Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Begründung der Lehre.
§. 28.

Beihülfe der
Naturwissen-
schaft.
Eine große Beihülfe zur Begründung unserer Wissenschaft, und insbesondere
einen Faden, um uns aus dem Labyrinthe der gehäuften, mehrentheils einseitigen
Erfahrungen herauszuwickeln, einen Prüfstein, um ihren Gehalt und ihre Aechtheit
zu erforschen, giebt uns die in den letzteren Zeiten so hoch vervollkommnete Natur-
wissenschaft. Die Natur wirkt allenthalben nach gleichen und ewigen Gesetzen, und
nur durch Benutzung der Naturkraft wirkt der Landwirth. Deshalb lassen sich aus
physikalisch-chemischen Kenntnissen für den Ackerbau theils direkte Regeln ableiten,
theils die Richtung bestimmen, die wir bei unseren Untersuchungen zu nehmen haben.
Wenn nur durch jene die Gleichheit und die Ungleichheit des Bodens und seine Be-
standtheile bestimmt ausgemittelt worden, so ist dies genug, um über die häufige Un-
gleichheit des Erfolgs bei angestellten Operationen Licht zu bekommen. Seit jeher
hatten jene Wissenschaften Einfluß auf die Lehre vom Ackerbau gehabt, und aus
ihrem unvollkommenen Zustande waren manche Vorurtheile und falsche Begriffe mit
herüber gebracht, die wir nicht anders, als durch die Benutzung der nun berichtigten
Naturkenntnisse entfernen können. In den neuesten Zeiten ist vorzüglich die Chemie
zur Bereicherung der Ackerkunde angewandt, und groß ist der Gewinn, den selbst die
Praxis schon davon gehabt hat. Wir können jetzt manche Wahrheiten, die wir nach
unseren Beobachtungen auf dem freien Felde und Wirthschaftshofe nur ahneten,
evident erweisen, und manche angenommene Vorurtheile widerlegen.

Deshalb muß sich der wissenschaftliche Vortrag der Ackerbaulehre unerläßlich auf
richtige physikalische und chemische Begriffe gründen, und wir müssen durch sie so tief
wie möglich auf den Grund der Erscheinungen zu kommen suchen, weil wir nur dann
mit Glück in unseren Untersuchungen arbeiten, und um so zahlreichere und richtigere
Folgen ziehen können, je tiefer wir zu den Gründen der Naturerscheinungen
eindringen.

Nur dürfen wir keine Stufe überspringen, sonst dringen wir nicht ein; wir
stürzen in den Abgrund der Muthmaßungen und dunklen Begriffe, welche zwar die
Phantasie beschäftigen können, den Verstand aber verwirren.

§. 29.

Pflanzen-
kunde.
Da der Landwirth sich mit der Erzeugung, dem Wachsthum und der Vollen-
dung der Pflanzen hauptsächlich beschäftigt, so ist die Kenntniß von der Organisation

Begruͤndung der Lehre.
§. 28.

Beihuͤlfe der
Naturwiſſen-
ſchaft.
Eine große Beihuͤlfe zur Begruͤndung unſerer Wiſſenſchaft, und insbeſondere
einen Faden, um uns aus dem Labyrinthe der gehaͤuften, mehrentheils einſeitigen
Erfahrungen herauszuwickeln, einen Pruͤfſtein, um ihren Gehalt und ihre Aechtheit
zu erforſchen, giebt uns die in den letzteren Zeiten ſo hoch vervollkommnete Natur-
wiſſenſchaft. Die Natur wirkt allenthalben nach gleichen und ewigen Geſetzen, und
nur durch Benutzung der Naturkraft wirkt der Landwirth. Deshalb laſſen ſich aus
phyſikaliſch-chemiſchen Kenntniſſen fuͤr den Ackerbau theils direkte Regeln ableiten,
theils die Richtung beſtimmen, die wir bei unſeren Unterſuchungen zu nehmen haben.
Wenn nur durch jene die Gleichheit und die Ungleichheit des Bodens und ſeine Be-
ſtandtheile beſtimmt ausgemittelt worden, ſo iſt dies genug, um uͤber die haͤufige Un-
gleichheit des Erfolgs bei angeſtellten Operationen Licht zu bekommen. Seit jeher
hatten jene Wiſſenſchaften Einfluß auf die Lehre vom Ackerbau gehabt, und aus
ihrem unvollkommenen Zuſtande waren manche Vorurtheile und falſche Begriffe mit
heruͤber gebracht, die wir nicht anders, als durch die Benutzung der nun berichtigten
Naturkenntniſſe entfernen koͤnnen. In den neueſten Zeiten iſt vorzuͤglich die Chemie
zur Bereicherung der Ackerkunde angewandt, und groß iſt der Gewinn, den ſelbſt die
Praxis ſchon davon gehabt hat. Wir koͤnnen jetzt manche Wahrheiten, die wir nach
unſeren Beobachtungen auf dem freien Felde und Wirthſchaftshofe nur ahneten,
evident erweiſen, und manche angenommene Vorurtheile widerlegen.

Deshalb muß ſich der wiſſenſchaftliche Vortrag der Ackerbaulehre unerlaͤßlich auf
richtige phyſikaliſche und chemiſche Begriffe gruͤnden, und wir muͤſſen durch ſie ſo tief
wie moͤglich auf den Grund der Erſcheinungen zu kommen ſuchen, weil wir nur dann
mit Gluͤck in unſeren Unterſuchungen arbeiten, und um ſo zahlreichere und richtigere
Folgen ziehen koͤnnen, je tiefer wir zu den Gruͤnden der Naturerſcheinungen
eindringen.

Nur duͤrfen wir keine Stufe uͤberſpringen, ſonſt dringen wir nicht ein; wir
ſtuͤrzen in den Abgrund der Muthmaßungen und dunklen Begriffe, welche zwar die
Phantaſie beſchaͤftigen koͤnnen, den Verſtand aber verwirren.

§. 29.

Pflanzen-
kunde.
Da der Landwirth ſich mit der Erzeugung, dem Wachsthum und der Vollen-
dung der Pflanzen hauptſaͤchlich beſchaͤftigt, ſo iſt die Kenntniß von der Organiſation

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0042" n="12"/>
          <fw place="top" type="header">Begru&#x0364;ndung der Lehre.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 28.</head><lb/>
            <p><note place="left">Beihu&#x0364;lfe der<lb/>
Naturwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft.</note>Eine große Beihu&#x0364;lfe zur Begru&#x0364;ndung un&#x017F;erer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, und insbe&#x017F;ondere<lb/>
einen Faden, um uns aus dem Labyrinthe der geha&#x0364;uften, mehrentheils ein&#x017F;eitigen<lb/>
Erfahrungen herauszuwickeln, einen Pru&#x0364;f&#x017F;tein, um ihren Gehalt und ihre Aechtheit<lb/>
zu erfor&#x017F;chen, giebt uns die in den letzteren Zeiten &#x017F;o hoch vervollkommnete Natur-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. Die Natur wirkt allenthalben nach gleichen und ewigen Ge&#x017F;etzen, und<lb/>
nur durch Benutzung der Naturkraft wirkt der Landwirth. Deshalb la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich aus<lb/>
phy&#x017F;ikali&#x017F;ch-chemi&#x017F;chen Kenntni&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r den Ackerbau theils direkte Regeln ableiten,<lb/>
theils die Richtung be&#x017F;timmen, die wir bei un&#x017F;eren Unter&#x017F;uchungen zu nehmen haben.<lb/>
Wenn nur durch jene die Gleichheit und die Ungleichheit des Bodens und &#x017F;eine Be-<lb/>
&#x017F;tandtheile be&#x017F;timmt ausgemittelt worden, &#x017F;o i&#x017F;t dies genug, um u&#x0364;ber die ha&#x0364;ufige Un-<lb/>
gleichheit des Erfolgs bei ange&#x017F;tellten Operationen Licht zu bekommen. Seit jeher<lb/>
hatten jene Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften Einfluß auf die Lehre vom Ackerbau gehabt, und aus<lb/>
ihrem unvollkommenen Zu&#x017F;tande waren manche Vorurtheile und fal&#x017F;che Begriffe mit<lb/>
heru&#x0364;ber gebracht, die wir nicht anders, als durch die Benutzung der nun berichtigten<lb/>
Naturkenntni&#x017F;&#x017F;e entfernen ko&#x0364;nnen. In den neue&#x017F;ten Zeiten i&#x017F;t vorzu&#x0364;glich die Chemie<lb/>
zur Bereicherung der Ackerkunde angewandt, und groß i&#x017F;t der Gewinn, den &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
Praxis &#x017F;chon davon gehabt hat. Wir ko&#x0364;nnen jetzt manche Wahrheiten, die wir nach<lb/>
un&#x017F;eren Beobachtungen auf dem freien Felde und Wirth&#x017F;chaftshofe nur ahneten,<lb/>
evident erwei&#x017F;en, und manche angenommene Vorurtheile widerlegen.</p><lb/>
            <p>Deshalb muß &#x017F;ich der wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Vortrag der Ackerbaulehre unerla&#x0364;ßlich auf<lb/>
richtige phy&#x017F;ikali&#x017F;che und chemi&#x017F;che Begriffe gru&#x0364;nden, und wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en durch &#x017F;ie &#x017F;o tief<lb/>
wie mo&#x0364;glich auf den Grund der Er&#x017F;cheinungen zu kommen &#x017F;uchen, weil wir nur dann<lb/>
mit Glu&#x0364;ck in un&#x017F;eren Unter&#x017F;uchungen arbeiten, und um &#x017F;o zahlreichere und richtigere<lb/>
Folgen ziehen ko&#x0364;nnen, je tiefer wir zu den Gru&#x0364;nden der Naturer&#x017F;cheinungen<lb/>
eindringen.</p><lb/>
            <p>Nur du&#x0364;rfen wir keine Stufe u&#x0364;ber&#x017F;pringen, &#x017F;on&#x017F;t dringen wir nicht ein; wir<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzen in den Abgrund der Muthmaßungen und dunklen Begriffe, welche zwar die<lb/>
Phanta&#x017F;ie be&#x017F;cha&#x0364;ftigen ko&#x0364;nnen, den Ver&#x017F;tand aber verwirren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.</head><lb/>
            <p><note place="left">Pflanzen-<lb/>
kunde.</note>Da der Landwirth &#x017F;ich mit der Erzeugung, dem Wachsthum und der Vollen-<lb/>
dung der Pflanzen haupt&#x017F;a&#x0364;chlich be&#x017F;cha&#x0364;ftigt, &#x017F;o i&#x017F;t die Kenntniß von der Organi&#x017F;ation<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0042] Begruͤndung der Lehre. §. 28. Eine große Beihuͤlfe zur Begruͤndung unſerer Wiſſenſchaft, und insbeſondere einen Faden, um uns aus dem Labyrinthe der gehaͤuften, mehrentheils einſeitigen Erfahrungen herauszuwickeln, einen Pruͤfſtein, um ihren Gehalt und ihre Aechtheit zu erforſchen, giebt uns die in den letzteren Zeiten ſo hoch vervollkommnete Natur- wiſſenſchaft. Die Natur wirkt allenthalben nach gleichen und ewigen Geſetzen, und nur durch Benutzung der Naturkraft wirkt der Landwirth. Deshalb laſſen ſich aus phyſikaliſch-chemiſchen Kenntniſſen fuͤr den Ackerbau theils direkte Regeln ableiten, theils die Richtung beſtimmen, die wir bei unſeren Unterſuchungen zu nehmen haben. Wenn nur durch jene die Gleichheit und die Ungleichheit des Bodens und ſeine Be- ſtandtheile beſtimmt ausgemittelt worden, ſo iſt dies genug, um uͤber die haͤufige Un- gleichheit des Erfolgs bei angeſtellten Operationen Licht zu bekommen. Seit jeher hatten jene Wiſſenſchaften Einfluß auf die Lehre vom Ackerbau gehabt, und aus ihrem unvollkommenen Zuſtande waren manche Vorurtheile und falſche Begriffe mit heruͤber gebracht, die wir nicht anders, als durch die Benutzung der nun berichtigten Naturkenntniſſe entfernen koͤnnen. In den neueſten Zeiten iſt vorzuͤglich die Chemie zur Bereicherung der Ackerkunde angewandt, und groß iſt der Gewinn, den ſelbſt die Praxis ſchon davon gehabt hat. Wir koͤnnen jetzt manche Wahrheiten, die wir nach unſeren Beobachtungen auf dem freien Felde und Wirthſchaftshofe nur ahneten, evident erweiſen, und manche angenommene Vorurtheile widerlegen. Beihuͤlfe der Naturwiſſen- ſchaft. Deshalb muß ſich der wiſſenſchaftliche Vortrag der Ackerbaulehre unerlaͤßlich auf richtige phyſikaliſche und chemiſche Begriffe gruͤnden, und wir muͤſſen durch ſie ſo tief wie moͤglich auf den Grund der Erſcheinungen zu kommen ſuchen, weil wir nur dann mit Gluͤck in unſeren Unterſuchungen arbeiten, und um ſo zahlreichere und richtigere Folgen ziehen koͤnnen, je tiefer wir zu den Gruͤnden der Naturerſcheinungen eindringen. Nur duͤrfen wir keine Stufe uͤberſpringen, ſonſt dringen wir nicht ein; wir ſtuͤrzen in den Abgrund der Muthmaßungen und dunklen Begriffe, welche zwar die Phantaſie beſchaͤftigen koͤnnen, den Verſtand aber verwirren. §. 29. Da der Landwirth ſich mit der Erzeugung, dem Wachsthum und der Vollen- dung der Pflanzen hauptſaͤchlich beſchaͤftigt, ſo iſt die Kenntniß von der Organiſation Pflanzen- kunde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/42
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/42>, abgerufen am 28.06.2022.