Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 3. Hauptstück von der

2. Er ist etwas/ das ist kein Zweiffel; Er
ist eine Creatur seines Schöpffers der Geburt
und Sterben unterworffen/ das zeiget ihm
die tägliche Erfahrung. So darff man sich
auch nicht befahren/ daß man ihn mit denen
Engeln vermischen werde. Denn von die-
sen weiß die Vernunfft ohne dem nichts/ son-
dern sie glaubet hierinnen der heiligen Schrifft/
ob sie gleich keine klahre Erkäntnüß von denen
Engeln hat.

3. So wird man auch nicht leichte den Men-
schen mit denen himmlischen Cörpern/ als
Sonnen Mond und Sternen in eine Classe
setzen/ vielweniger mit denen Bäumen/ Stei-
nen/ Metallen/
Mineralien und andern der-
gleichen Dingen vermischen. Also bleiben
alleine die Thiere übrig/ als welche unter al-
len Creaturen/ die umb uns sind/ dem Men-
schen am nächsten kommen/ so gar/ daß auch et-
liche/ als die Affen/ bey denen/ die nicht genau
sich in acht nehmen/ für halbe Menschen paßi-
ren können.

4. Derowegen müssen wir uns hier etwas
länger auffhalten/ und den Unterscheid/ der zwi-
schen denen Menschen und Bestien ist/ etwas
genauer untersuchen/ umb uns destomehr zu

ver-
Das 3. Hauptſtuͤck von der

2. Er iſt etwas/ das iſt kein Zweiffel; Er
iſt eine Creatur ſeines Schoͤpffers der Geburt
und Sterben unterworffen/ das zeiget ihm
die taͤgliche Erfahrung. So darff man ſich
auch nicht befahren/ daß man ihn mit denen
Engeln vermiſchen werde. Denn von die-
ſen weiß die Vernunfft ohne dem nichts/ ſon-
dern ſie glaubet hierinnen der heiligen Schrifft/
ob ſie gleich keine klahre Erkaͤntnuͤß von denen
Engeln hat.

3. So wird man auch nicht leichte den Men-
ſchen mit denen himmliſchen Coͤrpern/ als
Sonnen Mond und Sternen in eine Claſſe
ſetzen/ vielweniger mit denen Baͤumen/ Stei-
nen/ Metallen/
Mineralien und andern der-
gleichen Dingen vermiſchen. Alſo bleiben
alleine die Thiere uͤbrig/ als welche unter al-
len Creaturen/ die umb uns ſind/ dem Men-
ſchen am naͤchſten kommen/ ſo gar/ daß auch et-
liche/ als die Affen/ bey denen/ die nicht genau
ſich in acht nehmen/ fuͤr halbe Menſchen paßi-
ren koͤnnen.

4. Derowegen muͤſſen wir uns hier etwas
laͤnger auffhalten/ und den Unterſcheid/ der zwi-
ſchen denen Menſchen und Beſtien iſt/ etwas
genauer unterſuchen/ umb uns deſtomehr zu

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0114" n="96"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das 3. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von der</hi> </fw><lb/>
        <p>2. Er i&#x017F;t <hi rendition="#fr">etwas/</hi> das i&#x017F;t kein Zweiffel; Er<lb/>
i&#x017F;t eine <hi rendition="#fr">Creatur</hi> &#x017F;eines Scho&#x0364;pffers der Geburt<lb/>
und Sterben unterworffen/ das zeiget ihm<lb/>
die ta&#x0364;gliche Erfahrung. So darff man &#x017F;ich<lb/>
auch nicht befahren/ daß man ihn mit denen<lb/><hi rendition="#fr">Engeln</hi> vermi&#x017F;chen werde. Denn von die-<lb/>
&#x017F;en weiß die Vernunfft ohne dem nichts/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ie glaubet hierinnen der heiligen Schrifft/<lb/>
ob &#x017F;ie gleich keine klahre Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß von denen<lb/>
Engeln hat.</p><lb/>
        <p>3. So wird man auch nicht leichte den Men-<lb/>
&#x017F;chen mit denen <hi rendition="#fr">himmli&#x017F;chen Co&#x0364;rpern/</hi> als<lb/>
Sonnen Mond und Sternen in eine Cla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;etzen/ vielweniger mit denen <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;umen/ Stei-<lb/>
nen/ Metallen/</hi> <hi rendition="#aq">Minera</hi>lien und andern der-<lb/>
gleichen Dingen vermi&#x017F;chen. Al&#x017F;o bleiben<lb/>
alleine die <hi rendition="#fr">Thiere</hi> u&#x0364;brig/ als welche unter al-<lb/>
len Creaturen/ die umb uns &#x017F;ind/ dem Men-<lb/>
&#x017F;chen am na&#x0364;ch&#x017F;ten kommen/ &#x017F;o gar/ daß auch et-<lb/>
liche/ als die <hi rendition="#fr">Affen/</hi> bey denen/ die nicht genau<lb/>
&#x017F;ich in acht nehmen/ fu&#x0364;r halbe Men&#x017F;chen paßi-<lb/>
ren ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>4. Derowegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns hier etwas<lb/>
la&#x0364;nger auffhalten/ und den Unter&#x017F;cheid/ der zwi-<lb/>
&#x017F;chen denen <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">Be&#x017F;tien</hi> i&#x017F;t/ etwas<lb/>
genauer unter&#x017F;uchen/ umb uns de&#x017F;tomehr zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0114] Das 3. Hauptſtuͤck von der 2. Er iſt etwas/ das iſt kein Zweiffel; Er iſt eine Creatur ſeines Schoͤpffers der Geburt und Sterben unterworffen/ das zeiget ihm die taͤgliche Erfahrung. So darff man ſich auch nicht befahren/ daß man ihn mit denen Engeln vermiſchen werde. Denn von die- ſen weiß die Vernunfft ohne dem nichts/ ſon- dern ſie glaubet hierinnen der heiligen Schrifft/ ob ſie gleich keine klahre Erkaͤntnuͤß von denen Engeln hat. 3. So wird man auch nicht leichte den Men- ſchen mit denen himmliſchen Coͤrpern/ als Sonnen Mond und Sternen in eine Claſſe ſetzen/ vielweniger mit denen Baͤumen/ Stei- nen/ Metallen/ Mineralien und andern der- gleichen Dingen vermiſchen. Alſo bleiben alleine die Thiere uͤbrig/ als welche unter al- len Creaturen/ die umb uns ſind/ dem Men- ſchen am naͤchſten kommen/ ſo gar/ daß auch et- liche/ als die Affen/ bey denen/ die nicht genau ſich in acht nehmen/ fuͤr halbe Menſchen paßi- ren koͤnnen. 4. Derowegen muͤſſen wir uns hier etwas laͤnger auffhalten/ und den Unterſcheid/ der zwi- ſchen denen Menſchen und Beſtien iſt/ etwas genauer unterſuchen/ umb uns deſtomehr zu ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/114
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/114>, abgerufen am 23.04.2024.