Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Menschl. Vern. u. deren Wirckung.

39. Jedoch dünckt mir wahrscheinlicher zu
seyn/ daß die Gedancken mehr in cerebro als
in cerebello geschehen/ wenn nun ein jeder
auff seine eigene Empfindligkeit/ die er davon
hat/ attendiren will.

40. Ja ich halte dafür/ wenn es möglich
wäre/ daß man die kleinen Cörpergen daraus
das Gehirne zusammen gesetzt ist/ vermöge
des Gesichts oder der microscopiorum recht
genau betrachten könte/ man so wohl bey denen
Menschen als bey dem Vieh die Eindruckun-
gen
der Bildungen des Gesichts würde in et-
was erkennen können.

41. Oder/ wenn es möglich wäre/ daß ein
Mensch beym Leben bliebe/ wenn man ihm
seine Hirnschale abseegte; würde man auch et-
was von der Bewegung/ die zu der Zeit/ wenn
der Mensch gedenckt oder meditiret in dem
Gehirne vorgehet (wenn anders dieselbe nicht
auch gar zu subtil wäre) erkennen können.

42. Nachdem wir also die Gedancken der
Menschen genauer betrachtet/ so siehest du/ daß
die Thiere weil sie nicht gedencken/ keine eu-
serliche Rede verstehen/ nicht innerlich mit sich
selbsten reden/ keine erkäntnüß von etwas ha-
ben/ nichts bedencken/ dichten/ rechnen/ mes-

sen/
Menſchl. Vern. u. deren Wirckung.

39. Jedoch duͤnckt mir wahrſcheinlicher zu
ſeyn/ daß die Gedancken mehr in cerebro als
in cerebello geſchehen/ wenn nun ein jeder
auff ſeine eigene Empfindligkeit/ die er davon
hat/ attendiren will.

40. Ja ich halte dafuͤr/ wenn es moͤglich
waͤre/ daß man die kleinen Coͤrpergen daraus
das Gehirne zuſammen geſetzt iſt/ vermoͤge
des Geſichts oder der microſcopiorum recht
genau betrachten koͤnte/ man ſo wohl bey denen
Menſchen als bey dem Vieh die Eindruckun-
gen
der Bildungen des Geſichts wuͤrde in et-
was erkennen koͤnnen.

41. Oder/ wenn es moͤglich waͤre/ daß ein
Menſch beym Leben bliebe/ wenn man ihm
ſeine Hirnſchale abſeegte; wuͤrde man auch et-
was von der Bewegung/ die zu der Zeit/ wenn
der Menſch gedenckt oder meditiret in dem
Gehirne vorgehet (wenn anders dieſelbe nicht
auch gar zu ſubtil waͤre) erkennen koͤnnen.

42. Nachdem wir alſo die Gedancken der
Menſchen genauer betrachtet/ ſo ſieheſt du/ daß
die Thiere weil ſie nicht gedencken/ keine eu-
ſerliche Rede verſtehen/ nicht innerlich mit ſich
ſelbſten reden/ keine erkaͤntnuͤß von etwas ha-
ben/ nichts bedencken/ dichten/ rechnen/ meſ-

ſen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0125" n="107"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Men&#x017F;chl. Vern. u. deren Wirckung.</hi> </fw><lb/>
        <p>39. Jedoch du&#x0364;nckt mir wahr&#x017F;cheinlicher zu<lb/>
&#x017F;eyn/ daß die Gedancken mehr in <hi rendition="#aq">cerebro</hi> als<lb/>
in <hi rendition="#aq">cerebello</hi> ge&#x017F;chehen/ wenn nun ein jeder<lb/>
auff &#x017F;eine eigene Empfindligkeit/ die er davon<lb/>
hat/ <hi rendition="#aq">attendiren</hi> will.</p><lb/>
        <p>40. Ja ich halte dafu&#x0364;r/ wenn es mo&#x0364;glich<lb/>
wa&#x0364;re/ daß man die kleinen Co&#x0364;rpergen daraus<lb/>
das Gehirne zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt i&#x017F;t/ vermo&#x0364;ge<lb/>
des Ge&#x017F;ichts oder der <hi rendition="#aq">micro&#x017F;copiorum</hi> recht<lb/>
genau betrachten ko&#x0364;nte/ man &#x017F;o wohl bey denen<lb/>
Men&#x017F;chen als bey dem Vieh die <hi rendition="#fr">Eindruckun-<lb/>
gen</hi> der Bildungen des Ge&#x017F;ichts wu&#x0364;rde in et-<lb/>
was erkennen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>41. Oder/ wenn es mo&#x0364;glich wa&#x0364;re/ daß ein<lb/>
Men&#x017F;ch beym Leben bliebe/ wenn man ihm<lb/>
&#x017F;eine Hirn&#x017F;chale ab&#x017F;eegte; wu&#x0364;rde man auch et-<lb/>
was von der <hi rendition="#fr">Bewegung/</hi> die zu der Zeit/ wenn<lb/>
der Men&#x017F;ch gedenckt oder <hi rendition="#aq">mediti</hi>ret in dem<lb/>
Gehirne vorgehet (wenn anders die&#x017F;elbe nicht<lb/>
auch gar zu <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi> wa&#x0364;re) erkennen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>42. Nachdem wir al&#x017F;o die Gedancken der<lb/>
Men&#x017F;chen genauer betrachtet/ &#x017F;o &#x017F;iehe&#x017F;t du/ daß<lb/><hi rendition="#fr">die Thiere</hi> weil &#x017F;ie nicht gedencken/ keine eu-<lb/>
&#x017F;erliche Rede ver&#x017F;tehen/ nicht innerlich mit &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten reden/ keine erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß von etwas ha-<lb/>
ben/ nichts bedencken/ dichten/ rechnen/ me&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0125] Menſchl. Vern. u. deren Wirckung. 39. Jedoch duͤnckt mir wahrſcheinlicher zu ſeyn/ daß die Gedancken mehr in cerebro als in cerebello geſchehen/ wenn nun ein jeder auff ſeine eigene Empfindligkeit/ die er davon hat/ attendiren will. 40. Ja ich halte dafuͤr/ wenn es moͤglich waͤre/ daß man die kleinen Coͤrpergen daraus das Gehirne zuſammen geſetzt iſt/ vermoͤge des Geſichts oder der microſcopiorum recht genau betrachten koͤnte/ man ſo wohl bey denen Menſchen als bey dem Vieh die Eindruckun- gen der Bildungen des Geſichts wuͤrde in et- was erkennen koͤnnen. 41. Oder/ wenn es moͤglich waͤre/ daß ein Menſch beym Leben bliebe/ wenn man ihm ſeine Hirnſchale abſeegte; wuͤrde man auch et- was von der Bewegung/ die zu der Zeit/ wenn der Menſch gedenckt oder meditiret in dem Gehirne vorgehet (wenn anders dieſelbe nicht auch gar zu ſubtil waͤre) erkennen koͤnnen. 42. Nachdem wir alſo die Gedancken der Menſchen genauer betrachtet/ ſo ſieheſt du/ daß die Thiere weil ſie nicht gedencken/ keine eu- ſerliche Rede verſtehen/ nicht innerlich mit ſich ſelbſten reden/ keine erkaͤntnuͤß von etwas ha- ben/ nichts bedencken/ dichten/ rechnen/ meſ- ſen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/125
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/125>, abgerufen am 16.04.2024.