Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Jrrthümern und deren Ursprung.

54. Und mit diesen beyden Haupt-praejudi-
ciis
muß sich nicht alleine der Mensch in seiner
zarten Jugend/ und so lange sein Verstand nicht
reiff ist/ schleppen/ sondern es ist zu beklagen/ daß
auch bey erfolgter Reiffe der menschlichen Ver-
nunfft dieselben fast die gantze Lebens-Zeit den
Menschen dergestalt tyrannisiren/ daß alle Jrr-
thümer/ und auch alles daraus entstehende Böse
einig und allein diesen beyden Quellen zugeschrie-
ben werden kan.

55. Die Ursache aber/ warumb die Men-
schen in dem Alter/ da sie sich von dieser sclave-
rey gar leicht befreyen könten/ doch so muthwillig
allergrösten theils darunter verharren/ ist aber-
mahls theils die Nachläßigkeit/ theils die un-
vernünfftige Liebe.

56. Wer sich aus den Jrrthümern heraus reis-
sen will/ muß doch zum wenigsten anfänglich es
sich lassen sauer werden/ ehe er bey sich eine recht-
sehaffene attention erwecket. Aber die lange
Gewonheit zu der praecipitanz stellet ihm dieses
Werck ja so unmüglich vor/ als denen Land-
Bettlern die Arbeit.

57. Jedoch contribuiren wohl diejenigen/
die uns in diesem Stück mit guten exempeln
vorgehen/ und uns zu Ablegung derer Jrrthümer
anmahnen solten/ das meiste darzu/ denn an statt/
daß wir hierzu fleißig solten angetrieben werden/
so finden wir leider fast allenthalben niemand/ der
es thut/ aber wohl tausend/ die uns alle Augen-

blick
Jrrthuͤmern und deren Urſprung.

54. Und mit dieſen beyden Haupt-præjudi-
ciis
muß ſich nicht alleine der Menſch in ſeiner
zarten Jugend/ und ſo lange ſein Verſtand nicht
reiff iſt/ ſchleppen/ ſondern es iſt zu beklagen/ daß
auch bey erfolgter Reiffe der menſchlichen Ver-
nunfft dieſelben faſt die gantze Lebens-Zeit den
Menſchen dergeſtalt tyranniſiren/ daß alle Jrr-
thuͤmer/ und auch alles daraus entſtehende Boͤſe
einig und allein dieſen beyden Quellen zugeſchrie-
ben werden kan.

55. Die Urſache aber/ warumb die Men-
ſchen in dem Alter/ da ſie ſich von dieſer ſclave-
rey gar leicht befreyen koͤnten/ doch ſo muthwillig
allergroͤſten theils darunter verharren/ iſt aber-
mahls theils die Nachlaͤßigkeit/ theils die un-
vernuͤnfftige Liebe.

56. Wer ſich aus den Jrrthuͤmern heraus reiſ-
ſen will/ muß doch zum wenigſten anfaͤnglich es
ſich laſſen ſaueꝛ werden/ ehe er bey ſich eine recht-
ſehaffene attention erwecket. Aber die lange
Gewonheit zu der præcipitanz ſtellet ihm dieſes
Werck ja ſo unmuͤglich vor/ als denen Land-
Bettlern die Arbeit.

57. Jedoch contribuiren wohl diejenigen/
die uns in dieſem Stuͤck mit guten exempeln
vorgehen/ und uns zu Ablegung derer Jrrthuͤmer
anmahnen ſolten/ das meiſte darzu/ denn an ſtatt/
daß wir hierzu fleißig ſolten angetrieben werden/
ſo finden wir leider faſt allenthalben niemand/ der
es thut/ aber wohl tauſend/ die uns alle Augen-

blick
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0327" n="309"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jrrthu&#x0364;mern und deren Ur&#x017F;prung.</hi> </fw><lb/>
        <p>54. Und mit die&#x017F;en beyden Haupt-<hi rendition="#aq">præjudi-<lb/>
ciis</hi> muß &#x017F;ich nicht alleine der Men&#x017F;ch in &#x017F;einer<lb/>
zarten Jugend/ und &#x017F;o lange &#x017F;ein Ver&#x017F;tand nicht<lb/>
reiff i&#x017F;t/ &#x017F;chleppen/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t zu beklagen/ daß<lb/>
auch bey erfolgter Reiffe der men&#x017F;chlichen Ver-<lb/>
nunfft die&#x017F;elben fa&#x017F;t <hi rendition="#fr">die gantze Lebens-Zeit</hi> den<lb/>
Men&#x017F;chen derge&#x017F;talt <hi rendition="#aq">tyranni&#x017F;i</hi>ren/ daß alle Jrr-<lb/>
thu&#x0364;mer/ und auch alles daraus ent&#x017F;tehende Bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
einig und allein die&#x017F;en beyden Quellen zuge&#x017F;chrie-<lb/>
ben werden kan.</p><lb/>
        <p>55. Die Ur&#x017F;ache aber/ warumb die Men-<lb/>
&#x017F;chen in dem <hi rendition="#fr">Alter/</hi> da &#x017F;ie &#x017F;ich von die&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x017F;clave-</hi><lb/>
rey gar leicht befreyen ko&#x0364;nten/ doch &#x017F;o muthwillig<lb/>
allergro&#x0364;&#x017F;ten theils darunter verharren/ i&#x017F;t aber-<lb/>
mahls theils die <hi rendition="#fr">Nachla&#x0364;ßigkeit/</hi> theils die <hi rendition="#fr">un-<lb/>
vernu&#x0364;nfftige Liebe.</hi></p><lb/>
        <p>56. Wer &#x017F;ich aus den Jrrthu&#x0364;mern heraus rei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en will/ muß doch zum wenig&#x017F;ten anfa&#x0364;nglich es<lb/>
&#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">&#x017F;aue&#xA75B; werden/</hi> ehe er bey &#x017F;ich eine recht-<lb/>
&#x017F;ehaffene <hi rendition="#aq">attention</hi> erwecket. Aber die lange<lb/><hi rendition="#fr">Gewonheit zu der</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">præcipitanz</hi></hi> &#x017F;tellet ihm die&#x017F;es<lb/>
Werck ja &#x017F;o unmu&#x0364;glich vor/ als denen Land-<lb/>
Bettlern die Arbeit.</p><lb/>
        <p>57. Jedoch <hi rendition="#aq">contribuir</hi>en wohl diejenigen/<lb/>
die uns in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck mit guten <hi rendition="#aq">exempeln</hi><lb/>
vorgehen/ und uns zu Ablegung derer Jrrthu&#x0364;mer<lb/>
anmahnen &#x017F;olten/ das mei&#x017F;te darzu/ denn an &#x017F;tatt/<lb/>
daß wir hierzu fleißig &#x017F;olten angetrieben werden/<lb/>
&#x017F;o finden wir leider fa&#x017F;t allenthalben niemand/ der<lb/>
es thut/ aber wohl tau&#x017F;end/ die uns alle Augen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">blick</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0327] Jrrthuͤmern und deren Urſprung. 54. Und mit dieſen beyden Haupt-præjudi- ciis muß ſich nicht alleine der Menſch in ſeiner zarten Jugend/ und ſo lange ſein Verſtand nicht reiff iſt/ ſchleppen/ ſondern es iſt zu beklagen/ daß auch bey erfolgter Reiffe der menſchlichen Ver- nunfft dieſelben faſt die gantze Lebens-Zeit den Menſchen dergeſtalt tyranniſiren/ daß alle Jrr- thuͤmer/ und auch alles daraus entſtehende Boͤſe einig und allein dieſen beyden Quellen zugeſchrie- ben werden kan. 55. Die Urſache aber/ warumb die Men- ſchen in dem Alter/ da ſie ſich von dieſer ſclave- rey gar leicht befreyen koͤnten/ doch ſo muthwillig allergroͤſten theils darunter verharren/ iſt aber- mahls theils die Nachlaͤßigkeit/ theils die un- vernuͤnfftige Liebe. 56. Wer ſich aus den Jrrthuͤmern heraus reiſ- ſen will/ muß doch zum wenigſten anfaͤnglich es ſich laſſen ſaueꝛ werden/ ehe er bey ſich eine recht- ſehaffene attention erwecket. Aber die lange Gewonheit zu der præcipitanz ſtellet ihm dieſes Werck ja ſo unmuͤglich vor/ als denen Land- Bettlern die Arbeit. 57. Jedoch contribuiren wohl diejenigen/ die uns in dieſem Stuͤck mit guten exempeln vorgehen/ und uns zu Ablegung derer Jrrthuͤmer anmahnen ſolten/ das meiſte darzu/ denn an ſtatt/ daß wir hierzu fleißig ſolten angetrieben werden/ ſo finden wir leider faſt allenthalben niemand/ der es thut/ aber wohl tauſend/ die uns alle Augen- blick

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/327
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/327>, abgerufen am 13.04.2024.