Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Begründung der Lehre.
man an den Einzelnen machen kann, und es wäre nur Sache des Staats, diesem
Geschäfte gewachsene Männer in die Lage zu setzen, wo sie ihre Zeit und Talente ganz
der Erforschung der Natur zum Besten der Landwirthschaft und des allgemeinen
Wohlstandes widmen könnten.

Oekonomische Societäten, welche zur Beförderung der Wissenschaft gestiftet
worden, sollten sich die Anstellung solcher Versuche und die Vertheilung derselben
unter ihre Mitglieder vor allem angelegen seyn lassen; so wie es die Mecklenburgi-
sche Societät thun wollte.

§. 26.

Da aber bis jetzt die Zahl solcher genauen Versuche noch zu geringe ist, so müs-Beobachtun-
gen.

sen wir die, vielleicht schon zu große, Sammlung von bloßen Beobachtungen und
von Nachrichten, über mancherlei angestellte Proben, bei aller ihrer Unvollkommen-
heit zu Hülfe nehmen, und sie zur Begründung unserer Wissenschaft benutzen.

Haben sich doch Wissenschaften ausgebildet, die außer der Beobachtung der
Wirkung unbekannter Potenzen und einzelner sehr unvollkommener Proben noch we-
niger von reinen Erfahrungssätzen zum Grunde legen konnten, z. B. die Medicin.

§. 27.

Es gehört aber viele Vorsicht und Scharfsinn dazu, um in dieses verworrene
Chaos Licht und Ordnung zu bringen. Es müssen jene aufbehaltenen Beobachtungen
nicht bloß gesammelt und geordnet, sondern auch von allen Seiten betrachtet, mit
einander verglichen, zusammengepaßt, nach bekannten Thatsachen und den vorhande-
nen genauern Versuchen geprüft werden. So lassen sich aus ihnen wichtige Resultate
herausziehen, die zwar mehr oder minder evident sind, denen man aber vernünftiger
Weise seinen Beifall nicht versagen kann, und die zu einer genauern Untersuchung
leiten, woraus dann endlich ihre Bestätigung oder Widerlegung unwidersprechlich
hervorgehen muß. Es muß nur dasjenige wohl unterschieden werden, was mit meh-
rerer oder minderer Zuversicht, und was nur auf eine zweifelhafte Art, nach der bis
jetzt mangelhaften Erfahrung, angenommen werden darf. Viel weiter würden wir
auch hierdurch schon gekommen seyn, wenn nicht die lächerliche Schaam, womit die
meisten Landwirthe fehlgeschlagene Versuche verheimlichen, und die Uebertreibung,
womit sie glückliche erzählen, die Fortschritte aufgehalten hätte.


B 2

Begruͤndung der Lehre.
man an den Einzelnen machen kann, und es waͤre nur Sache des Staats, dieſem
Geſchaͤfte gewachſene Maͤnner in die Lage zu ſetzen, wo ſie ihre Zeit und Talente ganz
der Erforſchung der Natur zum Beſten der Landwirthſchaft und des allgemeinen
Wohlſtandes widmen koͤnnten.

Oekonomiſche Societaͤten, welche zur Befoͤrderung der Wiſſenſchaft geſtiftet
worden, ſollten ſich die Anſtellung ſolcher Verſuche und die Vertheilung derſelben
unter ihre Mitglieder vor allem angelegen ſeyn laſſen; ſo wie es die Mecklenburgi-
ſche Societaͤt thun wollte.

§. 26.

Da aber bis jetzt die Zahl ſolcher genauen Verſuche noch zu geringe iſt, ſo muͤſ-Beobachtun-
gen.

ſen wir die, vielleicht ſchon zu große, Sammlung von bloßen Beobachtungen und
von Nachrichten, uͤber mancherlei angeſtellte Proben, bei aller ihrer Unvollkommen-
heit zu Huͤlfe nehmen, und ſie zur Begruͤndung unſerer Wiſſenſchaft benutzen.

Haben ſich doch Wiſſenſchaften ausgebildet, die außer der Beobachtung der
Wirkung unbekannter Potenzen und einzelner ſehr unvollkommener Proben noch we-
niger von reinen Erfahrungsſaͤtzen zum Grunde legen konnten, z. B. die Medicin.

§. 27.

Es gehoͤrt aber viele Vorſicht und Scharfſinn dazu, um in dieſes verworrene
Chaos Licht und Ordnung zu bringen. Es muͤſſen jene aufbehaltenen Beobachtungen
nicht bloß geſammelt und geordnet, ſondern auch von allen Seiten betrachtet, mit
einander verglichen, zuſammengepaßt, nach bekannten Thatſachen und den vorhande-
nen genauern Verſuchen gepruͤft werden. So laſſen ſich aus ihnen wichtige Reſultate
herausziehen, die zwar mehr oder minder evident ſind, denen man aber vernuͤnftiger
Weiſe ſeinen Beifall nicht verſagen kann, und die zu einer genauern Unterſuchung
leiten, woraus dann endlich ihre Beſtaͤtigung oder Widerlegung unwiderſprechlich
hervorgehen muß. Es muß nur dasjenige wohl unterſchieden werden, was mit meh-
rerer oder minderer Zuverſicht, und was nur auf eine zweifelhafte Art, nach der bis
jetzt mangelhaften Erfahrung, angenommen werden darf. Viel weiter wuͤrden wir
auch hierdurch ſchon gekommen ſeyn, wenn nicht die laͤcherliche Schaam, womit die
meiſten Landwirthe fehlgeſchlagene Verſuche verheimlichen, und die Uebertreibung,
womit ſie gluͤckliche erzaͤhlen, die Fortſchritte aufgehalten haͤtte.


B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="11"/><fw place="top" type="header">Begru&#x0364;ndung der Lehre.</fw><lb/>
man an den Einzelnen machen kann, und es wa&#x0364;re nur Sache des Staats, die&#x017F;em<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fte gewach&#x017F;ene Ma&#x0364;nner in die Lage zu &#x017F;etzen, wo &#x017F;ie ihre Zeit und Talente ganz<lb/>
der Erfor&#x017F;chung der Natur zum Be&#x017F;ten der Landwirth&#x017F;chaft und des allgemeinen<lb/>
Wohl&#x017F;tandes widmen ko&#x0364;nnten.</p><lb/>
            <p>Oekonomi&#x017F;che Societa&#x0364;ten, welche zur Befo&#x0364;rderung der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ge&#x017F;tiftet<lb/>
worden, &#x017F;ollten &#x017F;ich die An&#x017F;tellung &#x017F;olcher Ver&#x017F;uche und die Vertheilung der&#x017F;elben<lb/>
unter ihre Mitglieder vor allem angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o wie es die Mecklenburgi-<lb/>
&#x017F;che Societa&#x0364;t thun <hi rendition="#g">wollte</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head><lb/>
            <p>Da aber bis jetzt die Zahl &#x017F;olcher genauen Ver&#x017F;uche noch zu geringe i&#x017F;t, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;-<note place="right">Beobachtun-<lb/>
gen.</note><lb/>
&#x017F;en wir die, vielleicht &#x017F;chon zu große, Sammlung von bloßen Beobachtungen und<lb/>
von Nachrichten, u&#x0364;ber mancherlei ange&#x017F;tellte Proben, bei aller ihrer Unvollkommen-<lb/>
heit zu Hu&#x0364;lfe nehmen, und &#x017F;ie zur Begru&#x0364;ndung un&#x017F;erer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft benutzen.</p><lb/>
            <p>Haben &#x017F;ich doch Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften ausgebildet, die außer der Beobachtung der<lb/>
Wirkung unbekannter Potenzen und einzelner &#x017F;ehr unvollkommener Proben noch we-<lb/>
niger von reinen Erfahrungs&#x017F;a&#x0364;tzen zum Grunde legen konnten, z. B. die Medicin.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head><lb/>
            <p>Es geho&#x0364;rt aber viele Vor&#x017F;icht und Scharf&#x017F;inn dazu, um in die&#x017F;es verworrene<lb/>
Chaos Licht und Ordnung zu bringen. Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en jene aufbehaltenen Beobachtungen<lb/>
nicht bloß ge&#x017F;ammelt und geordnet, &#x017F;ondern auch von allen Seiten betrachtet, mit<lb/>
einander verglichen, zu&#x017F;ammengepaßt, nach bekannten That&#x017F;achen und den vorhande-<lb/>
nen genauern Ver&#x017F;uchen gepru&#x0364;ft werden. So la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich aus ihnen wichtige Re&#x017F;ultate<lb/>
herausziehen, die zwar mehr oder minder evident &#x017F;ind, denen man aber vernu&#x0364;nftiger<lb/>
Wei&#x017F;e &#x017F;einen Beifall nicht ver&#x017F;agen kann, und die zu einer genauern Unter&#x017F;uchung<lb/>
leiten, woraus dann endlich ihre Be&#x017F;ta&#x0364;tigung oder Widerlegung unwider&#x017F;prechlich<lb/>
hervorgehen muß. Es muß nur dasjenige wohl unter&#x017F;chieden werden, was mit meh-<lb/>
rerer oder minderer Zuver&#x017F;icht, und was nur auf eine zweifelhafte Art, nach der bis<lb/>
jetzt mangelhaften Erfahrung, angenommen werden darf. Viel weiter wu&#x0364;rden wir<lb/>
auch hierdurch &#x017F;chon gekommen &#x017F;eyn, wenn nicht die la&#x0364;cherliche Schaam, womit die<lb/>
mei&#x017F;ten Landwirthe fehlge&#x017F;chlagene Ver&#x017F;uche verheimlichen, und die Uebertreibung,<lb/>
womit &#x017F;ie glu&#x0364;ckliche erza&#x0364;hlen, die Fort&#x017F;chritte aufgehalten ha&#x0364;tte.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0041] Begruͤndung der Lehre. man an den Einzelnen machen kann, und es waͤre nur Sache des Staats, dieſem Geſchaͤfte gewachſene Maͤnner in die Lage zu ſetzen, wo ſie ihre Zeit und Talente ganz der Erforſchung der Natur zum Beſten der Landwirthſchaft und des allgemeinen Wohlſtandes widmen koͤnnten. Oekonomiſche Societaͤten, welche zur Befoͤrderung der Wiſſenſchaft geſtiftet worden, ſollten ſich die Anſtellung ſolcher Verſuche und die Vertheilung derſelben unter ihre Mitglieder vor allem angelegen ſeyn laſſen; ſo wie es die Mecklenburgi- ſche Societaͤt thun wollte. §. 26. Da aber bis jetzt die Zahl ſolcher genauen Verſuche noch zu geringe iſt, ſo muͤſ- ſen wir die, vielleicht ſchon zu große, Sammlung von bloßen Beobachtungen und von Nachrichten, uͤber mancherlei angeſtellte Proben, bei aller ihrer Unvollkommen- heit zu Huͤlfe nehmen, und ſie zur Begruͤndung unſerer Wiſſenſchaft benutzen. Beobachtun- gen. Haben ſich doch Wiſſenſchaften ausgebildet, die außer der Beobachtung der Wirkung unbekannter Potenzen und einzelner ſehr unvollkommener Proben noch we- niger von reinen Erfahrungsſaͤtzen zum Grunde legen konnten, z. B. die Medicin. §. 27. Es gehoͤrt aber viele Vorſicht und Scharfſinn dazu, um in dieſes verworrene Chaos Licht und Ordnung zu bringen. Es muͤſſen jene aufbehaltenen Beobachtungen nicht bloß geſammelt und geordnet, ſondern auch von allen Seiten betrachtet, mit einander verglichen, zuſammengepaßt, nach bekannten Thatſachen und den vorhande- nen genauern Verſuchen gepruͤft werden. So laſſen ſich aus ihnen wichtige Reſultate herausziehen, die zwar mehr oder minder evident ſind, denen man aber vernuͤnftiger Weiſe ſeinen Beifall nicht verſagen kann, und die zu einer genauern Unterſuchung leiten, woraus dann endlich ihre Beſtaͤtigung oder Widerlegung unwiderſprechlich hervorgehen muß. Es muß nur dasjenige wohl unterſchieden werden, was mit meh- rerer oder minderer Zuverſicht, und was nur auf eine zweifelhafte Art, nach der bis jetzt mangelhaften Erfahrung, angenommen werden darf. Viel weiter wuͤrden wir auch hierdurch ſchon gekommen ſeyn, wenn nicht die laͤcherliche Schaam, womit die meiſten Landwirthe fehlgeſchlagene Verſuche verheimlichen, und die Uebertreibung, womit ſie gluͤckliche erzaͤhlen, die Fortſchritte aufgehalten haͤtte. B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/41
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/41>, abgerufen am 28.06.2022.