Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Jrrthümern und deren Ursprung.
dult und darauff erfolgter Ubereilung sich
dessen selbst beredet:

39. Daß die praejudicia uns von der Er-
kentniß der Warheit ab
führen/ das haben sie
mit allen falschen Meinungen gemein/ darinnen
aber ist der Unterscheid/ daß bey denen praejudi-
ciis
die Ursache/ darauff sie sich gründen/ gantz
keine nothwendige connexion mit dergleichen
Jrthümern hat/ und also für keine Ursache zu hal-
ten ist/ da doch in andern/ aus dergleichen praeju-
diciis
hergeleiteten falschen Meinungen zum we-
nigsten eine nothwendige connexion zwischen
dem Jrrthum und praejudicio seyn kan. Die
praejudicia sind der Quell aller falschen Mei-
nungen/ die übrigen Jrrthümer sind die daraus
fliessenden Bächlein.

40. Der Hauptquell aller praejudiciorum.
ist der elende Zustand des Verstandes der
Menschen in seiner Jugend/ und die demselben
anklebende Leichtgläubigkeit/ durch welche er
sich was falsches geschwinde bereden läst/ oder
selbst beredet.

41. Und weil diese eitele Beredung theils
ausser dem Menschen von andern herrühret/
theils in ihm selbst verborgen ist/ so entstehen da-
hero zwey allgemeine Haupt
praejudicia denen
man alle Jrrthümer/ die auff der Welt seyn/ zu-
schreiben kan/ davon wir das eine das Vorur-
theil menschlicher
autoriiät/ das andere aber
das Vornurtheil der Ubereilung nennen wollen.

42. Wie
U

Jrrthuͤmern und deren Urſprung.
dult und darauff erfolgter Ubeꝛeilung ſich
deſſen ſelbſt beredet:

39. Daß die præjudicia uns von der Er-
kentniß der Warheit ab
fuͤhren/ das haben ſie
mit allen falſchen Meinungen gemein/ darinnen
aber iſt der Unterſcheid/ daß bey denen præjudi-
ciis
die Urſache/ darauff ſie ſich gruͤnden/ gantz
keine nothwendige connexion mit dergleichen
Jrthuͤmern hat/ und alſo fuͤr keine Urſache zu hal-
ten iſt/ da doch in andern/ aus dergleichen præju-
diciis
hergeleiteten falſchen Meinungen zum we-
nigſten eine nothwendige connexion zwiſchen
dem Jrrthum und præjudicio ſeyn kan. Die
præjudicia ſind der Quell aller falſchen Mei-
nungen/ die uͤbrigen Jrrthuͤmer ſind die daraus
flieſſenden Baͤchlein.

40. Der Hauptquell aller præjudiciorum.
iſt der elende Zuſtand des Verſtandes der
Menſchen in ſeiner Jugend/ und die demſelben
anklebende Leichtglaͤubigkeit/ durch welche er
ſich was falſches geſchwinde bereden laͤſt/ oder
ſelbſt beredet.

41. Und weil dieſe eitele Beredung theils
auſſer dem Menſchen von andern herruͤhret/
theils in ihm ſelbſt verborgen iſt/ ſo entſtehen da-
hero zwey allgemeine Haupt
præjudicia denen
man alle Jrrthuͤmer/ die auff der Welt ſeyn/ zu-
ſchreiben kan/ davon wir das eine das Vorur-
theil menſchlicher
autoriiaͤt/ das andere aber
das Vornurtheil der Ubereilung neñen wollen.

42. Wie
U
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p>
          <pb facs="#f0323" n="305"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jrrthu&#x0364;mern und deren Ur&#x017F;prung.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">dult und darauff erfolgter Ube&#xA75B;eilung &#x017F;ich<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t beredet:</hi> </p><lb/>
        <p>39. Daß die <hi rendition="#aq">præjudicia</hi> uns <hi rendition="#fr">von der Er-<lb/>
kentniß der Warheit ab</hi>f<hi rendition="#fr">u&#x0364;hren/</hi> das haben &#x017F;ie<lb/>
mit allen fal&#x017F;chen Meinungen gemein/ darinnen<lb/>
aber i&#x017F;t der Unter&#x017F;cheid/ daß bey denen <hi rendition="#aq">præjudi-<lb/>
ciis</hi> die <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;ache/</hi> darauff &#x017F;ie &#x017F;ich gru&#x0364;nden/ gantz<lb/>
keine <hi rendition="#fr">nothwendige</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">connexion</hi></hi> mit dergleichen<lb/>
Jrthu&#x0364;mern hat/ und al&#x017F;o fu&#x0364;r keine Ur&#x017F;ache zu hal-<lb/>
ten i&#x017F;t/ da doch in andern/ aus dergleichen <hi rendition="#aq">præju-<lb/>
diciis</hi> hergeleiteten fal&#x017F;chen Meinungen zum we-<lb/>
nig&#x017F;ten eine nothwendige <hi rendition="#aq">connexion</hi> zwi&#x017F;chen<lb/>
dem Jrrthum und <hi rendition="#aq">præjudicio</hi> &#x017F;eyn kan. Die<lb/><hi rendition="#aq">præjudicia</hi> &#x017F;ind der Quell aller fal&#x017F;chen Mei-<lb/>
nungen/ die u&#x0364;brigen Jrrthu&#x0364;mer &#x017F;ind die daraus<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;enden <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;chlein.</hi></p><lb/>
        <p>40. Der <hi rendition="#fr">Hauptquell</hi> aller <hi rendition="#aq">præjudiciorum.</hi><lb/>
i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">elende Zu&#x017F;tand des Ver&#x017F;tandes</hi> der<lb/>
Men&#x017F;chen in &#x017F;einer Jugend/ und die dem&#x017F;elben<lb/>
anklebende <hi rendition="#fr">Leichtgla&#x0364;ubigkeit/</hi> durch welche er<lb/>
&#x017F;ich was fal&#x017F;ches ge&#x017F;chwinde bereden la&#x0364;&#x017F;t/ oder<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t beredet.</p><lb/>
        <p>41. Und weil die&#x017F;e eitele Beredung theils<lb/><hi rendition="#fr">au&#x017F;&#x017F;er</hi> dem Men&#x017F;chen von andern herru&#x0364;hret/<lb/>
theils <hi rendition="#fr">in ihm</hi> &#x017F;elb&#x017F;t verborgen i&#x017F;t/ &#x017F;o ent&#x017F;tehen <hi rendition="#fr">da-<lb/>
hero zwey allgemeine Haupt</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">præjudicia</hi></hi> denen<lb/>
man alle Jrrthu&#x0364;mer/ die auff der Welt &#x017F;eyn/ zu-<lb/>
&#x017F;chreiben kan/ davon wir das eine das <hi rendition="#fr">Vorur-<lb/>
theil men&#x017F;chlicher</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">autoriia&#x0364;t</hi>/</hi> das andere aber<lb/>
das <hi rendition="#fr">Vornurtheil der Ubereilung</hi> neñen wollen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">U</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">42. Wie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0323] Jrrthuͤmern und deren Urſprung. dult und darauff erfolgter Ubeꝛeilung ſich deſſen ſelbſt beredet: 39. Daß die præjudicia uns von der Er- kentniß der Warheit abfuͤhren/ das haben ſie mit allen falſchen Meinungen gemein/ darinnen aber iſt der Unterſcheid/ daß bey denen præjudi- ciis die Urſache/ darauff ſie ſich gruͤnden/ gantz keine nothwendige connexion mit dergleichen Jrthuͤmern hat/ und alſo fuͤr keine Urſache zu hal- ten iſt/ da doch in andern/ aus dergleichen præju- diciis hergeleiteten falſchen Meinungen zum we- nigſten eine nothwendige connexion zwiſchen dem Jrrthum und præjudicio ſeyn kan. Die præjudicia ſind der Quell aller falſchen Mei- nungen/ die uͤbrigen Jrrthuͤmer ſind die daraus flieſſenden Baͤchlein. 40. Der Hauptquell aller præjudiciorum. iſt der elende Zuſtand des Verſtandes der Menſchen in ſeiner Jugend/ und die demſelben anklebende Leichtglaͤubigkeit/ durch welche er ſich was falſches geſchwinde bereden laͤſt/ oder ſelbſt beredet. 41. Und weil dieſe eitele Beredung theils auſſer dem Menſchen von andern herruͤhret/ theils in ihm ſelbſt verborgen iſt/ ſo entſtehen da- hero zwey allgemeine Haupt præjudicia denen man alle Jrrthuͤmer/ die auff der Welt ſeyn/ zu- ſchreiben kan/ davon wir das eine das Vorur- theil menſchlicher autoriiaͤt/ das andere aber das Vornurtheil der Ubereilung neñen wollen. 42. Wie U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/323
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/323>, abgerufen am 13.04.2024.