Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
kennet/ nicht nothwendig einen absonderlichen
Unterricht brauche/ irrige Meinungen zu wie-
derlegen/ aber wer gleich eine oder die andere
irrige Meinung erkennet/ der ist deßhalben
nicht alsobald der Warheit mächtig. Denn
die Warheit ist einerley/ und also die Richt-
schnur/ die uns das Falsche zumeiden lehret/
aber eine Warheit kan wohl hundert ihr ent-
gegen gesetzte Jrrthümer haben/ dieweil sie
alle von der Warheit abführen/ uns dieselbige
nicht weisen. Wer bey drey oder vier Schei-
dewegen die rechte Strasse weiß/ bekümmert
sich nicht/ wohin die anderen Wege leiten/ aber
wer schon/ weiß daß unter vieren ein Weg nicht
an den bestimmten Ort führet/ der weiß dennoch
nicht alsbald/ welches unter denen übrigen
dreyen der rechte Weg sey. Wer also bey der
ersten Stunde/ meines Collegii, die/ wie er-
meldet/ auch für Arme und die von mittlern
Vermögen sind/ eingerichtet ist/ auffmercksam
und fleißig seyn/ und dem/ so er gehöret zu hau-
se fleißig nachdencken wird/ der wird verhof-
fentlich sich damit begnügen lassen können/ und
weder eines examinis, noch einer Erklährung
der ander seitigen Meinung bedürffen. Gleich-
wohl ist die Jugend nachläßig/ und will es sich

nicht

Vorrede.
kennet/ nicht nothwendig einen abſonderlichen
Unterricht brauche/ irrige Meinungen zu wie-
derlegen/ aber wer gleich eine oder die andere
irrige Meinung erkennet/ der iſt deßhalben
nicht alſobald der Warheit maͤchtig. Denn
die Warheit iſt einerley/ und alſo die Richt-
ſchnur/ die uns das Falſche zumeiden lehret/
aber eine Warheit kan wohl hundert ihr ent-
gegen geſetzte Jrrthuͤmer haben/ dieweil ſie
alle von der Warheit abfuͤhren/ uns dieſelbige
nicht weiſen. Wer bey drey oder vier Schei-
dewegen die rechte Straſſe weiß/ bekuͤmmert
ſich nicht/ wohin die anderen Wege leiten/ aber
wer ſchon/ weiß daß unter vieren ein Weg nicht
an den beſtimmten Ort fuͤhret/ der weiß dennoch
nicht alsbald/ welches unter denen uͤbrigen
dreyen der rechte Weg ſey. Wer alſo bey der
erſten Stunde/ meines Collegii, die/ wie er-
meldet/ auch fuͤr Arme und die von mittlern
Vermoͤgen ſind/ eingerichtet iſt/ auffmerckſam
und fleißig ſeyn/ und dem/ ſo er gehoͤret zu hau-
ſe fleißig nachdencken wird/ der wird verhof-
fentlich ſich damit begnuͤgen laſſen koͤnnen/ und
weder eines examinis, noch einer Erklaͤhrung
der ander ſeitigen Meinung beduͤrffen. Gleich-
wohl iſt die Jugend nachlaͤßig/ und will es ſich

nicht
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
kennet/ nicht nothwendig einen ab&#x017F;onderlichen<lb/>
Unterricht brauche/ irrige Meinungen zu wie-<lb/>
derlegen/ aber wer gleich eine oder die andere<lb/>
irrige Meinung erkennet/ der i&#x017F;t deßhalben<lb/>
nicht al&#x017F;obald der Warheit ma&#x0364;chtig. Denn<lb/>
die Warheit i&#x017F;t einerley/ und al&#x017F;o die Richt-<lb/>
&#x017F;chnur/ die uns das Fal&#x017F;che zumeiden lehret/<lb/>
aber eine Warheit kan wohl hundert ihr ent-<lb/>
gegen ge&#x017F;etzte Jrrthu&#x0364;mer haben/ dieweil &#x017F;ie<lb/>
alle von der Warheit abfu&#x0364;hren/ uns die&#x017F;elbige<lb/>
nicht wei&#x017F;en. Wer bey drey oder vier Schei-<lb/>
dewegen die rechte Stra&#x017F;&#x017F;e weiß/ beku&#x0364;mmert<lb/>
&#x017F;ich nicht/ wohin die anderen Wege leiten/ aber<lb/>
wer &#x017F;chon/ weiß daß unter vieren ein Weg nicht<lb/>
an den be&#x017F;timmten Ort fu&#x0364;hret/ der weiß dennoch<lb/>
nicht alsbald/ welches unter denen u&#x0364;brigen<lb/>
dreyen der rechte Weg &#x017F;ey. Wer al&#x017F;o bey der<lb/>
er&#x017F;ten Stunde/ meines <hi rendition="#aq">Collegii,</hi> die/ wie er-<lb/>
meldet/ auch fu&#x0364;r Arme und die von mittlern<lb/>
Vermo&#x0364;gen &#x017F;ind/ eingerichtet i&#x017F;t/ auffmerck&#x017F;am<lb/>
und fleißig &#x017F;eyn/ und dem/ &#x017F;o er geho&#x0364;ret zu hau-<lb/>
&#x017F;e fleißig nachdencken wird/ der wird verhof-<lb/>
fentlich &#x017F;ich damit begnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ und<lb/>
weder eines <hi rendition="#aq">examinis,</hi> noch einer Erkla&#x0364;hrung<lb/>
der ander &#x017F;eitigen Meinung bedu&#x0364;rffen. Gleich-<lb/>
wohl i&#x017F;t die Jugend nachla&#x0364;ßig/ und will es &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[20/0038] Vorrede. kennet/ nicht nothwendig einen abſonderlichen Unterricht brauche/ irrige Meinungen zu wie- derlegen/ aber wer gleich eine oder die andere irrige Meinung erkennet/ der iſt deßhalben nicht alſobald der Warheit maͤchtig. Denn die Warheit iſt einerley/ und alſo die Richt- ſchnur/ die uns das Falſche zumeiden lehret/ aber eine Warheit kan wohl hundert ihr ent- gegen geſetzte Jrrthuͤmer haben/ dieweil ſie alle von der Warheit abfuͤhren/ uns dieſelbige nicht weiſen. Wer bey drey oder vier Schei- dewegen die rechte Straſſe weiß/ bekuͤmmert ſich nicht/ wohin die anderen Wege leiten/ aber wer ſchon/ weiß daß unter vieren ein Weg nicht an den beſtimmten Ort fuͤhret/ der weiß dennoch nicht alsbald/ welches unter denen uͤbrigen dreyen der rechte Weg ſey. Wer alſo bey der erſten Stunde/ meines Collegii, die/ wie er- meldet/ auch fuͤr Arme und die von mittlern Vermoͤgen ſind/ eingerichtet iſt/ auffmerckſam und fleißig ſeyn/ und dem/ ſo er gehoͤret zu hau- ſe fleißig nachdencken wird/ der wird verhof- fentlich ſich damit begnuͤgen laſſen koͤnnen/ und weder eines examinis, noch einer Erklaͤhrung der ander ſeitigen Meinung beduͤrffen. Gleich- wohl iſt die Jugend nachlaͤßig/ und will es ſich nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/38
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/38>, abgerufen am 24.02.2024.