Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
kürtzeste als möglich ist zu entwerffen/ und die
thesin bey allen disciplinen, die ich in dem
programmate zu lehren versprochen/ ohne
Berührung der irrigen Meinung meinen
Auditoribus zum Gebrauch besagter ersten
Stunde zu communiciren. Nun ist es
wohl an dem/ daß solches nur hätte per dicta-
ta in calamum,
oder durch vorherige Ver-
gönstigung abzuschreiben geschehen können;
ich habe aber dennoch aus vielfältigen Ursachen
für rathsamer geachtet/ diese meine Lehr-Sätze
drücken zu lassen/ damit ich für meine Audito-
res
und mich die Zeit so auf das dictiren und
excipiren gehet/ erspahren möchte/ und damit
meine Wiederwärtigen erkennen könten/ wie
ich meine Lehre der allgemeinen censur zu un-
ter werffen keinen Scheu trage/ und also ferner-
weit meine Lehr-Sätze als schädliche Dinge
zu schmähen abstehen möchten. So habe ich
auch meine vielfältige und bedenckliche Ursa-
chen/ warumb ich diese meine Philosophie
und Lehre in Teutscher Sprache heraus gehen
lasse/ unter welchen eine von denen vornehmsten
ist/ daß ich in der That erweisen möge/ daß die
Sprachen und derer Wissenschafft zwar ein
wesendliches Stücke sey/ die jenigen die in an-

dern

Vorrede.
kuͤrtzeſte als moͤglich iſt zu entwerffen/ und die
theſin bey allen diſciplinen, die ich in dem
programmate zu lehren verſprochen/ ohne
Beruͤhrung der irrigen Meinung meinen
Auditoribus zum Gebrauch beſagter erſten
Stunde zu communiciren. Nun iſt es
wohl an dem/ daß ſolches nur haͤtte per dicta-
ta in calamum,
oder durch vorherige Ver-
goͤnſtigung abzuſchreiben geſchehen koͤnnen;
ich habe aber dennoch aus vielfaͤltigen Urſachen
fuͤr rathſamer geachtet/ dieſe meine Lehr-Saͤtze
druͤcken zu laſſen/ damit ich fuͤr meine Audito-
res
und mich die Zeit ſo auf das dictiren und
excipiren gehet/ erſpahren moͤchte/ und damit
meine Wiederwaͤrtigen erkennen koͤnten/ wie
ich meine Lehre der allgemeinen cenſur zu un-
ter werffen keinen Scheu trage/ und alſo ferner-
weit meine Lehr-Saͤtze als ſchaͤdliche Dinge
zu ſchmaͤhen abſtehen moͤchten. So habe ich
auch meine vielfaͤltige und bedenckliche Urſa-
chen/ warumb ich dieſe meine Philoſophie
und Lehre in Teutſcher Sprache heraus gehen
laſſe/ unter welchen eine von denen vornehmſten
iſt/ daß ich in der That erweiſen moͤge/ daß die
Sprachen und derer Wiſſenſchafft zwar ein
weſendliches Stuͤcke ſey/ die jenigen die in an-

dern
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
ku&#x0364;rtze&#x017F;te als mo&#x0364;glich i&#x017F;t zu entwerffen/ und die<lb/><hi rendition="#aq">the&#x017F;in</hi> bey allen <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplinen,</hi> die ich in dem<lb/><hi rendition="#aq">programmate</hi> zu lehren ver&#x017F;prochen/ ohne<lb/>
Beru&#x0364;hrung der irrigen Meinung meinen<lb/><hi rendition="#aq">Auditoribus</hi> zum Gebrauch be&#x017F;agter er&#x017F;ten<lb/>
Stunde zu <hi rendition="#aq">communiciren.</hi> Nun i&#x017F;t es<lb/>
wohl an dem/ daß &#x017F;olches nur ha&#x0364;tte <hi rendition="#aq">per dicta-<lb/>
ta in calamum,</hi> oder durch vorherige Ver-<lb/>
go&#x0364;n&#x017F;tigung abzu&#x017F;chreiben ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen;<lb/>
ich habe aber dennoch aus vielfa&#x0364;ltigen Ur&#x017F;achen<lb/>
fu&#x0364;r rath&#x017F;amer geachtet/ die&#x017F;e meine Lehr-Sa&#x0364;tze<lb/>
dru&#x0364;cken zu la&#x017F;&#x017F;en/ damit ich fu&#x0364;r meine <hi rendition="#aq">Audito-<lb/>
res</hi> und mich die Zeit &#x017F;o auf das <hi rendition="#aq">dicti</hi>ren und<lb/><hi rendition="#aq">excipi</hi>ren gehet/ er&#x017F;pahren mo&#x0364;chte/ und damit<lb/>
meine Wiederwa&#x0364;rtigen erkennen ko&#x0364;nten/ wie<lb/>
ich meine Lehre der allgemeinen <hi rendition="#aq">cen&#x017F;ur</hi> zu un-<lb/>
ter werffen keinen Scheu trage/ und al&#x017F;o ferner-<lb/>
weit meine Lehr-Sa&#x0364;tze als &#x017F;cha&#x0364;dliche Dinge<lb/>
zu &#x017F;chma&#x0364;hen ab&#x017F;tehen mo&#x0364;chten. So habe ich<lb/>
auch meine vielfa&#x0364;ltige und bedenckliche Ur&#x017F;a-<lb/>
chen/ warumb ich die&#x017F;e meine <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophie</hi><lb/>
und Lehre in Teut&#x017F;cher Sprache heraus gehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e/ unter welchen eine von denen vornehm&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t/ daß ich in der That erwei&#x017F;en mo&#x0364;ge/ daß die<lb/>
Sprachen und derer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft zwar ein<lb/>
we&#x017F;endliches Stu&#x0364;cke &#x017F;ey/ die jenigen die in an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[12/0030] Vorrede. kuͤrtzeſte als moͤglich iſt zu entwerffen/ und die theſin bey allen diſciplinen, die ich in dem programmate zu lehren verſprochen/ ohne Beruͤhrung der irrigen Meinung meinen Auditoribus zum Gebrauch beſagter erſten Stunde zu communiciren. Nun iſt es wohl an dem/ daß ſolches nur haͤtte per dicta- ta in calamum, oder durch vorherige Ver- goͤnſtigung abzuſchreiben geſchehen koͤnnen; ich habe aber dennoch aus vielfaͤltigen Urſachen fuͤr rathſamer geachtet/ dieſe meine Lehr-Saͤtze druͤcken zu laſſen/ damit ich fuͤr meine Audito- res und mich die Zeit ſo auf das dictiren und excipiren gehet/ erſpahren moͤchte/ und damit meine Wiederwaͤrtigen erkennen koͤnten/ wie ich meine Lehre der allgemeinen cenſur zu un- ter werffen keinen Scheu trage/ und alſo ferner- weit meine Lehr-Saͤtze als ſchaͤdliche Dinge zu ſchmaͤhen abſtehen moͤchten. So habe ich auch meine vielfaͤltige und bedenckliche Urſa- chen/ warumb ich dieſe meine Philoſophie und Lehre in Teutſcher Sprache heraus gehen laſſe/ unter welchen eine von denen vornehmſten iſt/ daß ich in der That erweiſen moͤge/ daß die Sprachen und derer Wiſſenſchafft zwar ein weſendliches Stuͤcke ſey/ die jenigen die in an- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/30
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/30>, abgerufen am 26.02.2024.