Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 13. Hauptstück von denen
auff antreibet/ verbotene und unzuläßige
Sinnligkeiten
zu begreiffen/ und das Böse
mehr als das Gute zu erkennen/ oder allzu
subtilen/ unnöthigen/ auch wohl verbote-
nen Wissenschafften
nachzutrachten/ und
darzu zu gelangen/ sich entweder lächerlicher/ o-
der ebenmäßig unfertiger Mittel zu bedienen.

37. Aus diesen/ was wir bißher gesagt ha-
ben/ werden gar leicht die Ursprünge und
Haupt-Quellen aller Jrrthümer
zu er-
kennen seyn. Sie werden insgemein praeju-
dicia
oder vorurtheile genennet/ theils weil
dieselbe bey den Menschen alsbald sich ereig-
nen/ ehe sein Verstand und judicium noch
recht reiff ist/ theils/ weil vermittelst derselben
der Mensch aus Unbedachtsamkeit eher urthei-
let/ als er die Sache gehörig geprüfet.

38. Dannenhero sind die praejudicia und
Vor-Urtheile nichts anders als falsche Mei-
nungen die uns von Erkentniß der War-
heit abführen/ welche sich der Mensch oh-
ne Ursache wahr zu seyn beredet/ entwe-
der/ weil er aus Leichtgläubigkeit von an-
dern/ deren
autorität er getrauet/ dessen
beredet worden/ oder weil er aus Unge-

dult

Das 13. Hauptſtuͤck von denen
auff antreibet/ verbotene und unzulaͤßige
Sinnligkeiten
zu begreiffen/ und das Boͤſe
mehr als das Gute zu erkennen/ oder allzu
ſubtilen/ unnoͤthigen/ auch wohl verbote-
nen Wiſſenſchafften
nachzutrachten/ und
darzu zu gelangen/ ſich entweder laͤcherlicher/ o-
der ebenmaͤßig unfertiger Mittel zu bedienen.

37. Aus dieſen/ was wir bißher geſagt ha-
ben/ werden gar leicht die Urſpruͤnge und
Haupt-Quellen aller Jrrthuͤmer
zu er-
kennen ſeyn. Sie werden insgemein præju-
dicia
oder vorurtheile genennet/ theils weil
dieſelbe bey den Menſchen alsbald ſich ereig-
nen/ ehe ſein Verſtand und judicium noch
recht reiff iſt/ theils/ weil vermittelſt derſelben
der Menſch aus Unbedachtſamkeit eher urthei-
let/ als er die Sache gehoͤrig gepruͤfet.

38. Dannenhero ſind die præjudicia und
Vor-Urtheile nichts anders als falſche Mei-
nungen die uns von Erkentniß der War-
heit abfuͤhren/ welche ſich der Menſch oh-
ne Urſache wahr zu ſeyn beredet/ entwe-
der/ weil er aus Leichtglaͤubigkeit von an-
dern/ deren
autoritaͤt er getrauet/ deſſen
beredet worden/ oder weil er aus Unge-

dult
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0322" n="304"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 13. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von denen</hi></fw><lb/>
auff antreibet/ <hi rendition="#fr">verbotene</hi> und <hi rendition="#fr">unzula&#x0364;ßige<lb/>
Sinnligkeiten</hi> zu begreiffen/ und das Bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
mehr als das Gute zu erkennen/ oder <hi rendition="#fr">allzu</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;ubtil</hi></hi><hi rendition="#fr">en/ unno&#x0364;thigen/</hi> auch wohl <hi rendition="#fr">verbote-<lb/>
nen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften</hi> nachzutrachten/ und<lb/>
darzu zu gelangen/ &#x017F;ich entweder la&#x0364;cherlicher/ o-<lb/>
der ebenma&#x0364;ßig unfertiger Mittel zu bedienen.</p><lb/>
        <p>37. Aus die&#x017F;en/ was wir bißher ge&#x017F;agt ha-<lb/>
ben/ werden gar leicht die <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;pru&#x0364;nge und<lb/>
Haupt-Quellen aller Jrrthu&#x0364;mer</hi> zu er-<lb/>
kennen &#x017F;eyn. Sie werden insgemein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">præju-<lb/>
dicia</hi></hi> oder <hi rendition="#fr">vorurtheile</hi> genennet/ theils weil<lb/>
die&#x017F;elbe bey den Men&#x017F;chen alsbald &#x017F;ich ereig-<lb/>
nen/ ehe &#x017F;ein Ver&#x017F;tand und <hi rendition="#aq">judicium</hi> noch<lb/>
recht reiff i&#x017F;t/ theils/ weil vermittel&#x017F;t der&#x017F;elben<lb/>
der Men&#x017F;ch aus Unbedacht&#x017F;amkeit eher urthei-<lb/>
let/ als er die Sache geho&#x0364;rig gepru&#x0364;fet.</p><lb/>
        <p>38. Dannenhero &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">præjudicia</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Vor-Urtheile</hi> nichts anders als <hi rendition="#fr">fal&#x017F;che Mei-<lb/>
nungen die uns von Erkentniß der War-<lb/>
heit abfu&#x0364;hren/ welche &#x017F;ich der Men&#x017F;ch oh-<lb/>
ne Ur&#x017F;ache wahr zu &#x017F;eyn beredet/ entwe-<lb/>
der/ weil er aus Leichtgla&#x0364;ubigkeit von an-<lb/>
dern/ deren</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">autorit</hi></hi><hi rendition="#fr">a&#x0364;t er getrauet/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
beredet worden/ oder weil er aus Unge-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dult</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0322] Das 13. Hauptſtuͤck von denen auff antreibet/ verbotene und unzulaͤßige Sinnligkeiten zu begreiffen/ und das Boͤſe mehr als das Gute zu erkennen/ oder allzu ſubtilen/ unnoͤthigen/ auch wohl verbote- nen Wiſſenſchafften nachzutrachten/ und darzu zu gelangen/ ſich entweder laͤcherlicher/ o- der ebenmaͤßig unfertiger Mittel zu bedienen. 37. Aus dieſen/ was wir bißher geſagt ha- ben/ werden gar leicht die Urſpruͤnge und Haupt-Quellen aller Jrrthuͤmer zu er- kennen ſeyn. Sie werden insgemein præju- dicia oder vorurtheile genennet/ theils weil dieſelbe bey den Menſchen alsbald ſich ereig- nen/ ehe ſein Verſtand und judicium noch recht reiff iſt/ theils/ weil vermittelſt derſelben der Menſch aus Unbedachtſamkeit eher urthei- let/ als er die Sache gehoͤrig gepruͤfet. 38. Dannenhero ſind die præjudicia und Vor-Urtheile nichts anders als falſche Mei- nungen die uns von Erkentniß der War- heit abfuͤhren/ welche ſich der Menſch oh- ne Urſache wahr zu ſeyn beredet/ entwe- der/ weil er aus Leichtglaͤubigkeit von an- dern/ deren autoritaͤt er getrauet/ deſſen beredet worden/ oder weil er aus Unge- dult

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/322
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/322>, abgerufen am 13.04.2024.