Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 3. Hauptstück von der
sen/ zusammen setzen/ nichts von einander son-
dern/ nichts wollen.

43. Die Eindruckungen geschehen wohl
in ihr Gehirne durch die Augen/ Ohren und
anderer Gliedmassen ihres Cörpers/ aber sie
reden davon nicht innerlich mit sich/ wie
der Mensch/ denn sie verstehen keine euser-
liche Rede.

44. Und ob wohl ein Hund/ wenn gewisse
Worte geredet werden/ auch etwas gewisses zu
thun pfleget/ so verstehet er doch die Worte
nicht/ sondern thut das aus blosser Gewohn-
heit/
massen denn/ wenn er zum Exempel auf
Zuruffung seines Herren: such/ such/ ver-
lohren/
der weggeschmissenen Sache nachzu-
gehen pflegt/ eben das thun würde/ so man
ihm dazu angewehnen würde/ wenn man ruffte/
bleib da.

45. Wenn der Hund vor einen Prügel
läufft/ oder bey Zeigung einer Suppe darzu
läufft/ gedenckt er so wenig an das/ was er thut/
als ein Mensch wenn er fällt/ daß er die Hän-
de vorwirfft/ oder wenn der Magen leer ist/
und bey dem Tische in tieffen Gedancken/ den-
selben füllet.

46. Be-

Das 3. Hauptſtuͤck von der
ſen/ zuſammen ſetzen/ nichts von einander ſon-
dern/ nichts wollen.

43. Die Eindruckungen geſchehen wohl
in ihr Gehirne durch die Augen/ Ohren und
anderer Gliedmaſſen ihres Coͤrpers/ aber ſie
reden davon nicht innerlich mit ſich/ wie
der Menſch/ denn ſie verſtehen keine euſer-
liche Rede.

44. Und ob wohl ein Hund/ wenn gewiſſe
Worte geredet werden/ auch etwas gewiſſes zu
thun pfleget/ ſo verſtehet er doch die Worte
nicht/ ſondern thut das aus bloſſer Gewohn-
heit/
maſſen denn/ wenn er zum Exempel auf
Zuruffung ſeines Herren: ſuch/ ſuch/ ver-
lohren/
der weggeſchmiſſenen Sache nachzu-
gehen pflegt/ eben das thun wuͤrde/ ſo man
ihm dazu angewehnen wuͤrde/ weñ man ruffte/
bleib da.

45. Wenn der Hund vor einen Pruͤgel
laͤufft/ oder bey Zeigung einer Suppe darzu
laͤufft/ gedenckt er ſo wenig an das/ was er thut/
als ein Menſch wenn er faͤllt/ daß er die Haͤn-
de vorwirfft/ oder wenn der Magen leer iſt/
und bey dem Tiſche in tieffen Gedancken/ den-
ſelben fuͤllet.

46. Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0126" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 3. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von der</hi></fw><lb/>
&#x017F;en/ zu&#x017F;ammen &#x017F;etzen/ nichts von einander &#x017F;on-<lb/>
dern/ nichts wollen.</p><lb/>
        <p>43. Die <hi rendition="#fr">Eindruckungen</hi> ge&#x017F;chehen wohl<lb/>
in ihr Gehirne durch die Augen/ Ohren und<lb/>
anderer Gliedma&#x017F;&#x017F;en ihres Co&#x0364;rpers/ aber &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#fr">reden davon nicht innerlich</hi> mit &#x017F;ich/ wie<lb/>
der Men&#x017F;ch/ denn &#x017F;ie ver&#x017F;tehen <hi rendition="#fr">keine eu&#x017F;er-<lb/>
liche Rede.</hi></p><lb/>
        <p>44. Und ob wohl ein Hund/ wenn gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Worte geredet werden/ auch etwas gewi&#x017F;&#x017F;es zu<lb/>
thun pfleget/ &#x017F;o ver&#x017F;tehet er doch die Worte<lb/>
nicht/ &#x017F;ondern thut das aus blo&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">Gewohn-<lb/>
heit/</hi> ma&#x017F;&#x017F;en denn/ wenn er zum Exempel auf<lb/>
Zuruffung &#x017F;eines Herren: <hi rendition="#fr">&#x017F;uch/ &#x017F;uch/ ver-<lb/>
lohren/</hi> der wegge&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;enen Sache nachzu-<lb/>
gehen pflegt/ eben das thun wu&#x0364;rde/ &#x017F;o man<lb/>
ihm dazu angewehnen wu&#x0364;rde/ weñ man ruffte/<lb/><hi rendition="#fr">bleib da.</hi></p><lb/>
        <p>45. Wenn der Hund vor einen Pru&#x0364;gel<lb/>
la&#x0364;ufft/ oder bey Zeigung einer Suppe darzu<lb/>
la&#x0364;ufft/ gedenckt er &#x017F;o wenig an das/ was er thut/<lb/>
als ein Men&#x017F;ch wenn er fa&#x0364;llt/ daß er die Ha&#x0364;n-<lb/>
de vorwirfft/ oder wenn der Magen leer i&#x017F;t/<lb/>
und bey dem Ti&#x017F;che in tieffen Gedancken/ den-<lb/>
&#x017F;elben fu&#x0364;llet.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">46. Be-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0126] Das 3. Hauptſtuͤck von der ſen/ zuſammen ſetzen/ nichts von einander ſon- dern/ nichts wollen. 43. Die Eindruckungen geſchehen wohl in ihr Gehirne durch die Augen/ Ohren und anderer Gliedmaſſen ihres Coͤrpers/ aber ſie reden davon nicht innerlich mit ſich/ wie der Menſch/ denn ſie verſtehen keine euſer- liche Rede. 44. Und ob wohl ein Hund/ wenn gewiſſe Worte geredet werden/ auch etwas gewiſſes zu thun pfleget/ ſo verſtehet er doch die Worte nicht/ ſondern thut das aus bloſſer Gewohn- heit/ maſſen denn/ wenn er zum Exempel auf Zuruffung ſeines Herren: ſuch/ ſuch/ ver- lohren/ der weggeſchmiſſenen Sache nachzu- gehen pflegt/ eben das thun wuͤrde/ ſo man ihm dazu angewehnen wuͤrde/ weñ man ruffte/ bleib da. 45. Wenn der Hund vor einen Pruͤgel laͤufft/ oder bey Zeigung einer Suppe darzu laͤufft/ gedenckt er ſo wenig an das/ was er thut/ als ein Menſch wenn er faͤllt/ daß er die Haͤn- de vorwirfft/ oder wenn der Magen leer iſt/ und bey dem Tiſche in tieffen Gedancken/ den- ſelben fuͤllet. 46. Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/126
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/126>, abgerufen am 23.04.2024.