Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
der acht läßt. Nun pflegen sich wohl junge
Leute gemeiniglich dadurch zu helffen/ daß sie in
denen Collegiis den discurs ihrer Lehrer von
Wort zu Wort nachschreiben/ und dadurch ih-
rer Gedächtnüß durch fleißiges überlesen gu-
ten Nutzen zu schaffen wissen/ und will ich auch
dieses nachschreiben überhaupt nicht tadeln.
Gleichwohl habe ich durch eine langwierige Er-
fahrung so wohl dessen/ was ich ehe dessen an-
dern nachgeschrieben/ als dessen/ was mir von
andern nachgeschrieben worden/ sehr viel Miß-
bräuche dabey angemercket/ die ich bey meinen
Auditoribus gerne vermeiden wolte/ welche
mehrentheils daher zu rühren scheinen/ weil der
Menschliche Verstand also beschaffen ist/ daß
er auff zwey euserliche Dinge zugleich mit glei-
cher att[e]ntion nicht wohl acht geben kan/ und
dannenhero/ wenn er sich solches zuthun forci-
ret/ gar selten etwas taugliches zu wege bringt.
Einer/ so nachschreibet/ muß nicht alleine auff
das/ was gesagt wird/ acht haben/ sondern auch
auff das/ was er schreibet/ weil es doch in wäh-
renden nachschreiben unmöglich ist/ in dem Au-
genblick/ da etwas geredet wird/ solches auf das
Papier zu setzen; und also ist es gar leichte ge-
schehen/ daß er ein Wort für das andere höret/

oder

Vorrede.
der acht laͤßt. Nun pflegen ſich wohl junge
Leute gemeiniglich dadurch zu helffen/ daß ſie in
denen Collegiis den diſcurs ihrer Lehrer von
Wort zu Wort nachſchreiben/ und dadurch ih-
rer Gedaͤchtnuͤß durch fleißiges uͤberleſen gu-
ten Nutzen zu ſchaffen wiſſen/ und will ich auch
dieſes nachſchreiben uͤberhaupt nicht tadeln.
Gleichwohl habe ich durch eine langwierige Er-
fahrung ſo wohl deſſen/ was ich ehe deſſen an-
dern nachgeſchrieben/ als deſſen/ was mir von
andern nachgeſchrieben worden/ ſehr viel Miß-
braͤuche dabey angemercket/ die ich bey meinen
Auditoribus gerne vermeiden wolte/ welche
mehrentheils daher zu ruͤhren ſcheinen/ weil der
Menſchliche Verſtand alſo beſchaffen iſt/ daß
er auff zwey euſerliche Dinge zugleich mit glei-
cher att[e]ntion nicht wohl acht geben kan/ und
dannenhero/ wenn er ſich ſolches zuthun forci-
ret/ gar ſelten etwas taugliches zu wege bringt.
Einer/ ſo nachſchreibet/ muß nicht alleine auff
das/ was geſagt wird/ acht haben/ ſondern auch
auff das/ was er ſchreibet/ weil es doch in waͤh-
renden nachſchreiben unmoͤglich iſt/ in dem Au-
genblick/ da etwas geredet wird/ ſolches auf das
Papier zu ſetzen; und alſo iſt es gar leichte ge-
ſchehen/ daß er ein Wort fuͤr das andere hoͤret/

oder
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
der acht la&#x0364;ßt. Nun pflegen &#x017F;ich wohl junge<lb/>
Leute gemeiniglich dadurch zu helffen/ daß &#x017F;ie in<lb/>
denen <hi rendition="#aq">Collegiis</hi> den <hi rendition="#aq">di&#x017F;curs</hi> ihrer Lehrer von<lb/>
Wort zu Wort nach&#x017F;chreiben/ und dadurch ih-<lb/>
rer Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß durch fleißiges u&#x0364;berle&#x017F;en gu-<lb/>
ten Nutzen zu &#x017F;chaffen wi&#x017F;&#x017F;en/ und will ich auch<lb/>
die&#x017F;es nach&#x017F;chreiben u&#x0364;berhaupt nicht tadeln.<lb/>
Gleichwohl habe ich durch eine langwierige Er-<lb/>
fahrung &#x017F;o wohl de&#x017F;&#x017F;en/ was ich ehe de&#x017F;&#x017F;en an-<lb/>
dern nachge&#x017F;chrieben/ als de&#x017F;&#x017F;en/ was mir von<lb/>
andern nachge&#x017F;chrieben worden/ &#x017F;ehr viel Miß-<lb/>
bra&#x0364;uche dabey angemercket/ die ich bey meinen<lb/><hi rendition="#aq">Auditoribus</hi> gerne vermeiden wolte/ welche<lb/>
mehrentheils daher zu ru&#x0364;hren &#x017F;cheinen/ weil der<lb/>
Men&#x017F;chliche Ver&#x017F;tand al&#x017F;o be&#x017F;chaffen i&#x017F;t/ daß<lb/>
er auff zwey eu&#x017F;erliche Dinge zugleich mit glei-<lb/>
cher <hi rendition="#aq">att<supplied>e</supplied>ntion</hi> nicht wohl acht geben kan/ und<lb/>
dannenhero/ wenn er &#x017F;ich &#x017F;olches zuthun <hi rendition="#aq">forci-</hi><lb/>
ret/ gar &#x017F;elten etwas taugliches zu wege bringt.<lb/>
Einer/ &#x017F;o nach&#x017F;chreibet/ muß nicht alleine auff<lb/>
das/ was ge&#x017F;agt wird/ acht haben/ &#x017F;ondern auch<lb/>
auff das/ was er &#x017F;chreibet/ weil es doch in wa&#x0364;h-<lb/>
renden nach&#x017F;chreiben unmo&#x0364;glich i&#x017F;t/ in dem Au-<lb/>
genblick/ da etwas geredet wird/ &#x017F;olches auf das<lb/>
Papier zu &#x017F;etzen; und al&#x017F;o i&#x017F;t es gar leichte ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ daß er ein Wort fu&#x0364;r das andere ho&#x0364;ret/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[6/0024] Vorrede. der acht laͤßt. Nun pflegen ſich wohl junge Leute gemeiniglich dadurch zu helffen/ daß ſie in denen Collegiis den diſcurs ihrer Lehrer von Wort zu Wort nachſchreiben/ und dadurch ih- rer Gedaͤchtnuͤß durch fleißiges uͤberleſen gu- ten Nutzen zu ſchaffen wiſſen/ und will ich auch dieſes nachſchreiben uͤberhaupt nicht tadeln. Gleichwohl habe ich durch eine langwierige Er- fahrung ſo wohl deſſen/ was ich ehe deſſen an- dern nachgeſchrieben/ als deſſen/ was mir von andern nachgeſchrieben worden/ ſehr viel Miß- braͤuche dabey angemercket/ die ich bey meinen Auditoribus gerne vermeiden wolte/ welche mehrentheils daher zu ruͤhren ſcheinen/ weil der Menſchliche Verſtand alſo beſchaffen iſt/ daß er auff zwey euſerliche Dinge zugleich mit glei- cher attention nicht wohl acht geben kan/ und dannenhero/ wenn er ſich ſolches zuthun forci- ret/ gar ſelten etwas taugliches zu wege bringt. Einer/ ſo nachſchreibet/ muß nicht alleine auff das/ was geſagt wird/ acht haben/ ſondern auch auff das/ was er ſchreibet/ weil es doch in waͤh- renden nachſchreiben unmoͤglich iſt/ in dem Au- genblick/ da etwas geredet wird/ ſolches auf das Papier zu ſetzen; und alſo iſt es gar leichte ge- ſchehen/ daß er ein Wort fuͤr das andere hoͤret/ oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/24
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/24>, abgerufen am 02.03.2024.