ daß wenn
gleich jemand das gantze Collegium die drey

Jahr
B 3

Vorrede.
nicht allemahl ein wenig ſauer werden laſſen/
abſonderlich aber diejenigen/ denen GOtt fuͤr
andern Mittel beſcheret. Jch will dannen-
hero auch dieſen nach meinen Vermoͤgen un-
ter die Arme greiffen/ und in der andern Stun-
de mit ihnen (1.) durch ein continuirliches
examen repetiren/ was ſie in der erſten
Stunde gehoͤret haben. (2.) Sie/ wenn ſie mir
unrecht antworten/ glimpflich auff den rechten
Weg weiſen/ und ihnen den Urſprung ihres
Fehlers zeigen. (3.) Jhre Zweiffel und ob-
jectiones
anhoͤren/ und dieſelbige benehmen.
(4.) Jhnen zu Bekraͤfftigung der Warheit/
ſelbſten dubia machen/ und dieſe ihnen zube-
antworten fuͤrlegen/ (5.) die Autores diſſen-
tientes
ihnen kuͤrtzlich erzehlen/ und den Ur-
ſprung gegenſeitiger Meinung mehrentheils
mit erwehnen. Aber ſie werden ſich auch nicht
mißfallen laſſen/ mir dieſe Stunde abſonderlich/
und zwar um ein merckliches theurer als die er-
ſte Stunde zubezahlen/ in anſehen/ wegen des
continuirlichen examinis ich eine gar gerin-
ge Zahl in derſelben werde accommodiren
koͤnnen. Wiewohl ich dennoch das honora-
rium
dergeſtalt temperiren will/ daß wenn
gleich jemand das gantze Collegium die drey

Jahr
B 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
nicht allemahl ein wenig &#x017F;auer werden la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ab&#x017F;onderlich aber diejenigen/ denen GOtt fu&#x0364;r<lb/>
andern Mittel be&#x017F;cheret. Jch will dannen-<lb/>
hero auch die&#x017F;en nach meinen Vermo&#x0364;gen un-<lb/>
ter die Arme greiffen/ und in der andern Stun-<lb/>
de mit ihnen (1.) durch ein <hi rendition="#aq">continuir</hi>liches<lb/><hi rendition="#aq">examen repeti</hi>ren/ was &#x017F;ie in der er&#x017F;ten<lb/>
Stunde geho&#x0364;ret haben. (2.) Sie/ wenn &#x017F;ie mir<lb/>
unrecht antworten/ glimpflich auff den rechten<lb/>
Weg wei&#x017F;en/ und ihnen den Ur&#x017F;prung ihres<lb/>
Fehlers zeigen. (3.) Jhre Zweiffel und <hi rendition="#aq">ob-<lb/>
jectiones</hi> anho&#x0364;ren/ und die&#x017F;elbige benehmen.<lb/>
(4.) Jhnen zu Bekra&#x0364;fftigung der Warheit/<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">dubia</hi> machen/ und die&#x017F;e ihnen zube-<lb/>
antworten fu&#x0364;rlegen/ (5.) die <hi rendition="#aq">Autores di&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
tientes</hi> ihnen ku&#x0364;rtzlich erzehlen/ und den Ur-<lb/>
&#x017F;prung gegen&#x017F;eitiger Meinung mehrentheils<lb/>
mit erwehnen. Aber &#x017F;ie werden &#x017F;ich auch nicht<lb/>
mißfallen la&#x017F;&#x017F;en/ mir die&#x017F;e Stunde ab&#x017F;onderlich/<lb/>
und zwar um ein merckliches theurer als die er-<lb/>
&#x017F;te Stunde zubezahlen/ in an&#x017F;ehen/ wegen des<lb/><hi rendition="#aq">continuir</hi>lichen <hi rendition="#aq">examinis</hi> ich eine gar gerin-<lb/>
ge Zahl in der&#x017F;elben werde <hi rendition="#aq">accommodi</hi>ren<lb/>
ko&#x0364;nnen. Wiewohl ich dennoch das <hi rendition="#aq">honora-<lb/>
rium</hi> derge&#x017F;talt <hi rendition="#aq">temperiren</hi> will/ daß wenn<lb/>
gleich jemand das gantze <hi rendition="#aq">Collegium</hi> die drey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Jahr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[21/0039] Vorrede. nicht allemahl ein wenig ſauer werden laſſen/ abſonderlich aber diejenigen/ denen GOtt fuͤr andern Mittel beſcheret. Jch will dannen- hero auch dieſen nach meinen Vermoͤgen un- ter die Arme greiffen/ und in der andern Stun- de mit ihnen (1.) durch ein continuirliches examen repetiren/ was ſie in der erſten Stunde gehoͤret haben. (2.) Sie/ wenn ſie mir unrecht antworten/ glimpflich auff den rechten Weg weiſen/ und ihnen den Urſprung ihres Fehlers zeigen. (3.) Jhre Zweiffel und ob- jectiones anhoͤren/ und dieſelbige benehmen. (4.) Jhnen zu Bekraͤfftigung der Warheit/ ſelbſten dubia machen/ und dieſe ihnen zube- antworten fuͤrlegen/ (5.) die Autores diſſen- tientes ihnen kuͤrtzlich erzehlen/ und den Ur- ſprung gegenſeitiger Meinung mehrentheils mit erwehnen. Aber ſie werden ſich auch nicht mißfallen laſſen/ mir dieſe Stunde abſonderlich/ und zwar um ein merckliches theurer als die er- ſte Stunde zubezahlen/ in anſehen/ wegen des continuirlichen examinis ich eine gar gerin- ge Zahl in derſelben werde accommodiren koͤnnen. Wiewohl ich dennoch das honora- rium dergeſtalt temperiren will/ daß wenn gleich jemand das gantze Collegium die drey Jahr B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/39
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/39>, abgerufen am 23.02.2024.