Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
solche Wörter verdeutschen wolte. Jch rede
viel vernehmlicher/ wenn ich spräche/ dieses
Frauen-Zimmer trägt eine grosse
fon-
tange
,
als wenn ich sagte: Sie trägt einen
grossen gegossenen Engel auff dem Kopffe.
Ebener massen ist es auch mit denen Künsten
und Wissenschafften bewand/ derer Lehren von
andern Völckern auff uns gepflantzt worden.
Wer in des Ciceronis Schrifften bewandert
ist/ wird sich entsinnen daß in philosophischen
Dingen er zum öfftern Griechische Wörter/
die er nicht wohl lateinisch geben können/ behal-
ten/ ob er gleich sonsten der vornehmste derer
lateinischen Scribenten ist. Ein Teutscher
Fechtmeister thut deßwegen seiner Sprache
keinen Schimpff an/ wenn er von Primen,
Secunden, Terti
en und Quarten redet/ und
derjenige würde von jederman für einen Tho-
ren gehalten werden/ oder wohl gar die Ge-
fahr eines processus ausstehen müssen/ der
einen Musicanten einen Spielmann nen-
nen/ und von ihm an statt einer courante
simple
einen einfältigen oder einfachen
Schritt-Lauff
begehren solte. Es ist aber
nichts destoweniger auch nicht zu leugnen/ daß
unterschiedene Kunst-Wörter in deutsche

Sprache

Vorrede.
ſolche Woͤrter verdeutſchen wolte. Jch rede
viel vernehmlicher/ wenn ich ſpraͤche/ dieſes
Frauen-Zimmer traͤgt eine groſſe
fon-
tange
,
als wenn ich ſagte: Sie traͤgt einen
groſſen gegoſſenen Engel auff dem Kopffe.
Ebener maſſen iſt es auch mit denen Kuͤnſten
und Wiſſenſchafften bewand/ derer Lehren von
andern Voͤlckern auff uns gepflantzt worden.
Wer in des Ciceronis Schrifften bewandert
iſt/ wird ſich entſinnen daß in philoſophiſchen
Dingen er zum oͤfftern Griechiſche Woͤrter/
die er nicht wohl lateiniſch geben koͤnnen/ behal-
ten/ ob er gleich ſonſten der vornehmſte derer
lateiniſchen Scribenten iſt. Ein Teutſcher
Fechtmeiſter thut deßwegen ſeiner Sprache
keinen Schimpff an/ wenn er von Primen,
Secunden, Terti
en und Quarten redet/ und
derjenige wuͤrde von jederman fuͤr einen Tho-
ren gehalten werden/ oder wohl gar die Ge-
fahr eines proceſſus ausſtehen muͤſſen/ der
einen Muſicanten einen Spielmann nen-
nen/ und von ihm an ſtatt einer courante
ſimple
einen einfaͤltigen oder einfachen
Schritt-Lauff
begehren ſolte. Es iſt aber
nichts deſtoweniger auch nicht zu leugnen/ daß
unterſchiedene Kunſt-Woͤrter in deutſche

Sprache
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olche Wo&#x0364;rter verdeut&#x017F;chen wolte. Jch rede<lb/>
viel vernehmlicher/ wenn ich &#x017F;pra&#x0364;che/ <hi rendition="#fr">die&#x017F;es<lb/>
Frauen-Zimmer tra&#x0364;gt eine gro&#x017F;&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">fon-<lb/>
tange</hi>,</hi> als wenn ich &#x017F;agte: Sie tra&#x0364;gt einen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">gego&#x017F;&#x017F;enen Engel</hi> auff dem Kopffe.<lb/>
Ebener ma&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t es auch mit denen Ku&#x0364;n&#x017F;ten<lb/>
und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften bewand/ derer Lehren von<lb/>
andern Vo&#x0364;lckern auff uns gepflantzt worden.<lb/>
Wer in des <hi rendition="#aq">Ciceronis</hi> Schrifften bewandert<lb/>
i&#x017F;t/ wird &#x017F;ich ent&#x017F;innen daß in <hi rendition="#aq">philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;chen<lb/>
Dingen er zum o&#x0364;fftern Griechi&#x017F;che Wo&#x0364;rter/<lb/>
die er nicht wohl lateini&#x017F;ch geben ko&#x0364;nnen/ behal-<lb/>
ten/ ob er gleich &#x017F;on&#x017F;ten der vornehm&#x017F;te derer<lb/>
lateini&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Scribenten</hi> i&#x017F;t. Ein Teut&#x017F;cher<lb/>
Fechtmei&#x017F;ter thut deßwegen &#x017F;einer Sprache<lb/>
keinen Schimpff an/ wenn er von <hi rendition="#aq">Primen,<lb/>
Secunden, Terti</hi>en und <hi rendition="#aq">Quarten</hi> redet/ und<lb/>
derjenige wu&#x0364;rde von jederman fu&#x0364;r einen Tho-<lb/>
ren gehalten werden/ oder wohl gar die Ge-<lb/>
fahr eines <hi rendition="#aq">proce&#x017F;&#x017F;us</hi> aus&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ der<lb/>
einen <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icanten</hi> einen Spielmann nen-<lb/>
nen/ und von ihm an &#x017F;tatt einer <hi rendition="#aq">courante<lb/>
&#x017F;imple</hi> einen <hi rendition="#fr">einfa&#x0364;ltigen oder einfachen<lb/>
Schritt-Lauff</hi> begehren &#x017F;olte. Es i&#x017F;t aber<lb/>
nichts de&#x017F;toweniger auch nicht zu leugnen/ daß<lb/>
unter&#x017F;chiedene Kun&#x017F;t-Wo&#x0364;rter in deut&#x017F;che<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sprache</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[15/0033] Vorrede. ſolche Woͤrter verdeutſchen wolte. Jch rede viel vernehmlicher/ wenn ich ſpraͤche/ dieſes Frauen-Zimmer traͤgt eine groſſe fon- tange, als wenn ich ſagte: Sie traͤgt einen groſſen gegoſſenen Engel auff dem Kopffe. Ebener maſſen iſt es auch mit denen Kuͤnſten und Wiſſenſchafften bewand/ derer Lehren von andern Voͤlckern auff uns gepflantzt worden. Wer in des Ciceronis Schrifften bewandert iſt/ wird ſich entſinnen daß in philoſophiſchen Dingen er zum oͤfftern Griechiſche Woͤrter/ die er nicht wohl lateiniſch geben koͤnnen/ behal- ten/ ob er gleich ſonſten der vornehmſte derer lateiniſchen Scribenten iſt. Ein Teutſcher Fechtmeiſter thut deßwegen ſeiner Sprache keinen Schimpff an/ wenn er von Primen, Secunden, Tertien und Quarten redet/ und derjenige wuͤrde von jederman fuͤr einen Tho- ren gehalten werden/ oder wohl gar die Ge- fahr eines proceſſus ausſtehen muͤſſen/ der einen Muſicanten einen Spielmann nen- nen/ und von ihm an ſtatt einer courante ſimple einen einfaͤltigen oder einfachen Schritt-Lauff begehren ſolte. Es iſt aber nichts deſtoweniger auch nicht zu leugnen/ daß unterſchiedene Kunſt-Woͤrter in deutſche Sprache

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/33
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/33>, abgerufen am 23.02.2024.