Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 3. Hauptstück von der

34. Was aber die gemeinen innerlichen
Sinne betrifft/ davon ist der erste/ nemlich der
gemeine Sinn (sensus communis) nichts
anders als mein euserlicher Sinn/ die phan-
tasie
und Gedächtnüß aber gehören theils
zu dem innerlichen Sinne/ theils zu denen thä-
tigen Gedancken.

35. Denn die Gedancken des Menschens
sind entweder leidende/ oder thätig (passio-
nes vel actiones.
)

36. Die Passiones sind nichts anders/ als
die itzt erzehlte Sinnligkeiten.

37. Die Actiones sind/ wenn der Mensch
dasjenige/ was er gesehen/ gehöret/ u. s. w. mit
Willen bedenckt/ wenn er rechnet/ misset/ zu-
sammen setzet/ von einander sondert/ wenn er
dichtet/ wenn er sich etwas zu thun resol-
vi
ret.

38. Es ist aber das Gehirne groß/ und wird
gemeiniglich in cerebrum & cerebellum
eingetheilet. Nun kan ich dir zwar eben so ge-
wiß nicht sagen/ an welchen Orthe des Ge-
hirns
eben der Mensch gedencke. Doch wei-
set es wohl der Augenschein/ daß es ohnmöglich
sey/ daß der Mensch alle Gedancken in glan-
dula pineali
verrichte.

39. Je-
Das 3. Hauptſtuͤck von der

34. Was aber die gemeinen innerlichen
Sinne betrifft/ davon iſt der erſte/ nemlich der
gemeine Sinn (ſenſus communis) nichts
anders als mein euſerlicher Sinn/ die phan-
taſie
und Gedaͤchtnuͤß aber gehoͤren theils
zu dem innerlichen Sinne/ theils zu denen thaͤ-
tigen Gedancken.

35. Denn die Gedancken des Menſchens
ſind entweder leidende/ oder thaͤtig (pasſio-
nes vel actiones.
)

36. Die Paſſiones ſind nichts anders/ als
die itzt erzehlte Sinnligkeiten.

37. Die Actiones ſind/ wenn der Menſch
dasjenige/ was er geſehen/ gehoͤret/ u. ſ. w. mit
Willen bedenckt/ wenn er rechnet/ miſſet/ zu-
ſammen ſetzet/ von einander ſondert/ wenn er
dichtet/ wenn er ſich etwas zu thun reſol-
vi
ret.

38. Es iſt aber das Gehirne groß/ und wird
gemeiniglich in cerebrum & cerebellum
eingetheilet. Nun kan ich dir zwar eben ſo ge-
wiß nicht ſagen/ an welchen Orthe des Ge-
hirns
eben der Menſch gedencke. Doch wei-
ſet es wohl der Augenſchein/ daß es ohnmoͤglich
ſey/ daß der Menſch alle Gedancken in glan-
dula pineali
verrichte.

39. Je-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0124" n="106"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das 3. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von der</hi> </fw><lb/>
        <p>34. Was aber die gemeinen <hi rendition="#fr">innerlichen</hi><lb/>
Sinne betrifft/ davon i&#x017F;t der er&#x017F;te/ nemlich der<lb/><hi rendition="#fr">gemeine Sinn</hi> (<hi rendition="#aq">&#x017F;en&#x017F;us communis</hi>) nichts<lb/>
anders als mein eu&#x017F;erlicher Sinn/ die <hi rendition="#aq">phan-<lb/>
ta&#x017F;ie</hi> und Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß aber geho&#x0364;ren theils<lb/>
zu dem innerlichen Sinne/ theils zu denen tha&#x0364;-<lb/>
tigen Gedancken.</p><lb/>
        <p>35. Denn die <hi rendition="#fr">Gedancken</hi> des Men&#x017F;chens<lb/>
&#x017F;ind entweder <hi rendition="#fr">leidende/</hi> oder <hi rendition="#fr">tha&#x0364;tig</hi> (<hi rendition="#aq">pas&#x017F;io-<lb/>
nes vel actiones.</hi>)</p><lb/>
        <p>36. Die <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;iones</hi> &#x017F;ind nichts anders/ als<lb/>
die itzt erzehlte Sinnligkeiten.</p><lb/>
        <p>37. Die <hi rendition="#aq">Actiones</hi> &#x017F;ind/ wenn der Men&#x017F;ch<lb/>
dasjenige/ was er ge&#x017F;ehen/ geho&#x0364;ret/ u. &#x017F;. w. mit<lb/>
Willen bedenckt/ wenn er rechnet/ mi&#x017F;&#x017F;et/ zu-<lb/>
&#x017F;ammen &#x017F;etzet/ von einander &#x017F;ondert/ wenn er<lb/>
dichtet/ wenn er &#x017F;ich etwas zu thun <hi rendition="#aq">re&#x017F;ol-<lb/>
vi</hi>ret.</p><lb/>
        <p>38. Es i&#x017F;t aber das Gehirne groß/ und wird<lb/>
gemeiniglich <hi rendition="#aq">in cerebrum &amp; cerebellum</hi><lb/>
eingetheilet. Nun kan ich dir zwar eben &#x017F;o ge-<lb/>
wiß nicht &#x017F;agen/ <hi rendition="#fr">an welchen Orthe des Ge-<lb/>
hirns</hi> eben der Men&#x017F;ch gedencke. Doch wei-<lb/>
&#x017F;et es wohl der Augen&#x017F;chein/ daß es ohnmo&#x0364;glich<lb/>
&#x017F;ey/ daß der Men&#x017F;ch alle Gedancken in <hi rendition="#aq">glan-<lb/>
dula pineali</hi> verrichte.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">39. Je-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0124] Das 3. Hauptſtuͤck von der 34. Was aber die gemeinen innerlichen Sinne betrifft/ davon iſt der erſte/ nemlich der gemeine Sinn (ſenſus communis) nichts anders als mein euſerlicher Sinn/ die phan- taſie und Gedaͤchtnuͤß aber gehoͤren theils zu dem innerlichen Sinne/ theils zu denen thaͤ- tigen Gedancken. 35. Denn die Gedancken des Menſchens ſind entweder leidende/ oder thaͤtig (pasſio- nes vel actiones.) 36. Die Paſſiones ſind nichts anders/ als die itzt erzehlte Sinnligkeiten. 37. Die Actiones ſind/ wenn der Menſch dasjenige/ was er geſehen/ gehoͤret/ u. ſ. w. mit Willen bedenckt/ wenn er rechnet/ miſſet/ zu- ſammen ſetzet/ von einander ſondert/ wenn er dichtet/ wenn er ſich etwas zu thun reſol- viret. 38. Es iſt aber das Gehirne groß/ und wird gemeiniglich in cerebrum & cerebellum eingetheilet. Nun kan ich dir zwar eben ſo ge- wiß nicht ſagen/ an welchen Orthe des Ge- hirns eben der Menſch gedencke. Doch wei- ſet es wohl der Augenſchein/ daß es ohnmoͤglich ſey/ daß der Menſch alle Gedancken in glan- dula pineali verrichte. 39. Je-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/124
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/124>, abgerufen am 16.04.2024.