Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
oder schreibet. Es ist mir unzehlig mahl mit
meinen Auditoribus so ergangen/ daß wenn
ich etliche unter ihnen angemercket/ die für an-
dern fleißig nachgeschrieben/ und ich mir von
ihnen ihre Arbeit zeigen lassen/ daß ich in die-
ser ihrer Nachschrifft Dinge gefunden/ die mir
die Zeit meines Lebens nicht in Sinn gekommen
zu lehren/ unerachtet ich unter denen beyden
Mängeln eines Lehrers der Dunckelheit/ und
tavtologie, aus guter intention eine Sache
recht deutliche zu sagen/ mehr mit diesen letztern
als mit jenen behafft bin. Aber hieraus ent-
stehet so wohl einem Zuhörer/ als einem Lehrer
ein mercklicher Schaden: Ein Zuhörer/ weil
er auff sein MStum als auff das jenige/ was
die Lehrer gesagt/ bauet/ drückt sich eine irrige/
und mit dem vorhergehenden oder nachfolgen-
den gantz nicht übereinstimmende Lehre ein/ und
muß solcher gestalt nothwendig confus werden
Seinem Lehrer thut er dieserwegen Schaden/
weil er bey andern Leuten ihm in Verdacht
bringet/ als ob er so thöricht Zeug/ als dieser
nachgeschrieben/ dociret habe. Gesetzt aber/
daß alles recht nachgeschrieben/ und durch con-
feri
rung ihrer etlicher der discurs eines Leh-
rers vollkommen excipiret würde; so will ich

itzo
A 4

Vorrede.
oder ſchreibet. Es iſt mir unzehlig mahl mit
meinen Auditoribus ſo ergangen/ daß wenn
ich etliche unter ihnen angemercket/ die fuͤr an-
dern fleißig nachgeſchrieben/ und ich mir von
ihnen ihre Arbeit zeigen laſſen/ daß ich in die-
ſer ihrer Nachſchrifft Dinge gefunden/ die mir
die Zeit meines Lebens nicht in Sinn gekom̃en
zu lehren/ unerachtet ich unter denen beyden
Maͤngeln eines Lehrers der Dunckelheit/ und
tavtologie, aus guter intention eine Sache
recht deutliche zu ſagen/ mehr mit dieſen letztern
als mit jenen behafft bin. Aber hieraus ent-
ſtehet ſo wohl einem Zuhoͤrer/ als einem Lehrer
ein mercklicher Schaden: Ein Zuhoͤrer/ weil
er auff ſein MStum als auff das jenige/ was
die Lehrer geſagt/ bauet/ druͤckt ſich eine irrige/
und mit dem vorhergehenden oder nachfolgen-
den gantz nicht uͤbereinſtim̃ende Lehre ein/ und
muß ſolcher geſtalt nothwendig confus werden
Seinem Lehrer thut er dieſerwegen Schaden/
weil er bey andern Leuten ihm in Verdacht
bringet/ als ob er ſo thoͤricht Zeug/ als dieſer
nachgeſchrieben/ dociret habe. Geſetzt aber/
daß alles recht nachgeſchrieben/ und durch con-
feri
rung ihrer etlicher der diſcurs eines Leh-
rers vollkommen excipiret wuͤrde; ſo will ich

itzo
A 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
oder &#x017F;chreibet. Es i&#x017F;t mir unzehlig mahl mit<lb/>
meinen <hi rendition="#aq">Auditoribus</hi> &#x017F;o ergangen/ daß wenn<lb/>
ich etliche unter ihnen angemercket/ die fu&#x0364;r an-<lb/>
dern fleißig nachge&#x017F;chrieben/ und ich mir von<lb/>
ihnen ihre Arbeit zeigen la&#x017F;&#x017F;en/ daß ich in die-<lb/>
&#x017F;er ihrer Nach&#x017F;chrifft Dinge gefunden/ die mir<lb/>
die Zeit meines Lebens nicht in Sinn gekom&#x0303;en<lb/>
zu lehren/ unerachtet ich unter denen beyden<lb/>
Ma&#x0364;ngeln eines Lehrers der Dunckelheit/ und<lb/><hi rendition="#aq">tavtologie,</hi> aus guter <hi rendition="#aq">intention</hi> eine Sache<lb/>
recht deutliche zu &#x017F;agen/ mehr mit die&#x017F;en letztern<lb/>
als mit jenen behafft bin. Aber hieraus ent-<lb/>
&#x017F;tehet &#x017F;o wohl einem Zuho&#x0364;rer/ als einem Lehrer<lb/>
ein mercklicher Schaden: Ein Zuho&#x0364;rer/ weil<lb/>
er auff &#x017F;ein <hi rendition="#aq">MStum</hi> als auff das jenige/ was<lb/>
die Lehrer ge&#x017F;agt/ bauet/ dru&#x0364;ckt &#x017F;ich eine irrige/<lb/>
und mit dem vorhergehenden oder nachfolgen-<lb/>
den gantz nicht u&#x0364;berein&#x017F;tim&#x0303;ende Lehre ein/ und<lb/>
muß &#x017F;olcher ge&#x017F;talt nothwendig <hi rendition="#aq">confus</hi> werden<lb/>
Seinem Lehrer thut er die&#x017F;erwegen Schaden/<lb/>
weil er bey andern Leuten ihm in Verdacht<lb/>
bringet/ als ob er &#x017F;o tho&#x0364;richt Zeug/ als die&#x017F;er<lb/>
nachge&#x017F;chrieben/ <hi rendition="#aq">doci</hi>ret habe. Ge&#x017F;etzt aber/<lb/>
daß alles recht nachge&#x017F;chrieben/ und durch <hi rendition="#aq">con-<lb/>
feri</hi>rung ihrer etlicher der <hi rendition="#aq">di&#x017F;curs</hi> eines Leh-<lb/>
rers vollkommen <hi rendition="#aq">excipi</hi>ret wu&#x0364;rde; &#x017F;o will ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">itzo</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[7/0025] Vorrede. oder ſchreibet. Es iſt mir unzehlig mahl mit meinen Auditoribus ſo ergangen/ daß wenn ich etliche unter ihnen angemercket/ die fuͤr an- dern fleißig nachgeſchrieben/ und ich mir von ihnen ihre Arbeit zeigen laſſen/ daß ich in die- ſer ihrer Nachſchrifft Dinge gefunden/ die mir die Zeit meines Lebens nicht in Sinn gekom̃en zu lehren/ unerachtet ich unter denen beyden Maͤngeln eines Lehrers der Dunckelheit/ und tavtologie, aus guter intention eine Sache recht deutliche zu ſagen/ mehr mit dieſen letztern als mit jenen behafft bin. Aber hieraus ent- ſtehet ſo wohl einem Zuhoͤrer/ als einem Lehrer ein mercklicher Schaden: Ein Zuhoͤrer/ weil er auff ſein MStum als auff das jenige/ was die Lehrer geſagt/ bauet/ druͤckt ſich eine irrige/ und mit dem vorhergehenden oder nachfolgen- den gantz nicht uͤbereinſtim̃ende Lehre ein/ und muß ſolcher geſtalt nothwendig confus werden Seinem Lehrer thut er dieſerwegen Schaden/ weil er bey andern Leuten ihm in Verdacht bringet/ als ob er ſo thoͤricht Zeug/ als dieſer nachgeſchrieben/ dociret habe. Geſetzt aber/ daß alles recht nachgeſchrieben/ und durch con- ferirung ihrer etlicher der diſcurs eines Leh- rers vollkommen excipiret wuͤrde; ſo will ich itzo A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/25
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/25>, abgerufen am 26.02.2024.