Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Jrrthümern und deren Ursprung.
lauffen ordentlich tollkühne zu; Ja sie halten
bey denen ersten Fällen nicht einmahl die
Hände vor; sie scheuen sich nicht für dem Feu-
er/
biß sie sich gebrandt haben; Sie thun sich
selbst Schaden an/ wenn man spitzige oder
schneidende Sachen ihnen in die Hände giebet
u. s. w.

14. Dannenhero erfodert abermahl die höch-
ste Nothwendigkeit/ daß in dieser zarten Ju-
gend durch andere Menschen die concepte
der Kinder von guten und bösen excitiret
werden; nicht alleine was den Leib und des-
sen Unterhaltung betrifft/ sondern auch noch
vielmehr was die Güter der Seelen/ und
sonderlich was das bonum morale anlan-
get.

15. Denn was man insgemein de princi-
piis moralib connatis
zu schwatzen pfleget/
lassen wir zwar ietzo in seinem Werth und Un-
werth beruhen; Jedoch würde es sehr thöricht
gehandelt seyn/ wenn man glauben wolte/ daß
die kleinen Kinder von selbst die Wissenschafft
derer principiorum moralium würcklich
und in der That besässen/ da man doch täglich
siehet/ daß ihr meistes Thun und lassen nicht
alleine denen Grund-Regeln der Morale zu-

wider
T 3

Jrrthuͤmern und deren Urſprung.
lauffen ordentlich tollkuͤhne zu; Ja ſie halten
bey denen erſten Faͤllen nicht einmahl die
Haͤnde vor; ſie ſcheuen ſich nicht fuͤr dem Feu-
er/
biß ſie ſich gebrandt haben; Sie thun ſich
ſelbſt Schaden an/ wenn man ſpitzige oder
ſchneidende Sachen ihnen in die Haͤnde giebet
u. ſ. w.

14. Dannenhero erfodert abermahl die hoͤch-
ſte Nothwendigkeit/ daß in dieſer zarten Ju-
gend durch andere Menſchen die concepte
der Kinder von guten und boͤſen excitiret
werden; nicht alleine was den Leib und deſ-
ſen Unterhaltung betrifft/ ſondern auch noch
vielmehr was die Guͤter der Seelen/ und
ſonderlich was das bonum morale anlan-
get.

15. Denn was man insgemein de princi-
piis moralibꝰ connatis
zu ſchwatzen pfleget/
laſſen wir zwar ietzo in ſeinem Werth und Un-
werth beruhen; Jedoch wuͤrde es ſehr thoͤricht
gehandelt ſeyn/ wenn man glauben wolte/ daß
die kleinen Kinder von ſelbſt die Wiſſenſchafft
derer principiorum moralium wuͤrcklich
und in der That beſaͤſſen/ da man doch taͤglich
ſiehet/ daß ihr meiſtes Thun und laſſen nicht
alleine denen Grund-Regeln der Morale zu-

wider
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0311" n="293"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jrrthu&#x0364;mern und deren Ur&#x017F;prung.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">lauffen</hi> ordentlich tollku&#x0364;hne zu; Ja &#x017F;ie halten<lb/>
bey denen er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Fa&#x0364;llen</hi> nicht einmahl die<lb/>
Ha&#x0364;nde vor; &#x017F;ie &#x017F;cheuen &#x017F;ich nicht fu&#x0364;r dem <hi rendition="#fr">Feu-<lb/>
er/</hi> biß &#x017F;ie &#x017F;ich gebrandt haben; Sie thun &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#fr">Schaden</hi> an/ wenn man &#x017F;pitzige oder<lb/>
&#x017F;chneidende Sachen ihnen in die Ha&#x0364;nde giebet<lb/>
u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <p>14. Dannenhero erfodert abermahl die ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te Nothwendigkeit/ daß in die&#x017F;er zarten Ju-<lb/>
gend <hi rendition="#fr">durch andere Men&#x017F;chen</hi> die <hi rendition="#aq">concepte</hi><lb/>
der Kinder von <hi rendition="#fr">guten</hi> und bo&#x0364;&#x017F;en <hi rendition="#aq">excitiret</hi><lb/>
werden; nicht alleine was den Leib und de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Unterhaltung betrifft/ &#x017F;ondern auch noch<lb/>
vielmehr was die <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;ter</hi> der <hi rendition="#fr">Seelen/</hi> und<lb/>
&#x017F;onderlich was das <hi rendition="#aq">bonum morale</hi> anlan-<lb/>
get.</p><lb/>
        <p>15. Denn was man insgemein <hi rendition="#aq">de princi-<lb/>
piis moralib&#xA770; connatis</hi> zu &#x017F;chwatzen pfleget/<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wir zwar ietzo in &#x017F;einem Werth und Un-<lb/>
werth beruhen; Jedoch wu&#x0364;rde es &#x017F;ehr tho&#x0364;richt<lb/>
gehandelt &#x017F;eyn/ wenn man glauben wolte/ daß<lb/>
die kleinen <hi rendition="#fr">Kinder</hi> von &#x017F;elb&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft</hi><lb/>
derer <hi rendition="#aq">principiorum moralium</hi> <hi rendition="#fr">wu&#x0364;rcklich</hi><lb/>
und in der That be&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da man doch ta&#x0364;glich<lb/>
&#x017F;iehet/ daß ihr mei&#x017F;tes Thun und la&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
alleine denen Grund-Regeln der <hi rendition="#aq">Morale</hi> zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wider</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0311] Jrrthuͤmern und deren Urſprung. lauffen ordentlich tollkuͤhne zu; Ja ſie halten bey denen erſten Faͤllen nicht einmahl die Haͤnde vor; ſie ſcheuen ſich nicht fuͤr dem Feu- er/ biß ſie ſich gebrandt haben; Sie thun ſich ſelbſt Schaden an/ wenn man ſpitzige oder ſchneidende Sachen ihnen in die Haͤnde giebet u. ſ. w. 14. Dannenhero erfodert abermahl die hoͤch- ſte Nothwendigkeit/ daß in dieſer zarten Ju- gend durch andere Menſchen die concepte der Kinder von guten und boͤſen excitiret werden; nicht alleine was den Leib und deſ- ſen Unterhaltung betrifft/ ſondern auch noch vielmehr was die Guͤter der Seelen/ und ſonderlich was das bonum morale anlan- get. 15. Denn was man insgemein de princi- piis moralibꝰ connatis zu ſchwatzen pfleget/ laſſen wir zwar ietzo in ſeinem Werth und Un- werth beruhen; Jedoch wuͤrde es ſehr thoͤricht gehandelt ſeyn/ wenn man glauben wolte/ daß die kleinen Kinder von ſelbſt die Wiſſenſchafft derer principiorum moralium wuͤrcklich und in der That beſaͤſſen/ da man doch taͤglich ſiehet/ daß ihr meiſtes Thun und laſſen nicht alleine denen Grund-Regeln der Morale zu- wider T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/311
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/311>, abgerufen am 13.04.2024.