Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 13. Hauptstück von denen
wider ist; sondern auch gnugsam zu verstehen
giebt/ daß sie nicht einmahl pon denen terminis,
die man bey denen principiis moralibus zum
subjecto und praedicato brauchen muß/ eine
ideam oder deutlichen concept haben.

16. Derowegen lieget theils insgemein an-
dern Menschen/ theils aber absonderlich de-
nen Eltern ob/ nicht nur sich zu hüten/ daß
denen Kindern nichts falsches von Erkäntniß
des Wesens der Dinge/ und fürnehmlich des
guten und bösen beygebracht werde/ sondern auch
hauptsächlich sich dahin zu bearbeiten/ daß die
Erkentniß der Warheit und des guten bey
ihnen täglich mehr zunehme und befestiget
werde.

17. Wiederum kan es nicht fehlen/ es müs-
sen die Kinder in dieser zarten Jugend/ und so
lange ihr Verstand noch nicht reiff ist/ das
wahre von dem falschen und das böse von dem
guten selbst zu entscheiden/ gleichfals schuldig
seyn/ dasjenige was ihnen von andern Men-
schen/ und sonderlich von ihren Eltern/ oder
denen solches von ihren Eltern auffgetragen
worden/ dißfalls gesaget wird/ so lange wahr
zu seyn glauben/ oder vielmehr so lange
als wahrscheinlich
annehmen. Denn ohne

diese

Das 13. Hauptſtuͤck von denen
wider iſt; ſondern auch gnugſam zu verſtehen
giebt/ daß ſie nicht einmahl pon denen terminis,
die man bey denen principiis moralibus zum
ſubjecto und prædicato brauchen muß/ eine
ideam oder deutlichen concept haben.

16. Derowegen lieget theils insgemein an-
dern Menſchen/ theils aber abſonderlich de-
nen Eltern ob/ nicht nur ſich zu huͤten/ daß
denen Kindern nichts falſches von Erkaͤntniß
des Weſens der Dinge/ und fuͤrnehmlich des
guten uñ boͤſen beygebꝛacht weꝛde/ ſondern auch
hauptſaͤchlich ſich dahin zu bearbeiten/ daß die
Erkentniß der Warheit und des guten bey
ihnen taͤglich mehr zunehme und befeſtiget
werde.

17. Wiederum kan es nicht fehlen/ es muͤſ-
ſen die Kinder in dieſer zarten Jugend/ und ſo
lange ihr Verſtand noch nicht reiff iſt/ das
wahre von dem falſchen und das boͤſe von dem
guten ſelbſt zu entſcheiden/ gleichfals ſchuldig
ſeyn/ dasjenige was ihnen von andern Men-
ſchen/ und ſonderlich von ihren Eltern/ oder
denen ſolches von ihren Eltern auffgetragen
worden/ dißfalls geſaget wird/ ſo lange wahr
zu ſeyn glauben/ oder vielmehr ſo lange
als wahrſcheinlich
annehmen. Denn ohne

dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0312" n="294"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 13. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von denen</hi></fw><lb/>
wider i&#x017F;t; &#x017F;ondern auch gnug&#x017F;am zu ver&#x017F;tehen<lb/>
giebt/ daß &#x017F;ie nicht einmahl pon denen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">terminis,</hi></hi><lb/>
die man bey denen <hi rendition="#aq">principiis moralibus</hi> zum<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ubjecto</hi> und <hi rendition="#aq">prædicato</hi> brauchen muß/ eine<lb/><hi rendition="#aq">ideam</hi> oder deutlichen <hi rendition="#aq">concept</hi> haben.</p><lb/>
        <p>16. Derowegen lieget theils insgemein an-<lb/><hi rendition="#fr">dern Men&#x017F;chen/</hi> theils aber ab&#x017F;onderlich de-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">Eltern</hi> ob/ nicht nur &#x017F;ich zu hu&#x0364;ten/ daß<lb/>
denen Kindern nichts fal&#x017F;ches von Erka&#x0364;ntniß<lb/>
des We&#x017F;ens der Dinge/ und fu&#x0364;rnehmlich des<lb/>
guten uñ bo&#x0364;&#x017F;en beygeb&#xA75B;acht we&#xA75B;de/ &#x017F;ondern auch<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich &#x017F;ich dahin zu bearbeiten/ daß die<lb/>
Erkentniß der Warheit und des guten bey<lb/>
ihnen ta&#x0364;glich mehr zunehme und befe&#x017F;tiget<lb/>
werde.</p><lb/>
        <p>17. Wiederum kan es nicht fehlen/ es mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die Kinder in die&#x017F;er zarten Jugend/ und &#x017F;o<lb/>
lange ihr Ver&#x017F;tand noch nicht reiff i&#x017F;t/ das<lb/>
wahre von dem fal&#x017F;chen und das bo&#x0364;&#x017F;e von dem<lb/>
guten &#x017F;elb&#x017F;t zu ent&#x017F;cheiden/ gleichfals <hi rendition="#fr">&#x017F;chuldig</hi><lb/>
&#x017F;eyn/ dasjenige was ihnen von andern Men-<lb/>
&#x017F;chen/ und &#x017F;onderlich von ihren Eltern/ oder<lb/>
denen &#x017F;olches von ihren Eltern auffgetragen<lb/>
worden/ dißfalls ge&#x017F;aget wird/ &#x017F;o lange wahr<lb/>
zu &#x017F;eyn glauben/ oder vielmehr <hi rendition="#fr">&#x017F;o lange<lb/>
als wahr&#x017F;cheinlich</hi> annehmen. Denn ohne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0312] Das 13. Hauptſtuͤck von denen wider iſt; ſondern auch gnugſam zu verſtehen giebt/ daß ſie nicht einmahl pon denen terminis, die man bey denen principiis moralibus zum ſubjecto und prædicato brauchen muß/ eine ideam oder deutlichen concept haben. 16. Derowegen lieget theils insgemein an- dern Menſchen/ theils aber abſonderlich de- nen Eltern ob/ nicht nur ſich zu huͤten/ daß denen Kindern nichts falſches von Erkaͤntniß des Weſens der Dinge/ und fuͤrnehmlich des guten uñ boͤſen beygebꝛacht weꝛde/ ſondern auch hauptſaͤchlich ſich dahin zu bearbeiten/ daß die Erkentniß der Warheit und des guten bey ihnen taͤglich mehr zunehme und befeſtiget werde. 17. Wiederum kan es nicht fehlen/ es muͤſ- ſen die Kinder in dieſer zarten Jugend/ und ſo lange ihr Verſtand noch nicht reiff iſt/ das wahre von dem falſchen und das boͤſe von dem guten ſelbſt zu entſcheiden/ gleichfals ſchuldig ſeyn/ dasjenige was ihnen von andern Men- ſchen/ und ſonderlich von ihren Eltern/ oder denen ſolches von ihren Eltern auffgetragen worden/ dißfalls geſaget wird/ ſo lange wahr zu ſeyn glauben/ oder vielmehr ſo lange als wahrſcheinlich annehmen. Denn ohne dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/312
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/312>, abgerufen am 13.04.2024.