Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Begründung der Lehre.
und Natur der Pflanzen sowohl (Pflanzenphysiologie), als die von ihren charakte-
ristischen Unterscheidungszeichen, ihren natürlichen und künstlichen Ordnungen und
ihren Benennungen (Botanik), der Landwirthschaftslehre unentbehrlich.

§. 30.

Und da der Landwirth ferner die Produktion der Thiere und der thierischen Sub-Thierkunde.
stanzen zu seinem Geschäfte macht, so ist, um das richtige Verfahren hierbei auszu-
mitteln, nicht minder die Kenntniß der thierischen Natur und ihrer Abweichung vom
gesunden Zustande, der Lehre höchst wichtig.

§. 31.

Ohne die Grundsätze der reinen Mathematik kann keine Wissenschaft sich aus-Mathematik.
bilden. Die Landwirthschaft bedarf aber mehrerer Theile der angewandten Mathe-
matik, vorzüglich der Rechenkunst im ausgedehnteren Sinne des Worts, des Kal-
kuls zur mannigfaltigen Berechnung der Verhältnisse, und der genauen Buchhaltung,
um sichere Data zu bekommen; ferner der Flächen- und Höhen-Meßkunst, der Me-
chanik, der Hydraulik und Hydrostatik, und der Baukunst.

§. 32.

Zur Entwickelung der Lehre sind endlich politische, staatswirthschaftliche,
rechtskundige und merkantilische Kenntnisse und richtige Begriffe aus allen diesen
Fächern nicht zu entbehren.

§. 33.

Und da mancherlei Bereitungen selbst gewonnener Produkte den daraus zu zie-
henden Nutzen erhöhen, und solche vortheilhaft auf das Ganze der Wirthschaft zu-
rückwirken, so sind manche technologische Kenntnisse erforderlich. Sie sind selbst in
Hinsicht solcher Producte nützlich, die der Landwirth an den Fabrikanten verkauft,
um den Werth derselben für diesen, und wie der Werth erhöhet werden könne,
zu erkennen.

Die Landwirthschaftslehre muß also aus allen diesen Wissenschaften Sätze zur
Begründung der ihrigen entlehnen, und folglich diese Wissenschaften in ihrem ganzen
Umfange zur Hand haben, obwohl sie selbige nicht selbst vorträgt.


Begruͤndung der Lehre.
und Natur der Pflanzen ſowohl (Pflanzenphyſiologie), als die von ihren charakte-
riſtiſchen Unterſcheidungszeichen, ihren natuͤrlichen und kuͤnſtlichen Ordnungen und
ihren Benennungen (Botanik), der Landwirthſchaftslehre unentbehrlich.

§. 30.

Und da der Landwirth ferner die Produktion der Thiere und der thieriſchen Sub-Thierkunde.
ſtanzen zu ſeinem Geſchaͤfte macht, ſo iſt, um das richtige Verfahren hierbei auszu-
mitteln, nicht minder die Kenntniß der thieriſchen Natur und ihrer Abweichung vom
geſunden Zuſtande, der Lehre hoͤchſt wichtig.

§. 31.

Ohne die Grundſaͤtze der reinen Mathematik kann keine Wiſſenſchaft ſich aus-Mathematik.
bilden. Die Landwirthſchaft bedarf aber mehrerer Theile der angewandten Mathe-
matik, vorzuͤglich der Rechenkunſt im ausgedehnteren Sinne des Worts, des Kal-
kuls zur mannigfaltigen Berechnung der Verhaͤltniſſe, und der genauen Buchhaltung,
um ſichere Data zu bekommen; ferner der Flaͤchen- und Hoͤhen-Meßkunſt, der Me-
chanik, der Hydraulik und Hydroſtatik, und der Baukunſt.

§. 32.

Zur Entwickelung der Lehre ſind endlich politiſche, ſtaatswirthſchaftliche,
rechtskundige und merkantiliſche Kenntniſſe und richtige Begriffe aus allen dieſen
Faͤchern nicht zu entbehren.

§. 33.

Und da mancherlei Bereitungen ſelbſt gewonnener Produkte den daraus zu zie-
henden Nutzen erhoͤhen, und ſolche vortheilhaft auf das Ganze der Wirthſchaft zu-
ruͤckwirken, ſo ſind manche technologiſche Kenntniſſe erforderlich. Sie ſind ſelbſt in
Hinſicht ſolcher Producte nuͤtzlich, die der Landwirth an den Fabrikanten verkauft,
um den Werth derſelben fuͤr dieſen, und wie der Werth erhoͤhet werden koͤnne,
zu erkennen.

Die Landwirthſchaftslehre muß alſo aus allen dieſen Wiſſenſchaften Saͤtze zur
Begruͤndung der ihrigen entlehnen, und folglich dieſe Wiſſenſchaften in ihrem ganzen
Umfange zur Hand haben, obwohl ſie ſelbige nicht ſelbſt vortraͤgt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="13"/><fw place="top" type="header">Begru&#x0364;ndung der Lehre.</fw><lb/>
und Natur der Pflanzen &#x017F;owohl (Pflanzenphy&#x017F;iologie), als die von ihren charakte-<lb/>
ri&#x017F;ti&#x017F;chen Unter&#x017F;cheidungszeichen, ihren natu&#x0364;rlichen und ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Ordnungen und<lb/>
ihren Benennungen (Botanik), der Landwirth&#x017F;chaftslehre unentbehrlich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.</head><lb/>
            <p>Und da der Landwirth ferner die Produktion der Thiere und der thieri&#x017F;chen Sub-<note place="right">Thierkunde.</note><lb/>
&#x017F;tanzen zu &#x017F;einem Ge&#x017F;cha&#x0364;fte macht, &#x017F;o i&#x017F;t, um das richtige Verfahren hierbei auszu-<lb/>
mitteln, nicht minder die Kenntniß der thieri&#x017F;chen Natur und ihrer Abweichung vom<lb/>
ge&#x017F;unden Zu&#x017F;tande, der Lehre ho&#x0364;ch&#x017F;t wichtig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 31.</head><lb/>
            <p>Ohne die Grund&#x017F;a&#x0364;tze der reinen Mathematik kann keine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;ich aus-<note place="right">Mathematik.</note><lb/>
bilden. Die Landwirth&#x017F;chaft bedarf aber mehrerer Theile der angewandten Mathe-<lb/>
matik, vorzu&#x0364;glich der Rechenkun&#x017F;t im ausgedehnteren Sinne des Worts, des Kal-<lb/>
kuls zur mannigfaltigen Berechnung der Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, und der genauen Buchhaltung,<lb/>
um &#x017F;ichere Data zu bekommen; ferner der Fla&#x0364;chen- und Ho&#x0364;hen-Meßkun&#x017F;t, der Me-<lb/>
chanik, der Hydraulik und Hydro&#x017F;tatik, und der Baukun&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 32.</head><lb/>
            <p>Zur Entwickelung der Lehre &#x017F;ind endlich politi&#x017F;che, &#x017F;taatswirth&#x017F;chaftliche,<lb/>
rechtskundige und merkantili&#x017F;che Kenntni&#x017F;&#x017F;e und richtige Begriffe aus allen die&#x017F;en<lb/>
Fa&#x0364;chern nicht zu entbehren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 33.</head><lb/>
            <p>Und da mancherlei Bereitungen &#x017F;elb&#x017F;t gewonnener Produkte den daraus zu zie-<lb/>
henden Nutzen erho&#x0364;hen, und &#x017F;olche vortheilhaft auf das Ganze der Wirth&#x017F;chaft zu-<lb/>
ru&#x0364;ckwirken, &#x017F;o &#x017F;ind manche technologi&#x017F;che Kenntni&#x017F;&#x017F;e erforderlich. Sie &#x017F;ind &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
Hin&#x017F;icht &#x017F;olcher Producte nu&#x0364;tzlich, die der Landwirth an den Fabrikanten verkauft,<lb/>
um den Werth der&#x017F;elben fu&#x0364;r die&#x017F;en, und wie der Werth erho&#x0364;het werden ko&#x0364;nne,<lb/>
zu erkennen.</p><lb/>
            <p>Die Landwirth&#x017F;chaftslehre muß al&#x017F;o aus allen die&#x017F;en Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften Sa&#x0364;tze zur<lb/>
Begru&#x0364;ndung der ihrigen entlehnen, und folglich die&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften in ihrem ganzen<lb/>
Umfange zur Hand haben, obwohl &#x017F;ie &#x017F;elbige nicht &#x017F;elb&#x017F;t vortra&#x0364;gt.</p>
          </div>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0043] Begruͤndung der Lehre. und Natur der Pflanzen ſowohl (Pflanzenphyſiologie), als die von ihren charakte- riſtiſchen Unterſcheidungszeichen, ihren natuͤrlichen und kuͤnſtlichen Ordnungen und ihren Benennungen (Botanik), der Landwirthſchaftslehre unentbehrlich. §. 30. Und da der Landwirth ferner die Produktion der Thiere und der thieriſchen Sub- ſtanzen zu ſeinem Geſchaͤfte macht, ſo iſt, um das richtige Verfahren hierbei auszu- mitteln, nicht minder die Kenntniß der thieriſchen Natur und ihrer Abweichung vom geſunden Zuſtande, der Lehre hoͤchſt wichtig. Thierkunde. §. 31. Ohne die Grundſaͤtze der reinen Mathematik kann keine Wiſſenſchaft ſich aus- bilden. Die Landwirthſchaft bedarf aber mehrerer Theile der angewandten Mathe- matik, vorzuͤglich der Rechenkunſt im ausgedehnteren Sinne des Worts, des Kal- kuls zur mannigfaltigen Berechnung der Verhaͤltniſſe, und der genauen Buchhaltung, um ſichere Data zu bekommen; ferner der Flaͤchen- und Hoͤhen-Meßkunſt, der Me- chanik, der Hydraulik und Hydroſtatik, und der Baukunſt. Mathematik. §. 32. Zur Entwickelung der Lehre ſind endlich politiſche, ſtaatswirthſchaftliche, rechtskundige und merkantiliſche Kenntniſſe und richtige Begriffe aus allen dieſen Faͤchern nicht zu entbehren. §. 33. Und da mancherlei Bereitungen ſelbſt gewonnener Produkte den daraus zu zie- henden Nutzen erhoͤhen, und ſolche vortheilhaft auf das Ganze der Wirthſchaft zu- ruͤckwirken, ſo ſind manche technologiſche Kenntniſſe erforderlich. Sie ſind ſelbſt in Hinſicht ſolcher Producte nuͤtzlich, die der Landwirth an den Fabrikanten verkauft, um den Werth derſelben fuͤr dieſen, und wie der Werth erhoͤhet werden koͤnne, zu erkennen. Die Landwirthſchaftslehre muß alſo aus allen dieſen Wiſſenſchaften Saͤtze zur Begruͤndung der ihrigen entlehnen, und folglich dieſe Wiſſenſchaften in ihrem ganzen Umfange zur Hand haben, obwohl ſie ſelbige nicht ſelbſt vortraͤgt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/43
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/43>, abgerufen am 28.06.2022.