Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Begründung der Lehre.
Kenntniß und genauere Anstellung, ist jedoch, wie wir sehen werden, von höchster
Wichtigkeit für die Lehre vom Ackerbau.

§. 23.

Versuche indessen, wo Zahl, Maaß und Gewicht möglichst genau angewandt,
und Alles, was wir diesen nicht unterwerfen können, doch mit möglichster Genauig-
keit beachtet worden, können wir allerdings auch vom Landwirthe erwarten, und sie
bleiben, ungeachtet sie nicht in vollkommenster Reinheit angestellt werden konnten,
dennoch von Wichtigkeit.

§. 24.

Besonders aber giebt es eine Art von Versuchen, welche den völlig reinen Ver-
suchen fast gleich kommen, und in der Landwirthschaft wenigstens eben so genau, wie
in vielen andern Erfahrungswissenschaften angestellet werden können. Dies sind die
komparativen Versuche. Da nemlich unter freiem Himmel die einwirkenden Dinge
selten nach unserer Willkühr herbeigeschafft und entfernt, eben so wenig gemessen und
gewogen werden können, so müssen wir, um die Wirkung eines in unserer Gewalt
stehenden Dinges zu erforschen, nur dieses einzige in verschiedenen zugleich und
neben einander angestellten Versuchen zusetzen und weglassen, quantitativisch und qua-
litativisch verändern, alles übrige aber möglichst gleich erhalten. Der Erfolg wird
uns dann über den Antheil, den der einzige veränderte Umstand darauf hatte, beleh-
ren und uns anzeigen, ob und in wiefern dieser zur Erreichung eines gewissen Zweckes
nützlich oder unnütz sey. Diese Versuche müssen jedoch, um vollständig zu seyn, un-
ter mannigfaltigen, nicht in unserer Gewalt stehenden Umständen, in verschiedenen
Klimaten, bei verschiedenem Witterungslaufe, auf verschiedenen Bodenarten, wie-
derholt werden.

§. 25.

Versuche dieser Art sind freilich nicht leicht, aber dennoch jedem denkenden Land-
wirthe möglich. Und jeder der einen solchen, aber vollständig, ausführt, sey es
auch nur unter besonderen Umständen, und treu erzählt, macht sich um die Wissen-
schaft des Gewerbes, und folglich auch um die Praxis bei Welt und Nachwelt ver-
dient. Sie in Menge anzustellen, übersteigt die Kräfte und die Forderungen, die

Begruͤndung der Lehre.
Kenntniß und genauere Anſtellung, iſt jedoch, wie wir ſehen werden, von hoͤchſter
Wichtigkeit fuͤr die Lehre vom Ackerbau.

§. 23.

Verſuche indeſſen, wo Zahl, Maaß und Gewicht moͤglichſt genau angewandt,
und Alles, was wir dieſen nicht unterwerfen koͤnnen, doch mit moͤglichſter Genauig-
keit beachtet worden, koͤnnen wir allerdings auch vom Landwirthe erwarten, und ſie
bleiben, ungeachtet ſie nicht in vollkommenſter Reinheit angeſtellt werden konnten,
dennoch von Wichtigkeit.

§. 24.

Beſonders aber giebt es eine Art von Verſuchen, welche den voͤllig reinen Ver-
ſuchen faſt gleich kommen, und in der Landwirthſchaft wenigſtens eben ſo genau, wie
in vielen andern Erfahrungswiſſenſchaften angeſtellet werden koͤnnen. Dies ſind die
komparativen Verſuche. Da nemlich unter freiem Himmel die einwirkenden Dinge
ſelten nach unſerer Willkuͤhr herbeigeſchafft und entfernt, eben ſo wenig gemeſſen und
gewogen werden koͤnnen, ſo muͤſſen wir, um die Wirkung eines in unſerer Gewalt
ſtehenden Dinges zu erforſchen, nur dieſes einzige in verſchiedenen zugleich und
neben einander angeſtellten Verſuchen zuſetzen und weglaſſen, quantitativiſch und qua-
litativiſch veraͤndern, alles uͤbrige aber moͤglichſt gleich erhalten. Der Erfolg wird
uns dann uͤber den Antheil, den der einzige veraͤnderte Umſtand darauf hatte, beleh-
ren und uns anzeigen, ob und in wiefern dieſer zur Erreichung eines gewiſſen Zweckes
nuͤtzlich oder unnuͤtz ſey. Dieſe Verſuche muͤſſen jedoch, um vollſtaͤndig zu ſeyn, un-
ter mannigfaltigen, nicht in unſerer Gewalt ſtehenden Umſtaͤnden, in verſchiedenen
Klimaten, bei verſchiedenem Witterungslaufe, auf verſchiedenen Bodenarten, wie-
derholt werden.

§. 25.

Verſuche dieſer Art ſind freilich nicht leicht, aber dennoch jedem denkenden Land-
wirthe moͤglich. Und jeder der einen ſolchen, aber vollſtaͤndig, ausfuͤhrt, ſey es
auch nur unter beſonderen Umſtaͤnden, und treu erzaͤhlt, macht ſich um die Wiſſen-
ſchaft des Gewerbes, und folglich auch um die Praxis bei Welt und Nachwelt ver-
dient. Sie in Menge anzuſtellen, uͤberſteigt die Kraͤfte und die Forderungen, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0040" n="10"/><fw place="top" type="header">Begru&#x0364;ndung der Lehre.</fw><lb/>
Kenntniß und genauere An&#x017F;tellung, i&#x017F;t jedoch, wie wir &#x017F;ehen werden, von ho&#x0364;ch&#x017F;ter<lb/>
Wichtigkeit fu&#x0364;r die Lehre vom Ackerbau.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>Ver&#x017F;uche inde&#x017F;&#x017F;en, wo Zahl, Maaß und Gewicht mo&#x0364;glich&#x017F;t genau angewandt,<lb/>
und Alles, was wir die&#x017F;en nicht unterwerfen ko&#x0364;nnen, doch mit mo&#x0364;glich&#x017F;ter Genauig-<lb/>
keit beachtet worden, ko&#x0364;nnen wir allerdings auch vom Landwirthe erwarten, und &#x017F;ie<lb/>
bleiben, ungeachtet &#x017F;ie nicht in vollkommen&#x017F;ter Reinheit ange&#x017F;tellt werden konnten,<lb/>
dennoch von Wichtigkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.</head><lb/>
            <p>Be&#x017F;onders aber giebt es eine Art von Ver&#x017F;uchen, welche den vo&#x0364;llig reinen Ver-<lb/>
&#x017F;uchen fa&#x017F;t gleich kommen, und in der Landwirth&#x017F;chaft wenig&#x017F;tens eben &#x017F;o genau, wie<lb/>
in vielen andern Erfahrungswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften ange&#x017F;tellet werden ko&#x0364;nnen. Dies &#x017F;ind die<lb/><hi rendition="#g">komparativen</hi> Ver&#x017F;uche. Da nemlich unter freiem Himmel die einwirkenden Dinge<lb/>
&#x017F;elten nach un&#x017F;erer Willku&#x0364;hr herbeige&#x017F;chafft und entfernt, eben &#x017F;o wenig geme&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
gewogen werden ko&#x0364;nnen, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir, um die Wirkung eines in un&#x017F;erer Gewalt<lb/>
&#x017F;tehenden Dinges zu erfor&#x017F;chen, nur die&#x017F;es <hi rendition="#g">einzige</hi> in ver&#x017F;chiedenen zugleich und<lb/>
neben einander ange&#x017F;tellten Ver&#x017F;uchen zu&#x017F;etzen und wegla&#x017F;&#x017F;en, quantitativi&#x017F;ch und qua-<lb/>
litativi&#x017F;ch vera&#x0364;ndern, alles u&#x0364;brige aber mo&#x0364;glich&#x017F;t gleich erhalten. Der Erfolg wird<lb/>
uns dann u&#x0364;ber den Antheil, den der <hi rendition="#g">einzige</hi> vera&#x0364;nderte Um&#x017F;tand darauf hatte, beleh-<lb/>
ren und uns anzeigen, ob und in wiefern die&#x017F;er zur Erreichung eines gewi&#x017F;&#x017F;en Zweckes<lb/>
nu&#x0364;tzlich oder unnu&#x0364;tz &#x017F;ey. Die&#x017F;e Ver&#x017F;uche mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en jedoch, um voll&#x017F;ta&#x0364;ndig zu &#x017F;eyn, un-<lb/>
ter mannigfaltigen, nicht in un&#x017F;erer Gewalt &#x017F;tehenden Um&#x017F;ta&#x0364;nden, in ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Klimaten, bei ver&#x017F;chiedenem Witterungslaufe, auf ver&#x017F;chiedenen Bodenarten, wie-<lb/>
derholt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head><lb/>
            <p>Ver&#x017F;uche die&#x017F;er Art &#x017F;ind freilich nicht leicht, aber dennoch jedem denkenden Land-<lb/>
wirthe mo&#x0364;glich. Und jeder der <hi rendition="#g">einen</hi> &#x017F;olchen, aber voll&#x017F;ta&#x0364;ndig, ausfu&#x0364;hrt, &#x017F;ey es<lb/>
auch nur unter be&#x017F;onderen Um&#x017F;ta&#x0364;nden, und treu erza&#x0364;hlt, macht &#x017F;ich um die Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft des Gewerbes, und folglich auch um die Praxis bei Welt und Nachwelt ver-<lb/>
dient. Sie in Menge anzu&#x017F;tellen, u&#x0364;ber&#x017F;teigt die Kra&#x0364;fte und die Forderungen, die<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0040] Begruͤndung der Lehre. Kenntniß und genauere Anſtellung, iſt jedoch, wie wir ſehen werden, von hoͤchſter Wichtigkeit fuͤr die Lehre vom Ackerbau. §. 23. Verſuche indeſſen, wo Zahl, Maaß und Gewicht moͤglichſt genau angewandt, und Alles, was wir dieſen nicht unterwerfen koͤnnen, doch mit moͤglichſter Genauig- keit beachtet worden, koͤnnen wir allerdings auch vom Landwirthe erwarten, und ſie bleiben, ungeachtet ſie nicht in vollkommenſter Reinheit angeſtellt werden konnten, dennoch von Wichtigkeit. §. 24. Beſonders aber giebt es eine Art von Verſuchen, welche den voͤllig reinen Ver- ſuchen faſt gleich kommen, und in der Landwirthſchaft wenigſtens eben ſo genau, wie in vielen andern Erfahrungswiſſenſchaften angeſtellet werden koͤnnen. Dies ſind die komparativen Verſuche. Da nemlich unter freiem Himmel die einwirkenden Dinge ſelten nach unſerer Willkuͤhr herbeigeſchafft und entfernt, eben ſo wenig gemeſſen und gewogen werden koͤnnen, ſo muͤſſen wir, um die Wirkung eines in unſerer Gewalt ſtehenden Dinges zu erforſchen, nur dieſes einzige in verſchiedenen zugleich und neben einander angeſtellten Verſuchen zuſetzen und weglaſſen, quantitativiſch und qua- litativiſch veraͤndern, alles uͤbrige aber moͤglichſt gleich erhalten. Der Erfolg wird uns dann uͤber den Antheil, den der einzige veraͤnderte Umſtand darauf hatte, beleh- ren und uns anzeigen, ob und in wiefern dieſer zur Erreichung eines gewiſſen Zweckes nuͤtzlich oder unnuͤtz ſey. Dieſe Verſuche muͤſſen jedoch, um vollſtaͤndig zu ſeyn, un- ter mannigfaltigen, nicht in unſerer Gewalt ſtehenden Umſtaͤnden, in verſchiedenen Klimaten, bei verſchiedenem Witterungslaufe, auf verſchiedenen Bodenarten, wie- derholt werden. §. 25. Verſuche dieſer Art ſind freilich nicht leicht, aber dennoch jedem denkenden Land- wirthe moͤglich. Und jeder der einen ſolchen, aber vollſtaͤndig, ausfuͤhrt, ſey es auch nur unter beſonderen Umſtaͤnden, und treu erzaͤhlt, macht ſich um die Wiſſen- ſchaft des Gewerbes, und folglich auch um die Praxis bei Welt und Nachwelt ver- dient. Sie in Menge anzuſtellen, uͤberſteigt die Kraͤfte und die Forderungen, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/40
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/40>, abgerufen am 27.06.2022.