Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 4. Hauptstück von denen
sprüngliches Ding/ von dem alle andern ih-
ren Ursprung haben/ und welches von sich
selbst ist/ oder es ist ein Ding/ das von diesem ur-
sprünglichen Wesen herrühret. Jenes heisst
mit einem Wort Gott/ dieses aber ein Ge-
schöpffe
oder Creatur.

22. Ob nun wol alle Geschöpffe von Gott
herkommen/ so bestehet doch ein jedwedes/ sofer-
ne es ein entzelen ist/ für sich selbst/ und wird in
diesem Ansehen so wol als Gott eine substanz
oder selbständiges Wesen genennet.

23. Unter denen Creaturen ist eine jede sub-
stanz
mit vielen Beschaffenheiten begabt/ die
für sich selbst nicht bestehen können/ sondern in
dem selbständigen Wesen gleichsam stecken/ ihm
ankleben/ und ihm vereiniger seyn/ oder von
ihm herrühren und es berühren/ diese Be-
schaffenheiten werden accidentia oder Zufälle
genennet/ welche man nicht mit denen Zufällen
vermischen muß/ von denen wir oben n. 17. ge-
redet haben.

24. So heist demnach ein Selbständiges
Wesen dasjenige/ das für sich bestehet/ das
ist/ das keinem andern anklebet/ und in
welchem viel Beschaffenheiten oder
acci-
dentia
vereiniget sind/ oder von ihm her-
rühren.

25. Die

Das 4. Hauptſtuͤck von denen
ſpruͤngliches Ding/ von dem alle andern ih-
ren Urſprung haben/ und welches von ſich
ſelbſt iſt/ oder es iſt ein Ding/ das von dieſem ur-
ſpruͤnglichen Weſen herruͤhret. Jenes heiſſt
mit einem Wort Gott/ dieſes aber ein Ge-
ſchoͤpffe
oder Creatur.

22. Ob nun wol alle Geſchoͤpffe von Gott
herkommen/ ſo beſtehet doch ein jedwedes/ ſofer-
ne es ein entzelen iſt/ fuͤr ſich ſelbſt/ und wird in
dieſem Anſehen ſo wol als Gott eine ſubſtanz
oder ſelbſtaͤndiges Weſen genennet.

23. Unter denen Creaturen iſt eine jede ſub-
ſtanz
mit vielen Beſchaffenheiten begabt/ die
fuͤr ſich ſelbſt nicht beſtehen koͤnnen/ ſondern in
dem ſelbſtaͤndigen Weſen gleichſam ſtecken/ ihm
ankleben/ und ihm vereiniger ſeyn/ oder von
ihm herruͤhren und es beruͤhren/ dieſe Be-
ſchaffenheiten werden accidentia oder Zufaͤlle
genennet/ welche man nicht mit denen Zufaͤllen
vermiſchen muß/ von denen wir oben n. 17. ge-
redet haben.

24. So heiſt demnach ein Selbſtaͤndiges
Weſen dasjenige/ das fuͤr ſich beſtehet/ das
iſt/ das keinem andern anklebet/ und in
welchem viel Beſchaffenheiten oder
acci-
dentia
vereiniget ſind/ oder von ihm her-
ruͤhren.

25. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0144" n="126"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 4. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von denen</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;pru&#x0364;ngliches Ding/</hi> von dem alle andern ih-<lb/>
ren Ur&#x017F;prung haben/ und welches von &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t/ oder es i&#x017F;t ein Ding/ das von die&#x017F;em ur-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;nglichen We&#x017F;en <hi rendition="#fr">herru&#x0364;hret.</hi> Jenes hei&#x017F;&#x017F;t<lb/>
mit einem Wort <hi rendition="#fr">Gott/</hi> die&#x017F;es aber ein <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffe</hi> oder <hi rendition="#fr">Creatur.</hi></p><lb/>
        <p>22. Ob nun wol alle Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe von Gott<lb/>
herkommen/ &#x017F;o be&#x017F;tehet doch ein jedwedes/ &#x017F;ofer-<lb/>
ne es ein entzelen i&#x017F;t/ fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ und wird in<lb/>
die&#x017F;em An&#x017F;ehen &#x017F;o wol als Gott eine <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tanz</hi><lb/>
oder &#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndiges We&#x017F;en genennet.</p><lb/>
        <p>23. Unter denen Creaturen i&#x017F;t eine jede <hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
&#x017F;tanz</hi> mit vielen Be&#x017F;chaffenheiten begabt/ die<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht be&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern in<lb/>
dem &#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndigen We&#x017F;en gleich&#x017F;am &#x017F;tecken/ ihm<lb/>
ankleben/ und ihm vereiniger &#x017F;eyn/ oder von<lb/>
ihm herru&#x0364;hren und es beru&#x0364;hren/ die&#x017F;e Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheiten werden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">accidentia</hi></hi> oder <hi rendition="#fr">Zufa&#x0364;lle</hi><lb/>
genennet/ welche man nicht mit denen Zufa&#x0364;llen<lb/>
vermi&#x017F;chen muß/ von denen wir oben n. 17. ge-<lb/>
redet haben.</p><lb/>
        <p>24. So hei&#x017F;t demnach ein <hi rendition="#fr">Selb&#x017F;ta&#x0364;ndiges</hi><lb/>
We&#x017F;en dasjenige/ <hi rendition="#fr">das fu&#x0364;r &#x017F;ich be&#x017F;tehet/ das<lb/>
i&#x017F;t/ das keinem andern anklebet/ und in<lb/>
welchem viel Be&#x017F;chaffenheiten oder</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">acci-<lb/>
dentia</hi></hi> <hi rendition="#fr">vereiniget &#x017F;ind/ oder von ihm her-<lb/>
ru&#x0364;hren.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">25. Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0144] Das 4. Hauptſtuͤck von denen ſpruͤngliches Ding/ von dem alle andern ih- ren Urſprung haben/ und welches von ſich ſelbſt iſt/ oder es iſt ein Ding/ das von dieſem ur- ſpruͤnglichen Weſen herruͤhret. Jenes heiſſt mit einem Wort Gott/ dieſes aber ein Ge- ſchoͤpffe oder Creatur. 22. Ob nun wol alle Geſchoͤpffe von Gott herkommen/ ſo beſtehet doch ein jedwedes/ ſofer- ne es ein entzelen iſt/ fuͤr ſich ſelbſt/ und wird in dieſem Anſehen ſo wol als Gott eine ſubſtanz oder ſelbſtaͤndiges Weſen genennet. 23. Unter denen Creaturen iſt eine jede ſub- ſtanz mit vielen Beſchaffenheiten begabt/ die fuͤr ſich ſelbſt nicht beſtehen koͤnnen/ ſondern in dem ſelbſtaͤndigen Weſen gleichſam ſtecken/ ihm ankleben/ und ihm vereiniger ſeyn/ oder von ihm herruͤhren und es beruͤhren/ dieſe Be- ſchaffenheiten werden accidentia oder Zufaͤlle genennet/ welche man nicht mit denen Zufaͤllen vermiſchen muß/ von denen wir oben n. 17. ge- redet haben. 24. So heiſt demnach ein Selbſtaͤndiges Weſen dasjenige/ das fuͤr ſich beſtehet/ das iſt/ das keinem andern anklebet/ und in welchem viel Beſchaffenheiten oder acci- dentia vereiniget ſind/ oder von ihm her- ruͤhren. 25. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/144
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/144>, abgerufen am 16.04.2024.