Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
mit grossen promessen, die ich nicht erfüllen
könte/ an mich zu locken/ als will ich einen jeden
davon selbst urtheilen lassen/ und so wohl in der
ersten/ als in der andern Stunde/ niemand ad-
stringi
ren/ daß er diesen cursum gantz hinaus
zuhalten sich verbindlich machen solte/ sondern
ich werde einen jeden freystellen/ nach Verflies-
sung halbjähriger Frist/ von Anfang dieses col-
legii
biß zu Ende/ nach Gefallen ab und zuzu-
treten. Jn dieser Stunde aber/ werde ich
nichts als thesin, oder dasjenige/ was ausge-
gründeten und offenbahrten Ursachen zu Erfor-
schung der Warheit/ einem tugendhafften und
weltklugen Leben gehöret/ lehren/ und weisen/
wie durch eine nothwendige connexion im-
mer eine Warheit mit der andern verknüpfft
wird/ und wie man aus rechtschaffener Erkänt-
nüß der Warheit und des Guten allen Zweiffel/
so wieder dieselbe fürgebracht werden könte/ mit
leichter Mühe zu wiederlegen vermögend sey.
Dannenhero werde ich in dieser Stunde von
keiner antithesi etwas erwehnen/ und weder
wieder die Aristotelicos noch Cartesianer, o-
der wieder andere/ denen Philosophia Secta-
ria
beliebet/ disputiren sondern meinen Zuhö-
rern die nackende Warheit/ wie sie an sich selbst

ist/

Vorrede.
mit groſſen promeſſen, die ich nicht erfuͤllen
koͤnte/ an mich zu locken/ als will ich einen jeden
davon ſelbſt urtheilen laſſen/ und ſo wohl in der
erſten/ als in der andern Stunde/ niemand ad-
ſtringi
ren/ daß er dieſen curſum gantz hinaus
zuhalten ſich verbindlich machen ſolte/ ſondern
ich werde einen jeden freyſtellen/ nach Verflieſ-
ſung halbjaͤhriger Friſt/ von Anfang dieſes col-
legii
biß zu Ende/ nach Gefallen ab und zuzu-
treten. Jn dieſer Stunde aber/ werde ich
nichts als theſin, oder dasjenige/ was ausge-
gruͤndeten und offenbahrten Urſachen zu Erfor-
ſchung der Warheit/ einem tugendhafften und
weltklugen Leben gehoͤret/ lehren/ und weiſen/
wie durch eine nothwendige connexion im-
mer eine Warheit mit der andern verknuͤpfft
wird/ und wie man aus rechtſchaffener Erkaͤnt-
nuͤß der Warheit und des Guten allen Zweiffel/
ſo wieder dieſelbe fuͤrgebracht werden koͤnte/ mit
leichter Muͤhe zu wiederlegen vermoͤgend ſey.
Dannenhero werde ich in dieſer Stunde von
keiner antitheſi etwas erwehnen/ und weder
wieder die Ariſtotelicos noch Carteſianer, o-
der wieder andere/ denen Philoſophia Secta-
ria
beliebet/ diſputiren ſondern meinen Zuhoͤ-
rern die nackende Warheit/ wie ſie an ſich ſelbſt

iſt/
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">prome&#x017F;&#x017F;en,</hi> die ich nicht erfu&#x0364;llen<lb/>
ko&#x0364;nte/ an mich zu locken/ als will ich einen jeden<lb/>
davon &#x017F;elb&#x017F;t urtheilen la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;o wohl in der<lb/>
er&#x017F;ten/ als in der andern Stunde/ niemand <hi rendition="#aq">ad-<lb/>
&#x017F;tringi</hi>ren/ daß er die&#x017F;en <hi rendition="#aq">cur&#x017F;um</hi> gantz hinaus<lb/>
zuhalten &#x017F;ich verbindlich machen &#x017F;olte/ &#x017F;ondern<lb/>
ich werde einen jeden frey&#x017F;tellen/ nach Verflie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung halbja&#x0364;hriger Fri&#x017F;t/ von Anfang die&#x017F;es <hi rendition="#aq">col-<lb/>
legii</hi> biß zu Ende/ nach Gefallen ab und zuzu-<lb/>
treten. Jn die&#x017F;er Stunde aber/ werde ich<lb/>
nichts als <hi rendition="#aq">the&#x017F;in,</hi> oder dasjenige/ was ausge-<lb/>
gru&#x0364;ndeten und offenbahrten Ur&#x017F;achen zu Erfor-<lb/>
&#x017F;chung der Warheit/ einem tugendhafften und<lb/>
weltklugen Leben geho&#x0364;ret/ lehren/ und wei&#x017F;en/<lb/>
wie durch eine nothwendige <hi rendition="#aq">connexion</hi> im-<lb/>
mer eine Warheit mit der andern verknu&#x0364;pfft<lb/>
wird/ und wie man aus recht&#x017F;chaffener Erka&#x0364;nt-<lb/>
nu&#x0364;ß der Warheit und des Guten allen Zweiffel/<lb/>
&#x017F;o wieder die&#x017F;elbe fu&#x0364;rgebracht werden ko&#x0364;nte/ mit<lb/>
leichter Mu&#x0364;he zu wiederlegen vermo&#x0364;gend &#x017F;ey.<lb/>
Dannenhero werde ich in die&#x017F;er Stunde von<lb/>
keiner <hi rendition="#aq">antithe&#x017F;i</hi> etwas erwehnen/ und weder<lb/>
wieder die <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totelicos</hi> noch <hi rendition="#aq">Carte&#x017F;ianer,</hi> o-<lb/>
der wieder andere/ denen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia Secta-<lb/>
ria</hi> beliebet/ <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren &#x017F;ondern meinen Zuho&#x0364;-<lb/>
rern die nackende Warheit/ wie &#x017F;ie an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[4/0022] Vorrede. mit groſſen promeſſen, die ich nicht erfuͤllen koͤnte/ an mich zu locken/ als will ich einen jeden davon ſelbſt urtheilen laſſen/ und ſo wohl in der erſten/ als in der andern Stunde/ niemand ad- ſtringiren/ daß er dieſen curſum gantz hinaus zuhalten ſich verbindlich machen ſolte/ ſondern ich werde einen jeden freyſtellen/ nach Verflieſ- ſung halbjaͤhriger Friſt/ von Anfang dieſes col- legii biß zu Ende/ nach Gefallen ab und zuzu- treten. Jn dieſer Stunde aber/ werde ich nichts als theſin, oder dasjenige/ was ausge- gruͤndeten und offenbahrten Urſachen zu Erfor- ſchung der Warheit/ einem tugendhafften und weltklugen Leben gehoͤret/ lehren/ und weiſen/ wie durch eine nothwendige connexion im- mer eine Warheit mit der andern verknuͤpfft wird/ und wie man aus rechtſchaffener Erkaͤnt- nuͤß der Warheit und des Guten allen Zweiffel/ ſo wieder dieſelbe fuͤrgebracht werden koͤnte/ mit leichter Muͤhe zu wiederlegen vermoͤgend ſey. Dannenhero werde ich in dieſer Stunde von keiner antitheſi etwas erwehnen/ und weder wieder die Ariſtotelicos noch Carteſianer, o- der wieder andere/ denen Philoſophia Secta- ria beliebet/ diſputiren ſondern meinen Zuhoͤ- rern die nackende Warheit/ wie ſie an ſich ſelbſt iſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/22
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/22>, abgerufen am 03.03.2024.