Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Jrrthümern und deren Ursprung.
ehe und bevor sie mit denen andern Sinnen
auch das Wesen derselben geprüfet/ das sie bey
denen Sinnligkeiten/ die nicht allen Men-
schen gemein sind/ oder da sich die sensoria.
eines einigen Menschen offte zu ändern pfle-
gen/ gar zu absolut von einer Sache urthei-
len u. s. w.

34. Sie verursachet ferner/ daß sie öffters
conceptus rerum accidentales, die bey vielen
(oder auch wohl die bey wenigen) individuis
zu finden sind/ für rechte ideas annehmen.

35. Sie verursachet/ daß in Herleitung oder
Erkentniß derer Warhriten/ so von denen pri-
mis principiis
etwas entfernet sind/ sie eine
proposition mit der andern vermischen/
für gleichgültig annehmen/ die dergleichen
nicht sind/ oder dieselben umbkehren/ die
nicht convertiret werden können; oder die
Ursachen/ so ihnen am ersten beyfallen/ ohne
Untersuchung ob sie was taugen oder nicht/ an-
nehmen/ und nicht betrachten/ ob sie mit un-
streitigen Warheiten verknüpfft werden kön-
nen.

36. Zu geschweigen/ daß eben diese unge-
dultige Begierde in Erforschung neuer War-
heiten/
öffters die Menschen von Jugend

auff

Jrrthuͤmern und deren Urſprung.
ehe und bevor ſie mit denen andern Sinnen
auch das Weſen derſelben gepruͤfet/ das ſie bey
denen Sinnligkeiten/ die nicht allen Men-
ſchen gemein ſind/ oder da ſich die ſenſoria.
eines einigen Menſchen offte zu aͤndern pfle-
gen/ gar zu abſolut von einer Sache urthei-
len u. ſ. w.

34. Sie verurſachet ferner/ daß ſie oͤffters
conceptus rerum accidentales, die bey vielen
(oder auch wohl die bey wenigen) individuis
zu finden ſind/ fuͤr rechte ideas annehmen.

35. Sie verurſachet/ daß in Herleitung oder
Erkentniß derer Warhriten/ ſo von denen pri-
mis principiis
etwas entfernet ſind/ ſie eine
propoſition mit der andern vermiſchen/
fuͤr gleichguͤltig annehmen/ die dergleichen
nicht ſind/ oder dieſelben umbkehren/ die
nicht convertiret werden koͤnnen; oder die
Urſachen/ ſo ihnen am erſten beyfallen/ ohne
Unterſuchung ob ſie was taugen oder nicht/ an-
nehmen/ und nicht betrachten/ ob ſie mit un-
ſtreitigen Warheiten verknuͤpfft werden koͤn-
nen.

36. Zu geſchweigen/ daß eben dieſe unge-
dultige Begierde in Erforſchung neuer War-
heiten/
oͤffters die Menſchen von Jugend

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0321" n="303"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jrrthu&#x0364;mern und deren Ur&#x017F;prung.</hi></fw><lb/>
ehe und bevor &#x017F;ie mit denen andern Sinnen<lb/>
auch das We&#x017F;en der&#x017F;elben gepru&#x0364;fet/ das &#x017F;ie bey<lb/>
denen Sinnligkeiten/ die nicht allen Men-<lb/>
&#x017F;chen gemein &#x017F;ind/ oder da &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">&#x017F;en&#x017F;oria.</hi><lb/>
eines einigen Men&#x017F;chen offte zu a&#x0364;ndern pfle-<lb/>
gen/ gar zu <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olut</hi> von einer Sache urthei-<lb/>
len u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <p>34. Sie verur&#x017F;achet ferner/ daß &#x017F;ie o&#x0364;ffters<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">conceptus rerum accidentales,</hi></hi> die bey vielen<lb/>
(oder auch wohl die bey wenigen) <hi rendition="#aq">individuis</hi><lb/>
zu finden &#x017F;ind/ fu&#x0364;r rechte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ideas</hi></hi> annehmen.</p><lb/>
        <p>35. Sie verur&#x017F;achet/ daß in Herleitung oder<lb/>
Erkentniß derer Warhriten/ &#x017F;o von denen <hi rendition="#aq">pri-<lb/>
mis principiis</hi> etwas entfernet &#x017F;ind/ &#x017F;ie eine<lb/><hi rendition="#aq">propo&#x017F;ition</hi> mit der andern <hi rendition="#fr">vermi&#x017F;chen/</hi><lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">gleichgu&#x0364;ltig</hi> annehmen/ die dergleichen<lb/>
nicht &#x017F;ind/ oder die&#x017F;elben <hi rendition="#fr">umbkehren/</hi> die<lb/>
nicht <hi rendition="#aq">converti</hi>ret werden ko&#x0364;nnen; oder die<lb/><hi rendition="#fr">Ur&#x017F;achen/</hi> &#x017F;o ihnen am er&#x017F;ten beyfallen/ ohne<lb/>
Unter&#x017F;uchung ob &#x017F;ie was taugen oder nicht/ an-<lb/>
nehmen/ und nicht betrachten/ ob &#x017F;ie mit un-<lb/>
&#x017F;treitigen Warheiten verknu&#x0364;pfft werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen.</p><lb/>
        <p>36. Zu ge&#x017F;chweigen/ daß eben die&#x017F;e unge-<lb/>
dultige Begierde in Erfor&#x017F;chung <hi rendition="#fr">neuer War-<lb/>
heiten/</hi> o&#x0364;ffters die Men&#x017F;chen von Jugend<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0321] Jrrthuͤmern und deren Urſprung. ehe und bevor ſie mit denen andern Sinnen auch das Weſen derſelben gepruͤfet/ das ſie bey denen Sinnligkeiten/ die nicht allen Men- ſchen gemein ſind/ oder da ſich die ſenſoria. eines einigen Menſchen offte zu aͤndern pfle- gen/ gar zu abſolut von einer Sache urthei- len u. ſ. w. 34. Sie verurſachet ferner/ daß ſie oͤffters conceptus rerum accidentales, die bey vielen (oder auch wohl die bey wenigen) individuis zu finden ſind/ fuͤr rechte ideas annehmen. 35. Sie verurſachet/ daß in Herleitung oder Erkentniß derer Warhriten/ ſo von denen pri- mis principiis etwas entfernet ſind/ ſie eine propoſition mit der andern vermiſchen/ fuͤr gleichguͤltig annehmen/ die dergleichen nicht ſind/ oder dieſelben umbkehren/ die nicht convertiret werden koͤnnen; oder die Urſachen/ ſo ihnen am erſten beyfallen/ ohne Unterſuchung ob ſie was taugen oder nicht/ an- nehmen/ und nicht betrachten/ ob ſie mit un- ſtreitigen Warheiten verknuͤpfft werden koͤn- nen. 36. Zu geſchweigen/ daß eben dieſe unge- dultige Begierde in Erforſchung neuer War- heiten/ oͤffters die Menſchen von Jugend auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/321
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/321>, abgerufen am 13.04.2024.