Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Menschl. Vern. u. deren Wirckung.
versichern/ daß die Vernunfft-Lehre für den
Menschen alleine gehöre.

5. Es ist wahr/ die euserliche Gestalt des
Menschen ist etwas anders beschaffen/ als an-
dere Thiere. Denn andere Thiere/ ob sie
gleich einen Kopff Haut und Knochen/ einen
Bauch und Beine haben/ so ist doch der Mensch
mit einer glatten Haut begabet/ da die Thie-
re hingegen mit ihren haarichten Fellen u. s. w.
umbgeben sind.

6. Aber es giebt auch haarichte Menschen
und z. Exempel nackende Hündgen/ und die-
ses giebt dem Menschen keine praerogatio für
denen Thieren/ sondern ist desto schlimmer für ihn.

7. Jedoch haben die Menschen Hände/ mit
denen sie allerhand Dinge verrichten können.
Aber die Affen und Meerkatzen haben Pfoten/
die denen Händen der Menschen sehr nahe kom-
men/ und wie wenn der Mensch deßwegen mit
denen Händen begabet wäre/ weil ihm sonst
andere Gliedmassen oder Waffen mangeln
sich wieder euserliche Gewalt zu vertheydigen/
damit sonst andere Thiere von Natur verse-
hen sind.

8. Die Thiere von einerley Art haben or-
dentlich einerley Bildung an ihren Kopffe.

Aber
G

Menſchl. Vern. u. deren Wirckung.
verſichern/ daß die Vernunfft-Lehre fuͤr den
Menſchen alleine gehoͤre.

5. Es iſt wahr/ die euſerliche Geſtalt des
Menſchen iſt etwas anders beſchaffen/ als an-
dere Thiere. Denn andere Thiere/ ob ſie
gleich einen Kopff Haut und Knochen/ einen
Bauch und Beine haben/ ſo iſt doch der Menſch
mit einer glatten Haut begabet/ da die Thie-
re hingegen mit ihren haarichten Fellen u. ſ. w.
umbgeben ſind.

6. Aber es giebt auch haarichte Menſchen
und z. Exempel nackende Huͤndgen/ und die-
ſes giebt dem Menſchen keine prærogatio fuͤr
denen Thieren/ ſondern iſt deſto ſchlim̃er fuͤr ihn.

7. Jedoch haben die Menſchen Haͤnde/ mit
denen ſie allerhand Dinge verrichten koͤnnen.
Aber die Affen und Meerkatzen haben Pfoten/
die denen Haͤnden der Menſchen ſehr nahe kom-
men/ und wie wenn der Menſch deßwegen mit
denen Haͤnden begabet waͤre/ weil ihm ſonſt
andere Gliedmaſſen oder Waffen mangeln
ſich wieder euſerliche Gewalt zu vertheydigen/
damit ſonſt andere Thiere von Natur verſe-
hen ſind.

8. Die Thiere von einerley Art haben or-
dentlich einerley Bildung an ihren Kopffe.

Aber
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0115" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Men&#x017F;chl. Vern. u. deren Wirckung.</hi></fw><lb/>
ver&#x017F;ichern/ daß die Vernunfft-Lehre fu&#x0364;r den<lb/>
Men&#x017F;chen alleine geho&#x0364;re.</p><lb/>
        <p>5. Es i&#x017F;t wahr/ die <hi rendition="#fr">eu&#x017F;erliche Ge&#x017F;talt</hi> des<lb/>
Men&#x017F;chen i&#x017F;t etwas anders be&#x017F;chaffen/ als an-<lb/>
dere Thiere. Denn andere Thiere/ ob &#x017F;ie<lb/>
gleich einen Kopff Haut und Knochen/ einen<lb/>
Bauch und Beine haben/ &#x017F;o i&#x017F;t doch der Men&#x017F;ch<lb/>
mit einer <hi rendition="#fr">glatten Haut</hi> begabet/ da die Thie-<lb/>
re hingegen mit ihren haarichten Fellen u. &#x017F;. w.<lb/>
umbgeben &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>6. Aber es giebt auch <hi rendition="#fr">haarichte Men&#x017F;chen</hi><lb/>
und z. Exempel <hi rendition="#fr">nackende Hu&#x0364;ndgen/</hi> und die-<lb/>
&#x017F;es giebt dem Men&#x017F;chen keine <hi rendition="#aq">prærogatio</hi> fu&#x0364;r<lb/>
denen Thieren/ &#x017F;ondern i&#x017F;t de&#x017F;to &#x017F;chlim&#x0303;er fu&#x0364;r ihn.</p><lb/>
        <p>7. Jedoch haben die Men&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;nde/</hi> mit<lb/>
denen &#x017F;ie allerhand Dinge verrichten ko&#x0364;nnen.<lb/>
Aber die Affen und Meerkatzen haben Pfoten/<lb/>
die denen Ha&#x0364;nden der Men&#x017F;chen &#x017F;ehr nahe kom-<lb/>
men/ und wie wenn der Men&#x017F;ch deßwegen mit<lb/>
denen Ha&#x0364;nden begabet wa&#x0364;re/ weil ihm &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
andere Gliedma&#x017F;&#x017F;en oder Waffen mangeln<lb/>
&#x017F;ich wieder eu&#x017F;erliche Gewalt zu vertheydigen/<lb/>
damit &#x017F;on&#x017F;t andere Thiere von Natur ver&#x017F;e-<lb/>
hen &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>8. Die Thiere von einerley Art haben or-<lb/>
dentlich einerley Bildung an ihren Kopffe.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0115] Menſchl. Vern. u. deren Wirckung. verſichern/ daß die Vernunfft-Lehre fuͤr den Menſchen alleine gehoͤre. 5. Es iſt wahr/ die euſerliche Geſtalt des Menſchen iſt etwas anders beſchaffen/ als an- dere Thiere. Denn andere Thiere/ ob ſie gleich einen Kopff Haut und Knochen/ einen Bauch und Beine haben/ ſo iſt doch der Menſch mit einer glatten Haut begabet/ da die Thie- re hingegen mit ihren haarichten Fellen u. ſ. w. umbgeben ſind. 6. Aber es giebt auch haarichte Menſchen und z. Exempel nackende Huͤndgen/ und die- ſes giebt dem Menſchen keine prærogatio fuͤr denen Thieren/ ſondern iſt deſto ſchlim̃er fuͤr ihn. 7. Jedoch haben die Menſchen Haͤnde/ mit denen ſie allerhand Dinge verrichten koͤnnen. Aber die Affen und Meerkatzen haben Pfoten/ die denen Haͤnden der Menſchen ſehr nahe kom- men/ und wie wenn der Menſch deßwegen mit denen Haͤnden begabet waͤre/ weil ihm ſonſt andere Gliedmaſſen oder Waffen mangeln ſich wieder euſerliche Gewalt zu vertheydigen/ damit ſonſt andere Thiere von Natur verſe- hen ſind. 8. Die Thiere von einerley Art haben or- dentlich einerley Bildung an ihren Kopffe. Aber G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/115
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/115>, abgerufen am 23.04.2024.