Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 13. Hauptstück von denen
blick in die Ohren ruffen/ daß wir uns von der
Meinung des Ehrwürdigen Alterthumbs
nicht solten lassen abwendig machen/ daß wir
alle Neuerungen ärger als dir Pest meiden sol-
ten; oder die diejenigen/ die entweder die praeju-
dicia
selbst ablegen/ oder andere solches zu thun
erinnern woilen/ theils mit guten Worten und
Geschencken/ theils mit harten Bedrohungen und
Verfolgungen davon abwendig zu machen/ sich
eusserst lassen angelegen seyn.

58. Gleichwie wir nun bißhero die allen Menschen ge-
meine praejudicia gründlich untersucht haben/ und aber am
Tage ist/ daß biejenigen so sich Gelehrte nennen/ vielmehr
Thorhelten und Jrrthümern unterworffen sind/ als die
Menschen/ die in andern Ständen leben; als solten wir
hillich auch etwas besehen/ was denn der Ursprung
dieses Ubels sey.
Jedoch weil dieses ohne die Historiam
Philosophicam
nicht wohl geschehen kan/ und wir von der-
selben ancerswo ausführlicher zu reden uns fürgenommen
haben; als wollen wir auch diese Betrachtung biß dahin
verschleben.

59. Jndessen kanstu dieses wenige dir nur zu einen kleinen
Vorschmack dienen lassen/ daß der Ursprung dieses Ubels
der Ehrgeitz und die Herrschsucht sey/ aus welchen
der Haupt Jrrthum hergeflossen/ daß die Weisen und Ge-
lebrten von andern Menschen gantz unterschieden wären/ und
also auch gantz andere Grund-Regeln zu raisoniren/ als an-
dere gemeine Leute haben müsten.

60. Zum wenigsten kanstu aus diesem kurtzer Satz gar
leicht abnehmen/ daß hier durch das praejudicium autoritatis
gleichsam sein Leben erhalten/ und ohne Austilguugdieses
Haupt Jrrhumbs auch das praejudicium autoritatis
unter denen Menschen nicht ausgerottet
werden könne.

ENDE.

Das 13. Hauptſtuͤck von denen
blick in die Ohren ruffen/ daß wir uns von der
Meinung des Ehrwuͤrdigen Alterthumbs
nicht ſolten laſſen abwendig machen/ daß wir
alle Neuerungen aͤrger als dir Peſt meiden ſol-
ten; oder die diejenigen/ die entweder die præju-
dicia
ſelbſt ablegen/ oder andere ſolches zu thun
erinnern woilen/ theils mit guten Worten und
Geſchencken/ theils mit harten Bedrohungen und
Verfolgungen davon abwendig zu machen/ ſich
euſſerſt laſſen angelegen ſeyn.

58. Gleichwie wir nun bißhero die allen Menſchen ge-
meine præjudicia gruͤndlich unterſucht haben/ und aber am
Tage iſt/ daß biejenigen ſo ſich Gelehrte nennen/ vielmehr
Thorhelten und Jrrthuͤmern unterworffen ſind/ als die
Menſchen/ die in andern Staͤnden leben; als ſolten wir
hillich auch etwas beſehen/ was denn der Urſprung
dieſes Ubels ſey.
Jedoch weil dieſes ohne die Hiſtoriam
Philoſophicam
nicht wohl geſchehen kan/ und wir von der-
ſelben ancerswo ausfuͤhrlicher zu reden uns fuͤrgenommen
haben; als wollen wir auch dieſe Betrachtung biß dahin
verſchleben.

59. Jndeſſen kanſtu dieſes wenige dir nur zu einen kleinen
Vorſchmack dienen laſſen/ daß der Urſprung dieſes Ubels
der Ehrgeitz und die Herrſchſucht ſey/ aus welchen
der Haupt Jrrthum hergefloſſen/ daß die Weiſen und Ge-
lebrten von andern Menſchen gantz unterſchieden waͤren/ uñ
alſo auch gantz andere Grund-Regeln zu raiſoniren/ als an-
dere gemeine Leute haben muͤſten.

60. Zum wenigſten kanſtu aus dieſem kurtzer Satz gar
leicht abnehmen/ daß hier durch das præjudicium autoritatis
gleichſam ſein Leben erhalten/ und ohne Austilguugdieſes
Haupt Jrrhumbs auch das præjudicium autoritatis
unter denen Menſchen nicht ausgerottet
werden koͤnne.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0328" n="310"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 13. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von denen</hi></fw><lb/>
blick in die Ohren ruffen/ daß wir uns von der<lb/>
Meinung <hi rendition="#fr">des Ehrwu&#x0364;rdigen Alterthumbs</hi><lb/>
nicht &#x017F;olten la&#x017F;&#x017F;en abwendig machen/ daß wir<lb/>
alle <hi rendition="#fr">Neuerungen</hi> a&#x0364;rger als dir Pe&#x017F;t meiden &#x017F;ol-<lb/>
ten; oder die diejenigen/ die entweder die <hi rendition="#aq">præju-<lb/>
dicia</hi> &#x017F;elb&#x017F;t ablegen/ oder andere &#x017F;olches zu thun<lb/>
erinnern woilen/ theils mit guten Worten und<lb/>
Ge&#x017F;chencken/ theils mit harten Bedrohungen und<lb/>
Verfolgungen davon abwendig zu machen/ &#x017F;ich<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t la&#x017F;&#x017F;en angelegen &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>58. Gleichwie wir nun bißhero die allen Men&#x017F;chen ge-<lb/>
meine <hi rendition="#aq">præjudicia</hi> gru&#x0364;ndlich unter&#x017F;ucht haben/ und aber am<lb/>
Tage i&#x017F;t/ daß biejenigen &#x017F;o &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Gelehrte</hi> nennen/ vielmehr<lb/>
Thorhelten und Jrrthu&#x0364;mern unterworffen &#x017F;ind/ als die<lb/>
Men&#x017F;chen/ die in andern Sta&#x0364;nden leben; als &#x017F;olten wir<lb/>
hillich auch etwas be&#x017F;ehen/ <hi rendition="#fr">was denn der Ur&#x017F;prung<lb/>
die&#x017F;es Ubels &#x017F;ey.</hi> Jedoch weil die&#x017F;es ohne die <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toriam<lb/>
Philo&#x017F;ophicam</hi> nicht wohl ge&#x017F;chehen kan/ und wir von der-<lb/>
&#x017F;elben ancerswo ausfu&#x0364;hrlicher zu reden uns fu&#x0364;rgenommen<lb/>
haben; als wollen wir auch die&#x017F;e Betrachtung biß dahin<lb/>
ver&#x017F;chleben.</p><lb/>
        <p>59. Jnde&#x017F;&#x017F;en kan&#x017F;tu die&#x017F;es wenige dir nur zu einen kleinen<lb/>
Vor&#x017F;chmack dienen la&#x017F;&#x017F;en/ daß der Ur&#x017F;prung die&#x017F;es Ubels<lb/>
der <hi rendition="#fr">Ehrgeitz</hi> und die <hi rendition="#fr">Herr&#x017F;ch&#x017F;ucht</hi> &#x017F;ey/ aus welchen<lb/>
der Haupt Jrrthum hergeflo&#x017F;&#x017F;en/ daß die Wei&#x017F;en und Ge-<lb/>
lebrten von andern Men&#x017F;chen gantz unter&#x017F;chieden wa&#x0364;ren/ uñ<lb/>
al&#x017F;o auch gantz andere Grund-Regeln zu <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onir</hi>en/ als an-<lb/>
dere gemeine Leute haben mu&#x0364;&#x017F;ten.</p><lb/>
        <p>60. Zum wenig&#x017F;ten kan&#x017F;tu aus die&#x017F;em kurtzer Satz gar<lb/>
leicht abnehmen/ daß hier durch das <hi rendition="#aq">præjudicium autoritatis</hi><lb/>
gleich&#x017F;am &#x017F;ein Leben erhalten/ und ohne Austilguugdie&#x017F;es<lb/><hi rendition="#c">Haupt Jrrhumbs auch das <hi rendition="#aq">præjudicium autoritatis</hi><lb/>
unter denen Men&#x017F;chen nicht ausgerottet<lb/>
werden ko&#x0364;nne.</hi></p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0328] Das 13. Hauptſtuͤck von denen blick in die Ohren ruffen/ daß wir uns von der Meinung des Ehrwuͤrdigen Alterthumbs nicht ſolten laſſen abwendig machen/ daß wir alle Neuerungen aͤrger als dir Peſt meiden ſol- ten; oder die diejenigen/ die entweder die præju- dicia ſelbſt ablegen/ oder andere ſolches zu thun erinnern woilen/ theils mit guten Worten und Geſchencken/ theils mit harten Bedrohungen und Verfolgungen davon abwendig zu machen/ ſich euſſerſt laſſen angelegen ſeyn. 58. Gleichwie wir nun bißhero die allen Menſchen ge- meine præjudicia gruͤndlich unterſucht haben/ und aber am Tage iſt/ daß biejenigen ſo ſich Gelehrte nennen/ vielmehr Thorhelten und Jrrthuͤmern unterworffen ſind/ als die Menſchen/ die in andern Staͤnden leben; als ſolten wir hillich auch etwas beſehen/ was denn der Urſprung dieſes Ubels ſey. Jedoch weil dieſes ohne die Hiſtoriam Philoſophicam nicht wohl geſchehen kan/ und wir von der- ſelben ancerswo ausfuͤhrlicher zu reden uns fuͤrgenommen haben; als wollen wir auch dieſe Betrachtung biß dahin verſchleben. 59. Jndeſſen kanſtu dieſes wenige dir nur zu einen kleinen Vorſchmack dienen laſſen/ daß der Urſprung dieſes Ubels der Ehrgeitz und die Herrſchſucht ſey/ aus welchen der Haupt Jrrthum hergefloſſen/ daß die Weiſen und Ge- lebrten von andern Menſchen gantz unterſchieden waͤren/ uñ alſo auch gantz andere Grund-Regeln zu raiſoniren/ als an- dere gemeine Leute haben muͤſten. 60. Zum wenigſten kanſtu aus dieſem kurtzer Satz gar leicht abnehmen/ daß hier durch das præjudicium autoritatis gleichſam ſein Leben erhalten/ und ohne Austilguugdieſes Haupt Jrrhumbs auch das præjudicium autoritatis unter denen Menſchen nicht ausgerottet werden koͤnne. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/328
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/328>, abgerufen am 13.04.2024.