Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
nem Worte/ die mündliche information eines
Lehrmeisters giebt der Lehre bey unerfahrnen
Leuten gleichsam das Leben/ und hat die auff-
mercksame Zuhörung derselben für dem aller-
fleißigsten nachschreiben oder Lesung dessen/ was
gelehret wird/ einen unzehlichen Vortheil. Und
wird mir dannenhero ein jeder Gelehrter leicht
zugeben/ daß kein beqvemer Mittel sey/ den Zu-
hörer bey gehöriger attention zu erhalten/
und demnach auch sein Gedächtnüß zu erleich-
tern/ als/ wenn der Doctor den Kern und den
Grund von seiner Lehre kurtz und dergestalt/
daß nicht leichte ein Wort vergebens gesetzt sey/
seinen Zuhörern zuvorher mittheilet; diese her-
nachmahls solches zuvorhero überlesen/ bey
dem discurs auff die Erklährung desselbigen
genau auffmercken/ und nach der lection bey
jedem Worte sich der Erklährung erinnern/
und was ihnen an auffmercksamsten und wür-
digsten düncket/ mit wenig Worten auffzeich-
nen/ oder auch wohl bey währender lection,
solche Sachen/ mit zwey verlohrnen Worten/
oder anderen willkührlichen Zeichen/ zu künffti-
ger repetition bemercken.

4. Derowegen hab auch ich mir vorgenom-
men/ den Kern meiner Philosophie auff das

kürtze-

Vorrede.
nem Worte/ die muͤndliche information eines
Lehrmeiſters giebt der Lehre bey unerfahrnen
Leuten gleichſam das Leben/ und hat die auff-
merckſame Zuhoͤrung derſelben fuͤr dem aller-
fleißigſten nachſchreiben oder Leſung deſſen/ was
gelehret wird/ einen unzehlichen Vortheil. Und
wird mir dannenhero ein jeder Gelehrter leicht
zugeben/ daß kein beqvemer Mittel ſey/ den Zu-
hoͤrer bey gehoͤriger attention zu erhalten/
und demnach auch ſein Gedaͤchtnuͤß zu erleich-
tern/ als/ wenn der Doctor den Kern und den
Grund von ſeiner Lehre kurtz und dergeſtalt/
daß nicht leichte ein Wort vergebens geſetzt ſey/
ſeinen Zuhoͤrern zuvorher mittheilet; dieſe her-
nachmahls ſolches zuvorhero uͤberleſen/ bey
dem diſcurs auff die Erklaͤhrung deſſelbigen
genau auffmercken/ und nach der lection bey
jedem Worte ſich der Erklaͤhrung erinnern/
und was ihnen an auffmerckſamſten und wuͤr-
digſten duͤncket/ mit wenig Worten auffzeich-
nen/ oder auch wohl bey waͤhrender lection,
ſolche Sachen/ mit zwey verlohrnen Worten/
oder anderen willkuͤhrlichen Zeichen/ zu kuͤnffti-
ger repetition bemercken.

4. Derowegen hab auch ich mir vorgenom-
men/ den Kern meiner Philoſophie auff das

kuͤrtze-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
nem Worte/ die mu&#x0364;ndliche <hi rendition="#aq">information</hi> eines<lb/>
Lehrmei&#x017F;ters giebt der Lehre bey unerfahrnen<lb/>
Leuten gleich&#x017F;am das Leben/ und hat die auff-<lb/>
merck&#x017F;ame Zuho&#x0364;rung der&#x017F;elben fu&#x0364;r dem aller-<lb/>
fleißig&#x017F;ten nach&#x017F;chreiben oder Le&#x017F;ung de&#x017F;&#x017F;en/ was<lb/>
gelehret wird/ einen unzehlichen Vortheil. Und<lb/>
wird mir dannenhero ein jeder Gelehrter leicht<lb/>
zugeben/ daß kein beqvemer Mittel &#x017F;ey/ den Zu-<lb/>
ho&#x0364;rer bey geho&#x0364;riger <hi rendition="#aq">attention</hi> zu erhalten/<lb/>
und demnach auch &#x017F;ein Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß zu erleich-<lb/>
tern/ als/ wenn der <hi rendition="#aq">Doctor</hi> den Kern und den<lb/>
Grund von &#x017F;einer Lehre kurtz und derge&#x017F;talt/<lb/>
daß nicht leichte ein Wort vergebens ge&#x017F;etzt &#x017F;ey/<lb/>
&#x017F;einen Zuho&#x0364;rern zuvorher mittheilet; die&#x017F;e her-<lb/>
nachmahls &#x017F;olches zuvorhero u&#x0364;berle&#x017F;en/ bey<lb/>
dem <hi rendition="#aq">di&#x017F;curs</hi> auff die Erkla&#x0364;hrung de&#x017F;&#x017F;elbigen<lb/>
genau auffmercken/ und nach der <hi rendition="#aq">lection</hi> bey<lb/>
jedem Worte &#x017F;ich der Erkla&#x0364;hrung erinnern/<lb/>
und was ihnen an auffmerck&#x017F;am&#x017F;ten und wu&#x0364;r-<lb/>
dig&#x017F;ten du&#x0364;ncket/ mit wenig Worten auffzeich-<lb/>
nen/ oder auch wohl bey wa&#x0364;hrender <hi rendition="#aq">lection,</hi><lb/>
&#x017F;olche Sachen/ mit zwey verlohrnen Worten/<lb/>
oder anderen willku&#x0364;hrlichen Zeichen/ zu ku&#x0364;nffti-<lb/>
ger <hi rendition="#aq">repetition</hi> bemercken.</p><lb/>
          <p>4. Derowegen hab auch ich mir vorgenom-<lb/>
men/ den Kern meiner <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophie</hi> auff das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ku&#x0364;rtze-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[11/0029] Vorrede. nem Worte/ die muͤndliche information eines Lehrmeiſters giebt der Lehre bey unerfahrnen Leuten gleichſam das Leben/ und hat die auff- merckſame Zuhoͤrung derſelben fuͤr dem aller- fleißigſten nachſchreiben oder Leſung deſſen/ was gelehret wird/ einen unzehlichen Vortheil. Und wird mir dannenhero ein jeder Gelehrter leicht zugeben/ daß kein beqvemer Mittel ſey/ den Zu- hoͤrer bey gehoͤriger attention zu erhalten/ und demnach auch ſein Gedaͤchtnuͤß zu erleich- tern/ als/ wenn der Doctor den Kern und den Grund von ſeiner Lehre kurtz und dergeſtalt/ daß nicht leichte ein Wort vergebens geſetzt ſey/ ſeinen Zuhoͤrern zuvorher mittheilet; dieſe her- nachmahls ſolches zuvorhero uͤberleſen/ bey dem diſcurs auff die Erklaͤhrung deſſelbigen genau auffmercken/ und nach der lection bey jedem Worte ſich der Erklaͤhrung erinnern/ und was ihnen an auffmerckſamſten und wuͤr- digſten duͤncket/ mit wenig Worten auffzeich- nen/ oder auch wohl bey waͤhrender lection, ſolche Sachen/ mit zwey verlohrnen Worten/ oder anderen willkuͤhrlichen Zeichen/ zu kuͤnffti- ger repetition bemercken. 4. Derowegen hab auch ich mir vorgenom- men/ den Kern meiner Philoſophie auff das kuͤrtze-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/29
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/29>, abgerufen am 24.02.2024.