Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
ist/ vorstellen/ auch zu diesem Ende zu Bewei-
sung meiner Lehr-Sätze mich nichts anders als
der einem jeden von ihnen eingepflantzten Ver-
nunfft bedienen/ keines weges aber mit der Au-
torität/ derer die etwa solches vor mir gelehret/
pochen/ weil ich sonsten das praejudicium au-
toritatis humanae,
das für andern die Jugend
an Erkäntnüß der Warheit hindert/ nimmer-
mehr würde in einen mercklichen Grad aus-
rotten können. Gleich wie ich aber mich fleißig
bemühen werde/ daß in dieser Stunde alle
nothwendige Stücke (partes necessariae) zu
der ihnen von mir versprochenen Gelahrheit
meinen Zuhörern beygebracht werden könne/
also wolte ich auch gerne die zu jeden studio ge-
hörige attention bey ihnen durch etwas er-
wecken/ oder vielmehr dieselbige befördern und
erleichtern.

3. Durch blosses zuhören eines discurses
eine doctrin vollständig zufassen/ ist fast mo-
raliter
unmöglich/ theils weil an gehöriger
Auffmercksamkeit uns gar öffters frembde Ge-
dancken hindern; theils/ weil doch unser Ge-
dächtnüß so geartet ist/ daß/ wenn es keine sub-
sidia
zum Grunde hat/ es die connexion der
Warheiten und Lehren gar leicht wieder aus

der
A 3

Vorrede.
iſt/ vorſtellen/ auch zu dieſem Ende zu Bewei-
ſung meiner Lehr-Saͤtze mich nichts anders als
der einem jeden von ihnen eingepflantzten Ver-
nunfft bedienen/ keines weges aber mit der Au-
toritaͤt/ derer die etwa ſolches vor mir gelehret/
pochen/ weil ich ſonſten das præjudicium au-
toritatis humanæ,
das fuͤr andern die Jugend
an Erkaͤntnuͤß der Warheit hindert/ nimmer-
mehr wuͤrde in einen mercklichen Grad aus-
rotten koͤnnen. Gleich wie ich aber mich fleißig
bemuͤhen werde/ daß in dieſer Stunde alle
nothwendige Stuͤcke (partes neceſſariæ) zu
der ihnen von mir verſprochenen Gelahrheit
meinen Zuhoͤrern beygebracht werden koͤnne/
alſo wolte ich auch gerne die zu jeden ſtudio ge-
hoͤrige attention bey ihnen durch etwas er-
wecken/ oder vielmehr dieſelbige befoͤrdern und
erleichtern.

3. Durch bloſſes zuhoͤren eines diſcurſes
eine doctrin vollſtaͤndig zufaſſen/ iſt faſt mo-
raliter
unmoͤglich/ theils weil an gehoͤriger
Auffmerckſamkeit uns gar oͤffters frembde Ge-
dancken hindern; theils/ weil doch unſer Ge-
daͤchtnuͤß ſo geartet iſt/ daß/ wenn es keine ſub-
ſidia
zum Grunde hat/ es die connexion der
Warheiten und Lehren gar leicht wieder aus

der
A 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t/ vor&#x017F;tellen/ auch zu die&#x017F;em Ende zu Bewei-<lb/>
&#x017F;ung meiner Lehr-Sa&#x0364;tze mich nichts anders als<lb/>
der einem jeden von ihnen eingepflantzten Ver-<lb/>
nunfft bedienen/ keines weges aber mit der Au-<lb/>
torita&#x0364;t/ derer die etwa &#x017F;olches vor mir gelehret/<lb/>
pochen/ weil ich &#x017F;on&#x017F;ten das <hi rendition="#aq">præjudicium au-<lb/>
toritatis humanæ,</hi> das fu&#x0364;r andern die Jugend<lb/>
an Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der Warheit hindert/ nimmer-<lb/>
mehr wu&#x0364;rde in einen mercklichen Grad aus-<lb/>
rotten ko&#x0364;nnen. Gleich wie ich aber mich fleißig<lb/>
bemu&#x0364;hen werde/ daß in die&#x017F;er Stunde alle<lb/>
nothwendige Stu&#x0364;cke (<hi rendition="#aq">partes nece&#x017F;&#x017F;ariæ</hi>) zu<lb/>
der ihnen von mir ver&#x017F;prochenen Gelahrheit<lb/>
meinen Zuho&#x0364;rern beygebracht werden ko&#x0364;nne/<lb/>
al&#x017F;o wolte ich auch gerne die zu jeden <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio</hi> ge-<lb/>
ho&#x0364;rige <hi rendition="#aq">attention</hi> bey ihnen durch etwas er-<lb/>
wecken/ oder vielmehr die&#x017F;elbige befo&#x0364;rdern und<lb/>
erleichtern.</p><lb/>
          <p>3. Durch blo&#x017F;&#x017F;es zuho&#x0364;ren eines <hi rendition="#aq">di&#x017F;cur&#x017F;es</hi><lb/>
eine <hi rendition="#aq">doctrin</hi> voll&#x017F;ta&#x0364;ndig zufa&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t fa&#x017F;t <hi rendition="#aq">mo-<lb/>
raliter</hi> unmo&#x0364;glich/ theils weil an geho&#x0364;riger<lb/>
Auffmerck&#x017F;amkeit uns gar o&#x0364;ffters frembde Ge-<lb/>
dancken hindern; theils/ weil doch un&#x017F;er Ge-<lb/>
da&#x0364;chtnu&#x0364;ß &#x017F;o geartet i&#x017F;t/ daß/ wenn es keine <hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
&#x017F;idia</hi> zum Grunde hat/ es die <hi rendition="#aq">connexion</hi> der<lb/>
Warheiten und Lehren gar leicht wieder aus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[5/0023] Vorrede. iſt/ vorſtellen/ auch zu dieſem Ende zu Bewei- ſung meiner Lehr-Saͤtze mich nichts anders als der einem jeden von ihnen eingepflantzten Ver- nunfft bedienen/ keines weges aber mit der Au- toritaͤt/ derer die etwa ſolches vor mir gelehret/ pochen/ weil ich ſonſten das præjudicium au- toritatis humanæ, das fuͤr andern die Jugend an Erkaͤntnuͤß der Warheit hindert/ nimmer- mehr wuͤrde in einen mercklichen Grad aus- rotten koͤnnen. Gleich wie ich aber mich fleißig bemuͤhen werde/ daß in dieſer Stunde alle nothwendige Stuͤcke (partes neceſſariæ) zu der ihnen von mir verſprochenen Gelahrheit meinen Zuhoͤrern beygebracht werden koͤnne/ alſo wolte ich auch gerne die zu jeden ſtudio ge- hoͤrige attention bey ihnen durch etwas er- wecken/ oder vielmehr dieſelbige befoͤrdern und erleichtern. 3. Durch bloſſes zuhoͤren eines diſcurſes eine doctrin vollſtaͤndig zufaſſen/ iſt faſt mo- raliter unmoͤglich/ theils weil an gehoͤriger Auffmerckſamkeit uns gar oͤffters frembde Ge- dancken hindern; theils/ weil doch unſer Ge- daͤchtnuͤß ſo geartet iſt/ daß/ wenn es keine ſub- ſidia zum Grunde hat/ es die connexion der Warheiten und Lehren gar leicht wieder aus der A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/23
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/23>, abgerufen am 19.07.2024.