Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

überrieselte es kalt beim Anblick des blassen, schwarzen Scharfrichters in blutrother Weste, -- der sie holen wollte.

Meine liebe Jevrouv, sprach der Meister, Ihr habt gehört, wie Euch der Familienrath mir zugesprochen hat. Obgleich Ihr jetzt von Gott und Rechtswegen mir angehört, so daß fortan kein Mensch mehr, als ich allein, Gewalt über Euch habe, so muß ich doch bitten, daß Ihr es mir nicht übel nehmen wollt, wenn ich meine Werbung erst nach dem Spruch anbringe, und daß Ihr mir willig und ohne Haß in mein Haus folgen mögt.

Das will und thue ich nun und nimmermehr! rief Galinda trotzig, wie ein verzogenes Kind, mit ihrem kleinen Fuße stampfend; nehmt Euch in Acht, Meister Kopfabschneider, und kommt mir nicht zu nahe, sonst kratze ich Euch die Augen aus!

Mein liebes Kind, begütigte der kalte Mann, wir müssen vernünftig sein. Auf Euren Willen kommt es hier gar nicht mehr an; darum ergebt Euch in meinen Willen; dann führe ich Euch heim in mein prächtig Haus, worin Ihr wie eine wohlmögende Mevrouv regieren und Alles haben sollt, wonach das Herz nur verlangt.

Ich will aber nicht! fuhr ihn das Mädchen noch heftiger an; Ihr mit sammt Eurem prächtigen Hause seid mir bis in die Seele widerwärtig! Und ehe ich leide, daß Ihr mit Euren Händen, womit Ihr den Leuten die

überrieselte es kalt beim Anblick des blassen, schwarzen Scharfrichters in blutrother Weste, — der sie holen wollte.

Meine liebe Jevrouv, sprach der Meister, Ihr habt gehört, wie Euch der Familienrath mir zugesprochen hat. Obgleich Ihr jetzt von Gott und Rechtswegen mir angehört, so daß fortan kein Mensch mehr, als ich allein, Gewalt über Euch habe, so muß ich doch bitten, daß Ihr es mir nicht übel nehmen wollt, wenn ich meine Werbung erst nach dem Spruch anbringe, und daß Ihr mir willig und ohne Haß in mein Haus folgen mögt.

Das will und thue ich nun und nimmermehr! rief Galinda trotzig, wie ein verzogenes Kind, mit ihrem kleinen Fuße stampfend; nehmt Euch in Acht, Meister Kopfabschneider, und kommt mir nicht zu nahe, sonst kratze ich Euch die Augen aus!

Mein liebes Kind, begütigte der kalte Mann, wir müssen vernünftig sein. Auf Euren Willen kommt es hier gar nicht mehr an; darum ergebt Euch in meinen Willen; dann führe ich Euch heim in mein prächtig Haus, worin Ihr wie eine wohlmögende Mevrouv regieren und Alles haben sollt, wonach das Herz nur verlangt.

Ich will aber nicht! fuhr ihn das Mädchen noch heftiger an; Ihr mit sammt Eurem prächtigen Hause seid mir bis in die Seele widerwärtig! Und ehe ich leide, daß Ihr mit Euren Händen, womit Ihr den Leuten die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0042"/>
überrieselte es kalt beim Anblick des blassen, schwarzen Scharfrichters in                blutrother Weste, &#x2014; der sie holen wollte.</p><lb/>
        <p>Meine liebe Jevrouv, sprach der Meister, Ihr habt gehört, wie Euch der Familienrath                mir zugesprochen hat. Obgleich Ihr jetzt von Gott und Rechtswegen mir angehört, so                daß fortan kein Mensch mehr, als ich allein, Gewalt über Euch habe, so muß ich doch                bitten, daß Ihr es mir nicht übel nehmen wollt, wenn ich meine Werbung erst nach dem                Spruch anbringe, und daß Ihr mir willig und ohne Haß in mein Haus folgen mögt.</p><lb/>
        <p>Das will und thue ich nun und nimmermehr! rief Galinda trotzig, wie ein verzogenes                Kind, mit ihrem kleinen Fuße stampfend; nehmt Euch in Acht, Meister Kopfabschneider,                und kommt mir nicht zu nahe, sonst kratze ich Euch die Augen aus!</p><lb/>
        <p>Mein liebes Kind, begütigte der kalte Mann, wir müssen vernünftig sein. Auf Euren                Willen kommt es hier gar nicht mehr an; darum ergebt Euch in meinen Willen; dann                führe ich Euch heim in mein prächtig Haus, worin Ihr wie eine wohlmögende Mevrouv                regieren und Alles haben sollt, wonach das Herz nur verlangt.</p><lb/>
        <p>Ich will aber nicht! fuhr ihn das Mädchen noch heftiger an; Ihr mit sammt Eurem                prächtigen Hause seid mir bis in die Seele widerwärtig! Und ehe ich leide, daß Ihr                mit Euren Händen, womit Ihr den Leuten die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0042] überrieselte es kalt beim Anblick des blassen, schwarzen Scharfrichters in blutrother Weste, — der sie holen wollte. Meine liebe Jevrouv, sprach der Meister, Ihr habt gehört, wie Euch der Familienrath mir zugesprochen hat. Obgleich Ihr jetzt von Gott und Rechtswegen mir angehört, so daß fortan kein Mensch mehr, als ich allein, Gewalt über Euch habe, so muß ich doch bitten, daß Ihr es mir nicht übel nehmen wollt, wenn ich meine Werbung erst nach dem Spruch anbringe, und daß Ihr mir willig und ohne Haß in mein Haus folgen mögt. Das will und thue ich nun und nimmermehr! rief Galinda trotzig, wie ein verzogenes Kind, mit ihrem kleinen Fuße stampfend; nehmt Euch in Acht, Meister Kopfabschneider, und kommt mir nicht zu nahe, sonst kratze ich Euch die Augen aus! Mein liebes Kind, begütigte der kalte Mann, wir müssen vernünftig sein. Auf Euren Willen kommt es hier gar nicht mehr an; darum ergebt Euch in meinen Willen; dann führe ich Euch heim in mein prächtig Haus, worin Ihr wie eine wohlmögende Mevrouv regieren und Alles haben sollt, wonach das Herz nur verlangt. Ich will aber nicht! fuhr ihn das Mädchen noch heftiger an; Ihr mit sammt Eurem prächtigen Hause seid mir bis in die Seele widerwärtig! Und ehe ich leide, daß Ihr mit Euren Händen, womit Ihr den Leuten die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/42
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/42>, abgerufen am 16.04.2024.