Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 13. Hauptstück von denen
gen dannenhero allezeit bey Erblickung einer
Sache: Was ist das?

11. Daraus pflegt ferner zu geschehen/ daß
die Kinder noch nicht fähig sind die signa von
denen Gedancken oder von denen eusserli-
chen Dingen
selbst zu entscheiden/ sondern
sie gläuben/ daß das signum und das Wesen
das es bedeutet/ eines sey. Z. e. das Wort:
Pferd/ Mensch/ Esel/ sey die Idea des Pfer-
des etc.

12. Ferner/ gleich wie alle Wissenschafft
dem Menschen gegeben ist/ seinen warhaffti-
gen Nutzen zu befördern/ und seinen Schaden
zu verhüten; also ist es leider mit dem Men-
schen so bewandt/ daß/ wie die bestien von Na-
tur das was ihnen schädlich ist/ meiden/ und
dem was ihnen nutzet/ nachtrachten/ der
Mensch in seiner Kindheit das böse von
dem guten nicht zu entscheiden weiß.

13. Ein junges Pferdt/ wenn es Berg-
unter gehet/ oder über einen Graben gehen
soll/ gehet sehr langsam/ und richtet die Be-
wegung seines Leibes darnach ein/ daß es nicht
fällt. Das Vieh scheuet gemeiniglich das
Feuer/ und ist wenig Gelegenheit unterworf-
fen sich selbst zu verletzen: Aber die Kinder

lauf-

Das 13. Hauptſtuͤck von denen
gen dannenhero allezeit bey Erblickung einer
Sache: Was iſt das?

11. Daraus pflegt ferner zu geſchehen/ daß
die Kinder noch nicht faͤhig ſind die ſigna von
denen Gedancken oder von denen euſſerli-
chen Dingen
ſelbſt zu entſcheiden/ ſondern
ſie glaͤuben/ daß das ſignum und das Weſen
das es bedeutet/ eines ſey. Z. e. das Wort:
Pferd/ Menſch/ Eſel/ ſey die Idea des Pfer-
des ꝛc.

12. Ferner/ gleich wie alle Wiſſenſchafft
dem Menſchen gegeben iſt/ ſeinen warhaffti-
gen Nutzen zu befoͤrdern/ und ſeinen Schaden
zu verhuͤten; alſo iſt es leider mit dem Men-
ſchen ſo bewandt/ daß/ wie die beſtien von Na-
tur das was ihnen ſchaͤdlich iſt/ meiden/ und
dem was ihnen nutzet/ nachtrachten/ der
Menſch in ſeiner Kindheit das boͤſe von
dem guten nicht zu entſcheiden weiß.

13. Ein junges Pferdt/ wenn es Berg-
unter gehet/ oder uͤber einen Graben gehen
ſoll/ gehet ſehr langſam/ und richtet die Be-
wegung ſeines Leibes darnach ein/ daß es nicht
faͤllt. Das Vieh ſcheuet gemeiniglich das
Feuer/ und iſt wenig Gelegenheit unterworf-
fen ſich ſelbſt zu verletzen: Aber die Kinder

lauf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0310" n="292"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 13. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von denen</hi></fw><lb/>
gen dannenhero allezeit bey Erblickung einer<lb/>
Sache: Was i&#x017F;t das?</p><lb/>
        <p>11. Daraus pflegt ferner zu ge&#x017F;chehen/ daß<lb/>
die Kinder noch nicht fa&#x0364;hig &#x017F;ind die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;igna</hi></hi> von<lb/>
denen <hi rendition="#fr">Gedancken</hi> oder von denen <hi rendition="#fr">eu&#x017F;&#x017F;erli-<lb/>
chen Dingen</hi> &#x017F;elb&#x017F;t zu ent&#x017F;cheiden/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ie gla&#x0364;uben/ daß das <hi rendition="#aq">&#x017F;ignum</hi> und das We&#x017F;en<lb/>
das es bedeutet/ eines &#x017F;ey. Z. <hi rendition="#aq">e.</hi> das Wort:<lb/>
Pferd/ Men&#x017F;ch/ E&#x017F;el/ &#x017F;ey die <hi rendition="#aq">Idea</hi> des Pfer-<lb/>
des &#xA75B;c.</p><lb/>
        <p>12. Ferner/ gleich wie alle Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft<lb/>
dem Men&#x017F;chen gegeben i&#x017F;t/ &#x017F;einen warhaffti-<lb/>
gen Nutzen zu befo&#x0364;rdern/ und &#x017F;einen Schaden<lb/>
zu verhu&#x0364;ten; al&#x017F;o i&#x017F;t es leider mit dem Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;o bewandt/ daß/ wie die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">be&#x017F;tien</hi></hi> von Na-<lb/>
tur das was ihnen <hi rendition="#fr">&#x017F;cha&#x0364;dlich</hi> i&#x017F;t/ meiden/ und<lb/>
dem was ihnen <hi rendition="#fr">nutzet/</hi> nachtrachten/ der<lb/>
Men&#x017F;ch in &#x017F;einer <hi rendition="#fr">Kindheit das bo&#x0364;&#x017F;e von<lb/>
dem guten nicht zu ent&#x017F;cheiden weiß.</hi></p><lb/>
        <p>13. Ein junges <hi rendition="#fr">Pferdt/</hi> wenn es Berg-<lb/>
unter gehet/ oder u&#x0364;ber einen <hi rendition="#fr">Graben gehen</hi><lb/>
&#x017F;oll/ gehet &#x017F;ehr lang&#x017F;am/ und richtet die Be-<lb/>
wegung &#x017F;eines Leibes darnach ein/ daß es nicht<lb/>
fa&#x0364;llt. Das <hi rendition="#fr">Vieh</hi> &#x017F;cheuet gemeiniglich das<lb/><hi rendition="#fr">Feuer/</hi> und i&#x017F;t wenig Gelegenheit unterworf-<lb/>
fen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#fr">zu verletzen:</hi> Aber die <hi rendition="#fr">Kinder</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">lauf-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0310] Das 13. Hauptſtuͤck von denen gen dannenhero allezeit bey Erblickung einer Sache: Was iſt das? 11. Daraus pflegt ferner zu geſchehen/ daß die Kinder noch nicht faͤhig ſind die ſigna von denen Gedancken oder von denen euſſerli- chen Dingen ſelbſt zu entſcheiden/ ſondern ſie glaͤuben/ daß das ſignum und das Weſen das es bedeutet/ eines ſey. Z. e. das Wort: Pferd/ Menſch/ Eſel/ ſey die Idea des Pfer- des ꝛc. 12. Ferner/ gleich wie alle Wiſſenſchafft dem Menſchen gegeben iſt/ ſeinen warhaffti- gen Nutzen zu befoͤrdern/ und ſeinen Schaden zu verhuͤten; alſo iſt es leider mit dem Men- ſchen ſo bewandt/ daß/ wie die beſtien von Na- tur das was ihnen ſchaͤdlich iſt/ meiden/ und dem was ihnen nutzet/ nachtrachten/ der Menſch in ſeiner Kindheit das boͤſe von dem guten nicht zu entſcheiden weiß. 13. Ein junges Pferdt/ wenn es Berg- unter gehet/ oder uͤber einen Graben gehen ſoll/ gehet ſehr langſam/ und richtet die Be- wegung ſeines Leibes darnach ein/ daß es nicht faͤllt. Das Vieh ſcheuet gemeiniglich das Feuer/ und iſt wenig Gelegenheit unterworf- fen ſich ſelbſt zu verletzen: Aber die Kinder lauf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/310
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/310>, abgerufen am 13.04.2024.