Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 13. Hauptstück von denen
trachtung derer Umstände bey denen vorfal-
lenden Sinnligkeiten/ so wohl auch die genaue
Untersuchung/ wie man die rechten ideas
von denen conceptibus verosimilibus ent-
scheiden solle/ nicht zu.

32. Dannenhero findet man durchgehends
bey denen Kindern eine merckliche Uberei-
lung
in ihren eigenen experienzen und rai-
sonir
ungen/ welches aus nichts anders her-
rühret/ als aus einer ihre Begierde unbekant-
te Warheiten zu erforschen begleitenden Un-
gedult. Denn gleich wie jene sie zwar insti-
gir
et/ zu diesen guten endzweck zu gelangen/ also
hindert sie doch diese/ daß sie derer hier zu dien-
lichen Mittel sich fast durchgehends nicht bedie-
nen/ und also auch fast nimmer besagten sco-
pum
erhalten.

33. Denn diese Ungedult verursachet/ daß
sie bey denen vorfallenden Sinnligkeiten von
einer Sache eher urtheilen/ eher dieselbige zu
gehöriger distanz gebracht worden/ daß sie
die Bildungen/ die sich in unsern Gehirne ein-
drücken/ oder den Schein der Sache/ mit der
Sache selbst oder deren Ursache vermischen/
daß sie von Sachen urtheilen/ darvon sie nur
durch einen Sinn einige Bildungen erhalten/

ehe

Das 13. Hauptſtuͤck von denen
trachtung derer Umſtaͤnde bey denen vorfal-
lenden Sinnligkeiten/ ſo wohl auch die genaue
Unterſuchung/ wie man die rechten ideas
von denen conceptibus veroſimilibus ent-
ſcheiden ſolle/ nicht zu.

32. Dannenhero findet man durchgehends
bey denen Kindern eine merckliche Uberei-
lung
in ihren eigenen experienzen und rai-
ſonir
ungen/ welches aus nichts anders her-
ruͤhret/ als aus einer ihre Begierde unbekant-
te Warheiten zu erforſchen begleitenden Un-
gedult. Denn gleich wie jene ſie zwar inſti-
gir
et/ zu dieſen guten endzweck zu gelangen/ alſo
hindert ſie doch dieſe/ daß ſie derer hier zu dien-
lichen Mittel ſich faſt durchgehends nicht bedie-
nen/ und alſo auch faſt nimmer beſagten ſco-
pum
erhalten.

33. Denn dieſe Ungedult verurſachet/ daß
ſie bey denen vorfallenden Sinnligkeiten von
einer Sache eher urtheilen/ eher dieſelbige zu
gehoͤriger diſtanz gebracht worden/ daß ſie
die Bildungen/ die ſich in unſern Gehirne ein-
druͤcken/ oder den Schein der Sache/ mit der
Sache ſelbſt oder deren Urſache vermiſchen/
daß ſie von Sachen urtheilen/ darvon ſie nur
durch einen Sinn einige Bildungen erhalten/

ehe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0320" n="302"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 13. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von denen</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">trachtung</hi> derer Um&#x017F;ta&#x0364;nde bey denen vorfal-<lb/>
lenden Sinnligkeiten/ &#x017F;o wohl auch die genaue<lb/>
Unter&#x017F;uchung/ wie man die rechten <hi rendition="#aq">ideas</hi><lb/>
von denen <hi rendition="#aq">conceptibus vero&#x017F;imilibus</hi> ent-<lb/>
&#x017F;cheiden &#x017F;olle/ nicht zu.</p><lb/>
        <p>32. Dannenhero findet man durchgehends<lb/>
bey denen Kindern eine merckliche <hi rendition="#fr">Uberei-<lb/>
lung</hi> in ihren eigenen <hi rendition="#aq">experienz</hi>en und <hi rendition="#aq">rai-<lb/>
&#x017F;onir</hi>ungen/ welches aus nichts anders her-<lb/>
ru&#x0364;hret/ als aus einer ihre <hi rendition="#fr">Begierde</hi> unbekant-<lb/>
te Warheiten zu erfor&#x017F;chen begleitenden Un-<lb/>
gedult. Denn gleich wie jene &#x017F;ie zwar <hi rendition="#aq">in&#x017F;ti-<lb/>
gir</hi>et/ zu die&#x017F;en guten endzweck zu gelangen/ al&#x017F;o<lb/>
hindert &#x017F;ie doch die&#x017F;e/ daß &#x017F;ie derer hier zu dien-<lb/>
lichen Mittel &#x017F;ich fa&#x017F;t durchgehends nicht bedie-<lb/>
nen/ und al&#x017F;o auch fa&#x017F;t nimmer be&#x017F;agten <hi rendition="#aq">&#x017F;co-<lb/>
pum</hi> erhalten.</p><lb/>
        <p>33. Denn die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Ungedult</hi> verur&#x017F;achet/ daß<lb/>
&#x017F;ie bey denen vorfallenden <hi rendition="#fr">Sinnligkeiten</hi> von<lb/>
einer Sache eher urtheilen/ eher die&#x017F;elbige zu<lb/>
geho&#x0364;riger <hi rendition="#aq">di&#x017F;tanz</hi> gebracht worden/ daß &#x017F;ie<lb/>
die Bildungen/ die &#x017F;ich in un&#x017F;ern Gehirne ein-<lb/>
dru&#x0364;cken/ oder den Schein der Sache/ mit der<lb/>
Sache &#x017F;elb&#x017F;t oder deren Ur&#x017F;ache vermi&#x017F;chen/<lb/>
daß &#x017F;ie von Sachen urtheilen/ darvon &#x017F;ie nur<lb/>
durch einen Sinn einige Bildungen erhalten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ehe</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0320] Das 13. Hauptſtuͤck von denen trachtung derer Umſtaͤnde bey denen vorfal- lenden Sinnligkeiten/ ſo wohl auch die genaue Unterſuchung/ wie man die rechten ideas von denen conceptibus veroſimilibus ent- ſcheiden ſolle/ nicht zu. 32. Dannenhero findet man durchgehends bey denen Kindern eine merckliche Uberei- lung in ihren eigenen experienzen und rai- ſonirungen/ welches aus nichts anders her- ruͤhret/ als aus einer ihre Begierde unbekant- te Warheiten zu erforſchen begleitenden Un- gedult. Denn gleich wie jene ſie zwar inſti- giret/ zu dieſen guten endzweck zu gelangen/ alſo hindert ſie doch dieſe/ daß ſie derer hier zu dien- lichen Mittel ſich faſt durchgehends nicht bedie- nen/ und alſo auch faſt nimmer beſagten ſco- pum erhalten. 33. Denn dieſe Ungedult verurſachet/ daß ſie bey denen vorfallenden Sinnligkeiten von einer Sache eher urtheilen/ eher dieſelbige zu gehoͤriger diſtanz gebracht worden/ daß ſie die Bildungen/ die ſich in unſern Gehirne ein- druͤcken/ oder den Schein der Sache/ mit der Sache ſelbſt oder deren Urſache vermiſchen/ daß ſie von Sachen urtheilen/ darvon ſie nur durch einen Sinn einige Bildungen erhalten/ ehe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/320
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/320>, abgerufen am 13.04.2024.