Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Jrrthümern und deren Ursprung.
Menschen/ abfonderlich aber durch die Spiel-
Cameraden/
an statt derer von ihm erler-
neten Warheiten/ sie nicht mit falschen Thor-
heiten angefüllet werden.

26. Zumahlen da es wegen der denen Kin-
dern von Jugend auff anklebenden inclina-
tion
zu den blossen Sinnligkeiten und Müs-
siggang/
leider durchgehends so beschaffen ist/
daß sie dem Gesinde und ihres gleichen muth-
willigen Kindern/
die gemeiniglich ihren
Sinnligkeiten und Müßiggang schmeicheln/
mehr glauben/ als denen Eltern/ und folglich
diese böse Gesellschafft in einem Augenblick der
Erkentniß der Warheit mehr schaden thut/ als
der Eltern und Praeceptoren ihre gute In-
formation
in langer Zeit Nutzen geschaf-
fet.

27. Endlich giebt es die tägliche Erfah-
rung/ daß so wohl die Eltern zu Hause/ als
die Praeceptores in denen Schulen gemeini-
glich denen Kindern das höchstschädliche prin-
cipium
beybringen/ und durch alle Mittel
und Wege dasselbige befestigen/ daß sie die ih-
nen in der Jugend beygebrachte Erkentniß
nicht ad interim für wahrscheinlich anneh-
men/ sondern für unstreitig wahr und in-

fal-

Jrrthuͤmern und deren Urſprung.
Menſchen/ abfonderlich aber durch die Spiel-
Cameraden/
an ſtatt derer von ihm erler-
neten Warheiten/ ſie nicht mit falſchen Thor-
heiten angefuͤllet werden.

26. Zumahlen da es wegen der denen Kin-
dern von Jugend auff anklebenden inclina-
tion
zu den bloſſen Sinnligkeiten und Muͤſ-
ſiggang/
leider durchgehends ſo beſchaffen iſt/
daß ſie dem Geſinde und ihres gleichen muth-
willigen Kindern/
die gemeiniglich ihren
Sinnligkeiten und Muͤßiggang ſchmeicheln/
mehr glauben/ als denen Eltern/ und folglich
dieſe boͤſe Geſellſchafft in einem Augenblick der
Erkentniß der Warheit mehr ſchaden thut/ als
der Eltern und Præceptoren ihre gute In-
formation
in langer Zeit Nutzen geſchaf-
fet.

27. Endlich giebt es die taͤgliche Erfah-
rung/ daß ſo wohl die Eltern zu Hauſe/ als
die Præceptores in denen Schulen gemeini-
glich denen Kindern das hoͤchſtſchaͤdliche prin-
cipium
beybringen/ und durch alle Mittel
und Wege daſſelbige befeſtigen/ daß ſie die ih-
nen in der Jugend beygebrachte Erkentniß
nicht ad interim fuͤr wahrſcheinlich anneh-
men/ ſondern fuͤr unſtreitig wahr und in-

fal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0317" n="299"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jrrthu&#x0364;mern und deren Ur&#x017F;prung.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen/</hi> abfonderlich aber durch die <hi rendition="#fr">Spiel-<lb/>
Cameraden/</hi> an &#x017F;tatt derer von ihm erler-<lb/>
neten Warheiten/ &#x017F;ie nicht mit fal&#x017F;chen Thor-<lb/>
heiten angefu&#x0364;llet werden.</p><lb/>
        <p>26. Zumahlen da es wegen der denen Kin-<lb/>
dern von Jugend auff anklebenden <hi rendition="#aq">inclina-<lb/>
tion</hi> zu den blo&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Sinnligkeiten und Mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iggang/</hi> leider durchgehends &#x017F;o be&#x017F;chaffen i&#x017F;t/<lb/>
daß &#x017F;ie dem <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;inde</hi> und ihres gleichen <hi rendition="#fr">muth-<lb/>
willigen Kindern/</hi> die gemeiniglich ihren<lb/>
Sinnligkeiten und Mu&#x0364;ßiggang &#x017F;chmeicheln/<lb/>
mehr glauben/ als denen Eltern/ und folglich<lb/>
die&#x017F;e bo&#x0364;&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft in einem Augenblick der<lb/>
Erkentniß der Warheit mehr &#x017F;chaden thut/ als<lb/>
der Eltern <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> <hi rendition="#aq">Præceptoren</hi> ihre gute <hi rendition="#aq">In-<lb/>
formation</hi> in langer Zeit Nutzen ge&#x017F;chaf-<lb/>
fet.</p><lb/>
        <p>27. Endlich giebt es die ta&#x0364;gliche Erfah-<lb/>
rung/ daß &#x017F;o wohl die Eltern zu Hau&#x017F;e/ als<lb/>
die <hi rendition="#aq">Præceptores</hi> in denen Schulen gemeini-<lb/>
glich denen Kindern das ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;cha&#x0364;dliche <hi rendition="#aq">prin-<lb/>
cipium</hi> beybringen/ und durch alle Mittel<lb/>
und Wege da&#x017F;&#x017F;elbige befe&#x017F;tigen/ daß &#x017F;ie die ih-<lb/>
nen in der Jugend beygebrachte Erkentniß<lb/>
nicht <hi rendition="#aq">ad interim</hi> fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">wahr&#x017F;cheinlich</hi> anneh-<lb/>
men/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">un&#x017F;treitig wahr</hi> und <hi rendition="#aq">in-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">fal-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0317] Jrrthuͤmern und deren Urſprung. Menſchen/ abfonderlich aber durch die Spiel- Cameraden/ an ſtatt derer von ihm erler- neten Warheiten/ ſie nicht mit falſchen Thor- heiten angefuͤllet werden. 26. Zumahlen da es wegen der denen Kin- dern von Jugend auff anklebenden inclina- tion zu den bloſſen Sinnligkeiten und Muͤſ- ſiggang/ leider durchgehends ſo beſchaffen iſt/ daß ſie dem Geſinde und ihres gleichen muth- willigen Kindern/ die gemeiniglich ihren Sinnligkeiten und Muͤßiggang ſchmeicheln/ mehr glauben/ als denen Eltern/ und folglich dieſe boͤſe Geſellſchafft in einem Augenblick der Erkentniß der Warheit mehr ſchaden thut/ als der Eltern und Præceptoren ihre gute In- formation in langer Zeit Nutzen geſchaf- fet. 27. Endlich giebt es die taͤgliche Erfah- rung/ daß ſo wohl die Eltern zu Hauſe/ als die Præceptores in denen Schulen gemeini- glich denen Kindern das hoͤchſtſchaͤdliche prin- cipium beybringen/ und durch alle Mittel und Wege daſſelbige befeſtigen/ daß ſie die ih- nen in der Jugend beygebrachte Erkentniß nicht ad interim fuͤr wahrſcheinlich anneh- men/ ſondern fuͤr unſtreitig wahr und in- fal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/317
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/317>, abgerufen am 13.04.2024.